• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 24.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Patersdorf  |  03.12.2012  |  19:00 Uhr

Wegen schneeglatter Fahrbahn der B11: Laster im Graben

Lesenswert (6) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Auf Höhe Prünst verlor der luxemburgische Fahrer des Lkw die Kontrolle über sein Gespann und rutschte in den Straßengraben.  − Foto: vbb

Auf Höhe Prünst verlor der luxemburgische Fahrer des Lkw die Kontrolle über sein Gespann und rutschte in den Straßengraben.  − Foto: vbb

Auf Höhe Prünst verlor der luxemburgische Fahrer des Lkw die Kontrolle über sein Gespann und rutschte in den Straßengraben.  − Foto: vbb


Schnee und Eis sind einem Lastwagenfahrer aus Luxemburg zum Verhängnis geworden. Der 43-Jährige verlor in der Nacht zum Montag auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Gespann und rutschte in den Straßengraben; beide Insassen blieben unverletzt.

Etwa zwei Stunden dauerte es, bis der angeforderte Kran an der Unfallstelle eintraf, um den Laster aus dem Graben zu ziehen. Während dieser Zeit leiteten die Feuerwehren Patersdorf und Ruhmannsfelden − die Einsatzleitung oblag dem Patersdorfer Kommandanten Markus Weiß − den Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbei.

Für die Dauer der Bergung − diese dauerte etwa eine Stunde − war die B11 dann komplett gesperrt; erst gegen 4.40 Uhr wurde die Bundesstraße wieder freigegeben. Den Schaden beziffert die Polizei auf etwa 15 000 Euro. Vor Ort waren auch KBM Thomas Märcz, Einsatzkräfte des BRK sowie die Helfer vor Ort. − ageMehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe des Viechtacher Bayerwald-Boten.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2012-12-03 17:53:20
Letzte Änderung am 2012-12-04 07:39:46








ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Wohlfühltherme
Donau-Moldau-Zeitung




Anzeige











−Symbolfoto: PNP

Eigentlich wollte ein 75-jähriger Zwiesler nur einen Ameisenhaufen in seinem Garten loswerden - nun...



− Foto: Archiv Jäger

Bei Geschwindigkeitskontrollen in der Nacht auf Mittwoch wurden bei Laserkontrollen in Viechtach und...



−Symbolfoto: Polizei

Mehrere Wochen hat die Polizei bundesweit nach einem flüchtigen Räuber-Duo gesucht - am...



Foto: Symbolbild / Rottal-Inn-Kliniken

Mit schweren Bissverletzungen ist ein 16-Jähriger aus der Gemeinde Kirchberg im Wald am...



Einsatz mit der Wärmebildkamera: Nachdem der Brand gelöscht war, kontrollierten Feuerwehrleute, ob es unter der Holzverschalung noch Glutnester gibt. − Foto: Albrecht

Das hätte böse enden können: Eine Hausbewohnerin hat in der Nacht zum Donnerstag kurz vor 3 Uhr...





Waldentwicklung und Tourismus waren die zentralen Themen bei der Jahreshauptversammlung der...



− Foto: Fuchs

Das werden die Regener gestern gerne gehört haben: "Das passende Ereignis für eine stolze Stadt"...



− Foto: Archiv Jäger

Bei Geschwindigkeitskontrollen in der Nacht auf Mittwoch wurden bei Laserkontrollen in Viechtach und...



Zum ersten Mal seit langer Zeit ist es an der einst gefährlichen Rehau-Einmündung bei Viechtach zu...



HANDOUT - Das Weltraumteleskop "Hubble" hat eine spektakuläre neue Aufnahme vom Pferdekopfnebel im Sternbild Orion geschossen. Das zu "Hubbles" 23. Jahrestag veröffentlichte Bild zeigt den Gas- und Staubnebel in infrarotem Licht, wie das europäische "Hubble"-Informationszentrum in Garching bei München mitteilte. Das Weltraumteleskop war am 24. April 1990 ins All geschossen worden.  (ACHTUNG nur zur redaktionellen Verwendung bei Nennung der Quelle: NASA/ESA/Hubble Heritage Team) +++(c) dpa - Bildfunk+++ - dpa

Die Spiegel, die am Teisnacher Technologiecampus gefertigt werden, haben mit dem Spiegel im...





Die Unfallstelle auf der Bundesstraße 85 bei Ayrhof am frühen Montagabend: Gleich neben der Fahrbahn landete der Rettungshubschrauber mit dem der bei dem Zusammenstoß schwerst verletzte Motorradfahrer ins Klinkum Straubing geflogen wurde. Feuerwehrleute übernahmen während der mehrstündigen Sperrung die Verkehrslenkung. − Foto: Stiedl

Betroffenheit herrscht auch am Dienstag, einen Tag nach dem schweren Unfall auf der Ayrhof-Kreuzung...







Anzeige