• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.10.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Bad Griesbach  |  13.11.2012  |  20:00 Uhr

Die Stadt wird zum Adventskalender

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Der Pfarrer und die Playmobilfiguren: Wie hier vor zwei Jahren eröffnet Pfarrer Klaus J.F. Stolz auch heuer den lebendigen Adventskalender und schmückt sein Fenster mit Playmobilfiguren, die er leidenschaftlich gern sammelt.  − Foto: Archiv Jörg Schlegel

Der Pfarrer und die Playmobilfiguren: Wie hier vor zwei Jahren eröffnet Pfarrer Klaus J.F. Stolz auch heuer den lebendigen Adventskalender und schmückt sein Fenster mit Playmobilfiguren, die er leidenschaftlich gern sammelt.  − Foto: Archiv Jörg Schlegel

Der Pfarrer und die Playmobilfiguren: Wie hier vor zwei Jahren eröffnet Pfarrer Klaus J.F. Stolz auch heuer den lebendigen Adventskalender und schmückt sein Fenster mit Playmobilfiguren, die er leidenschaftlich gern sammelt.  − Foto: Archiv Jörg Schlegel


Es ist schon bald zur Tradition geworden: Seit vier Jahren finden sich Bad Griesbacher Familien und einzelne Bürger zusammen, um gemeinsam die Zeit des Ankommens und Wartens auf Weihnachten zu feiern. Das Besondere ist der lebendige Adventskalender, der bei Spaziergängen besichtigt wird. Momentan werden wieder Menschen gesucht, die mitmachen und ein Fenster gestalten möchten.

 So funktioniert es: Jeder dekoriert für einen vorher festgelegten Abend ein von außen gut einsehbares Fenster, das dann beleuchtet wird. Dazu gibt es draußen vor dem jeweiligen Fenster Geschichten und Gedichte, Lieder, Tee oder Punsch und Plätzchen, je nach Wunsch und Laune. Die Fenster werden so gestaltet, als seien sie groß gewordene Türen eines Adventskalenders. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Entlang dieser Fenster in der ganzen Gemeinde kann dann jeder seine Adventsspaziergänge machen. "Wir laden dann wieder zur Fenstereröffnung ein", erklärt Diakonin Silke Torberg. "So kommt nach und nach immer wieder eines hinzu. Das letzte Fenster sind dann die Gottesdienste an Heiligabend in den zwei Kirchen."

 Vergangenes Jahr haben so viele mitgemacht, dass man zweimal pro Woche ein Adventsfenster öffnen konnte, ergänzt Peter Torberg. " Jedes Jahr werden es mehr. Im Idealfall wären es mal 24, aber da ist noch ein wenig hin", sagt er und lacht. Sechs Bad Griesbacher haben sich bisher bereit erklärt, eins ihrer Fenster zu schmücken.

 Die Torbergs selbst auch: "Was genau, wird noch nicht verraten, aber es wird beleuchtet sein und es rührt sich was", verrät Peter Torberg. Sein Schwiegervater bastelt schon seit Ostern an dieser Dekoration. Aber so aufwändig muss es gar nicht sein: "Die einen machen Scherenschnitte, andere beleuchten nur ihr Fenster oder lassen die Kinder etwas basteln." Das erste Fenster wird am 30. November geöffnet, und das gehört Pfarrer Klaus J.F. Stolz. Und wer ihn kennt, weiß zumindest schon, womit bei ihm dekoriert wird: Playmobilfiguren. "Mein Plan ist schon fertig, aber was genau, werde ich auch nicht verraten", sagt Stolz. "Nur so viel: Es wird tierisch." Die Idee dafür hatte er, wie jedes Jahr, ganz spontan. "Ich bin ja ein wenig kindlich und habe vor einiger Zeit angefangen, diese Figuren zu sammeln", erzählt er. Inzwischen besitzt er verschiedene Playmobil-Welten, von den Ägyptern bis zur Arche Noah. Erst zum Geburtstag im September hat er eine neue "Welt" geschenkt bekommen − "und diese neue Errungenschaft kommt heuer ins Adventsfenster", sagt Pfarrer Stolz und lacht. "Wir freuen uns über jeden, der mitmachen will", betont Silke Torberg. Viel braucht es dafür nicht: "Eigentlich nur den Wunsch, gemeinsam mit anderen Advent zu feiern, natürlich ein Fenster, das von der Straße aus gut einsehbar ist, und Spaß, dieses Fenster ganz nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten." − rot

INFOWer Lust hat, mitzumachen, kann sich bei Diakonin Silke Torberg unter  08532/925180 melden. Dort werden die Termine für die Fensteröffnungen vergeben.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
582584
Bad Griesbach
Die Stadt wird zum Adventskalender
Es ist schon bald zur Tradition geworden: Seit vier Jahren finden sich Bad Griesbacher Familien und einzelne Bürger zusammen, um gemeinsam die Zeit des Ankommens und Wartens auf Weihnachten zu feiern. Das Besondere ist der lebendige Adventskalender,
http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/pocking_bad_fuessing_bad_griesbach/582584_Die-Stadt-wird-zum-Adventskalender.html
2012-11-13 20:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/13/teaser/121113_1729_29_38191159_301110playmobil3_teaser.jpg
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Autohaus Unrecht
Donau-Moldau-Zeitung




Anzeige











Spinnweben am Eingang, eine Hexe am Dachgiebel und blinkende Totenköpfe "schmücken" das Gruselhaus von Neuloipfering. − Foto: Klesse

Furchterregend und schaurig, aber ein Hingucker ist dieses "Gruselhaus" im Eginger Ortsteil...



Frederik Weinert ist seit knapp fünf Jahren wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Passau und steht kurz vor der Abgabe seiner Dissertation über "Political Correctness" mit dem Thema "Nazi-Vergleiche". Er ist zudem Dozent am Lehrstuhl für Germanistik. − Foto: Lippert

Die aktuelle Flüchtlingswelle ist für Rechtsradikale ein willkommener Anlass...



Passaus Bischof Stefan Oster will noch vor Weihnachten in eine Wohngemeinschaft ziehen. − Foto: Jäger

Der Passauer Bischof Stefan Oster wird noch vor Weihnachten in die renovierte Bischofswohnung am...



−Symbolfoto: dpa

Nach einer erfolgreichen Fahndung auch in den Lehrerzimmern von Grundschulen ist ein Deutscher in...



Notunterkunft am Dult-Areal: Sollte ein von der Staatsregierung beschlossener "Winter-Notfallplan" einmal umgesetzt werden müssen, würde die Stadt die "X-Point-Halle" in Kohlbruck mit bis zu 150 Betten ausstatten. − Foto: Karl

Bayerns Kommunen sind aufgefordert, den von der Staatsregierung beschlossenen "Winter-Notfallplan"...





Mit der Gülle kommt Nitrat in den Boden und von dort ins Wasser. 22 von 46 Grundwasserkörpern werden in Niederbayern 2021 mit Nitrat belastet sein. − Foto: dpa

Die Qualität des Grundwassers in Bayern verschlechtert sich – wenn nichts dagegen unternommen...



Mit Leib und Seele ist Markus Schütz Kommandant der Feuerwehr Vilshofen. − Foto: Rücker

Sein Herz schlägt für die Freiwillige Feuerwehr Vilshofen, doch manchmal stößt auch bei Kommandant...



Spinnweben am Eingang, eine Hexe am Dachgiebel und blinkende Totenköpfe "schmücken" das Gruselhaus von Neuloipfering. − Foto: Klesse

Furchterregend und schaurig, aber ein Hingucker ist dieses "Gruselhaus" im Eginger Ortsteil...



Frederik Weinert ist seit knapp fünf Jahren wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Passau und steht kurz vor der Abgabe seiner Dissertation über "Political Correctness" mit dem Thema "Nazi-Vergleiche". Er ist zudem Dozent am Lehrstuhl für Germanistik. − Foto: Lippert

Die aktuelle Flüchtlingswelle ist für Rechtsradikale ein willkommener Anlass...



"Paper" nennt Annette Miedl das weiße Katzenbaby, das sie Montagfrüh im Altpapiercontainer fand. − Foto: Hatz

"Wie kann jemand so etwas machen?", fragen sich die Besitzerinnen des Presserestaurants in der...





Mit der Gülle kommt Nitrat in den Boden und von dort ins Wasser. 22 von 46 Grundwasserkörpern werden in Niederbayern 2021 mit Nitrat belastet sein. − Foto: dpa

Die Qualität des Grundwassers in Bayern verschlechtert sich – wenn nichts dagegen unternommen...



88 Mitarbeiter arbeiten aktuell im Betrieb in Büchlberg. Für sie kam die Nachricht der geplanten Schließung überraschend. − Foto: Jäger

Für viele der aktuell 88 Mitarbeiter der Transtechnik GmbH in Büchlberg kam die Nachricht völlig...



Die Belegschaft der Motorenfabrik Hatz in Ruhstorf wurde am Mittwoch im Rahmen einer Betriebsversammlung über die Ausgestaltung der Verlagerungspläne informiert. − Foto: Fleischmann

Gestiegener Kostendruck bei andauernder Ertragsschwäche: Der Dieselmotoren-Hersteller Motorenfabrik...



Passaus Bischof Stefan Oster will noch vor Weihnachten in eine Wohngemeinschaft ziehen. − Foto: Jäger

Der Passauer Bischof Stefan Oster wird noch vor Weihnachten in die renovierte Bischofswohnung am...



Der Soziologe Dr. Thorsten Benkel (kl. Bild) suchte in ganz Deutschland und Österreich nach kuriosen Grabsteinen. In diesem Fall handelt es sich um das Grab eines Gastwirts. − F.: Benkel/Meitzler/Eberle

Die meisten Leute sind eher selten auf dem Friedhof, etwa beim Gräbergang an Allerheiligen...







Anzeige