• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 24.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau  |  07.09.2013  |  05:00 Uhr

"Alzheimersongs": Mit "Happy-Schlager" in eine andere Welt

Lesenswert (6) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Schlager helfen, ist Mandl überzeugt. Mit seinen Alzheimer-Liedern tourt er durch Seniorenheime in ganz Deutschland.  − Foto: Andrea Fischaleck

Schlager helfen, ist Mandl überzeugt. Mit seinen Alzheimer-Liedern tourt er durch Seniorenheime in ganz Deutschland.  − Foto: Andrea Fischaleck

Schlager helfen, ist Mandl überzeugt. Mit seinen Alzheimer-Liedern tourt er durch Seniorenheime in ganz Deutschland.  − Foto: Andrea Fischaleck


Als Tom Mandl vor gut 30 Jahren seine Oma morgens vor der Schule dabei begleitet, als sie im Örtchen Praßreut bei Röhrnbach (Lkr. Freyung-Grafenau) die PNP an die anderen Dorfbewohner verteilt, hätte aus dem Buben alles werden können. Und im Grunde ist es genau so auch gekommen. Bis er zwölf ist, lebt der gebürtige Passauer bei seinen Großeltern, später zieht er zu seinen Eltern nach Freilassing. Schon damals hegt er den Wunsch, Schauspieler zu werden. Verraten hat er das damals aber niemandem. Plan B in Sachen Berufswunsch scheitert auch, diesmal am eigenen Lerneifer: "Um Pilot zu werden, hätte ich Abitur gebraucht. Dafür waren meine Noten einfach zu schlecht und ich vielleicht ein bisschen zu faul."

Jugendlicher Liebhaber statt "das Böse"
Mit 18 lernt Mandl dann doch noch "etwas Anständiges". Er beginnt seine Ausbildung bei der Münchner Polizei, anfangs mit dem Hintergedanken, über die Hubschrauberstaffel doch noch den Weg ins Cockpit zu finden. Sein schauspielerisches Talent ist ihm bei der Ausbildung manchmal von Nutzen: "Wenn bei Rollenspielen ein Mörder oder ein Opfer gesucht wurde, wurde ich immer gern genommen."

Danach geht es in den Schichtdienst, doch der Wunsch nach der Schauspielerei lässt ihn nicht los. Ein paar Wochen Unterricht geben ihm die nötige Gewissheit über das eigene Talent und dann geht alles ganz schnell: 2003 kündigt er seinen sicheren Polizei-Job und passt stattdessen als Personenschützer auf Vorstände großer Unternehmen auf – eine Zeit, in der er wertvolle Erfahrungen sammelt: "Ich habe Menschen begleitet, die eine unglaubliche Lebenserfahrung haben. Ich habe gelernt, auch mit schwierigen Personen umzugehen und Menschen zu lesen, bevor etwas passiert." Den eigentlichen Grund für seinen beruflichen Wechsel in die freie Wirtschaft verschweigt er seinem Umfeld – den wenig begeisterten Eltern erzählt er, dass als Personenschützer einfach viel mehr Geld verdiene.

Karrieresprung, die Vierte: Der 35-jährige gebürtige Passauer Tom Mandl startete nach seiner Laufbahn als Polizist, Personenschützer und Schauspieler auch als Sänger durch.  − Foto: red

Karrieresprung, die Vierte: Der 35-jährige gebürtige Passauer Tom Mandl startete nach seiner Laufbahn als Polizist, Personenschützer und Schauspieler auch als Sänger durch.  − Foto: red

Karrieresprung, die Vierte: Der 35-jährige gebürtige Passauer Tom Mandl startete nach seiner Laufbahn als Polizist, Personenschützer und Schauspieler auch als Sänger durch.  − Foto: red


Vier Jahre später schließt er seine Schauspielausbildung ab und erhält 2006 prompt ein Engagement beim Chiemgauer Volkstheater, bei dem er bis heute zum festen Ensemble gehört. Kommissar Zufall sei Dank: "Ich würde gern bei Ihnen mitspielen", sagt er damals bei einem Gastspiel zu Regisseur Helfrich. Ohne es zu wissen, bewirbt sich Mandl so um eine gerade frei gewordene Stelle im Ensemble. Der Regisseur sieht ihn spielen und gibt den 35-Jährigen seitdem nicht mehr her.

Nebenbei bekommt Tom Mandl immer öfter Gastrollen in Fernsehserien wie "Der Bulle von Tölz", "Der Alte", "Liebe, Babys und Familienglück", "Kanal Fatal", "Tatort" oder "Siska". In der ZDF-Serie "Die Rosenheim-Cops" spielt er in der Folge "Die kalte Gräfin" – nein, keinen Polizisten – einen Gutsverwalter an der Seite von Hauptdarstellerin Verona Pooth.

Tom Mandl bei der Arbeit: Im Stück"Weihnachten im Polizeirevier" arbeitete er mit Uniformierten wie in den Jahren, als er noch selbst Polizist war.  − Foto: Chiemgauer Volkstheater

Tom Mandl bei der Arbeit: Im Stück"Weihnachten im Polizeirevier" arbeitete er mit Uniformierten wie in den Jahren, als er noch selbst Polizist war.  − Foto: Chiemgauer Volkstheater

Tom Mandl bei der Arbeit: Im Stück"Weihnachten im Polizeirevier" arbeitete er mit Uniformierten wie in den Jahren, als er noch selbst Polizist war.  − Foto: Chiemgauer Volkstheater


Nur die eine Rolle, für die er so gern einmal besetzt würde, die war noch nicht dabei: "Ich würde gerne einmal das absolut Böse verkörpern und so sein, wie ich sonst nie bin." Geeicht ist er aber vor allem auf die Rolle des jugendlichen Liebhabers oder des Polizisten. Als "Mann vom Fach" fragen ihn auch Autoren gerne um Rat in Sachen Polizeiarbeit. Seinen Schauspielkollegen zeigt er schon mal, wie man eine Pistole richtig hält oder Handschellen anlegt. Denn Perfektion mag der 35-Jährige: "Ich bin ein Mensch, der nie zufrieden ist. Aber wer immer mit seiner Leistung zufrieden ist, ist kein guter Schauspieler."

Und wahrscheinlich auch kein guter Musiker. Wieder ist es ein Zufall, der Tom Mandl 2009 zum Schlager bringt: Mit Volksmusik-Star Patrick Lindner steht er bei einem Singspiel für das Chiemgauer Volkstheater vor der Kamera. Lindner spricht Mandl an: "Patrick fand meinen Typ gut und meinte, ich würde in den Schlager passen. Ich wollte vorher zwar nie singen, aber ich stehe voll hinter dieser Musik, mit der ich ja auch aufgewachsen bin."

Nach ersten Probeaufnahmen setzt er im November 2006 die Unterschrift unter seinen ersten Plattenvertrag und hält schon im folgenden Jahr sein erstes Album "Alles aus Liebe zu dir" in Händen. Im April 2013 legt er mit "Das höchste der Gefühle" nach. Das besondere an dieser CD sind drei "Alzheimer-Songs": Dass Alzheimer-Patienten auf eingängige Melodien positiv reagieren, ist wissenschaftlich erwiesen. Mandl beschreibt diese Stücke als "Happy-Schlager", die zum Klatschen anregen. Sie erzählen davon, was diese Krankheit mit den Betroffenen und ihren Angehörigen macht und mit welcher Welt sie konfrontiert werden.

Warum sich ein junger Mann wie Tom Mandl für ältere Menschen einsetzt, liegt in seiner Familiengeschichte begründet. Denn seine Bilderbuchkarriere bekommt Risse, als sein Opa schwer erkrankt. Den Wunsch, nicht im Krankenhaus zu sterben, erfüllen ihm Tom Mandl und der Rest der Familie. Ein halbes Jahr pflegen sie ihn gemeinsam. "In so einer Situation sieht man erst, wie hilflos man im Alter wird", merkt er dabei und beschließt, sich für ältere Menschen zu engagieren. Er wird Schirmherr der "Alzheimer Gesellschaft München e.V." und von "Alzheimer Ethik Deutschland e.V." Unter dem Motto "Schlager helfen" tourte er diesen Sommer durch 32 Seniorenheime in ganz Deutschland, wo er für etwa 4000 Senioren ohne Gage sang.

Risse in der schönen, heilen Schlagerwelt
Dem Schauspiel bleibt Mandl aber nach wie vor treu, schließlich haben beide Fächer ihre Vorteile: "Als Sänger ist man immer absolut gefordert. Wenn man einen Fehler macht, dann macht man ihn immer alleine und es gibt keinen Spielpartner, der einen retten kann. Aber es ist ein unglaubliches Gefühl, wenn dein Lied im Radio läuft und die Leute singen es mit."

So vielseitig talentiert Mandl auch ist, alles kann er dann doch nicht, wie er zugibt: "Ich habe zwei linke Hände im Handwerk und ein Zahlenhengst bin ich auch nicht gerade. Die Bezeichnung ,Multitalent' stimmt also nicht." Denn so betitelte ihn schon so manche People-Zeitschrift, in deren Klatschspalten er seit seinem Start in die Schlagerbranche regelmäßiger Gast ist. Mandl nimmt es gelassen: "Das gehört halt dazu. Ich bin kein Mensch, der so etwas an sich heran lässt. Ich stehe zu dem, was ich sage."

Den Ort seiner Kindheit hat Tom Mandl im Übrigen keineswegs vergessen. So oft es ihm möglich ist, schaut er bei seiner inzwischen 82-jährigen Oma in Praßreut vorbei. Beim Zeitungsaustragen hilft er inzwischen aber nicht mehr mit. Die PNP ist und bleibt trotzdem ein Stück seiner Kindheit.

Die Autorin Petra Schlierf ist Volontärin in Simbach am Inn und spielte früher ebenfalls mit dem Gedanken, Polizistin zu werden.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2013-09-07 01:33:18
Letzte Änderung am 2013-09-08 11:17:13








ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Wohlfühltherme
Autohaus Unrecht
MUNDING GOLDANKAUF
kfz.pnp.de - der reg...




Anzeige




Anzeige











Auch am Halser Stausee dürfen Badegäste künftig ihren Bikini ausziehen, wenn sie das möchten. Die bayerische Badeverordnung, die es noch 2013 verbot, ließ das Innenministerium auslaufen. − Foto: Jäger

Bis voriges Jahr schrieb die bayerische Badeverordnung vor: Wer badet oder sich sonnt...



Die Schilder stehen schon, ab Montag wird die Autobahnanschlussstelle Aicha und der Autobahnzubringer für sechs Wochen gesperrt. − Foto: Jäger

9000 Autofahrer nutzen täglich den Autobahnzubringer zur A3 – laut Staatlichem Bauamt Passau...



Mit Plakaten hoffte die Familie auf Hinweise. Gestern wurde die Wirtin (47) tot geborgen (Foto: Jäger)

Die 47-Jährige Wirtin aus Neuburg am Inn (Landkreis Passau), die seit Freitag mit großem...



Der Innkai am Schaiblingsturm ist einer von 18 Schauplätzen in Passau, an denen Franziska, alias Ruth Leuwerik, ihr Schicksal im gleichnamigen Film in die Hand nimmt. Regisseur Wolfgang Liebeneiner lobte 1957 im Gespräch mit der Passauer Neuen Presse: "Diese Stadt ist ja ungewöhnlich reich an optisch reizvollen Plätzen und Ausblicken. Man kann sich nur wundern, daß sie nicht schon lange einmal für den Film entdeckt wurde." − Fotos: cinetext (3), dpa, Repro: PNP

Mehr als 50 Jahre ist es her, dass Ruth Leuwerik ihre Kinokarriere beendet hat – in...



− Foto: Archiv dpa

Erst jetzt hat es vom Bayernwerk Informationen zum Stromausfall am Ostersonntag in Teilen Bad...





Sichtlich angefressen: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II, beim Gastspiel in Schalding. − Foto: Lakota

Da tritt einer aber ganz schön nach: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II...



Hat nach dieser Saison genug: Der Passauer Schiedsrichter Michael Sonndorfer (21) schmeißt Pfeife und Karten hin. Die verbalen Attacken sind mit ein Grund. − Fotos: Wolf

Ein Steilpass in die Spitze, ein Piff hallt über das Spielfeld. "Des gibt's ja ned, bist du blind!...



Inmitten der Mädchen und Buben des Passauer Altstadtkindergartens fühlte sich der neu ernannte Passauer Bischof Stefan Oster sichtlich wohl. − Foto: PBP

Dass er ein Herz für Kinder hat, zeigte der künftige Passauer Bischof Pater Dr...



Dieses Bild aus der Präsentation der Hofkirchener Firma zeigt – blau eingefärbt – die verschiedenen angedachten Standorte für Solarparks entlang der A94 im Gemeindebereich Malching. − Foto: Envalue GmbH

Es wird keine Solarparks entlang der A94 bei Malching (Landkreis Passau) geben...



Soll die CSU verlassen, fordert der Thyrnauer Ortsverband: Altbürgermeister Leonhard Anetseder. − F.: sl/Archiv

Altbürgermeister Leonhard Anetseder soll seinen Vorsitz bei der Senioren Union Thyrnau niederlegen...





Inmitten der Mädchen und Buben des Passauer Altstadtkindergartens fühlte sich der neu ernannte Passauer Bischof Stefan Oster sichtlich wohl. − Foto: PBP

Dass er ein Herz für Kinder hat, zeigte der künftige Passauer Bischof Pater Dr...



Sichtlich angefressen: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II, beim Gastspiel in Schalding. − Foto: Lakota

Da tritt einer aber ganz schön nach: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II...







Abonnent sein lohnt sich!


Prämienkatalog ansehenWerben Sie einen neuen Abonnenten und suchen Sie sich als Dankeschön eine Prämie im Prämienkatalog aus.

Im Prämienshop können Sie die gewünschte Prämie anfordern.
Weitere Prämien: