• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 20.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Viechtach  |  23.01.2013  |  17:17 Uhr

Rundfunkbeiträge: Kommunen zahlen teilweise weniger

von Andreas Geroldinger

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Der "Beitragsservice" hat die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) abgelöst. Mit der Neuordnung ist nicht zwangsläufig eine Kostensteigerung einhergegangen. Im Gegenteil: Aus einigen Rathäusern, so auch aus demjenigen in Teisnach, fließen sogar geringere Beiträge.  − Foto: Geroldinger

Der "Beitragsservice" hat die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) abgelöst. Mit der Neuordnung ist nicht zwangsläufig eine Kostensteigerung einhergegangen. Im Gegenteil: Aus einigen Rathäusern, so auch aus demjenigen in Teisnach, fließen sogar geringere Beiträge.  − Foto: Geroldinger

Der "Beitragsservice" hat die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) abgelöst. Mit der Neuordnung ist nicht zwangsläufig eine Kostensteigerung einhergegangen. Im Gegenteil: Aus einigen Rathäusern, so auch aus demjenigen in Teisnach, fließen sogar geringere Beiträge.  − Foto: Geroldinger


Der Ton macht die Musik − eine Weisheit, die offenbar auch die Programm-Macher der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten für sich entdeckt haben. Die findigen Verantwortlichen haben die Neuregelung der Fernseh- und Rundfunkgebühren zugleich mit dem Versuch verbunden, der ungeliebten GEZ einen neuen Ruf zu verpassen. Aus den Gebühren wurden Beiträge, aus der Einzugszentrale ein Service; selbst das unbehagliche Grün des GEZ-Logos musste weichen. "Beitragsservice" heißt also nun die Institution, die die Abgaben für die öffentlichen Radio- und Fernsehanstalten einzieht.

Dennoch sorgt die neue Gebührenordnung für Misstöne. Vor allem der Städte- und Gemeindetag äußert Kritik. Die kommunalen Haushalte würden "überproportional" belastet, heißt es dort, ohne jedoch konkrete Zahlen zu nennen. Der Viechtacher Bayerwald-Bote hat sich in der Region auf Spurensuche begeben − und ist zu einem teils überraschenden Ergebnis gekommen.

Viechtachs Kämmerer Erhard Englmeier, für gewöhnlich bekannt dafür ist, nicht nur den Taler, sondern auch den Pfennig zu ehren, gibt sich beim Thema Rundfunkbeitrag deutlich entspannt: "Das wird uns nicht treffen", sagte er auf Nachfrage. Zwar sei der Bescheid noch nicht eingegangen, allerdings geht er nach derzeitigem Stand davon aus, dass auf die Stadt keine Mehrbelastung zukommt. Im Gegenteil: Waren bislang rund 4330 Euro fällig, rechnet er in Zukunft nur mehr mit 4200 Euro. Ähnliches wird dem VBB auch aus anderen Kommunen berichtet.

Mehr dazu lesen Sie im Viechtacher Bayerwald-Boten vom Donnerstag.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2013-01-23 17:17:47








ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Wohlfühltherme Bad G...




Anzeige











Im eigenen Garten dreht sich das lebenslustige 25-jährige Bayerwald-Mädel für den VBB nochmal im Kreis wie beim professionellen Fototermin für den Tourismus-Prospekt der Fremdenverkehrs-Gemeinschaft "Viechtacher Land". − Foto: Niedermaier

Maria Dietl (25) ziert seit Kurzem den Tourismusprospekt des Viechtacher Landes 2014...



Zum ersten Mal seit langer Zeit ist es an der einst gefährlichen Rehau-Einmündung bei Viechtach zu...



Der Serien-Reifenstecher, der in den letzten Monaten in Zwiesel sein Unwesen getrieben hat...



Prächtig herausputzt präsentieren sich Rösser und Reiter beim traditionellen Osterritt am Ostermontag in Regen. − Foto: Archiv-Kramhöller

Regen. Rund 400 Pferde und mehrere tausend Zuschauer: Der Ostermontag in Regen steht seit mehr als...



Waldentwicklung und Tourismus waren die zentralen Themen bei der Jahreshauptversammlung der...





Waldentwicklung und Tourismus waren die zentralen Themen bei der Jahreshauptversammlung der...



Ab Dienstag nächster Woche ist die "Ruselstrecke" für fünf Tage gesperrt. Zwischen der Einmündung...



Für weitere vier Jahre darf sich die Regener Eishalle Bundesstützpunkt für den Eisstocksport nennen. Das hat Staatsminister Brunner jetzt von Bundesinnenminister de Maizière erfahren. − Foto: Archiv BB

Einer weiteren Verlängerung des Eissportzentrums Regen als Bundesstützpunkt für Eisstockschießen...



Wie schon beim Viechtacher Bürgerfest im Sommer 2013 setzt der Bahnförderverein Go-Vit wieder einen Sonderzug nach und von Gotteszell ein. Ziel ist am 26. April die Landesgartenschau Deggendorf. − F.: Archiv

Die Planungen für die nächsten Aktionen des Fördervereins für nachhaltige Mobilität "Go-Vit"...



Zum ersten Mal seit langer Zeit ist es an der einst gefährlichen Rehau-Einmündung bei Viechtach zu...





Hans Greil aus Viechtach ist Trachtler mit Leib und Seele. − Foto: VBB-Archiv

Bei der Jahreshauptversammlung des Viechtacher Volkstrachtenvereins "Waldler" hat deren Vorsitzender...



Die Ehrengäste (v.l.) Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Bundes-Staatssekretär Florian Pronold wurden von Heimatvereinsvorsitzendem Markus Gröller und Heimatdichter Franz Mothes begrüßt. Mothes holte sich später noch ein Busserl von der "feschen Ilse" ab. − Foto: Reith

Leider fasst der Wieser-Saal in Thalersdorf nicht mehr als 250 Besucher, gut das Doppelte wäre...



Ab Dienstag nächster Woche ist die "Ruselstrecke" für fünf Tage gesperrt. Zwischen der Einmündung...







Anzeige