Burgkirchen/Alz
Großer Adolf-Kolping-Preis für Burgkirchner

Diözesanverband würdigt soziales Wirken der Kolpingfamilie Burgkirchen/Alz – Vorstandschaft im Amt bestätigt

21.03.2023 | Stand 21.03.2023, 17:35 Uhr |

Bei der Ehrung (sitzend von links): Martin Weingartner, Max Bergmann, Rupert Neubauer, Hermann Deser. Stehend von links: Franz Mayer, Josef Rapp, Martin Knöbl, Else Rapp, Martin Rasch, Johanna Rasch, Klaus Huber, Albert Huber vom Kolping-Diözesanverband Passau, Constanze Huber, Felix Birke, Indra Birke, Leoni Sandhöfner und Erich Birke.

Vorstandswahl, Ehrungen verschiedener Art und Rechenschaftsberichte haben im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Burgkirchner Kolpingfamilie gestanden. Erich Birke, der nun seit 15 Jahren dem katholischen Verein vorsteht, wurde wiedergewählt.

Bei seinem Rückblick anlässlich der kürzlich im Gasthof Tettmann abgehaltenen Jahreshauptversammlung musste Birke nicht speziell darauf hinweisen, worin der karitative Kern der Vereinsaktivitäten liegt, wobei der sakrale Aspekt des Vereinslebens ebenso Platz in Birkes Bericht einnahm. In Ergänzung bat er Elisabeth Deser, über die neu gegründete Jugendgruppe zu berichten.

Albert Huber überbrachte als Vertreter des Diözesanverbandes Grüße von Präses Gerhard Alfranseder aus Passau und erwähnte, dass dieser gerade in Malawi dienstlich unterwegs ist. „Ihr seid mit Malawi gut verbunden, denn von eurer Kolpingsfamilie stammt im Diözesanverband das größte Spendenaufkommen für das afrikanische Land“, sagte Albert Huber zu den Versammelten.

Somit ging er auf die Geldspenden ein, die die Burgkirchner regelmäßig für die Realisierung karitativer Projekte überweisen. Dieses Wirken, insbesondere der alljährliche Bücherflohmarkt, wurde auf Diözesanebene aufmerksam verfolgt. In Würdigung dieses Wirkens überreichte Albert Huber Erich Birke eine Ehrenurkunde, der zu entnehmen war, dass den Burgkirchnern der Große Adolf-Kolping-Preis 2022 zuteil wurde. Der Preis wird an Personen und Institutionen vergeben, die sich im Sinne Adolf Kolpings besondere Verdienste auf folgenden Gebieten erworben haben: Mitmenschliches Handeln auf sozialem Gebiet, Bekundung internationaler Gesinnung und des Völkerverständigungsgedankens, Jugendpflege, Volks- und Berufsausbildung.

Nach drei Jahren stand die Neuwahl der Vorstandschaft auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung. 53 Wahlberechtigte wählten die neue Führung. Die von Martin Rasch und Johann Niedermeier geleitete Abstimmung bestätigte die bisherige Vorstandschaft in ihrem Amt. Das Gremium wurde lediglich um eine Person erweitert. Das Wahlergebnis: Vorsitzender Erich Birke, Zweiter Vorsitzender Klaus Huber, Schriftführer Markus Rasch, Kassiererin Inge Remmelberger. Beisitzer: Gabi Burggraf, Elisabeth Deser, Constanze Huber, Franz Kreuzpointner. Die neue, dazu gekommene Beisitzerin ist Christine Obermaier.