Marktl
Baden in der Alz – bedenklich und obendrein verboten

18.07.2019 | Stand 21.09.2023, 22:26 Uhr |

Trotz ihrer Idylle ist die Untere Alz nicht zum Baden geeignet. Gesundheitliche Risiken können nicht ausgeschlossen werden. −Foto: Kleiner

Idyllische Kiesbänke, glasklares Wasser und Temperaturen, die im Gegensatz zu manchem Badesee auch im Hochsommer erträglich sind – die Alz im Landkreis Altötting ist als Erfrischungsmöglichkeit bei vielen Ruhesuchenden beliebt, und das nicht nur im inoffiziellen FKK-Bereich unweit der A94- Brücke. Was viele dabei nicht wissen: Das Baden in der Unteren Alz ist nicht nur verboten, aus gesundheitlichen Gründen rät das Landratsamt auch explizit davon ab.

Hervor geht das aus einem Schriftverkehr zwischen Gesundheitsamtsleiter Dr. Franz Schuhbeck und einem Mitglied der Bürgerinitiative Netzwerk Trinkwasser, welches der PNP vorliegt. Gegenüber der Heimatzeitung bestätigt das Landratsamt auf Nachfrage noch einmal, dass mit Blick auf "nicht auszuschließende gesundheitliche Risiken" vom Baden in der Alz abgeraten werde. Zwar gehe es um eine reine Vorsorge-Empfehlung, doch dürfe nicht vergessen werden, dass der Fluss oberhalb von Emmerting als Vorfluter für kommunale und industrielle Kläranlagen diene. Darauf sei in der Vergangenheit auch wiederholt hingewiesen worden.

Dass die Behörde nicht offensiv warnt, hängt Sprecher Klaus Zielinski zufolge damit zusammen, dass das Baden in der Unteren Alz ohnehin verboten ist. Ab der Brücke Hohenwart ist der Flussbereich seit Jahrzehnten Naturschutzgebiet, und in solchen ist das Verlassen der Wege – und damit auch das Baden – nicht erlaubt.–ckl