• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 1.11.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Bayerisch Eisenstein  |  14.11.2012  |  12:15 Uhr

Angriff vom Arber: Forstchef Friderichs attackiert Bürgermeister Müller

Lesenswert (3) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Raimund Friderichs ist der Chef des Hohenzollern-Forstbetriebs und attackiert in einem Internet-Forum Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller wegen dessen Pro-Nationalpark-Haltung.  − Foto: Archiv BBZ

Raimund Friderichs ist der Chef des Hohenzollern-Forstbetriebs und attackiert in einem Internet-Forum Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller wegen dessen Pro-Nationalpark-Haltung.  − Foto: Archiv BBZ

Raimund Friderichs ist der Chef des Hohenzollern-Forstbetriebs und attackiert in einem Internet-Forum Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller wegen dessen Pro-Nationalpark-Haltung.  − Foto: Archiv BBZ


Noch gibt es ihn nicht, den Nationalpark Nordschwarzwald. Aber seit Mai 2011 ist die Diskussion um Sinn und Unsinn, Chancen und Risiken eines solchen Schutzgebiets in Baden-Württemberg voll im Gange. In diese Diskussion eingemischt hat sich jetzt auch Raimund Friderichs, der Leiter des Forstbetriebs der Unternehmensgruppe Fürst von Hohenzollern aus Sigmaringen.

Friderichs ist sozusagen auch Chef der Wälder am Großen Arber und vom höchsten Bayerwald-Gipfel aus schießt er jetzt scharf gegen einen Nationalpark im Nordschwarzwald, gegen den Nationalpark Bayerischer Wald − und insbesondere gegen Bayerisch Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller (Grüne).

Müller hatte sich vor ein paar Wochen im Schwellhäusl mit Journalisten aus dem Nordschwarzwald getroffen, um als bekennender Nationalpark-Fan die Werbetrommel für das Schutzgebiet zu rühren. In der Stuttgarter Zeitung ist daraufhin ein Artikel unter dem Titel "Der Borkenkäfer ist Hauptthema" erschienen. Müller bezeichnet den Nationalpark Bayerischer Wald darin als "Goldschatz" und verweist auf positive Effekte für den Tourismus sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Unter der Überschrift "Ideologischer Irrsinn" hat Raimund Friderichs diesen Artikel auf der Internet-Seite der Stuttgarter Zeitung kommentiert und seine Ausführungen auch an die Eisensteiner Gemeinderäte geschickt. Friderichs schreibt: "(...) Während im Nationalpark der Borkenkäfer zum ‘Walderneuerer’ mystifiziert wird, ist das Fürstenhaus Hohenzollern durch das Bayerische Waldgesetz gezwungen, diesen Wald-Schädling mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen. (...)

Und der Herr Bürgermeister scheint auch vergessen zu haben, dass erst das Fürstenhaus durch die enormen Investitionen der vergangenen Jahre in das Skigebiet am Hausberg der Gemeinde, dem Großen Arber, den touristischen Untergang der Region verhindert hat – und nicht wie behauptet der Nationalpark, dessen touristische Zentren weitab der Gemeinde liegen und dadurch keinen Einfluss auf Übernachtungszahlen haben dürften.

Vielleicht sollte sich der Bürgermeister (...) zur Abwechslung einmal den wirklichen Sorgen des wichtigsten Arbeitgebers seiner eigenen Gemeinde widmen, statt medienwirksam den Schwarzwäldern gute Ratschläge über Sachverhalte zu erteilen, von denen er nichts versteht. Der wirkliche ‘Goldschatz’ in Bayerisch Eisenstein ist nicht der Nationalpark, sondern der Große Arber, den jährlich 500 000 Menschen besuchen. Dass dieses moderne Skigebiet durch den Niedergang der umgebenden Wälder aufgrund Borkenkäferbefalls sogar zunehmend Schaden erleidet, ist dem Bürgermeister offensichtlich egal. (...)

Die Erkenntnisse des Bürgermeisters Müller sind unter diesem Blickwinkel und bei nüchterner Betrachtung wie Spott für die Betroffenen. In Bayerisch Eisenstein machten in den letzten Jahren übrigens die letzten Läden dicht, auch die Poststelle und sogar das Hallenwellenbad wurden geschlossen. Dass die Befürworter eines Nationalparks im Schwarzwald ausgerechnet Herrn Müller immer noch vor ihren Karren spannen, erinnert deshalb an das Andersen-Märchen ‘Des Kaisers neue Kleider’. "

Bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend kritisierte Alfred Baierl das Schreiben Friderichs, es sei von Unsachlichkeit und Unkenntnis geprägt. "So kann man das nicht stehen lassen, die Gemeinde muss darauf reagieren", forderte Baierl. "Dieses Schreiben ist überall auf Unverständnis gestoßen", sagte Bürgermeister Thomas Müller und verwies darauf, dass in dieser Sache bereits Gespräche liefen; auch Landrat Michael Adam habe sich eingeschaltet. "Ich möchte jetzt erst diese Gespräche mit dem Fürstenhaus abwarten und werde mir dann Gedanken machen, wie ich reagieren werde", so Müller.  − chr Den gesamten Artikel und den gesamten Kommentar findet man unter http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nationalpark-der-borkenkaefer-ist-hauptthema.2caeb182-1858-4602-94db-d1c2823913d0.html



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
583472
Bayerisch Eisenstein
Angriff vom Arber: Forstchef Friderichs attackiert Bürgermeister Müller
Noch gibt es ihn nicht, den Nationalpark Nordschwarzwald. Aber seit Mai 2011 ist die Diskussion um Sinn und Unsinn, Chancen und Risiken eines solchen Schutzgebiets in Baden-Württemberg voll im Gange. In diese Diskussion eingemischt hat sich jetzt auc
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_regen/zwiesel/583472_Angriff-vom-Arber-Forstchef-Friderichs-attackiert-Buergermeister-Mueller.html
2012-11-14 12:15:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/14/teaser/121114_1216_29_38201008_dsc_0017_teaser.jpg
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
kfz.pnp.de - der reg...




Anzeige











Dr. Fritz Koch und Barbara von Schnurbein haben in den Tagen vor Allerheiligen die überwucherte Grabplatte wieder freigelegt. Jetzt soll sie restauriert werden, damit auch die Inschriften wieder lesbar werden. − Foto: Fuchs

Es war weitgehend in Vergessenheit geraten: Mehrere Verwandte des dichtenden baltischen Barons...



Ein Regionalzug steht am Bahnhof Gotteszell auf dem Gleis Richtung Viechtach: Bevor der Kreistag über den Probebetrieb entscheidet, sucht Landrat Michael Adam das Gespräch mit Eltern und Schülern. − Foto: Schlamminger

Der Probebetrieb auf der Bahnstrecke Viechtach-Gotteszell erregt weiter die Gemüter...



Bei der Auszeichnung: Gerhard Mies (Mitte) mit seiner Nachfolgerin, Bürgermeisterin Gabi Wittenzellner, und 2. Bürgermeister Helmut Fischer. − Foto: Helmbrecht

Der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Achslach Gerhard Mies ist zum Ehrenbürger der Gemeinde...



Maßarbeit auf dem Friedhof: Unter dem Kommando von Restaurator Rudolf Rappenegger wurde mit einem Kran die vergoldete Figur ans große Kreuz gehoben. − Foto: Mühlbauer

Perfekte und akribische Arbeit steckte hinter einer spektakulären Aktion, die am...



In der Nacht zum Donnerstag haben sich unbekannte Randalierer im Stadtgebiet ausgetobt...





SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl. − Foto: Bircheneder

Zwei große Themenbereiche brennen der SPD-Bundestagsabgeordneten Rita Hagl-Kehl auf den Nägeln: eine...



−Screenshot: PNP

In der jüngsten Gemeinderatssitzung am Freitag hat sich der Großteil der Gemeinderäte von Arnbruck...



Ist Stromgewinnung aus Windkraft wirtschaftlich? Nein, sagt die Bürgerinitiative, die rund um den Wagensonnriegel aktiv ist; ja, sagt Adolf Probst von "Bürgerwind Bayerwald". − Foto: dpa

Keine Windräder im Bayerischen Wald – dieses Ziel hat sich eine Bürgerinitiative auf die...



Wohin geht die Fahrt in Sachen Bahnlinie Viechtach-Gotteszell? Staatsminister Helmut Brunner hat für kommenden Mittwoch, 5. November, eine hochkarätig besetzte Informations-Veranstaltung anberaumt. − Foto: Schlamminger

Bahnbefürworter und Kritiker sollten sich diesen Termin vormerken: Die von Staatsminister Helmut...



Die CSU-Kreistagsfraktion tagte in Viechtach: (v.li.) stv. Landrat Willi Killinger, Fraktionssprecher Willi Köckeis, Architekt Robert Brunner, Minister und Kreisvorsitzender Helmut Brunner, die stv. Fraktionsvorsitzenden Horst Blüml und Walter Fritz. − Foto: Spranger

Nach der CSU-Kreisvorstandschaft hat sich auch die Kreistagsfraktion einstimmig für den zweijährigen...





Im Gehölz landete ein 26-jähriger BMW-Testfahrer bei einem Unfall am Montagmorgen bei Bayerisch Eisenstein. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. − Foto: Bietau

Ein BMW-Testfahrer (26) ist bei einem Unfall am Montagmorgen im Landkreis Regen schwer verletzt...



Hier klafft bald die nächste Lücke in der Häuserzeile am Viechtacher Stadtplatz: Der obere Teil der Fassade des Hirschenwirts ist bereits abgerissen worden. − Fotos: Albrecht

Das Häuserensemble am Viechtacher Stadtplatz verändert Schritt für Schritt sein Gesicht...



Nudel-Essen: Michael Weindl füttert Kommandant Helmut Peter. Sechs Prüfungen mussten die Altnußberger bestehen, ehe die Lindener Kameraden "Ja" sagten zur Patenschaft. − Foto: Gierl

Sechs, zugegeben nicht allzu schwere Prüfungen, musste die 45-köpfige Abordnung der Feuerwehr...



Bei der Baumschutzaktion des Vereins Zukunft Viechtach auf der Regeninsel wurden alte Bäume mit Hasendraht vor Biberzähnen geschützt durch (v.li.) Walter Baueregger, Harald Dobler, Josef Gruber, Brigitte Baueregger, Johanna Gruber, Jakob Hagengruber, Paul Hagengruber, Markus Gruber, Christine Hagengruber, 3. Bürgermeister Christian Zeitlhöfler. − Foto: Bauernfeind

Zu einer Baumschutzaktion trafen sich am Montagnachmittag Mitglieder des Vereins Zukunft Viechtach...



Stolz präsentieren die "Gartenzwerge" ihre selbst geschnitzten und bemalten Kürbisgesichter. − Foto: eb

Noch rechtzeitig vor Halloween hat die Kindergruppe "Gartenzwerge" des Gartenbauvereins zum...