• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 1.04.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Das Steuer der Landrats-Limousine teilen sich auch weiterhin Chauffeur Wolfgang Bauernfeind und sein zweiter Vollzeit-Kollege. Zusätzlich gibt es wie bisher eine 13-Prozent-Stelle, eine weitere Vollzeitstelle will Franz Meyer nach der jüngsten Debatte erst gar nicht mehr.  − F.: Cubo/rogerimages.de

Das Steuer der Landrats-Limousine teilen sich auch weiterhin Chauffeur Wolfgang Bauernfeind und sein zweiter Vollzeit-Kollege. Zusätzlich gibt es wie bisher eine 13-Prozent-Stelle, eine weitere Vollzeitstelle will Franz Meyer nach der jüngsten Debatte erst gar nicht mehr.  − F.: Cubo/rogerimages.de

Das Steuer der Landrats-Limousine teilen sich auch weiterhin Chauffeur Wolfgang Bauernfeind und sein zweiter Vollzeit-Kollege. Zusätzlich gibt es wie bisher eine 13-Prozent-Stelle, eine weitere Vollzeitstelle will Franz Meyer nach der jüngsten Debatte erst gar nicht mehr.  − F.: Cubo/rogerimages.de


Einen dritten Vollzeit-Fahrer am Steuer der Landratsflotte wird es bis auf weiteres nicht geben. Franz Meyer hat in der jüngsten Personalausschuss-Sitzung auch jede Diskussion darüber vom Tisch gewischt. Statt dessen werde er künftig nach eigenem Ermessen durch befristete Chauffeur-Verträge sicherstellen, "dass die erforderlichen Fahrten durchgeführt werden können und die Landkreis-Präsenz bei regionalen Terminen gewährleistet ist", sagte Meyer.

Aber Meyer machte seinem Ärger über die Chauffeur-Debatte Luft: "Ich empfinde sie in höchstem Maße als unsozial", schimpfte Franz Meyer. "Wir sprechen hier nicht über anonyme Haushaltspositionen, sondern über Mitarbeiter, die in hohem Maße Verantwortung tragen, weil sie für die Sicherheit von Menschen verantwortlich sind."

Wer Kritik am Landrat − und an seinen Stellvertretern − üben wolle, solle dies nicht auf dem Rücken der Mitarbeiter tun.− fga

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse (Landkreis Passau) vom 2. Februar.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
646704
Passau
Kein dritter Chauffeur fürs Landratsamt
Einen dritten Vollzeit-Fahrer am Steuer der Landratsflotte wird es bis auf weiteres nicht geben. Franz Meyer hat in der jüngsten Personalausschuss-Sitzung auch jede Diskussion darüber vom Tisch gewischt. Statt dessen werde er künftig nach e
http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_land/646704_Kein-dritter-Chauffeur-fuers-Landratsamt.html?em_cnt=646704
2013-02-01 17:54:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/02/01/teaser/130201_1752_29_38949484_ri186_13915_115640_20130201_5815_186_5815_115640_dsc_6681_teaser.jpg
news




Anzeige




Anzeige



Mein Ort






ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Hatzmann Uhren
Autohaus Unrecht




Anzeige











Frontal gegen eine Buche: Zum Glück wurde der Fahrer gestern bei diesem Rutschunfall bei Großarmschlag nur leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 30000 Euro. − F.: Haydn

In weiten Teilen Bayerns hat sich kurz vor Ostern der Winter zurückgemeldet...



Ein Lkw ist am Mittwochmorgen auf dem Autobahnzubringer bei Aicha vorm Wald umgestürzt. Für die Bergung muss der Zubringer komplett gesperrt werden. − Foto: Jäger

Nach einem witterungsbedingten Unfall am Mittwochmorgen musste der Autobahnzubringer zwischen der A3...



Annähernd so alt wie die nun ausgelaufene Milchquote von 1984 ist der Anbinde-Stall auf dem Milchviehbetrieb von Hans Gierl (61) und Sohn Hans (28) in Wimberg bei Frauendorf oberhalb von Windorf. − Fotos: Brunner

Mit dem heutigen Mittwoch ist die Milchquote Vergangenheit. Ist die Kontingentierung gescheitert...



Ein armseliger Anblick: Zwei Schüsse aus einem Schrotgewehr haben den kanadischen Schäferhund Antaris getroffen. Die Überlebenschancen stehen 50:50. − Foto: Daxer

Die Chancen stehen 50:50, dass Antaris überlebt. Der kanadische Schäferhund mit dem weißen Fell...



Stehen schon in den Startlöchern für die Großbaustelle Tunnelbau zum Zeitlarner Frühlingsfest: Die Bettschoner mit tatkräftiger Unterstützung von Bürgermeister Florian Gams (2.v.l.) und den Stadträten Wolfgang Leuzinger (l.), und Karl-Heinz Grünbeck (2.v.r.), die für Statik bzw. Brandschutz verantwortlich zeichnen. − Foto: Fischer

Dass die Bettschoner ausgefuchste Jungs sind, wenn es darum geht, das Unmögliche möglich zu machen...





−Symbolfoto: dpa

Österreich wird gegen die beschlossene Pkw-Maut in Deutschland vermutlich rechtlich vorgehen...



Auf der Facebook-Seite "Spottet Pocking" hatte ein 25-jähriger Mann aus Tettenweis gegen Ausländer gehetzt. Nun muss er sich wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten. −Screenshot Facebook: PNP-Archiv

Weil er auf der Facebook-Seite "Spottet Pocking" gegen eine Asylbewerberunterkunft gehetzt hat...



Impfungen für Kinder sind üblich. Die Eltern des Zwölfjährigen haben sich dennoch dagegen ausgesprochen, da möglicherweise ein Impfschaden Schuld sein könnte an dessen Rückgratverkrümmung, deshalb muss seine Wirbelsäule versteift werden. Das Gesundheitsamt spricht von einem bedauerlichen Fehler. − Foto: dpa

Gegen den Willen der Eltern ist am Mittwoch ein zwölfjähriger Realschüler in Passau geimpft worden...



Bianca Altuntas (25) mit ihrem Sohn Yunus: Der Vierjährige ist auf dem Enwicklungsstand von 16 Monaten und hat autistische Züge. Die Mutter denkt, dass eine Delfin-Therapie den Kleinen dazu bewegen könnte, mehr aus sich rauszugehen. − Foto: Jäger

In der Entwicklung ist der Junge nicht weiter als 16 Monate: Der vierjährige Yunus spricht kein Wort...



Annähernd so alt wie die nun ausgelaufene Milchquote von 1984 ist der Anbinde-Stall auf dem Milchviehbetrieb von Hans Gierl (61) und Sohn Hans (28) in Wimberg bei Frauendorf oberhalb von Windorf. − Fotos: Brunner

Mit dem heutigen Mittwoch ist die Milchquote Vergangenheit. Ist die Kontingentierung gescheitert...





Mit Hilfe von Videoaufnahmen wurden im September vergangenen Jahres die Verkehrsströme im Herzen von Vilshofen gemessen. Prof. Dr. Klaus Bogenberger zeigte unter anderem auf, dass die Zufahrt von der Donaubrücke täglich 8800 Fahrzeuge nutzen, den Stadtplatz 5400 Autos passieren. Auf der Schweiklbergstraße sind 5400 Pkws und Lkws unterwegs, in der Kapuzinerstraße sind es 4900, zur Bürg (Parkhaus) fahren 1050 Fahrzeuge. − Foto: Rücker

Das war eine saftige Watschn für den Stadtrat: War er doch vor einem halben Jahr auf Druck der...



Ein Großaufgebot von Feuerwehren und Rettungskräften war am Freitag in Bad Füssing im Einsatz. - Foto: Gerleigner

Nach dem Chlorgasunfall in einem Hotel in Bad Füssing (Landkreis Passau) am Freitagvormittag  ist...



"Ich kann es!" sagt Christopher, wundervoll dargestellt von Roland Schreglmann. − F.: Litvai

Mit staunenden großen Augen geht er durch die Welt und betrachtet die Reaktionen der Erwachsenen...



Das Graphitmuseum Kropfmühl ist derzeit eine große Baustelle; mittendrin Geschäftsführerin Christine Steininger und Bauleiter Rudolf Url. − Foto: Donaubauer

Es ist erst eine kurze Zeit vergangen, seit die Genehmigung für einen vorzeitigen Maßnahmenbeginn...



Der Betrieb von Respa in der Vornholzstraße läuft weiter. Hauptsächlich werden hier Lkw-Reifen runderneuert. Es soll Interessenten für eine Übernahme geben. − Foto: Jäger

Das Amtsgericht hat diese Woche das vorläufige Insolvenzverfahren über die Respa GmbH eröffnet...







Anzeige