Fünfter Teil der Wöhrsee-Serie
In, um, und auf dem Burghauser Wöhrsee lebt seit jeher der Sport

03.06.2024 | Stand 03.06.2024, 17:00 Uhr |

Mit dem Ausbau des Wöhrseebades kam auch eine Professionalisierung des Schwimmsportes. 1920 wurde beim TV 1868 die erste Schwimmabteilung gegründet.  − Fotos: Stadtmuseum, Kreutzpointner, Haus der Fotografie

Nicht nur bei städtischen, auch bei internationalen Veranstaltungen, wie zuletzt dem Eisschwimm-Weltcup 2022 oder der Weltmeisterschaft 2017, wird der Wöhrsee noch heute zur Wettkampfstätte. Auch in vergangenen Zeiten bot der Wöhrsee nicht nur Freizeitsportlern eine Heimat, sondern war auch Schauplatz für Meisterschaften in unterschiedlichen Sportarten. Noch bis zum 3. November können sich Besucher des Stadtmuseums in der Sonderausstellung „Der Wöhrsee – mehr als nur ein Badesee“ über die Vielfalt und Funktionen des Sees informieren. Begleitend zur Ausstellung berichten Stadtmuseum und Anzeiger in einer Serie davon. Im fünften Teil geht es um den Sport.

Zahlreiche Sportarten sind am und im Wöhrsee beheimatet: Schwimmen, Eisschwimmen, Eislaufen, Eisstockschießen, Eisrennen, Beach-Volleyball, „Stangerlrutschen“ oder Rodeln, für das 1913 gar eine extra Bahn an den Hängen angelegte wurde. Der Wöhrsee war auch Schauplatz besonderer überregionaler Wettkämpfe, wie den ersten Eisschnelllauf Meisterschaften in Bayern und Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, die 1947 stattfand.

Sport am Wöhrsee 1791 erstmals schriftlich erwähnt



Früheste Nachrichten von sportlichen Betätigungen auf dem Wöhrsee stammen von 1791. Der Burghauser Regierungsrat Freiherr Theodor von Ingenheim berichtet in seinem Tagebuch für den 11. November 1791: „Auf der Wöhr fuhren sie mit Eisschuhen.“ Das Schwimmen im Wöhrsee wird etwas später erwähnt. Von 1826 bis zum Abzug der Garnison auf der Burg 1891 gab es eine Militärschwimmschule im Wöhrsee. Sie wurde ab 1833 auch Zivilpersonen zugänglich gemacht. Zu bestimmten Zeiten wurde Unterricht erteilt, auch für Mädchen. Mit dem Ausbau des Wöhrseebades ging die Professionalisierung des Schwimmsports einher. 1920 wurde die Schwimmabteilung des TV 1868 Burghausen gegründet, die am Wöhrsee trainierte. 1953 wechselte die Abteilung zum SV Wacker.

Baderegeln von 1897

Im Burghauser Anzeiger vom 12. Juni 1897 wurden allen Badelustigen folgende Regeln zur Beherzigung empfohlen:
„Lege den Weg zum Badeplatze in ganz mäßiger Schnelligkeit zurück.“
„Bei der Ankunft am Wasser beachte Strömung und Bodenverhältnisse!“
„Entkleide dich langsam, gehe dann aber sofort in’s Wasser!“
„Springe mit dem Kopf voran ins tiefe Wasser oder tauche wenigstens schnell ganz unter, wenn du das erste nicht kannst oder magst!“
„Bleibe nicht zu lange im Wasser, zumal du nicht sehr kräftig bist!“
„Kleide dich nach dem Baden schnell wieder an! Unterlasse das Baden bei heftigen Gemütsbewegungen, nach durchwachten Nächten, bei Unwohlsein, nach Mahlzeiten und besonders nach dem Genuss geistiger Getränke.“

Die weiteren Teile der Wöhrsee-Serie sowie weitere Artikel rund um den Lieblingssee der Burghauser finden Sie hier.