• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 22.09.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Bayerisch Eisenstein  |  14.11.2012  |  12:15 Uhr

Angriff vom Arber: Forstchef Friderichs attackiert Bürgermeister Müller

Lesenswert (3) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Raimund Friderichs ist der Chef des Hohenzollern-Forstbetriebs und attackiert in einem Internet-Forum Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller wegen dessen Pro-Nationalpark-Haltung.  − Foto: Archiv BBZ

Raimund Friderichs ist der Chef des Hohenzollern-Forstbetriebs und attackiert in einem Internet-Forum Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller wegen dessen Pro-Nationalpark-Haltung.  − Foto: Archiv BBZ

Raimund Friderichs ist der Chef des Hohenzollern-Forstbetriebs und attackiert in einem Internet-Forum Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller wegen dessen Pro-Nationalpark-Haltung.  − Foto: Archiv BBZ


Noch gibt es ihn nicht, den Nationalpark Nordschwarzwald. Aber seit Mai 2011 ist die Diskussion um Sinn und Unsinn, Chancen und Risiken eines solchen Schutzgebiets in Baden-Württemberg voll im Gange. In diese Diskussion eingemischt hat sich jetzt auch Raimund Friderichs, der Leiter des Forstbetriebs der Unternehmensgruppe Fürst von Hohenzollern aus Sigmaringen.

Friderichs ist sozusagen auch Chef der Wälder am Großen Arber und vom höchsten Bayerwald-Gipfel aus schießt er jetzt scharf gegen einen Nationalpark im Nordschwarzwald, gegen den Nationalpark Bayerischer Wald − und insbesondere gegen Bayerisch Eisensteins Bürgermeister Thomas Müller (Grüne).

Müller hatte sich vor ein paar Wochen im Schwellhäusl mit Journalisten aus dem Nordschwarzwald getroffen, um als bekennender Nationalpark-Fan die Werbetrommel für das Schutzgebiet zu rühren. In der Stuttgarter Zeitung ist daraufhin ein Artikel unter dem Titel "Der Borkenkäfer ist Hauptthema" erschienen. Müller bezeichnet den Nationalpark Bayerischer Wald darin als "Goldschatz" und verweist auf positive Effekte für den Tourismus sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Unter der Überschrift "Ideologischer Irrsinn" hat Raimund Friderichs diesen Artikel auf der Internet-Seite der Stuttgarter Zeitung kommentiert und seine Ausführungen auch an die Eisensteiner Gemeinderäte geschickt. Friderichs schreibt: "(...) Während im Nationalpark der Borkenkäfer zum ‘Walderneuerer’ mystifiziert wird, ist das Fürstenhaus Hohenzollern durch das Bayerische Waldgesetz gezwungen, diesen Wald-Schädling mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen. (...)

Und der Herr Bürgermeister scheint auch vergessen zu haben, dass erst das Fürstenhaus durch die enormen Investitionen der vergangenen Jahre in das Skigebiet am Hausberg der Gemeinde, dem Großen Arber, den touristischen Untergang der Region verhindert hat – und nicht wie behauptet der Nationalpark, dessen touristische Zentren weitab der Gemeinde liegen und dadurch keinen Einfluss auf Übernachtungszahlen haben dürften.

Vielleicht sollte sich der Bürgermeister (...) zur Abwechslung einmal den wirklichen Sorgen des wichtigsten Arbeitgebers seiner eigenen Gemeinde widmen, statt medienwirksam den Schwarzwäldern gute Ratschläge über Sachverhalte zu erteilen, von denen er nichts versteht. Der wirkliche ‘Goldschatz’ in Bayerisch Eisenstein ist nicht der Nationalpark, sondern der Große Arber, den jährlich 500 000 Menschen besuchen. Dass dieses moderne Skigebiet durch den Niedergang der umgebenden Wälder aufgrund Borkenkäferbefalls sogar zunehmend Schaden erleidet, ist dem Bürgermeister offensichtlich egal. (...)

Die Erkenntnisse des Bürgermeisters Müller sind unter diesem Blickwinkel und bei nüchterner Betrachtung wie Spott für die Betroffenen. In Bayerisch Eisenstein machten in den letzten Jahren übrigens die letzten Läden dicht, auch die Poststelle und sogar das Hallenwellenbad wurden geschlossen. Dass die Befürworter eines Nationalparks im Schwarzwald ausgerechnet Herrn Müller immer noch vor ihren Karren spannen, erinnert deshalb an das Andersen-Märchen ‘Des Kaisers neue Kleider’. "

Bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend kritisierte Alfred Baierl das Schreiben Friderichs, es sei von Unsachlichkeit und Unkenntnis geprägt. "So kann man das nicht stehen lassen, die Gemeinde muss darauf reagieren", forderte Baierl. "Dieses Schreiben ist überall auf Unverständnis gestoßen", sagte Bürgermeister Thomas Müller und verwies darauf, dass in dieser Sache bereits Gespräche liefen; auch Landrat Michael Adam habe sich eingeschaltet. "Ich möchte jetzt erst diese Gespräche mit dem Fürstenhaus abwarten und werde mir dann Gedanken machen, wie ich reagieren werde", so Müller.  − chr Den gesamten Artikel und den gesamten Kommentar findet man unter http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nationalpark-der-borkenkaefer-ist-hauptthema.2caeb182-1858-4602-94db-d1c2823913d0.html



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
583472
Bayerisch Eisenstein
Angriff vom Arber: Forstchef Friderichs attackiert Bürgermeister Müller
Noch gibt es ihn nicht, den Nationalpark Nordschwarzwald. Aber seit Mai 2011 ist die Diskussion um Sinn und Unsinn, Chancen und Risiken eines solchen Schutzgebiets in Baden-Württemberg voll im Gange. In diese Diskussion eingemischt hat sich jetzt auc
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_regen/zwiesel/583472_Angriff-vom-Arber-Forstchef-Friderichs-attackiert-Buergermeister-Mueller.html
2012-11-14 12:15:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/14/teaser/121114_1216_29_38201008_dsc_0017_teaser.jpg
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Kasberger Baustoffe
Kasberger Baustoffe
Donau-Moldau-Zeitung
Presse-Meile - lauf ...




Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Appetitanregend balancierte Stefanie Forster auf dem Laufsteg Weißbier und Weißwurst: Die 27 Jahre alte Metzgerei-Verkaufsleiterin aus Münchssteinach in Mittelfranken wurde in Bodenmais zur neuen bayerischen Weißwurstkönigin gekürt. − Foto: Andrea Neumeier

Kleine rote Rosen sieht man auf ihrem grünen Dirndl. Über das ganze Gesicht strahlt Stefanie Forster...



− Foto: Archiv Tobias Wolf

Bereits im August war einem älteren Mann aus dem Landkreis Regen der Führerschein von der...



−Symbobild: asp

Bereits am Freitagnachmittag ist im Einkaufspark Regen der Fahrer eines Zulieferers beim Rangieren...



Ein Betrunkener aus dem Kreis Heinsberg hat sich am Samstag gegen 5 Uhr früh mit seinem Wagen kurz...



Mit dieser mobilen Bandsäge, die heute im Landwirtschaftsmuseum steht, ist ein Regener noch vor gut 50 Jahren von Haus zu Haus gefahren, um Brennholz zu schneiden. Auf dem Stadtplatz zeigten Museumsfreunde, wie das gute Stück funktioniert hat. − Foto: Frisch

Wer sich informieren oder auch nur unterhalten lassen wollte, der war am Sonntag Nachmittag in Regen...





− Foto: dpa

Einen vier Monate alten Säugling hat die Polizei aus einem überhitzten Auto in Cham (Oberpfalz)...



Über die finanziellen Probleme beim Betrieb des Regener Landwirtschaftsmuseums sprach Stephan Thurnbauer vom Förderverein in der Live-Sendung. Links Moderator Tilmann Schöberl. − Foto: Fuchs

Zwei Minister und ein Staatssekretär am Podium, perfekte Organisation, eine stimmungsvolle Kulisse:...



Gereizt zeigte der Viechtacher Bürgermeister Franz Wittmann (CSU) das Plakat, durch das er sich beleidigt fühlt. − F.: Gruber

Die Schmausstraße in Viechtach (Landkreis Regen) bleibt für den Durchgangsverkehr geöffnet...



40 von 65 Teisnachern sprachen sich am Dienstag komplett gegen eine Wiedereinführung des Bahnlinienverkehrs zwischen Gotteszell und Viechtach aus, der Rest eingeschränkt. Vor allem die befürchteten längeren Fußwege von Schulkindern zur Bahnhaltestelle und zu den Viechtacher Schulen waren die Gründe. − Foto: Augustin

Am Ende war der Tenor einhellig: Der Großteil der Teisnacher spricht sich gegen die Wiederaufnahme...



− Foto: Archiv PNP

Sich einmal richtig austoben war wohl das Motto einer Gruppe von 15 Kindern und Jugendlichen in...





Vor sechs Jahren war Veronika Reiner (29) die erste, die Alpakas im Altlandkreis besaß. Mit drei Tieren startete sie ihre Zucht; heute hat sie 13. Sie füttert ihre Hengste, die sie streng von den Stuten getrennt hält, mit frischem Gras. Alpaka Luminoso (r.) ist der Chef der Herde. − F.: Niedermaier

Bei Veronika Reiner war es Liebe auf den ersten Blick. Die 29-jährige Kollnburgerin verlor ihr Herz...



40 von 65 Teisnachern sprachen sich am Dienstag komplett gegen eine Wiedereinführung des Bahnlinienverkehrs zwischen Gotteszell und Viechtach aus, der Rest eingeschränkt. Vor allem die befürchteten längeren Fußwege von Schulkindern zur Bahnhaltestelle und zu den Viechtacher Schulen waren die Gründe. − Foto: Augustin

Am Ende war der Tenor einhellig: Der Großteil der Teisnacher spricht sich gegen die Wiederaufnahme...



Die Herausforderungen in der Gemeinde Langdorf gemeinsam anpacken: 2. Bürgermeister Wolfgang Schiller setzt auf vertrauensvolle Zusammenarbeit. − Foto: Kramhöller

So manchen heftigen verbalen Schlagabtausch zwischen Mandatsträgern und Kandidaten gab es vor und...



Über die finanziellen Probleme beim Betrieb des Regener Landwirtschaftsmuseums sprach Stephan Thurnbauer vom Förderverein in der Live-Sendung. Links Moderator Tilmann Schöberl. − Foto: Fuchs

Zwei Minister und ein Staatssekretär am Podium, perfekte Organisation, eine stimmungsvolle Kulisse:...



Drei Autos waren in den Auffahrunfall verwickelt. − Foto: FFW Hochdorf

Drei Leichtverletzte hat ein Auffahrunfall am Dienstag gegen 16.20 Uhr auf der Ruselstraße gefordert...