• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 18.04.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau  |  23.01.2013  |  16:52 Uhr

Bürokratie stoppt Stehpaddler an Linzer Schleuse

Lesenswert (1) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Im Schneesturm nach Wien paddeln − das wollten die Extremsportler Philipp Benda und Ernst Wallinger eigentlich durchhalten. Letztlich scheiterte die Exkursion an der Frage, ob sie mit ihren Brettern gefahrenfrei geschleust werden können.  − Foto: Wallinger

Im Schneesturm nach Wien paddeln − das wollten die Extremsportler Philipp Benda und Ernst Wallinger eigentlich durchhalten. Letztlich scheiterte die Exkursion an der Frage, ob sie mit ihren Brettern gefahrenfrei geschleust werden können.  − Foto: Wallinger

Im Schneesturm nach Wien paddeln − das wollten die Extremsportler Philipp Benda und Ernst Wallinger eigentlich durchhalten. Letztlich scheiterte die Exkursion an der Frage, ob sie mit ihren Brettern gefahrenfrei geschleust werden können.  − Foto: Wallinger


Sie wollten 300 Kilometer auf der Donau paddeln, im Stehen bei Schnee und Eis. Am vergangenen Mittwoch schmissen sich die Extremsportler Philipp Benda (40) und Ernst Wallinger (40) in die Fluten der Donau. Von Passau nach Wien wollten die Niederösterreicher aus Brunn am Gebirge mit dem Stand-Up-Paddle fahren, ohne Unterbrechung. Doch ein Schleusenwart, besser gesagt die Schleusen-Bürokratie, machte den beiden einen Strich durch die Rechnung: Die Exkursion scheiterte am Wallsee bei Linz, weil die Frage nicht geklärt werden konnte, ob es sich bei den Paddlern um ein Ruderboot handelt oder nicht. Bis dahin hatten Benda und Wallinger schon 48 Stunden auf dem Brett verbracht, kaum geschlafen, gegessen oder getrunken.

Dabei fing in Passau alles so gut an: Am Römerplatz hievten die 40-Jährigen ihre mit Gepäck beschnürten Bretter in das Wasser der Donau, nach zwei Minuten waren sie schon bis zur Ortsspitze gepaddelt. Auf ihrer Flussfahrt nutzten die Paddler die Strömung der Donau, mussten ihr Brett aber immer ausbalancieren, gerade halten. Nur selten konnten sie mit dem Paddeln pausieren, weil sie der Seitenwind Richtung Ufer drückte. Am ersten Tag ihrer Paddel-Reise schliefen die Extremsportler nur etwa drei Stunden.  − dwaMehr zu diesem Thema lesen Sie in der morgigen Ausgabe der Passauer Neuen Presse.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
639070
Passau
Bürokratie stoppt Stehpaddler an Linzer Schleuse
Sie wollten 300 Kilometer auf der Donau paddeln, im Stehen bei Schnee und Eis. Am vergangenen Mittwoch schmissen sich die Extremsportler Philipp Benda (40) und Ernst Wallinger (40) in die Fluten der Donau. Von Passau nach Wien wollten die Niederöster
http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_stadt/639070_Buerokratie-stoppt-Stehpaddler-an-Linzer-Schleuse.html?em_cnt=639070
2013-01-23 16:52:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/23/teaser/130123_1651_29_38854940_wallinger5_teaser.jpg
news



Anzeige





Anzeige



Mein Ort









Anzeige











Gegen 14.30 Uhr erreichten die Wallfahrer Marktl am Inn. Von dort sind es noch ca. drei Stunden Fußmarsch bis nach Altötting. - Foto: Christoph Kleiner

Beten, damit ein Wunsch in Erfüllung geht, Danke sagen oder einfach mal sehen...



−Symbolbild: Michael Kappeler/dpa

Einer 61-jährigen Frau wurde am Donnerstagnachmittag während ihres Einkaufs die Handtasche mit...



Ihren Rausch schlafen Betrunkene oft auf dem Rasen aus. Kein schöner Anblick, meinen viele Passanten, die – wie der Mann rechts auf der Bank – nur mal das Grün mitten in der Stadt genießen wollen.

Das warme Frühlingswetter hat auch die "Bewohner" des Klostergartens endgültig aus dem...



Johann Gregor Schymalla wird seit Sonntag vermisst. − Foto: Polizei

Freunde und Familie "fahnden" über Facebook bereits seit Sonntag nach Johann Schymalla (22) - am...



−symbolbild: Nicolas Armer, dpa

In der Nacht zum Freitag sind bislang unbekannte Täter in ein Mode- und Schuhgeschäft in Eging am...





Komplexe Fragen hat das "BürgerForum live" des Bayerischen Fernsehens gestern auf Oberhaus angerissen:Tilman Schöberl (l.) moderierte die Sendung. − Fotos: Jäger

"Glaube ja, Kirche nein – wie wichtig ist kirchliches Leben" – das Thema...



Der Kletterwald vor ihren Balkonen ist vielen Bewohnern von Haus Valentin ein Dorn im Auge. Bäume sollen ihn kaschieren. Doch wohin sie gesetzt werden, ist eine heikle Frage. Nach dem Schnellschuss des Investors will die Gemeinde das nun selbst regeln. − Foto: Archiv Kain

Sie dachten, vor ihren Balkonen entsteht ein Park. Bis eines Tages ein Lastwagen bei Haus Valentin...



Johann Gregor Schymalla wird seit Sonntag vermisst. − Foto: Polizei

Freunde und Familie "fahnden" über Facebook bereits seit Sonntag nach Johann Schymalla (22) - am...



Etwa 300000 Besucher kamen im vergangenen Jahr zur Maidult. Wenn das Wetter ähnlich gut ist, könnten es heuer noch mehr werden, weil das Fest einen Tag länger dauert. Foto: Jäger/Archiv

Das überlastete Mobilfunknetz war in den vergangenen Jahren oft ein Ärgernis für Dultbesucher...



Dieser Grat führt zum Gipfel des 3564 Meter hohen Großen Wiesbachhorns. Bergretter haben ihre Utensilien dort abgelegt, wo die zwei Skitourengeher in eine Gletscherspalte gestürzt waren und dort 24 Stunden ausharren mussten. F.: Hasenauer/Bergrettung Fusch

24 Stunden auf einem schmalen Schneebrett stehen und auf Rettung hoffen – mit der Angst...





Sie freuen sich schon auf den nächsten Hallenbad-Besuch: Bürgermeister Franz Krah (v.l.) überreichte Maximilian, Josef und dem kleinen Valentin Elender einen Gutschein für 30 freie Eintritte ins "pob". Mama Gabi Elender freute sich mit ihren Buben. − Foto: Schlegel

Da strahlten die Augen von Maximilian (7), Josef (5) und Valentin Elender (1) aus Afham: Sie dürfen...



Auch Leni (r.) und Lou kamen im Doppelpack zur Welt: In Bayern ist schon jede 55. Geburt eine Mehrlingsgeburt.1927 waren es im Jahr 2013, 27 Mal wurden Drillinge geboren. − Foto: dpa - picture alliance / dpa

Doppelt freuen können sich viele bayerische Eltern: Im Freistaat gibt es immer häufiger...



Gegen 14.30 Uhr erreichten die Wallfahrer Marktl am Inn. Von dort sind es noch ca. drei Stunden Fußmarsch bis nach Altötting. - Foto: Christoph Kleiner

Beten, damit ein Wunsch in Erfüllung geht, Danke sagen oder einfach mal sehen...







Anzeige




Abonnent sein lohnt sich!



Prämienkatalog ansehenWerben Sie einen neuen Abonnenten und suchen Sie sich als Dankeschön eine Prämie in unserem Prämienshop aus.

Im Prämienshop können Sie die gewünschte Prämie anfordern.