• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 5.03.2015





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau/München  |  13.09.2013  |  14:44 Uhr

Wie sollten Kinder schreiben lernen? Das sagen die PNP-Leser

Lesenswert (11) Lesenswert 11 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






 − Foto: dpa

 − Foto: dpa

 − Foto: dpa


"Lesen durch Schreiben" heißt die seit einigen Jahren praktizierte Lernmethode, mit der Bayerns Erst- und Zweitklässler schreiben lernen. Viele Grundschullehrer korrigieren Rechtschreibfehler in den ersten Jahren deshalb nurmehr spärlich. Die Konsequenz: Die Kinder gewöhnen sich an die Falschschreibung. Während der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband die Methode als weniger dramatisch sieht, fordert de Bayerische Philologenverband ein Umdenken. Auch auf pnp.de und auf der Facebook-Seite der Passauer Neuen Presse sorgt das Thema für kontroverse Diskussionen. Mit einem eindeutigen Votum der User: Die Rechtschreibung sollte von Anfang an richtige gelernt werden.

So findet User "MvH", dass die Kinder ein Recht darauf hätten, die Rechtschreibung von Anfang an zu erlernen. "Es ist unfair gegenüber den Kindern, nicht gleich das richtige Wort lernen zu dürfen", schreibt er auf pnp.de. Auch Ingrid Hausbeck plädiert dafür, von Beginn an konsequent zu sein: "Fehler, die einmal da sind, können nicht mehr so schnell umgewöhnt werden", ist sie überzeugt. Ähnlich sieht dies Marianne Mitschke: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr", postet sie auf Facebook. Franz Heidelsberger sieht auch die Lehrer in der Pflicht: "Die Schüler sollten von Anfang an richtig schreiben und da auch korrigiert werden", kommentiert er im Internetauftritt der Passauer Neuen Presse. Lehrer, die das nicht hinbekommen, sollten ihren Job wechseln, "anstatt die Schüler mit ihren weichgespülten Lernmethoden zu verunsichern und zu verdummen".

Viele User sehen die Verantwortung aber nicht alleine bei den Pädagogen. Auch die Eltern müssten ihren Teil zur sprachlichen Entwicklung beitragen: "Fehlende sprachliche Kreativität hat als Ursache eher den fehlenden vernünftigen Umgang der Kinder und vor allem auch der Eltern mit Sprache", ist etwa "Graf Ortho" überzeugt. Er rät dazu, Bücher zu lesen "UND vorzulesen". Userin Barbara Blocksberg pflichtet dem bei: Kinder, die gerne und viel lesen, hätten auch mit der für sie "ansprechenden" neuen Methode keine Probleme, die Rechtschreibung zu verinnerlichen. Und auch in der Schule gelte: Üben, üben, üben, ist Petra Weber-Stross überzeugt. Nur so habe es auch die ältere Generation geschafft, die Rechtschreibung zu verinnerlichen.

Entspannt sieht die Diskussion dagegen Userin "Mama" auf pnp.de: "Last mal gut sein, die Kidis sind nicht dumm. Die schaffen das schon." Und hat zum Abschluss noch einen guten Wunsch parat: "Viel Glück den Zwergen beim Start ins Leben." Das können sie wohl alle gebrauchen - ob sie nun kleine Rechtschreibexperten sind oder einfach schreiben, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. − pnpAlle Kommentare zu diesem Thema können Sie HIER und HIER nachlesen



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
968333
Passau/München
Wie sollten Kinder schreiben lernen? Das sagen die PNP-Leser
"Lesen durch Schreiben" heißt die seit einigen Jahren praktizierte Lernmethode, mit der Bayerns Erst- und Zweitklässler schreiben lernen. Viele Grundschullehrer korrigieren Rechtschreibfehler in den ersten Jahren deshalb nurmehr spärlich.
http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_stadt/968333_Wie-sollten-Kinder-schreiben-lernen-Das-sagen-die-PNP-Leser.html?em_cnt=968333
2013-09-13 14:44:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/09/13/teaser/130913_1444_29_41446216_schulbeginn_teaser.jpg
news



Anzeige






Mein Ort









Anzeige











Heimatminister Markus Söder hat am Mittwoch Details zur geplanten Behördenverlagerung vorgestellt. 395 neue Stellen soll Niederbayern bekommen. - Foto: dpa

Die Staatsregierung hat eines ihrer derzeit wichtigsten Projekte beschlossen: die Verlagerung von...



Der Bau sieht oben am Kreisverkehr einen "Kopfbau" mit Geschäften, Ärzten und Gastronomie vor, unten den Rewe-Markt und dazwischen einen verglastes "Gelenk". Die Fassade ist verputzt. −Plan: Architekturbüro Mitschelen & Gerstl

Architekt Fritz Gerstl hat im Stadtrat erstmals Pläne gezeigt, wie das nun "Neustift-Center"...



Helmut Kepler starb am Dienstag im Alter von 61 Jahren. − Foto: Schlegel

Bestürzung und tiefe Trauer hat die Nachricht vom plötzlichen Tod Helmut Keplers in der ganzen Stadt...



OB Jürgen Dupper − Foto: Jäger

Nach der Verstimmung um die Wahl des stellvertretenden Vorsitzenden des vhs-Zweckverbands wird der...



Gelöst ist der "Thyrnauer Knoten" auf dem Papier: Ende des Jahres werden sich hier Fahrzeuge und Menschen über Schleifen und Spangen bewegen. −Plan: Staatliches Bauamt

Der "Gordische Knoten" beschäftigte schon vor fast 2000 Jahren viele kluge und starke Männer...





−Symbolfoto: dpa

Wenn die Alarmierung aus der Rettungsleitstelle kommt, zählt jede Sekunde. Mit Blaulicht und...



Zur angespannten Finanzlage gibt es in St. Josef bald einen Termin mit dem Finanzkammerdirektor des Bistums. Möglicherweise müssen Gebäude im Kirchenumfeld verkauft werden. (Foto: Eberle)

Der katholischen Kirche werden gerne unermessliche Reichtümer nachgesagt. Perfekt in dieses Bild...



−Symbolbild: dpa

Die Regierung von Niederbayern hat den Aktivisten des Vereins "Pro Rauchfrei" jetzt eine ordentliche...



Dreiköpfiges Schutzengel-Team: Josef jun., Helga und Josef Lehner hörten in der Nacht auf Faschingsdienstag die Hilfeschreie ihrer Nachbarn und retteten sie über die Dachgaube aus dem brennenden Haus. − Foto: Klotzek

Familie Lehner aus Walchsing bei Aldersbach (Landkreis Passau) hat in der Nacht auf den...



Professor Dr. Klaus Buchner stellte Zahlen und Forschungen vor, um die gesundheitlichen Gefahren durch Funkbelastung zu beschreiben. − Foto: Riedlaicher

Können elektromagnetische Felder krank machen? Der Satz stand als Frage formuliert zu Beginn auf der...





−Symbolfoto: dpa

Eine defekte Leitung hat am Dienstag von etwa 9 bis 14 Uhr dafür gesorgt, dass rund 2000...



Noch mehr Wasser im Ortsbild, nicht nur in Form von Brunnen, das wünschen sich die Zukunftsplaner. − Fotos: Archiv Schlegel

"Bad Füssing wirkt und wirkt und wirkt": Dieser Slogan könnte schon bald Geschichte sein...



Ein Ausflug am 30. April 2011 hat alles dramatisch verändert: Nach einem Sturz in der Wallfahrtskirche St. Salvator sitzt Gabriele Schuhbaum dauerhaft im Rollstuhl. "Unser Leben ist verpfuscht", sagt Uwe Schuhbaum. Das Ehepaar ist von Landshut nach Triftern in eine behindertengerechte Wohnung gezogen, um näher am Bäderdreieck zu sein. − Foto: Jörg Schlegel

Ist die Pfarrei St. Salvator in der Wallfahrtskirche "Heilige Dreifaltigkeit" ihrer...



Helmut Kepler starb am Dienstag im Alter von 61 Jahren. − Foto: Schlegel

Bestürzung und tiefe Trauer hat die Nachricht vom plötzlichen Tod Helmut Keplers in der ganzen Stadt...



In einem Hotel in Büchlberg sollen Asylbewerber untergebracht werden. Ein Bauantrag auf...







Anzeige




Abonnent sein lohnt sich!



Prämienkatalog ansehenWerben Sie einen neuen Abonnenten und suchen Sie sich als Dankeschön eine Prämie in unserem Prämienshop aus.

Im Prämienshop können Sie die gewünschte Prämie anfordern.