• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.10.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Eggenfelden  |  16.11.2012  |  15:15 Uhr

Verfahren gewonnen: 6600 Tuning-Plagiate enden im Schredder

von Markus Schön

Lesenswert (5) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Toni Rieger spricht von sehr gut gemachten Kopien. Damit diese nicht mehr auf den Markt kommen, werden die 6600 beschlagnahmten Teile im Häcksler zerstört.  − Foto: Schön

Toni Rieger spricht von sehr gut gemachten Kopien. Damit diese nicht mehr auf den Markt kommen, werden die 6600 beschlagnahmten Teile im Häcksler zerstört.  − Foto: Schön

Toni Rieger spricht von sehr gut gemachten Kopien. Damit diese nicht mehr auf den Markt kommen, werden die 6600 beschlagnahmten Teile im Häcksler zerstört.  − Foto: Schön


"Wirklich nicht schlecht gemacht. Da waren Profis am Werk", sagt Toni Rieger und untersucht einen schwarzen Seitenschweller. Palettenweise stapeln sich die Kunststoff-Teile derzeit in den Lagerhallen seiner Firma Rieger-Tuning. Doch die 6600 Teile warten nicht auf Kunden sondern auf den Schredder, der die in China kopierten Rieger-Seitenschweller vernichtet.

Seit 25 Jahren ist der 53-jährige Toni Rieger im Tuning-Geschäft. Doch in so großem Stil wurden seine Produkte noch nie kopiert. "Über einen Strohmann hatte ein Großhändler unsere Teile gekauft und in China produzieren lassen", erzählt er. Doch die Sache blieb nicht lange im Verborgenen. Denn wie der Zufall es will, sah ein Mitbewerber von Rieger die etwa 80 verschiedenen Teile der Eggenfeldener Firma in einem chinesischen Lager. "Lässt du jetzt in China produzieren?", habe er ihn deswegen gefragt. "Nein", antwortete der 53-Jährige verwundert. Und so kam der Stein ins Rollen.

"Wir mussten so lange warten, bis die Kopien bei uns in Deutschland auf den Markt kamen." Denn nur in Europa gilt der "Geschmacksmusterschutz" für seine designten Seitenschweller, Front- und Heckschürzen sowie Spoiler. Etwa 50 Verfahren gegen die verschiedensten Händler, die Rieger-Kopien vertrieben haben, hat der 53-Jährige bereits angestrengt. Durch die Kopien büßt Rieger etwa 30 Prozent seines Umsatzes ein. Damit die Plagiate nicht wieder in Umlauf kommen, hat er sich die beschlagnahmten Seitenschweller schicken lassen. "Es wird fünf Tage dauern, bis die 6600 Teile geschreddert sind", so Rieger. Am Ende werden rund 14 Tonnen Rohmaterial übrig bleiben.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
585495
Eggenfelden
Verfahren gewonnen: 6600 Tuning-Plagiate enden im Schredder
"Wirklich nicht schlecht gemacht. Da waren Profis am Werk", sagt Toni Rieger und untersucht einen schwarzen Seitenschweller. Palettenweise stapeln sich die Kunststoff-Teile derzeit in den Lagerhallen seiner Firma Rieger-Tuning. Doch die 6600 Teile warten
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_rottal_inn/eggenfelden/585495_Verfahren-gewonnen-6600-Tuning-Plagiate-enden-im-Schredder.html
2012-11-16 15:15:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/16/teaser/121116_1513_29_38225711_ms_tuning_2_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Angebote vom 27.10. ...
Typisch Ford: Leicht...
Donau-Moldau-Zeitung
kfz.pnp.de - der reg...




Anzeige











. - Symbolfoto: dpa

Ein 19-Jähriger Pfarrkichner ist in der Nacht zum Samstag im Stadtgebiet von Pfarrkirchen (Landkreis...



Ungesicherte oder gekippte Terrassen-Türen und Fenster sind oft eine Einladung für ungebetene Gäste. − Foto: Archiv dpa

Im Stadtgebiet Simbach und den umliegenden Orten gehen die Langfinger um. Einbrüche in Wohnhäuser...



Sandra Wagner, Sophia Buchinger und Mona Widl (vorne, v. li.) probieren die "Rauschbrillen" aus. Von rechts: Bürgermeister Klaus Schmid, Christl Wimmer, Magdalena Kainz und Karina Weiß. − Foto: Geiring

Bereits die ganze Woche über demonstrierten Streetworkerin Karina Weiß und ihr Team an den Simbacher...



An der blauen Dienstjacke mit der Aufschrift "Sicherheitswacht" sind Ferdinand Popp (Mitte) und Anton Heuwieser zu erkennen. Vor dem Einsatz findet immer eine Dienstbesprechung – hier mit PHK Christian Biedermann – statt. − Foto: Kreibich

Freundlich, aufmerksam, durchaus selbstbewusst und auch wetterfest: das sind die Haupteigenschaften...



Startschuss: Investor Horst Weber (6.v.l.) und Bürgermeister Josef Hasenberger (4.v.l.) mit mehreren Vertretern von Marktrat, Verwaltung, planenden und ausführenden Firmen sowie Nachbarn beim Spatenstich. − Foto: Gröll

Im ländlichen Bad wird wieder gebaut. Zwölf Wohneinheiten entstehen im Bereich Aunham...





Bei Malching (Lkr. Passau) rollt der Verkehr bereits auf der A 94. − Foto: Schlegel

In einem Jahr wird der neue Bundesverkehrswegeplan verabschiedet. Dann entscheidet sich...



Foto: pnp/Jäger

Der Streit um die Erhöhung der Mehrwertsteuer für Saunabesuche geht in die nächste Runde: Ernst...



Initiatorin Erika Böhme-Graswald erläuterte beim ersten Treffen des Freundeskreises Anton Dachs (links) und Josef Brauneis das Modell der geplanten Papst-Benedikt-XVI.-Kapelle. − Foto: König

Positiv bewerten die Initiatoren das erste Treffen des Freundeskreises der weltweit ersten...



Gemeinsam mit vielen Zuhörern verfolgte Komponist und Musikproduzent Ralph Siegel (vorne) im Einrichtungshaus WEKO die Auftritte der Teilnehmer beim UFA-Casting. − Foto: Pöltl

Es war die interessanteste Frage des Castings der UFA (Deutschlands Marktführer im Bereich Film & TV...



Jeden Tag hat Anton Rude im Rahmen der Delfintherapie kleine Übungen absolviert, nach zehn Tage in der Türkei freut sich Ehefrau Petra über die Fortschritte, die ihr Mann gemacht hat. Und ist dankbar, dass die Therapie durch den Förderverein Wachkomapatienten möglich gemacht worden ist. − Foto: red

Vor wenigen Wochen ist Wachkomapatient Anton Rude von seiner Delfintheraphie zurück gekehrt...