Empfindliche 1:3-Heimniederlage
Illertissen griffiger und handlungsschneller: Siegesserie des SV Wacker Burghausen gerissen

11.03.2023 | Stand 17.09.2023, 1:08 Uhr |
Michael Buchholz

Dämpfer für Burghausen um Keeper Markus Schöller: Illertissen setzte sich am Samstag in der Wacker-Arena mit 3:1 durch. −Foto: Christian Butzhammer

Die Serie von drei Siegen ohne Gegentreffer ist am Samstag gerissen: Der SV Wacker Burghausen musste sich dem FV Illertissen am 27. Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern mit 1:3 geschlagen geben. Im vierten Spiel binnen 14 Tagen fehlte es dem Team von Trainer Hannes Sigurdsson etwas an Frische, um den bärenstarken Gästen, die nun vier Siege aus vier Spielen zu Buche stehen haben, entscheidend Paroli bieten zu können.

Die beiden ersten guten Möglichkeiten der Partie gehörten den Gästen, die forsch und selbstbewusst auftraten: Nach schönem Zuspiel von Maurice Strobel verzog Yannick Glessing aus 16 Metern knapp (12.), sechs Minuten später konnte Winter-Zugang Kevin Frisorger wenige Meter vor dem Tor den Ball nicht richtig kontrollieren und setzte die Kugel über die Latte.

Wacker durchaus bemüht, aber im letzten Drittel ohne zündende Ideen. Glück dann für die Hausherren in der 36. Minute, als der pfeilschnelle Glessing die Restverteidigung überlief, sich dann aber in letzter Sekunde die Kugel von Markus Schöller noch vom Fuß klauben ließ. Besser machte es Illertissens Angreifer in der 44. Minute, als Wacker eine Hereingabe vom linken Flügel nicht verhindern konnte und Glessing aus wenigen Metern neben den Pfosten traf – sein zehntes Saisontor und der erste Gegentreffer des Jahres für die Elf von Sigurdsson.

Der Coach der Gastgeber brachte nach dem Wechsel Edin Hyseni und Denis Ade für Johann Djayo und Aboubacar Cissé, die in der Tat gleich etwas mehr Musik in den Laden brachten. Doch die Schwaben erkämpften sich in den nächsten Minuten die Spielanteile zurück, landeten einen Warnschuss durch Kökalp Kilic (52.) und zogen Wacker in der 54. Minute mit dem 0:2 durch Maurice Strobel, der aus acht Metern ins lange Eck traf, schon mal den Stecker.

Den Willen konnte man Wacker nicht absprechen, doch Illertissen wirkte griffiger, handlungsschneller und ließ bis auf einen Vorstoß von Thomas Winklbauer, der an Felix Thiel scheiterte, erst mal nichts mehr zu (82.). Ganz im Gegenteil: In der 84. Minute setzte Frisorger einen Kopfball an die Latte und in der 88. Minute machte Joker Hannes Pöschl, der sich im Strafraum die Ecke aussuchen durfte, endgültig den Deckel drauf. Immerhin durften die Wacker-Fans in der Nachspielzeit dank des zehnten Saisontors von Winklbauer noch den Ehrentreffer beklatschen.

SV Wacker Burghausen: Schöller – Schulz, Scholz, Miftaraj, Läubli – Winklbauer, Bachschmid, Sommerauer, Cissé (46. Hyseni) – Djayo (46. Ade), Bosnjak (82. Sigl). Trainer: Sigurdsson.

FV Illertissen: Thiel – Frisorger, Held, Kopf, Fundel – Gölz, Kilic (86. Bergmiller), Maiolo (90. + 3 Egle), Mannhardt (89. Wanner) – Strobel (74. Teranuma), Glessing (70. Pöschl). Trainer: Bachthaler.

Tore: 0:1 Glessing (44.), 0:2 Strobel (54.), 0:3 Hannes Pöschl (88.), 1:3 Winklbauer (90. + 1); Schiedsrichter: Götz (SV Schwandorf-Ettmannsdorf).