• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 24.11.2014





RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Bad Griesbach  |  13.11.2012  |  20:00 Uhr

Die Stadt wird zum Adventskalender

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Der Pfarrer und die Playmobilfiguren: Wie hier vor zwei Jahren eröffnet Pfarrer Klaus J.F. Stolz auch heuer den lebendigen Adventskalender und schmückt sein Fenster mit Playmobilfiguren, die er leidenschaftlich gern sammelt.  − Foto: Archiv Jörg Schlegel

Der Pfarrer und die Playmobilfiguren: Wie hier vor zwei Jahren eröffnet Pfarrer Klaus J.F. Stolz auch heuer den lebendigen Adventskalender und schmückt sein Fenster mit Playmobilfiguren, die er leidenschaftlich gern sammelt.  − Foto: Archiv Jörg Schlegel

Der Pfarrer und die Playmobilfiguren: Wie hier vor zwei Jahren eröffnet Pfarrer Klaus J.F. Stolz auch heuer den lebendigen Adventskalender und schmückt sein Fenster mit Playmobilfiguren, die er leidenschaftlich gern sammelt.  − Foto: Archiv Jörg Schlegel


Es ist schon bald zur Tradition geworden: Seit vier Jahren finden sich Bad Griesbacher Familien und einzelne Bürger zusammen, um gemeinsam die Zeit des Ankommens und Wartens auf Weihnachten zu feiern. Das Besondere ist der lebendige Adventskalender, der bei Spaziergängen besichtigt wird. Momentan werden wieder Menschen gesucht, die mitmachen und ein Fenster gestalten möchten.

 So funktioniert es: Jeder dekoriert für einen vorher festgelegten Abend ein von außen gut einsehbares Fenster, das dann beleuchtet wird. Dazu gibt es draußen vor dem jeweiligen Fenster Geschichten und Gedichte, Lieder, Tee oder Punsch und Plätzchen, je nach Wunsch und Laune. Die Fenster werden so gestaltet, als seien sie groß gewordene Türen eines Adventskalenders. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Entlang dieser Fenster in der ganzen Gemeinde kann dann jeder seine Adventsspaziergänge machen. "Wir laden dann wieder zur Fenstereröffnung ein", erklärt Diakonin Silke Torberg. "So kommt nach und nach immer wieder eines hinzu. Das letzte Fenster sind dann die Gottesdienste an Heiligabend in den zwei Kirchen."

 Vergangenes Jahr haben so viele mitgemacht, dass man zweimal pro Woche ein Adventsfenster öffnen konnte, ergänzt Peter Torberg. " Jedes Jahr werden es mehr. Im Idealfall wären es mal 24, aber da ist noch ein wenig hin", sagt er und lacht. Sechs Bad Griesbacher haben sich bisher bereit erklärt, eins ihrer Fenster zu schmücken.

 Die Torbergs selbst auch: "Was genau, wird noch nicht verraten, aber es wird beleuchtet sein und es rührt sich was", verrät Peter Torberg. Sein Schwiegervater bastelt schon seit Ostern an dieser Dekoration. Aber so aufwändig muss es gar nicht sein: "Die einen machen Scherenschnitte, andere beleuchten nur ihr Fenster oder lassen die Kinder etwas basteln." Das erste Fenster wird am 30. November geöffnet, und das gehört Pfarrer Klaus J.F. Stolz. Und wer ihn kennt, weiß zumindest schon, womit bei ihm dekoriert wird: Playmobilfiguren. "Mein Plan ist schon fertig, aber was genau, werde ich auch nicht verraten", sagt Stolz. "Nur so viel: Es wird tierisch." Die Idee dafür hatte er, wie jedes Jahr, ganz spontan. "Ich bin ja ein wenig kindlich und habe vor einiger Zeit angefangen, diese Figuren zu sammeln", erzählt er. Inzwischen besitzt er verschiedene Playmobil-Welten, von den Ägyptern bis zur Arche Noah. Erst zum Geburtstag im September hat er eine neue "Welt" geschenkt bekommen − "und diese neue Errungenschaft kommt heuer ins Adventsfenster", sagt Pfarrer Stolz und lacht. "Wir freuen uns über jeden, der mitmachen will", betont Silke Torberg. Viel braucht es dafür nicht: "Eigentlich nur den Wunsch, gemeinsam mit anderen Advent zu feiern, natürlich ein Fenster, das von der Straße aus gut einsehbar ist, und Spaß, dieses Fenster ganz nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten." − rot

INFOWer Lust hat, mitzumachen, kann sich bei Diakonin Silke Torberg unter  08532/925180 melden. Dort werden die Termine für die Fensteröffnungen vergeben.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
582584
Bad Griesbach
Die Stadt wird zum Adventskalender
Es ist schon bald zur Tradition geworden: Seit vier Jahren finden sich Bad Griesbacher Familien und einzelne Bürger zusammen, um gemeinsam die Zeit des Ankommens und Wartens auf Weihnachten zu feiern. Das Besondere ist der lebendige Adventskalender,
http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/pocking_bad_fuessing_bad_griesbach/582584_Die-Stadt-wird-zum-Adventskalender.html
2012-11-13 20:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/13/teaser/121113_1729_29_38191159_301110playmobil3_teaser.jpg
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Autohaus Unrecht




Anzeige











−Symbolbild: dpa

In der Nacht auf Montag, 24. November, gegen kurz nach Mitternacht ging eine 71-jährige Frau in der...



Dort wo bis vor kurzem noch der SV Bad Füssing beheimatet war, werden nun die Mannschaften des FC Bad Füssing ihre Heimspiele austragen. Das Gelände gehört der Gemeinde und ist demnach nicht von der Insolvenz des SV betroffen. − Foto: Lakota

Bad Füssing hat einen neuen Fußballverein! Am Freitagabend wurde der FC Bad Füssing gegründet...



Geschätzt 400000 Haushaltshilfen und Seniorenbetreuer arbeiten in Deutschland, die meisten davon schwarz. Für die Familien sind sie eine unschätzbare Hilfe. − Foto: dpa

Wäre der Lebensstandard in Osteuropa höher, hätte Deutschland vermutlich ein massives Problem...



Plötzlich auftretende Straßenglätte hat am frühen Montagmorgen gleich zu mehreren Verkehrsunfällen...



−Screeenshot: efi

Der Countdown läuft: Am Dienstag, 25. November, steigt an der Uni Passau die vierte Auflage von...





Passau bleibt der Lebensmittelpunkt von Sebastian Frankenberger. − Foto: Archiv Jäger

Kehrt Sebastian Frankenberger auf die Passauer Politbühne zurück? Der 33-Jährige war nach vier...



Über den Wandel in der Kirche diskutierten (v.l.): Passaus Bischof Stefan Oster, der emeritierte Bischof von Freiburg, Robert Zollitsch, Moderator, ARD-Chefredakteur Thomas Baumann, Bundestagspräsident Norbert Lammert und Abtprimas Notker Wolf. - Manuel Birgmann

Für eine stärkere Rolle der  Laien  in der katholischen Kirche haben sich die Teilnehmer der...



Geschätzt 400000 Haushaltshilfen und Seniorenbetreuer arbeiten in Deutschland, die meisten davon schwarz. Für die Familien sind sie eine unschätzbare Hilfe. − Foto: dpa

Wäre der Lebensstandard in Osteuropa höher, hätte Deutschland vermutlich ein massives Problem...



Flaschen findet Wolfgang Schwarz-Burgmeier ständig vor seiner Tür. Auf den Stufen und der Rampe vor seiner Elektrotechnikfirma sieht der 53-Jährige regelmäßig betrunkene Schüler und Minderjährige, die rauchen und Schnaps trinken: "Es ist wirklich traurig". − Fotos: Baumgartl

"Zu jung, zu hart, zu viel". In knappen Worten umreißt Wolfgang Schwarz-Burgmeier den Alkoholkonsum...



Bei der Verhandlung am 3.12.2012 vor dem Verwaltungsgericht Regensburg war die BN-Seite unterlegen. In einer Berufungsverhandlung wird wieder von vorne begonnen, als ob es Regensburg nicht gegeben hätte. Im Bild von rechts Helgard Gillitzer, Karl Haberzettl, Dr. Anton Huber und Rechtsanwalt Dr. Ulrich Kaltenegger aus Landshut. − Foto: Archiv-Rücker

Enttäuschung bei der Stadt, Freude beim Bund Naturschutz: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat...





Bewegungsgeladene Inszenierung: Das Ensemble begeisterte in einer rasanten und ideenreichen Choreografie. − Fotos: Peter Litvai

Der Star des Abends kam erst ganz zum Schluss auf die Bühne: Es war Jonathan Lunn...



Seine Modelleisenbahn war eine der Leidenschaften von Fred Fasching †. − Foto: Archiv Eckelt

Niemand sollte durch ihn belastet werden, vor allem seine Familie nicht. "Ich bin nicht krank"...



Detail-Untersuchung bei strömendem Regen: Gutachter sind in Großthannensteig, um Bodenproben zu entnehmen. − F.: Heisl

Um abzuschätzen, ob durch den unzulässigen Einbau von pechhaltigem Straßenaufbruchmaterial unter...



Bea (32) und Tim (31) gaben sich in der ersten Ausgabe der Kuppelshow "Hochzeit auf den ersten Blick" das Ja-Wort. Das Paar kannte sich angeblich nicht, sondern traf zum ersten Mal auf dem Standesamt aufeinander. − Fotos: Christoph Kassette/Sat.1/Linke

Als das Angebot von Sat.1 kam, lehnte Uwe Linke spontan ab. "Bei so etwas mache ich aus Prinzip...



Etwa 700 verschiedene Kramperl, Hexen und Geister trafen sich auf dem Spitzberg in Passau zum schaurigen Spekakel. − Foto: Eckelt

Etwa 2000 Besucher pilgerten am Samstag zur dritten Passauer Höllengeisternacht...







Anzeige