• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 1.03.2015





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Hauzenberg  |  06.03.2013  |  17:10 Uhr

Neonazi-Attacke − das Opfer ist ein bekannter Fußballer

von Werner Schötz

Lesenswert (9) Lesenswert 22 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Politischer Flüchtling, begnadeter Fußballer: Nsumbu Dituabanza Belmond kickt seit der Winterpause 2009/10 für den FC Sturm Hauzenberg.  − Foto: Lakota

Politischer Flüchtling, begnadeter Fußballer: Nsumbu Dituabanza Belmond kickt seit der Winterpause 2009/10 für den FC Sturm Hauzenberg.  − Foto: Lakota

Politischer Flüchtling, begnadeter Fußballer: Nsumbu Dituabanza Belmond kickt seit der Winterpause 2009/10 für den FC Sturm Hauzenberg.  − Foto: Lakota


Das Opfer des hinterhältigen Angriffs zweier gewaltbereiter Neonazis auf einen hilfsbereiten Afrikaner vom Montagabend in Hauzenberg ist nach PNP-Recherchen kein "namenloser" Asylbewerber, sondern ein über Ostbayern hinaus bekannter Fußballer: der für den FC Sturm Hauzenberg in der Bezirksliga Ost kickende ehemalige kongolesische Profi und Nationalspieler Nsumbu Dituabanza Belmond (31).

"Wir sind alle noch absolut schockiert von dieser feigen Tat", sagte FC-Sturm-Abteilungsleiter Markus Reischl, den www.heimatsport.de am Mittwoch telefonisch im FC-Trainingslager im kroatischen Umaq am Handy erreichte. "So etwas darf nie und nimmer toleriert werden, da hat Belmond die volle Unterstützung seiner Teamkameraden und des Vereins", so Reischl, der seinen Mittelfeldspieler in höchsten Tönen lobt: "Belmond ist nicht nur ein tadelloser Sportsmann, sondern auch abseits des Fußballplatzes immer hilfsbereit. Und dass er dann nur wegen seiner Hautfarbe attackiert wird − da hoffen wir alle, dass die Täter ihre gerechte Strafe bekommen."

Immer den Ball im Blick: Nsumbu Dituabanza Belmond im Testspiel des FC Sturm Hauzenberg vor zwei Wochen gegen den 1. FC Bad Kötzting.  − Foto: Lakota

Immer den Ball im Blick: Nsumbu Dituabanza Belmond im Testspiel des FC Sturm Hauzenberg vor zwei Wochen gegen den 1. FC Bad Kötzting.  − Foto: Lakota

Immer den Ball im Blick: Nsumbu Dituabanza Belmond im Testspiel des FC Sturm Hauzenberg vor zwei Wochen gegen den 1. FC Bad Kötzting.  − Foto: Lakota


Dituabanza, der seit der Winterpause 2009/2010 weit über 100 Pflichtspiele für den FC Sturm absolviert hat, konnte am Mittwoch per Bus ins Trainingslager mitreisen. Bleibende Schäden wird der 31-Jährige glücklicherweise nicht von der Attacke davontragen. Er habe sich vor diesem Vorfall auch noch nie auf dem Fußballplatz rassistischen Anfeindungen ausgesetzt gesehen, berichtet Dituabanzas Mitspieler Philipp Roos gegenüber heimatsport.de.

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag, 7. März in der PNP. 



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
675928
Hauzenberg
Neonazi-Attacke − das Opfer ist ein bekannter Fußballer
Das Opfer des hinterhältigen Angriffs zweier gewaltbereiter Neonazis auf einen hilfsbereiten Afrikaner vom Montagabend in Hauzenberg ist nach PNP-Recherchen kein "namenloser" Asylbewerber, sondern ein über Ostbayern hinaus bekannter Fußbal
http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/hauzenberg/675928_Neonazi-Attacke-das-Opfer-ist-ein-bekannter-Fussballer.html
2013-03-06 17:10:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/03/06/teaser/130306_1652_29_39283814_img_8640_teaser.jpg
news



Anzeige



Mein Ort












Anzeige











Seit 1992 bereitet Robert Thoma teerhaltiges Material auf. Seit dem sogenannten Teerskandal in Großthannensteig steht sein Recyclingunternehmen in der Kritik. Im PNP-Gespräch nimmt der 52-Jährige zu den Vorwürfen Stellung. − Foto: Jäger

Robert Thoma, Geschäftsführer der Thoma Bau- und Recycling GmbH & Co. KG in Hutthurm...



Eigentlich freuen sich Bürgermeister Willi Wagenpfeil (li.) und Rathaus-Geschäftsleiter Gerhard Deser, dass der Hochwasserschutz um 1,5 Millionen Euro billiger geworden ist. Doch mit der Aufteilung der Kostenersparnis sind sie nicht einverstanden. − Foto: Baumgartl

Gerade rechtzeitig vor der Flutkatastrophe von 2013 hatte Hofkirchen seinen Hochwasserschutz...



Der Blick von der Kirche hinab auf den Stadtplatz. Für das Ingenieurbüro stellt sich inzwischen die Frage: "Will die Kirche am liebsten eine grüne Wiese und überhaupt kein Gebäude?" − Foto: Schlegel

Es ist vertrackt. Seit vier Jahren will eine Familie aus Bad Wiessee auf dem Stadtplatz in Bad...



−Symbolbild: Schlegel

Auch wenn es im vergangenen Jahr einige Probleme gegeben hat – unter anderem gab es...



Ratlose Ilse: Wolfgang Krebs.

Das war stark. Drei Vollblut-Kabarettisten, die zu Hochform aufliefen, boten zum Doppelbock am...





"Vorsicht Stufen" − dieses Schild hängt laut Uwe Schuhbaum (80) noch nicht lange an der Kirche St. Salvator. Seine Frau Gabriele (64) sitzt seit einem Sturz im Rollstuhl. (Fotos: Eberle)

Sie wollten eigentlich nur am Ende ihres Ausflugs ins Rottal noch spontan die Klosterkirche St...



Andy Borg − Foto: dpa

Aus für Andy Borg beim "Musikantenstadl" - der 54 Jahre alte Moderator aus Thyrnau (Landkreis...



−Symbolfoto: dpa

Wenn die Alarmierung aus der Rettungsleitstelle kommt, zählt jede Sekunde. Mit Blaulicht und...



Dreiköpfiges Schutzengel-Team: Josef jun., Helga und Josef Lehner hörten in der Nacht auf Faschingsdienstag die Hilfeschreie ihrer Nachbarn und retteten sie über die Dachgaube aus dem brennenden Haus. − Foto: Klotzek

Familie Lehner aus Walchsing bei Aldersbach (Landkreis Passau) hat in der Nacht auf den...



Noch liegt der Funkmast vor dem Telekom-Gebäude am "Alten Sportplatz". Ende der Woche läuft der freiwillige Baustopp der Telekom aus. Nun soll eine Möglichkeit mit einem eventuell zusätzlichen Standort im Stadtzentrum gesucht werden. − Foto: Riedlaicher

Das Gespräch ging über zweieinhalb Stunden, intensiv und sachlich. Ausführlich diskutierte dabei...





"Vorsicht Stufen" − dieses Schild hängt laut Uwe Schuhbaum (80) noch nicht lange an der Kirche St. Salvator. Seine Frau Gabriele (64) sitzt seit einem Sturz im Rollstuhl. (Fotos: Eberle)

Sie wollten eigentlich nur am Ende ihres Ausflugs ins Rottal noch spontan die Klosterkirche St...



Erna Scheurecker (†) war in Schärding bekannt und beliebt. − Foto: PNP

Eigentlich wollte Erna Scheurecker ihren wohlverdienten Ruhestand genießen – doch ein...



Verärgert bietet Johann Krumesz jetzt die drei 4-Sterne-Häuser seiner Familie der Regierung von Niederbayern als Asylbewerberunterkünfte an. Der 62-Jährige befürchtet massive Einbußen wegen eines geplanten Heims auf der anderen Straßenseite seines gutgebuchten Hotels "Atrium" nahe der Stadt. − Foto: Jäger

Der geplante Bau eines Asylbewerberheims in der Passauer Innenstadt hat den Hotelier Johann Krumesz...



In einem Hotel in Büchlberg sollen Asylbewerber untergebracht werden. Ein Bauantrag auf...



Dreiköpfiges Schutzengel-Team: Josef jun., Helga und Josef Lehner hörten in der Nacht auf Faschingsdienstag die Hilfeschreie ihrer Nachbarn und retteten sie über die Dachgaube aus dem brennenden Haus. − Foto: Klotzek

Familie Lehner aus Walchsing bei Aldersbach (Landkreis Passau) hat in der Nacht auf den...







Anzeige