• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 28.02.2015





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Bayerisch Eisenstein  |  14.11.2012  |  12:15 Uhr

Angriff vom Arber: Forstchef Friderichs attackiert Bürgermeister Müller

Lesenswert (3) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Raimund Friderichs ist der Chef des Hohenzollern-Forstbetriebs und attackiert in einem Internet-Forum Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller wegen dessen Pro-Nationalpark-Haltung.  − Foto: Archiv BBZ

Raimund Friderichs ist der Chef des Hohenzollern-Forstbetriebs und attackiert in einem Internet-Forum Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller wegen dessen Pro-Nationalpark-Haltung.  − Foto: Archiv BBZ

Raimund Friderichs ist der Chef des Hohenzollern-Forstbetriebs und attackiert in einem Internet-Forum Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller wegen dessen Pro-Nationalpark-Haltung.  − Foto: Archiv BBZ


Noch gibt es ihn nicht, den Nationalpark Nordschwarzwald. Aber seit Mai 2011 ist die Diskussion um Sinn und Unsinn, Chancen und Risiken eines solchen Schutzgebiets in Baden-Württemberg voll im Gange. In diese Diskussion eingemischt hat sich jetzt auch Raimund Friderichs, der Leiter des Forstbetriebs der Unternehmensgruppe Fürst von Hohenzollern aus Sigmaringen.

Friderichs ist sozusagen auch Chef der Wälder am Großen Arber und vom höchsten Bayerwald-Gipfel aus schießt er jetzt scharf gegen einen Nationalpark im Nordschwarzwald, gegen den Nationalpark Bayerischer Wald − und insbesondere gegen Bayerisch Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller (Grüne).

Müller hatte sich vor ein paar Wochen im Schwellhäusl mit Journalisten aus dem Nordschwarzwald getroffen, um als bekennender Nationalpark-Fan die Werbetrommel für das Schutzgebiet zu rühren. In der Stuttgarter Zeitung ist daraufhin ein Artikel unter dem Titel "Der Borkenkäfer ist Hauptthema" erschienen. Müller bezeichnet den Nationalpark Bayerischer Wald darin als "Goldschatz" und verweist auf positive Effekte für den Tourismus sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Unter der Überschrift "Ideologischer Irrsinn" hat Raimund Friderichs diesen Artikel auf der Internet-Seite der Stuttgarter Zeitung kommentiert und seine Ausführungen auch an die Eisensteiner Gemeinderäte geschickt. Friderichs schreibt: "(...) Während im Nationalpark der Borkenkäfer zum ‘Walderneuerer’ mystifiziert wird, ist das Fürstenhaus Hohenzollern durch das Bayerische Waldgesetz gezwungen, diesen Wald-Schädling mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen. (...)

Und der Herr Bürgermeister scheint auch vergessen zu haben, dass erst das Fürstenhaus durch die enormen Investitionen der vergangenen Jahre in das Skigebiet am Hausberg der Gemeinde, dem Großen Arber, den touristischen Untergang der Region verhindert hat – und nicht wie behauptet der Nationalpark, dessen touristische Zentren weitab der Gemeinde liegen und dadurch keinen Einfluss auf Übernachtungszahlen haben dürften.

Vielleicht sollte sich der Bürgermeister (...) zur Abwechslung einmal den wirklichen Sorgen des wichtigsten Arbeitgebers seiner eigenen Gemeinde widmen, statt medienwirksam den Schwarzwäldern gute Ratschläge über Sachverhalte zu erteilen, von denen er nichts versteht. Der wirkliche ‘Goldschatz’ in Bayerisch Eisenstein ist nicht der Nationalpark, sondern der Große Arber, den jährlich 500 000 Menschen besuchen. Dass dieses moderne Skigebiet durch den Niedergang der umgebenden Wälder aufgrund Borkenkäferbefalls sogar zunehmend Schaden erleidet, ist dem Bürgermeister offensichtlich egal. (...)

Die Erkenntnisse des Bürgermeisters Müller sind unter diesem Blickwinkel und bei nüchterner Betrachtung wie Spott für die Betroffenen. In Bayerisch Eisenstein machten in den letzten Jahren übrigens die letzten Läden dicht, auch die Poststelle und sogar das Hallenwellenbad wurden geschlossen. Dass die Befürworter eines Nationalparks im Schwarzwald ausgerechnet Herrn Müller immer noch vor ihren Karren spannen, erinnert deshalb an das Andersen-Märchen ‘Des Kaisers neue Kleider’. "

Bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend kritisierte Alfred Baierl das Schreiben Friderichs, es sei von Unsachlichkeit und Unkenntnis geprägt. "So kann man das nicht stehen lassen, die Gemeinde muss darauf reagieren", forderte Baierl. "Dieses Schreiben ist überall auf Unverständnis gestoßen", sagte Bürgermeister Thomas Müller und verwies darauf, dass in dieser Sache bereits Gespräche liefen; auch Landrat Michael Adam habe sich eingeschaltet. "Ich möchte jetzt erst diese Gespräche mit dem Fürstenhaus abwarten und werde mir dann Gedanken machen, wie ich reagieren werde", so Müller.  − chr Den gesamten Artikel und den gesamten Kommentar findet man unter http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nationalpark-der-borkenkaefer-ist-hauptthema.2caeb182-1858-4602-94db-d1c2823913d0.html



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
583472
Bayerisch Eisenstein
Angriff vom Arber: Forstchef Friderichs attackiert Bürgermeister Müller
Noch gibt es ihn nicht, den Nationalpark Nordschwarzwald. Aber seit Mai 2011 ist die Diskussion um Sinn und Unsinn, Chancen und Risiken eines solchen Schutzgebiets in Baden-Württemberg voll im Gange. In diese Diskussion eingemischt hat sich jetzt auc
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_regen/zwiesel/583472_Angriff-vom-Arber-Forstchef-Friderichs-attackiert-Buergermeister-Mueller.html
2012-11-14 12:15:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/14/teaser/121114_1216_29_38201008_dsc_0017_teaser.jpg
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Goldankauf
Bildungsbörse DEG
EAV in Frauenau
Presse-Meile - lauf ...




Anzeige











Das verstehe, wer will: Während das Paket mit der Strickjacke für Heidi Enders einen grünen Aufkleber für zollfreie Behandlung erhielt und per Post zugestellt wurde, musste Alfons Enders das identische Paket mit seiner Strickjacke beim Zoll in Plattling abholen, weil es zu verzollen war. − Foto: Muhr

Sich Artikel aus dem Ausland schicken zu lassen, wird im Zeitalter des Internets immer einfacher und...



− Foto: Staatliches Bauamt

für Bürgermeister, die sich freiwillig oder vom Souverän veranlasst von ihrem Amt verabschieden...



Wette verloren: Miriam Kopp hatte es ihrem Bruder Florian nicht zugetraut, dass dieser an ihrem 18. Geburtstag etliche Hinweistafeln auf diesen wichtigen Tag aufstellen würde. − Foto: Deiser

So mancher Autofahrer wird sich Donnerstagfrüh im Landkreis Regen gewundert haben...



Seit gut einem Jahr leer steht das zweigeschossige Medent-Gebäude im Gewerbegebiet Riedbach-West. Jetzt hat es die Stadt Viechtach nach der Unternehmenspleite zurückgekauft. − Fotos: VBB-Archiv

Die Stadt Viechtach hat ihre Rückkauf-Option gezogen, das ehemalige Medent-Gebäude im Falle einer...



Wenn gesungen und musiziert wird auf der Oberbreitenau, dann ist das Pächterehepaar Inka (2.v.l.) und Joachim Schmidt (r.) gerne dabei. Seit einem knappen Jahren kümmern sie sich um die Gäste im Landshuter Haus. − Foto: Ebner

"Unsere Erwartungen wurden übertroffen", sagen Joachim und Inka Schmidt. Vor nicht ganz einem Jahr...





Ortstermin bei Althütte: Vertreter der Regierung von Niederbayern, des Nationalparks, der Bürgerinitiative gegen Windräder am Wagensonnriegel und anderer Interessengruppen begleiteten Olivier Biber und Tatiana State Masson (7. und 5. v. re.) vom Europarat. − F.: NPV Bayer. Wald

Der Widerstand gegen die geplanten Windkraftanlagen am Wagensonnriegel wächst: Neben der...



Nach 26 Jahren will Helmut Brunner den Vorsitz der CSU im Landkreis Regen abgeben. − Foto: Lukaschik

Seit 26 Jahren ist Minister Helmut Brunner (60) Vorsitzender des CSU-Kreisverbands Regen...



Auch für Kinder und Jugendliche soll der Eintritt ins Viechtacher Freibad teurer werden. Zudem werden die Öffnungszeiten reduziert. − F.: Klotzek

Der Kassensturz nach den Wahlen im Frühsommer 2014 hatte ergeben, dass die Stadt Viechtach Schulden...



Die Mama Bavaria (Luise Kinseher) hat auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner heuer beim Nockherberg nicht verschont in ihrer Rede. Doch Minister Brunner war am Mittwochabend nicht am Nockherberg , sondern bei einem Termin in Fridolfing. − Fotos: dpa/Rainer Zehentner

Die Fernsehkameras haben ihn genauso vergeblich gesucht wie die Zuschauer zu Hause vorm Bildschirm:...



Am Binderanger soll anstelle des in die Jahre gekommenen Gebäudes links im Bild ein neues Wohn- und Geschäftshaus entstehen.

Der Bauausschuss hat am Dienstag die Weichen für eine Neugestaltung des Binderangers gestellt: Im...





Insgesamt 171 Temposünder wurden von Freitag bis Montag im Altlandkreis Viechtach von der Polizei erwischt. − Foto: Jäher

Die Verkehrspolizei Deggendorf hat im Zuständigkeitsbereich der Polizei Viechtach von vergangenen...



Die Bahnbrücke am Fällenrechen wird derzeit eingerüstet. Ab April sollen das Stahlbauwerk und die Steinpfeiler, auf denen es ruht, saniert werden. − Foto: Schlenz

Jetzt ist endgültig klar, dass die Bahn Ernst macht mit der Sanierung mehrerer schon arg...



Bei einem Elternabend gab es kürzlich ausführliche Infos zum Übertritt von Mittlere-Reife-Absolventen an eine besondere Klasse des Gymnasiums. Nun beginnt bald die Anmeldemöglichkeit zu diesem im Landkreis Regen einmaligen Angebot für Spätstarter. − Foto: Wensauer

Viechtach. Im kommenden Schuljahr soll am Gymnasium Viechtach eine neue "Einführungsklasse"...



Dieses Wohnhaus in der Bahnhofsstraße haben die Investoren im Blick. 50 bis 60 Flüchtlinge könnten hier ihrer Meinung nach untergebracht werden. − Foto: Hollerung

Drei Privatpersonen möchten im Grenzort eine leer stehende Immobilie kaufen und dort bis zu 60...



Auch für Kinder und Jugendliche soll der Eintritt ins Viechtacher Freibad teurer werden. Zudem werden die Öffnungszeiten reduziert. − F.: Klotzek

Der Kassensturz nach den Wahlen im Frühsommer 2014 hatte ergeben, dass die Stadt Viechtach Schulden...