Ampfing
Rauch im Führerstand: Regionalbahn mit 150 Fahrgästen evakuiert

Drei Verletzte – Ursache für Zwischenfall bislang ungeklärt

23.08.2020 | Stand 19.09.2023, 7:09 Uhr |

Einsatzkräfte von Feuerwehr und BRK brachten die 150 Fahrgäste, die am Samstagnachmittag in der Regionalbahn Richtung Mühldorf unterwegs waren, in Sicherheit. −Foto: fib

Wegen starker Rauchentwicklung im Triebfahrzeug musste am Samstagnachmittag ein Zug der Südostbayernbahn geräumt werden. Drei Menschen wurden verletzt.

Wie die Bundespolizei Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land) mitteilt, war die Regionalbahn, besetzt mit 150 Fahrgästen, in Richtung Mühldorf unterwegs. Auf Höhe des Bahnhofs Ampfing (Landkreis Mühldorf) bemerkte der Zugführer gegen 16.30 Uhr starke Rauchentwicklung im Schaltkasten in Führerstand.

90 Feuerwehrmänner im Einsatz

Der Zug wurde sofort geräumt. Im Einsatz waren 90 Kräfte der Feuerwehren Mettenheim, Zangberg, Ampfing, Altmühldorf und Mößling. Der rauchende Schaltkasten wurde abgelöscht.

Das Rote Kreuz schickte zwei Rettungswagen und zwei Notärzte an die Einsatzstelle, von der Südostbayernbahn waren der Eisenbahnbetriebsleiter, der Notfallmanager und der Notdienst vor Ort. Und die Bundespolizei Mühldorf war mit zwei Streifenbesetzungen im Einsatz.

Eine Person ins Klinikum gebracht

Drei Menschen wurden bei dem Vorfall verletzt. Eine Person wurde wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung mit dem Rettungswagen ins InnKlinikum Mühldorf gebracht. Die beiden anderen konnten nach einer Erstvorsorgung durch das BRK den Heimweg antreten. Für die Weiterfahrt der evakuierten Fahrgäste wurde Schienenersatzverkehr eingesetzt.

Die Bahnstrecke war bis 17.45 Uhr gesperrt; bis dahin war der havarierte Zug zum Bahnhof Mühldorf geschleppt worden. Hier dauern die Ermittlungen der Bundespolizei zur Brandursache an.

− ecs