Sie wollten Strom sparen

Kohlegrill als Heizung: Zwei Mühldorfer mit Rauchvergiftung im Krankenhaus

25.09.2022 | Stand 26.09.2022, 7:07 Uhr

Die Feuerwehr musste in Mühldorf zu einem Wohnhaus anrücken, nachdem ein Mann den Holzgrill anwarf, um damit zu heizen. −Foto: fib/Eß

Gestiegene Energiepreise waren wohl der Grund für einen Mann in Mühldorf am Inn, einen Holzkohlegrill zum Heizen in seiner Wohnung zu betreiben. Keine gute Idee, wie sich sehr schnell herausstellte.




Um kurz nach 1 Uhr hatte ein 50-Jähriger in der Nacht zum Sonntag, 25. September 2022, die Notrufnummer der Integrierten Leitstelle gewählt. Er habe gerade seine Ehefrau mit starken Kopfschmerzen und Schwindelgefühlen in ein Krankenhaus gebracht, und nun liege sein Neffe bewusstlos in der Wohnung.

Lesen Sie auch:Müll im Holzofen verheizen? Kaminkehrer erklärt, warum das eine schlechte Idee ist

CO-Warngerät löst sofort Alarm aus

Beim Eintreffen des Rettungsdienstes an dem Haus in der Eichkapellenstraße löste sofort beim Betreten der Wohnung ein CO-Warngerät Alarm aus. Die Einsatzkräfte konnten somit bei der bewusstlosen Person von einer Kohlenmonoxid-Vergiftung ausgehen. Der 34-Jährige wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr stellte am Einsatzort mit ihren Messgeräten vor und besonders in dem Wohnhaus eine hohe CO-Konzentration fest. Es wurden daraufhin sofort Fenster und Türen geöffnet, damit die giftigen Gase abziehen konnten.

Auch die Quelle des giftigen Gases konnte alsbald ausgemacht werden: Der Feuerwehr fand mitten im Wohnzimmer einen Holzkohlegrill. Der Wohnungsinhaber räumte auch später gegenüber der Polizei ein, dass er diesen „zum Heizen benutzt habe, weil die Stromrechnung so teuer sei.“ Der 50-Jährige wurde deshalb vorsorglich ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Allerdings wird jetzt gegen ihn wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Zum Glück befinden sich die beiden Geschädigten nach Auskunft der Ärzte in keinem kritischen Gesundheitszustand.

Polizei warnt vor Grillbetrieb in geschlossenen Räumen

Die Polizei warnt dringend davor, Holzkohle- oder Gasgrills in geschlossenen Räumen zu betreiben. Innerhalb kurzer Zeit verbreiten sich Verbrennungsgase wie das unsichtbare und geruchslose Kohlenmonoxid in den Räumen. Das geruchlose Gas verdrängt die Atemluft und führt zu Lebensgefahr für Menschen.

− lai