Teisnach
Eine Übernahme als Chance

07.03.2017 | Stand 19.09.2023, 6:34 Uhr |

Bei der Übergabe: Der neue Inhaber und Geschäftsführer Egon Döberl (v.l.), seine Stellvertreterin vor Ort Julia Küpper und Ex-Geschäftsführer Lutz Küpper. − Foto: Augustin

Teisnach. Es ist durchaus ungewöhnlich, dass ein Unternehmen bewusst eine Übernahme durch eine andere Firma anstrebt. Der Teisnacher Teleskopspiegelhersteller IFasO (Integrierte Fertigung asphärischer Optik) hat bereits seit seiner Gründung 2012 mit einem Kauf durch einen größeren Konzern geliebäugelt. Am Montag war es nun soweit. Die österreichische Egon Döberl Holding, zu der auch der renommierte Teleskophersteller ASA gehört, hat sämtliche Anteile an der IFasO übernommen.
Für den bisherigen Geschäftsführer Lutz Küpper geht damit eine Ära zu Ende. Unter der Leitung des heute 72-Jährigen war das Forschungsprojekt am Technologiecampus 2010 gestartet. Zwei Jahre später ging daraus die IFasO GmbH hervor, die 2014 mit dem ersten eigens gefertigten Teleskopspiegel in den Markt eintrat. In Teisnach steht die größte Optikmaschine der Welt, mit der das Unternehmen in den vergangenen Jahren Spiegel – die Herzstücke von Weltraum-Teleskopen – für Konstruktionen auf der ganzen Welt herstellt. Küpper war stets der Kopf dieser technisch hochkomplexen Vorgänge. Nun wolle er erstmal etwas kürzer treten, sich von der arbeitsintensiven Zeit der letzten Jahre erholen, sagt er. Danach werde er aber mit seinem Fachwissen weiter im Hintergrund agieren.

Mehr zu den Hintergründen der Übernahme lesen Sie am Dienstag, 7. März, im Viechtacher Bayerwald-Boten.