• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 8.02.2016

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau  |  21.07.2011  |  14:19 Uhr

Theo Waigel in Passau: "Auch wir waren einmal Griechenland"

von Stefanie Lindner

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Feedback zur Vorlesefunktion.
Feedback bitte an info@pnp.de



Theo Waigel bei seinem Vortrag an der Uni Passau.

Theo Waigel bei seinem Vortrag an der Uni Passau. | Foto: Jäger

Theo Waigel bei seinem Vortrag an der Uni Passau. - Foto: Jäger


Griechenland hätte nicht in die Währungsunion aufgenommen werden dürfen, sagt  der frühere Finanzminister Theo Waigel (72) in Passau. Trotzdem: Was Europa   gerade  erlebt, sei keine Euro-Krise, sondern die Krise einzelner Länder.

Den blinden Passagier kann man nicht so einfach über Bord werfen. "Das verbietet die christliche Seefahrt", schließt Theo Waigel,  Ex-Bundesfinanzminister  und Mitbegründer der Währungsunion, vor seinen Zuhörern das Zwangsexil des EU-Schulden-Staates Nummer eins aus.  Den Griechen  einen kleinen Rettungsring zuwerfen, mit dem Zuruf ,Schwimm‘? Auch nicht.  "Griechenland hätte nicht in die Währungsunion aufgenommen werden dürfen", sagt Waigel. "Aber niemand kann mir verbieten, jemandem in Not zu helfen."

Der Hörsaal der Universität Passau, in dem  der Protagonist aus der Ära Kohl an diesem Donnerstagnachmittag auf Einladung des Lehrstuhls für Politikwissenschaft spricht, ist zu klein für die Hunderten, die gekommen sind. "Idee, Geschichte und Zukunft der europäischen Währungsunion −  Gedanken eines politischen Entscheidungsträgers zur aktuellen Krise" heißt Waigels Vortrag.  Die meisten Zuhörer sind  Studierende,  aber auch einige ältere Menschen sitzen und stehen dicht gedrängt. Deren Ängste könne er verstehen, sagt der einstige CSU-Vorsitzende zu Beginn seines Vortrags.

Trotzdem, der 72-Jährige strahlt an dem Tag, an dem eine Umfrage öffentlich wird, wonach über die Hälfte der Deutschen im Euro eher Nachteile sehen, Optimismus aus. Der Euro stehe im Kurs um 22 Cent besser da als die D-Mark bei ihrem Abschied 2001. Bisher sei aus dem deutschen Haushalt kein Cent in andere Länder geflossen. Das Gedankenspiel einer Teilung der Währungsunion zwischen stabilen Nord-Staaten und instabileren Ländern sei fatal. Überhaupt: Die   EU sei die stärkste Demokratiebewegung, die  es gegeben hat.

Ob und inwieweit sich die Banken an der Rettung Griechenlands beteiligen sollen, darüber ließ sich Waigel gestern ebenso wenig aus wie über aktuelle Ereignisse beim Euro-Gipfel.  Die Bundeskanzlerin und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy, hoffe er, hätten im Einvernehmen mit EZB-Chef Jean-Claude Trichet eine Einigung gefunden. Hilfe zur Selbsthilfe ist, so Waigel, als Lösung klar einem schnellen Schuldenschnitt vorzuziehen. "Sonst bekommt Griechenland  kein frisches, gutes Geld."

Konsolidierung so schnell wie möglich: Das geht laut dem Ex-Finanzminister nur durch stärkere Privatisierung ("Im Wert von 50 Milliarden in den nächsten zwei, drei Jahren") und der Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen in Griechenland.

Theo Waigel war in den entscheidenden Jahren  ein Vorkämpfer für den Euro, wandte sich in dieser Entscheidung gegen Opposition, Widerstände in der CSU und in der Bevölkerung. Erst vor kurzem, flicht er als Anekdote ein, habe ihn eine Drohung erreicht mit den Worten "Waigel, Du wirst erschossen, wenn Du die D-Mark nicht wieder einführst." Eine Teilschuld für das griechische Drama  weist er trotz aller Begeisterung für den höheren Plan Währungsunion  Deutschland und Frankreich zu. "Es war falsch, den Stabilitätspakt aufzulockern", als Deutschland selbst der "blaue Brief" gedroht habe. Die Kontrollen hätten  bei Griechenland versagt, auch wenn von  dessen Seite "getrickst und betrogen" worden sei.

Und so sitzen für Waigel Ramsch-Kandidat Griechenland und die stabileren EU-Volkswirtschaften in einem Boot −  was sich bereits bezahlt gemacht habe: "Was glauben Sie, was in der Finanzkrise mit 25, 30 verschiedenen Währungen passiert wäre?" Die Phase der Konsolidierung nach der Krise  schätzt Waigel auf etwa zehn Jahre. So weit, wie der Gastredner in seinen Ausführungen zurückgreift, klingt das kurz, überschaubar. Und so werden die Garantien für Athen in einer Reihe mit dem Marshall-Plan, der das deutsche Wirtschaftswunder ermöglichte,  zur Mahnung in Waigels Gedankengang: "Auch wir waren einmal Griechenland."



Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2016
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
176781
Passau
Theo Waigel in Passau: "Auch wir waren einmal Griechenland"
Griechenland hätte nicht in die Währungsunion aufgenommen werden dürfen, sagt  der frühere Finanzminister Theo Waigel (72) in Passau. Trotzdem: Was Europa   gerade  erlebt, sei keine Euro-Krise, sondern die Krise ei
http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_stadt/176781_Theo-Waigel-in-Passau-Wir-haben-keine-Krise-des-Euro.html?em_cnt=176781
2011-07-21 14:19:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2011/07/21/teaser/110721_1418_29_32908911_waigel_teaser.jpg
news



Mehr Nachrichten zum Thema:
Passau



Anzeige





Anzeige





Anzeige











0,00 Promille, so sollte es am Lenkrad eines Autos sein. Ein 23-Jähriger ignorierte dies jedoch am Samstagabend. Foto: Archiv dpa

Von wegen "wer schläft, sündigt nicht". Eine Streife der Polizeiinspektion Bad Griesbach fuhr am...



Pfarrer und Bürgermeister als harte Hunde bei den "devils"-Rockern des Krieger- und Soldatenvereins. − Foto: Rücker

Hofkirchen (Landkreis Passau) erlebte am Faschingssonntag zum zweiten Mal in Folge einen...



Ihre Lebensretter von der Feuerwehr Thalberg brachten die Dame nach Hause. − Foto: Willmerdinger

Eine vermisste Frau haben Suchkräfte der Feuerwehr am Samstag in einem Wald bei Thalberg nahe...



Einer der Hingucker des großen Faschingsumzugs: die Pockinger Prinzengarde mit ihren feschen Damen und fetzigen Märschen. − Foto: Schlegel

Närrisches Treiben unter besten Bedingungen: Beim 55. Faschingszug in Pocking waren gestern rund 70...



Am 8. August 2015 hatte der Vilshofener Anzeiger über die Klagen und Hinweise der Freibad-Besucher berichtet. Dass die Behauptungen nicht aus der Luft gegriffen waren, hat nun die Gerichtsverhandlung gezeigt.

Der junge Afghane, dessen Spielereien in seiner Badehose am Rand des Schwimmbeckens im Sommer für...





Eine Polizeistreife fährt durch die nächtliche Fuzo. Die Polizeipräsenz in Passau hat sich seit der Flüchtlingskrise deutlich erhöht, sagt Polizei-Interims-Chef Stefan Steinleitner. − Foto: Archiv Jäger

UPDATE: Schlägerei in Passau: Einige Täter sprachen Deutsch---Samstagabend hat in der Nikolastraße...



Zahlreiche Einzelhändler in der niederrheinischen Stadt Kleve sagen dem Kleingeld den Kampf an...



Mit offenen Armen möchten die jungen Asylbewerber aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Kosovo auf die Deutschen zugehen. Aber diese zeigen von Tag zu Tag mehr Zurückhaltung. Kleinste Vorfälle haben zu einer Abkühlung des gegenseitigen Verhältnisses geführt. − Foto: Rücker

Da sitzen sie also, die Angstmacher. Weil ihnen anzusehen ist, dass sie Ausländer sind...



Mittlerweile ist die Paul-Halle in Passau, die vor wenigen Monaten noch gut belegt war, "verwaist", wie ein Polizeisprecher sagte. − Foto: Archiv Eckelt

Erstmals seit Monaten gehen die Flüchtlingszahlen – zumindest tageweise – gegen Null...



In dem Waldstück entlang des Naturlehrpfads am Staffelbach soll Gelände für den Waldkindergarten ausgewiesen werden. Dort sollen ab September 15 bis 20 Kinder vorwiegend im Freien pädagogisch betreut werden. − Foto: Riedlaicher

Die Stadt Hauzenberg bekommt einen Waldkindergarten. Dem Antrag von Rahel Zimmermann hat der...





Sonja Wandl und Franz-Josef Vogl. − Foto: Haydn

Seien wir doch ehrlich: Einen Blick riskieren wir ja doch, wenn am Donnerstag in Wien das große...



In der nächtlichen Nikolastraße hat die Gruppe von Männern den 21-Jährigen massiv verprügelt. −Archivfoto: PNP

UPDATE: Schlägerei in Passau: Einige Täter sprachen Deutsch---Er zeigte Zivilcourage und landete...



Eine Polizeistreife fährt durch die nächtliche Fuzo. Die Polizeipräsenz in Passau hat sich seit der Flüchtlingskrise deutlich erhöht, sagt Polizei-Interims-Chef Stefan Steinleitner. − Foto: Archiv Jäger

UPDATE: Schlägerei in Passau: Einige Täter sprachen Deutsch---Samstagabend hat in der Nikolastraße...



Der Passauer Klostergarten bei Nacht. Foto: Archiv PNP

Zu den Tätern, die am Samstagabend in der Passauer Innenstadt einen 21-Jährigen krankenhausreif...



Präsentieren den Spielplan 2016/2017: Stefan Tilch und Basil H. E. Coleman in Straubing. − F.: Rabenstein

Zukunftsmusik hat es am Ende der jüngsten Sitzung des Zweckverbandes des Landestheaters Niederbayern...







Anzeige




Abonnent sein lohnt sich!



Prämienkatalog ansehenWerben Sie einen neuen Abonnenten und suchen Sie sich als Dankeschön eine Prämie in unserem Prämienshop aus.

Im Prämienshop können Sie die gewünschte Prämie anfordern.