• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 29.05.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau  |  23.01.2013  |  16:52 Uhr

Bürokratie stoppt Stehpaddler an Linzer Schleuse

Lesenswert (1) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Im Schneesturm nach Wien paddeln − das wollten die Extremsportler Philipp Benda und Ernst Wallinger eigentlich durchhalten. Letztlich scheiterte die Exkursion an der Frage, ob sie mit ihren Brettern gefahrenfrei geschleust werden können.  − Foto: Wallinger

Im Schneesturm nach Wien paddeln − das wollten die Extremsportler Philipp Benda und Ernst Wallinger eigentlich durchhalten. Letztlich scheiterte die Exkursion an der Frage, ob sie mit ihren Brettern gefahrenfrei geschleust werden können.  − Foto: Wallinger

Im Schneesturm nach Wien paddeln − das wollten die Extremsportler Philipp Benda und Ernst Wallinger eigentlich durchhalten. Letztlich scheiterte die Exkursion an der Frage, ob sie mit ihren Brettern gefahrenfrei geschleust werden können.  − Foto: Wallinger


Sie wollten 300 Kilometer auf der Donau paddeln, im Stehen bei Schnee und Eis. Am vergangenen Mittwoch schmissen sich die Extremsportler Philipp Benda (40) und Ernst Wallinger (40) in die Fluten der Donau. Von Passau nach Wien wollten die Niederösterreicher aus Brunn am Gebirge mit dem Stand-Up-Paddle fahren, ohne Unterbrechung. Doch ein Schleusenwart, besser gesagt die Schleusen-Bürokratie, machte den beiden einen Strich durch die Rechnung: Die Exkursion scheiterte am Wallsee bei Linz, weil die Frage nicht geklärt werden konnte, ob es sich bei den Paddlern um ein Ruderboot handelt oder nicht. Bis dahin hatten Benda und Wallinger schon 48 Stunden auf dem Brett verbracht, kaum geschlafen, gegessen oder getrunken.

Dabei fing in Passau alles so gut an: Am Römerplatz hievten die 40-Jährigen ihre mit Gepäck beschnürten Bretter in das Wasser der Donau, nach zwei Minuten waren sie schon bis zur Ortsspitze gepaddelt. Auf ihrer Flussfahrt nutzten die Paddler die Strömung der Donau, mussten ihr Brett aber immer ausbalancieren, gerade halten. Nur selten konnten sie mit dem Paddeln pausieren, weil sie der Seitenwind Richtung Ufer drückte. Am ersten Tag ihrer Paddel-Reise schliefen die Extremsportler nur etwa drei Stunden.  − dwaMehr zu diesem Thema lesen Sie in der morgigen Ausgabe der Passauer Neuen Presse.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
639070
Passau
Bürokratie stoppt Stehpaddler an Linzer Schleuse
Sie wollten 300 Kilometer auf der Donau paddeln, im Stehen bei Schnee und Eis. Am vergangenen Mittwoch schmissen sich die Extremsportler Philipp Benda (40) und Ernst Wallinger (40) in die Fluten der Donau. Von Passau nach Wien wollten die Niederöster
http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_stadt/639070_Buerokratie-stoppt-Stehpaddler-an-Linzer-Schleuse.html?em_cnt=639070
2013-01-23 16:52:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/23/teaser/130123_1651_29_38854940_wallinger5_teaser.jpg
news



Anzeige





Anzeige



Mein Ort









Anzeige











Hauptsache kurz – so scheint das Motto vieler Teenager-Mädchen sein, wenn es um die Wahl ihrer Hotpants geht. In Passaus Schulen machen sie sich damit im Kollegium wenige Freunde. − Foto: Ole Spata/dpa

Tanktops, Hotpants und dünne Blüschen mit einem Ausschnitt, der der Fantasie wenig Raum lässt...



− Foto: Rücker

Die Mattenhamer Kreuzung wird zum Kreisverkehr umgebaut. Die Umleitungsstrecken sind für...



− Foto: Bundespolizei

Schleuser haben fast zwei Dutzend Flüchtlinge in einen Transporter gepfercht und nach Niederbayern...



−Symbolfoto: dpa

Eine Serie von Betrugsdelikten beschäftigt seit Monaten die Polizei in Hauzenberg (Landkreis Passau)...



Zwei Fuhren Lehm bringt der Lastwagen mit Anhänger zum Fahrsilo von Bauer Werner Malz (l.), um dort zum Schutz vor der Teer-Belastung im Unterbau sechs offene Baugruben zu verfüllen – auf Kosten des Landratsamtes. − Foto: Kain

Im Fahrsilo von Bauer Werner Malz in Großthannensteig ist der erste Bagger angerückt...





Für einen "Irrglauben" hält Bischof Oster die Meinung, ein Nachgeben der Kirche bei Reizthemen könne Positives bewirken. − Foto: Thomas Jäger

Ein Jahr nach der Amtseinführung von Bischof Stefan Oster grummelt es in Teilen des Bistums Passau...



Hauptsache kurz – so scheint das Motto vieler Teenager-Mädchen sein, wenn es um die Wahl ihrer Hotpants geht. In Passaus Schulen machen sie sich damit im Kollegium wenige Freunde. − Foto: Ole Spata/dpa

Tanktops, Hotpants und dünne Blüschen mit einem Ausschnitt, der der Fantasie wenig Raum lässt...



Eine Seilbahn hinauf zum Oberhaus findet ÖDP-Stadtrat Urban Mangold nicht erstrebenswert und will nun wegen der aufkeimenden Debatte Kräfte dagegen bündeln. − Foto: Jäger

Die aufkeimende Debatte um einen erneuten Anlauf in Sachen Oberhaus-Seilbahn und die ersten...



− Foto: Rücker

Die Mattenhamer Kreuzung wird zum Kreisverkehr umgebaut. Die Umleitungsstrecken sind für...



Vertreter aus der Pflegebranche haben den Austausch mit den Abgeordneten MdL Walter Taubeneder (7.v.r.) und MdL Dr. Gerhard Waschler (6.v.l.) gesucht. Dabei wurden aktuelle Probleme erörtert. − Foto: Stefanie Starke

Nach einer Vorbesprechung im Frühjahr in kleinem Kreise hat jetzt auf Einladung der...





Schwester M. Basilea hat ihre goldene Profess gefeiert. − Foto: Butz

Schwester M. Basilea beging kürzlich ihre goldene Profess im Kloster Mallersdorf...



Der Termin für die feierliche Fahrzeug-Segnung stand schon fest. Am 6. Juni sollte die neue...



Im Museum Moderner Kunst in Passau fand 1998 eine Andy-Warhol-Ausstellung statt. Nach dem Besuch malten die Schülerinnen ihre Lehrer im Stil des Künstlers.

Was für ein Bekenntnis: "Ich bin nicht gerne in die Schule gegangen", sagt Schwester Vestina...



− Foto: Jäger

Die Regenfälle der vergangenen Tage haben am Pfingstwochenende auch in Passau die Pegel steigen...







Anzeige




Abonnent sein lohnt sich!



Prämienkatalog ansehenWerben Sie einen neuen Abonnenten und suchen Sie sich als Dankeschön eine Prämie in unserem Prämienshop aus.

Im Prämienshop können Sie die gewünschte Prämie anfordern.