Leuchtzeichen gegen Gewalt an Frauen
Beratungsstellen von „Frauen helfen Frauen“ legen Tätigkeitsbericht vor – Finanzen bereiten Sorge

24.05.2024 | Stand 24.05.2024, 9:00 Uhr

Beim „Orange Walk“ machten Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 25. November mit Hilfe von leuchtenden, orangefarbenen Regenschirmen auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam. − Foto: Verein

Mit dem Slogan „Kein Platz für sexuelle Gewalt“ hat die Beratungsstelle bei sexueller Gewalt und Prävention unter der Trägerschaft des gemeinnützigen Vereins „Frauen helfen Frauen“ mit Sitz in Burghausen 2023 begonnen, für das Thema in der Gesellschaft zu sensibilisieren.

Die Zahlen zeigten die Notwendigkeit. Darüber hat die Stelle im Rahmen eines Tätigkeitsberichts der Beratungsstellen sowie des Frauenhauses informiert.

97 Personen in Fachstelle beraten



97 Personen hat die im Landkreis Altötting tätige Fachstelle in Trägerschaft des Vereins Frauen helfen Frauen Burghausen 2023 beraten. Neben Betroffenen, Bezugspersonen und Angehörigen zählen auch Fachkräfte dazu. Weil sexualisierte Gewalt überall vorkommen kann, sei die Fachexpertise der Mitarbeiterinnen gefragt.

Weitere wichtige Tätigkeitsfelder seien die Präventionsarbeit an Schulen und Fortbildungen für Fachkräfte, womit 1951 Kinder und 554 Erwachsene erreicht wurden. Die Mitarbeiterinnen besuchten 93 Klassen im Landkreis Altötting und informierten die Erwachsenen bei fünf Elternabenden. Kein Kind könne sich allein schützen, Erwachsene würden die Verantwortung für den Schutz vor sexueller Gewalt tragen.

Um die Qualifikation von Fachkräften zu unterstützen, wurde die Ordnerreihe „Einfach! Prävention“ mit Basisinformationen und Arbeitsmaterialien für die pädagogische Umsetzung veröffentlicht. Dessen Druck wurde durch eine Spende von Suibamoond ermöglicht. Dieses und weitere von der Einrichtung erstellten Präventionsmaterialien seien im Rahmen der Schutzkonzeptentwicklung in Institutionen gefragt.

Slogans auf Maiwiesn: „Obandln nur wenn i mog“



Um die Öffentlichkeit für ein Eintreten gegen sexuelle Gewalt zu sensibilisieren, waren auf der Burghauser Maiwiesn Slogans wie „I mog feiern und koan Stress“ und „Obandln nur wenn i mog“ zu lesen. Anlässlich des Internationalen Tages „Nein zu Gewalt an Frauen“ fand am 25. November der „Orange Walk“ statt.

Da der Schutz vor sexueller Gewalt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, sei auch Vernetzungs- und Gremienarbeit sowie die Kooperation mit anderen Fachstellen im Landkreis wichtig. Die Zusammenarbeit sei sehr gut.

Sorge bereite den Mitarbeiterinnen und dem Trägerverein allerdings die finanzielle Situation. So müssten Steigerungen von Personal- und Sachkosten im Moment zum Großteil durch Eigenmittel gedeckt werden Die öffentlichen Zuschüsse reichten nicht aus und würden nicht von allen Kostenträgern erhöht. Um das Beratungs- und Präventionsangebot weiterhin aufrechterhalten zu können, seien Spenden willkommen.

Im Frauenhaus finden Betroffene Schutz



Eine weitere Einrichtung in Trägerschaft von Frauen helfen Frauen ist die Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt. Die Mitarbeiterinnen unterstützen Frauen, die physische, psychische, sexuelle und ökonomische Gewalt erleben, erlebt haben oder davon bedroht sind. Im Frauenhaus Burghausen können fünf Frauen und deren Kinder mit Gewalterfahrung Schutz vor weiteren Misshandlungen finden.

Im Berichtsjahr 2023 haben 122 Frauen die Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt aufgesucht bzw. telefonisch Kontakt aufgenommen. Davon haben 15 Frauen und 17 Kinder eine vorübergehende Wohnmöglichkeit im Frauenhaus gefunden. Zudem haben 108 Frauen das Beratungsangebot in Anspruch genommen. Auch Freundinnen und Freunde, Verwandte und Bekannte haben sich über Lösungsansätze informiert. Die Mitarbeiterinnen führten 432 telefonische und persönliche Beratungsgespräche und betreuten neun Frauen aus dem vorherigen Haushaltsjahr nach. Mit den im Frauenhaus lebenden Frauen fanden 469 Beratungsgespräche und 63 Mütterberatungsgespräche und insgesamt 964 Beratungsgespräche statt. Pro Monat sind das durchschnittlich 80 Beratungsgespräche.

Um eine möglichst lange telefonische Erreichbarkeit für betroffene Frauen bieten zu können, gibt es neben hauptamtlichen Mitarbeiterinnen den ehrenamtlichen Bereitschaftsdienst. Deren Aufgabe ist es, die telefonische Erreichbarkeit von Montag bis Freitag von 18 bis 22 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 10 bis 22 Uhr zu gewährleisten. Dafür sucht der Verein interessierte Frauen, die ehrenamtliche Ansprechpartnerinnen und Wegweiserinnen für Frauen werden wollen, die von Gewalt bedroht oder betroffen sind. Interessierte Frauen können sich telefonisch, ✆ 08677/7007, oder per E-Mail: beratung.frauenhaus@fhf-burghausen.de melden.

− red