• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 2.08.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Viechtach  |  28.11.2012  |  17:31 Uhr

Ja-Wort vor TV-Kamera: Viechtacher hoffen auf Traumreise

von Daniela Albrecht

Lesenswert (4) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Frisch verheiratet: Nicole und Heinrich Gschwendtner mit ihrem Sonnenschein Michael nach der Trauung in der Kirche St. Magdalena in Kirchaitnach. Mit dabei bei ihrem Ja-Wort war auch ein Fernsehteam, das für die Hochzeitsshow "Vier Hochzeiten und eine Traumreise" des Fernsehsenders Vox gedreht hat.  − Foto: Trinkl

Frisch verheiratet: Nicole und Heinrich Gschwendtner mit ihrem Sonnenschein Michael nach der Trauung in der Kirche St. Magdalena in Kirchaitnach. Mit dabei bei ihrem Ja-Wort war auch ein Fernsehteam, das für die Hochzeitsshow "Vier Hochzeiten und eine Traumreise" des Fernsehsenders Vox gedreht hat.  − Foto: Trinkl

Frisch verheiratet: Nicole und Heinrich Gschwendtner mit ihrem Sonnenschein Michael nach der Trauung in der Kirche St. Magdalena in Kirchaitnach. Mit dabei bei ihrem Ja-Wort war auch ein Fernsehteam, das für die Hochzeitsshow "Vier Hochzeiten und eine Traumreise" des Fernsehsenders Vox gedreht hat.  − Foto: Trinkl


Den wichtigsten Tag in ihrem Leben haben Nicole und Heinrich Gschwendtner am Samstag gehabt. Die 27-Jährige und ihr ein Jahr älterer Bräutigam haben mit Sohnemann Michael (1) im Kreise ihrer Familie und Freunde Hochzeit gefeiert. Mit dabei waren aber auch Fernsehkameras und Filmleute. Das Ehepaar aus Viechtach macht mit bei der neuen Vox-Show "Vier Hochzeiten und eine Traumreise". Am Montag, 3. Dezember, wird der Wettstreit von vier Bräuten um eine Luxus-Hochzeitsreise auf den Malediven das erste Mal ausgestrahlt.

Montags bis donnerstags um 16 Uhr läutet dann jeweils für ein Paar die Hochzeitsglocken. Mit dabei sind auch die konkurrierenden Bräute und am Freitag ist großes Finale. Nicole und Heinrich Gschwendtner sind in der Woche vom 10. bis 14. Dezember dran.

Zu sehen bekommen die Fernsehzuschauer dann, wie Braut Nicole Gschwendtner beim Friseur für den schönsten Tag in ihrem Leben frisiert wurde, wie sie ihr Brautkleid anzieht, geschminkt wird, mit ihrem Lieben bei der Mama in der "Oiden Wirtsstub'n" noch zu Weißwürst' isst, bevor sie in der Kirche St. Magdalena in Kirchaitnach vor laufender Kamera von Viechtachs Kaplan Thomas Gleißner getraut wird und ihrem Heinrich das Ja-Wort gibt.

Am Freitag, 14. Dezember, wird es dann für die Viechtacher Ernst. "Die Hochzeitspaare schauen sich getrennt voneinander ihre Hochzeitsvideos an und sehen, was ihre Mitstreiterinnen wirklich von ihrem großen Tag gehalten haben", heißt es dazu in einer Pressemitteilung von Vox. Am Ende wird das Geheimnis gelüftet und der Zuschauer erfährt, ob es für die Gschwendtners gereicht hat für die Luxus-Hochzeitsreise auf den Malediven inklusive 1000 Euro Taschengeld.

Mehr dazu lesen Sie in Ihrer Ausgabe des Viechtacher Bayerwald-Boten vom 29. November.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Eichberger Reisen - ...
Donau-Moldau-Zeitung




Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












−Symbolfoto: dpa

sachliche Informationen, sachliche Fragen – sachliche Atmosphäre im Perl-Saal...



Anita Muhr war seit 1977 beim Mädchenwerk als Sozialpädagogin und Lehrkraft beschäftigt. Zum Ende des Schuljahres wurde sie aus dem Schuldienst verabschiedet. Mädchenwerk-Schulleiterin Andrea Feitz (l.) und Vorstand Josef Wetzl lobten die engagierte Lehrerin für ihren Einsatz, ihre Kompetenz – und ihre Herzlichkeit.

Die Abschlussfeier an der Berufsfachschule für Kinderpflege am Mädchenwerk Zwiesel stand in diesem...



"Gleich hier ist die Moorlandschaft", zeigten Forstbetriebsleiter Jürgen Völkl (v.l.), Bürgermeister Walter Nirschl und Bauhofleiter Ludwig Niedermeier. Von dem geschotterten Weg aus können Wanderer das Hochmoor mit seinen Pflanzen und Tümpeln hautnah erleben. − Foto: Ebner

Eines der höchstgelegenen Hochmoore im Bayerischen Wald können Wanderer auf der Oberbreitenau nun...



Die Idylle trügt: Von außen sieht die Bahnbrücke am Fällenrechen eigentlich recht gut aus, doch der Blick ins Innere des Bauwerks zeigt, dass Rost an sämtlichen Bauteilen nagt. Nach Einschätzung von Kurt Löw ist der Zustand der Brücke so dramatisch, dass die Tragfährigkeit in Gefahr ist.

Es rattert und rostet, es bröckelt und bröselt: Der Zustand der Eisenbahnbrücken im Landkreis Regen...



Pläne erläutern, auf Fragen antworten – die Vertreter der Stadtwerke München Nadine Ackermann und Dr. Bernhard Boeck (Mitte) sowie Sebastian Grosch vom Unternehmen wpd, das Windparks projektiert, informierten im Perl-Saal in Kirchdorf über die Pläne für den Wagensonnriegel. − Foto: Lukaschik

Sie hätten mit mehr Widerstand gerechnet, das sagten am Donnerstagabend kurz nach 22 Uhr Dr...





Prost der Bürgermeister: (von links) 2. Bürgermeister Josef Weiß (Regen, Bürgermeister Joachim Haller (Bodenmais), Pichelsteinerpräsident Walter Fritz, 3. Bürgermeister Andreas Kroner (Regen, Bürgermeister Hermann Brandl (Arnbruck), Bürgermeister Werner Troiber (Ruhmannsfelden), Bürgermeisterin Ilse Oswald (Regen), Bürgermeister Herbert Schreiner (Frauenau), Bürgermeister Charly Bauer (Bayerisch Eisenstein), Bürgermeisterin Gabriele Wittenzellner (Achslach), Bürgermeister Georg Fleischmann (Gotteszell), Bürgermeister Franz Wittmann (Viechtach), 3. Bürgermeisterin Regina Penn (Zachenberg), Bürgermeister Alois Wenig (Kirchberg), Bürgermeisterin Josefa Schmid (Kollnburg), Bürgermeister Michael Dachs (Zachenberg), 2. Bürgermeisterin Elisabeth Pfeffer (Zwiesel), Bürgermeister Walter Nirschl (Bischofsmais), Landrat Michael Adam, Bürgermeister Anton Seidl (Geiersthal), Bürgermeister Hans Hutter (Drachselsried), Bürgermeister Alois Wildfeuer (Kirchdorf) und Bürgermeister Michael Schaller (Rinchnach). − Foto: Lukaschik

Der Tag der guten Nachbarschaft, der Tag der Gemeinden, das ist der Montagabend auf dem Regener...



Die Idylle trügt: Von außen sieht die Bahnbrücke am Fällenrechen eigentlich recht gut aus, doch der Blick ins Innere des Bauwerks zeigt, dass Rost an sämtlichen Bauteilen nagt. Nach Einschätzung von Kurt Löw ist der Zustand der Brücke so dramatisch, dass die Tragfährigkeit in Gefahr ist.

Es rattert und rostet, es bröckelt und bröselt: Der Zustand der Eisenbahnbrücken im Landkreis Regen...



Pläne erläutern, auf Fragen antworten – die Vertreter der Stadtwerke München Nadine Ackermann und Dr. Bernhard Boeck (Mitte) sowie Sebastian Grosch vom Unternehmen wpd, das Windparks projektiert, informierten im Perl-Saal in Kirchdorf über die Pläne für den Wagensonnriegel. − Foto: Lukaschik

Sie hätten mit mehr Widerstand gerechnet, das sagten am Donnerstagabend kurz nach 22 Uhr Dr...



In der Nähe des Auot-Scooters kam es zur schlimmsten Schlägerei. − Foto: Archiv Lukaschik

Von einem friedlichen Auftakt kann keine Rede sein. Die ersten beiden Pichelsteinerfesttage...



−Symbolfoto: dpa

sachliche Informationen, sachliche Fragen – sachliche Atmosphäre im Perl-Saal...





Leere Plätze im Viechtacher Kino – wie lange noch? Kinobesitzerin Elisabeth Pittasch sucht jemanden, der ins Kinogeschäft mit einsteigt. Dann könnte der Vorhang bald wieder aufgehen – nicht nur für Filme. Auch Kleinkunst steht im Raum. − Foto: Niedermaier

"Unbedingt" will Kinobesitzerin Elisabeth Pittasch (86) das Viechtacher Kino weiterführen...



Einschöpen, hinstellen, einschöpfen, hinstelllen – im Akkord gab Pichelsteiner-Festkoch Günther Prinz am Montagmittag den schmackhaften Eintopf aus. − Foto: Lukaschik

"Alles hat wieder hervorragend geklappt", das sagte am Montagmittag Pichelsteinerkoch Günther Prinz...



Die Idylle trügt: Von außen sieht die Bahnbrücke am Fällenrechen eigentlich recht gut aus, doch der Blick ins Innere des Bauwerks zeigt, dass Rost an sämtlichen Bauteilen nagt. Nach Einschätzung von Kurt Löw ist der Zustand der Brücke so dramatisch, dass die Tragfährigkeit in Gefahr ist.

Es rattert und rostet, es bröckelt und bröselt: Der Zustand der Eisenbahnbrücken im Landkreis Regen...