• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 11.02.2016

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Mannheim/Landshut/Passau  |  13.11.2012  |  15:36 Uhr

Schmiergeld in Millionenhöhe? Bilfinger in Passau durchsucht

Lesenswert (4) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Feedback zur Vorlesefunktion.
Feedback bitte an info@pnp.de



 − Foto: flickr, von poolie

 − Foto: flickr, von poolie

 − Foto: flickr, von poolie


Schmiergeldverdacht bei Bilfinger − auch in Zusammenhang mit dem Standort Passau: Die Staatsanwaltschaft Landshut ermittelt gegen vier Mitarbeiter des Baukonzerns wegen möglicher Schmiergeldzahlungen in Ungarn und der Slowakei. Die durch eine Indiskretion ausgelöste Untersuchung laufe bereits seit 2010, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag. Mitte Oktober habe es Durchsuchungen gegeben, dabei seien viele Unterlagen beschlagnahmt worden. Über die Aktion hatten verschiedene Medien berichtet. Unter anderem wurde ein Konzernbüro in Wien durchsucht.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es bei den Vorwürfen insgesamt um einen mittleren einstelligen Millionenbetrag. Im Zentrum des Interesses stehen Zahlungen im Zusammenhang mit verschiedenen Bauprojekten vor allem in Ungarn. Es gehe etwa um verbuchte Posten wie "nützliche Nebenkosten" und die Frage, ob sich dahinter Zahlungen an Amtsträger verbergen würden. Das sei aber nicht ohne weiteres zu ersehen und schwer nachweisbar. "Wir müssen prüfen, inwieweit ein Tatnachweis überhaupt in Sicht ist", sagte der Ermittler.

Auch im Ausland gebe es Verfahren, sagte der Behördensprecher. Wann und ob es überhaupt zu Anklagen komme, lasse sich derzeit nicht vorhersagen. Die Auswertung der jüngst beschlagnahmten Unterlagen werde einige Zeit dauern. Zudem müssten zwischen den verschiedenen Behörden noch Informationen ausgetauscht werden. Laut "Handelsblatt" ist unter anderem ein Autobahn-Projekt von Bilfinger zwischen der ungarischen Hauptstadt Budapest und Pécs betroffen.

Ein Sprecher des Konzerns wollte sich am Montag unter Verweis auf das laufende Verfahren nicht zu Details äußern. Die Behörde würde aber bei ihrer Arbeit uneingeschränkt unterstützt. Die Landshuter Staatsanwaltschaft ist für das Verfahren zuständig, weil sich die Ermittlungen in Deutschland den Angaben nach auf den Standort in Passau beziehen und sich nicht gegen Mitarbeiter der Konzernzentrale richten. Wie am Dienstag ein Sprecher der Bilfinger-Konzernzentrale auf PNP-Anfrage erklärte, habe die Niederlassung Passau mit den Vorgängen nichts zu tun. Dennoch sei der Standort wie die Niederlassungen in Wien, Bratislava und auch die Konzernzentrale im Oktober 2011 von der Staatsanwaltschaft durchsucht worden. Die Hauptbeschuldigten, die Niederlassungsleiter in Wien und in Bratislava seien freigestellt. − dpa/si








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2016
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
582504
Mannheim/Landshut/Passau
Schmiergeld in Millionenhöhe? Bilfinger in Passau durchsucht
Schmiergeldverdacht bei Bilfinger − auch in Zusammenhang mit dem Standort Passau: Die Staatsanwaltschaft Landshut ermittelt gegen vier Mitarbeiter des Baukonzerns wegen möglicher Schmiergeldzahlungen in Ungarn und der Slowakei. Die durch eine I
http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_stadt/582504_Schmiergeld-in-Millionenhoehe-Bilfinger-in-Passau-durchsucht.html?em_cnt=582504
2012-11-13 15:36:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/13/teaser/121113_1436_29_38193518_euro_scheine_alle_teaser.jpg
news




Anzeige






Anzeige





Anzeige











Von dieser Position aus startete der Amok-Fahrer, bog an der Gebäudekante nach rechts auf die Ostseite Gebäudes, wo die Altkleider-Container stehen. "Die Reifenspuren durchdrehender Räder sind deutlich zu sehen. Es lässt erkennen, mit welcher Geschwindigkeit der Fahrer um die uneinsehbare Kurve gebogen ist", sagt Günther Weinzierl, stellvertretender Leiter der Polizeistation Tittling, der mit seinem Kollegen Rainer Pauli vor Ort Spuren sicherte. − Foto: PNP

"Nicht vorzustellen, was da alles hätte passieren können. Dass es keine Toten gab, war Glück"...



Jonathan (†)

Natürlich, die Nachricht von Jonathans Tod macht traurig. Sehr traurig. Nicht nur...



Gut 500 Mitarbeiter beschäftigt die msg systems ag derzeit an ihrem Standort Passau. − Foto: Thomas Jäger

Die auf IT-Dienstleistungen und Softwareentwicklung spezialisierte Unternehmensgruppe msg bläst zur...



In diesem Zelt hätte eigentlich der Ppolitische Aschermittwoch der SPD – im Bild Organisationsleiter Rainer Glaab – stattfinden sollen. Er wurde wegen des Zugunglücks von Bad Aibling abgesagt. − F.: Maier

Die Veranstaltung, die es eigentlich gar nicht gibt, beginnt um 10.30 Uhr. Politiker, Blasmusik...



Total demoliert wurde dieser Mercedes beim Unfall an der Einmündung in die B85. − Foto: Lampelsdorfer

Aus noch ungeklärter Ursache sind am Donnerstagmorgen an der B85, auf Höhe der Hacklberger Brauerei...





Im Stadtpark am Rande des Kainzenwegs hat ein 11-jähriges Mädchen ein Rauschgift-Depot entdeckt. − Foto: Jäger

Einen unglaublichen Fund hat ein elfjähriges Mädchen beim gemeinsamen Spielen mit Freunden im...



Blaskapelle beim Oktoberfest-Umzug. Foto: dpa

Immer noch werden täglich dutzende Leserbriefe zum Thema geschrieben, hunderte Kommentare im Netz...



Landrat Franz Meyer (vorn) wehrt sich gegen Kritik aus Franken. Foto: Kessler

Was das bayerische Reinheitsgebot betrifft, schäumte der fränkische Politiker Wolfgang Hoderlein (62...



Nach dem Faschingszug in Rotthalmünster wurde Unmut u.a. über die strenge Lautstärkeregelung laut. Auch Markus Niedernhuber, der mit dem Wagen der Poighamer Hütte heuer auf sieben Umzügen präsent war, machte seinem Ärger auf Facebook Luft. − Foto: Schlegel

Krach machen um jeden Preis? Die Musik aufdrehen bis zum Anschlag? Muss das im Fasching so sein...



In diesem Zelt hätte eigentlich der Ppolitische Aschermittwoch der SPD – im Bild Organisationsleiter Rainer Glaab – stattfinden sollen. Er wurde wegen des Zugunglücks von Bad Aibling abgesagt. − F.: Maier

Die Veranstaltung, die es eigentlich gar nicht gibt, beginnt um 10.30 Uhr. Politiker, Blasmusik...





Gut 500 Mitarbeiter beschäftigt die msg systems ag derzeit an ihrem Standort Passau. − Foto: Thomas Jäger

Die auf IT-Dienstleistungen und Softwareentwicklung spezialisierte Unternehmensgruppe msg bläst zur...



Hoffte auf ein friedliches Leben in Deutschland, doch nun droht Masih Rahimi (vorne, M.) die Abschiebung nach Afghanistan. Die Asylanträge seiner Mutter Nesrin, Schwester Asila, seines Bruders Eshan und von Vater Habib sind noch nicht bearbeitet worden. Unterstützung erhält die Familie von Sabine Zumak, die früher selbst beim Bundesamt für Migration arbeitete. − Foto: Jäger

Masih Rahimis Blick ist traurig, seine Stimme leise und dünn. Aus einem dicken Stapel Papier zieht...



"Diesel 92,9" Cent hieß es am Dienstagmittag an einer freien Tankstelle kurz vor der österreichischen Grenze (links). An der Großtankstelle in Achleiten wies das Preisschild zeitgleich auf 95,9 Cent hin. − F.: Jäger

Das gab es seit Jahren nicht mehr: An einer freien Tankstelle in Achleiten war anm Dienstagmittag...



In diesem Zelt hätte eigentlich der Ppolitische Aschermittwoch der SPD – im Bild Organisationsleiter Rainer Glaab – stattfinden sollen. Er wurde wegen des Zugunglücks von Bad Aibling abgesagt. − F.: Maier

Die Veranstaltung, die es eigentlich gar nicht gibt, beginnt um 10.30 Uhr. Politiker, Blasmusik...







Anzeige




Abonnent sein lohnt sich!



Prämienkatalog ansehenWerben Sie einen neuen Abonnenten und suchen Sie sich als Dankeschön eine Prämie in unserem Prämienshop aus.

Im Prämienshop können Sie die gewünschte Prämie anfordern.