Hengersberg
Gekündigter Mitarbeiter soll als Leiharbeiter zurück auf seine Stelle

23.02.2019 | Stand 21.09.2023, 2:50 Uhr |

Daniel Linke zeigt sein Kündigungsschreiben von Webasto zum 31. Dezember (rechts) und den Vermittlungsvorschlag der Agentur für Arbeit (links). Angeboten wurde ihm, über einen Leiharbeitsfirma seine alte Stelle wieder anzutreten. Für den 46-Jährigen ist das nach elf Jahren Betriebszugehörigkeit ein Schlag ins Gesicht. −Foto: Roland Binder

Einem Mitarbeiter wird aus Mangel an Arbeit gekündigt. Wenige Wochen später soll er als Leiharbeiter mit lausigem Stundenlohn wieder an seinen alten Arbeitsplatz zurück. Wie man das nennt? "Eine Riesen-Schweinerei", sagt Heinz Hausner von der IG Metall. Wer so etwas macht? Die Firma Webasto.

+++ UPDATE +++ Inzwischen hat das Unternehmen Webasto Daniel Linke wieder eingestellt. Hier geht es zum Bericht +++

Elf Jahre lang hat Daniel Linke am Cabrio-Standort Hengersberg (Landkreis Deggendorf) für Webasto gearbeitet. Zum 31. Dezember wurde dem 46-Jährigen betriebsbedingt gekündigt. Linke ist einer von laut Betriebsrat derzeit 54 Mitarbeitern, die das Unternehmen nicht mehr brauchen kann. Bis Ende 2020 werden es dreimal so viele, nämlich 160, sein. Dieses Streichkonzert begründete die Firma schon im vergangenen Frühjahr mit auslaufenden Kundenprojekten und Verlagerungen der Produktion in die Slowakei.

Mehr zum Thema:
- Verlagerung: Webasto stellt in Hengersberg über 180 Stellen in Frage
- Enttäuschung nach Webasto-Sozialplan: 160 Personen betroffen

"Ich soll mich quasi selbst ersetzen, allerdings für weniger Lohn", sagt Linke kopfschüttelnd. Nachdem er sich arbeitslos gemeldet hatte, musste er nicht lange auf einen Vermittlungsvorschlag der Deggendorfer Agentur für Arbeit warten. Ende Januar wurde ihm Folgendes angedient: "Arbeitgeber: Unique Personalservice GmbH, Stellenangebot: Maschinen- und Anlagenführer/in, Arbeitsort: Hengersberg, Arbeitszeit: 3-Schicht-System, frühester Eintrittstermin: sofort, Lohn/Gehalt: ab 11,33 Euro/Stunde."

Betriebsratsmitglied: "Das ist eine Blamage"

Eine "Frechheit" nennt das alles ein Webasto-Betriebsratsmitglied, das noch einmal genauer auf die Vorgänge rund um die ersten Kündigungen im vergangenen Jahr eingeht. Sie seien rechtlich zwar nicht anzufechten gewesen, "aber es ist ja schon eine Blamage, wenn ab September die ersten Kündigungen ausgesprochen werden und die Firmenleitung schon im Januar an den Betriebsrat herantritt, dass wir bis zu 38 Leiharbeiter freigeben sollen. Den Zeitraum von September bis Januar sollte man schon überdenken können". Auch Heinz Hausner von der IG Metall ist entsetzt: "Was sich in Hengersberg abspielt, ist des Unternehmens nicht würdig." Man müsse zwar akzeptieren, dass der Arbeitsanfall mittelfristig nach unten gehe. "Irgendwann ist die Arbeit weg, aber man sollte das mit Anstand zu Ende bringen."

Daniel Linke will das Angebot nicht annehmen. Er hat Hoffnung, dass er in einem Kabelwerk im sächsischen Meißen neu anfangen kann. Die Firma Webasto nimmt zu dem Fall unter anderem wie folgt Stellung: "Es ist gerade in der Automobilindustrie nicht ungewöhnlich, dass die Umsetzung einer strategischen Personalplanung und kurzfristige Nachfrageschwankungen zusammenkommen."

Mehr darüber lesen Sie am Donnerstag kostenlos bei PNP Plus und in der Printausgabe der Deggendorfer Zeitung (Online-Kiosk).