• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 22.10.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Zachenberg  |  16.11.2012  |  06:00 Uhr

Schandfleck soll sich in Schmuckstück verwandeln

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die Bausubstanz des Waidlerhauses ist noch gut erhalten. Das Dach hingegen würde die Schneelast im Winter nicht aushalten. Es soll deswegen so schnell wie möglich gesichert werden, die Bäume ums Haus sollen weg.  − Foto: Pöschl

Die Bausubstanz des Waidlerhauses ist noch gut erhalten. Das Dach hingegen würde die Schneelast im Winter nicht aushalten. Es soll deswegen so schnell wie möglich gesichert werden, die Bäume ums Haus sollen weg.  − Foto: Pöschl

Die Bausubstanz des Waidlerhauses ist noch gut erhalten. Das Dach hingegen würde die Schneelast im Winter nicht aushalten. Es soll deswegen so schnell wie möglich gesichert werden, die Bäume ums Haus sollen weg.  − Foto: Pöschl


Es ist Eile geboten bei der Rettung eines alten Waidlerhauses in Zachenberg: Wenn nicht vor dem Winter Sicherungsmaßnahmen durchgeführt werden, drohen bei Schneefall der Einsturz des Daches und irreparable Schäden am Haus. Bürgermeister Michael Dachs hat deswegen in einer Eilhandlung im Vorfeld der Gemeinderatssitzung schon einige Besprechungen eingeleitet und zur Sitzung am Dienstagabend einen Architekten eingeladen, der die Maßnahmen und Kosten für die Sanierung des Hauses abschätzen konnte. Das Grundstück plus Haus will die Gemeinde nun kaufen und ein Bürgerhaus daraus machen, das entschied der Gemeinderat mit zwölf zu drei Stimmen.

10 000 Euro kostet die erste Sicherung des Hauses vor dem Winter. In einem Vorgespräch konnte der Bürgermeister bereits aushandeln, dass die Gemeinde nur 1000 Euro der Kosten übernehmen müsste – 3000 Euro kommen vom Denkmalschutzamt, 6000 Euro vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) im Rahmen der bereits geplanten Dorferneuerung 2014.

Da der Eigentümer für das "alte Probst-Haus" in der Kleinrieder Straße keine Verwendung mehr hat und deswegen in den letzten Jahren auch keine Maßnahmen gegen den Verfall ergriffen hatte, will er die Grundstücke samt Haus für gut 20 000 Euro an die Gemeinde abtreten. Die Erwerbskosten sind nicht zuschussfähig. Der Gemeinderat musste nun entscheiden, ob er die Kosten für den Kauf und die erste Sicherung auf sich nimmt – auch im Hinblick darauf, dass aus dem Waidlerhaus bei einer Renovierung ein öffentliches Bürgerhaus werden könnte. − pöMehr dazu lesen Sie in der Freitags-Ausgabe Ihres Viechtacher Bayerwald-Boten.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
584515
Zachenberg
Schandfleck soll sich in Schmuckstück verwandeln
Es ist Eile geboten bei der Rettung eines alten Waidlerhauses in Zachenberg: Wenn nicht vor dem Winter Sicherungsmaßnahmen durchgeführt werden, drohen bei Schneefall der Einsturz des Daches und irreparable Schäden am Haus. Bürgermeist
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_regen/viechtach/584515_Schandfleck-soll-sich-in-Schmuckstueck-verwandeln.html
2012-11-16 06:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/15/teaser/121115_1658_29_38219017_probsthaus2_teaser.jpg
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
kfz.pnp.de - der reg...




Anzeige











− Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Mittwochvormittag für den Süden Bayerns erneut eine...



Stadtrat Heinz Pfeffer bei seiner Vereidigung durch Bügermeisterin Ilse Oswald. − Foto: luk

Stadtrat Heinz Pfeffer (CSU) ist gerne auf Facebook unterwegs, und mit dem Smartphone unter der...



− Foto: Biethau

Wegen eines starken Hustenanfall ist ein 54-jähriger Autofahrer auf der B11 bei Zwiesel (Landkreis...



Regenhütte statt Frankenried. In dieser ehemaligen Pension sollen 80 Flüchtlinge unterkommen. − Foto: LRA Regen

Unklare Lage herrscht derzeit in Frankenried (Landkreis Regen): Werden tatsächlich bis zu 80...



Dienstagabend 23.30 Uhr: Der Bus mit den ersten 40 Flüchtlingen erreicht Regenhütte. Die Menschen haben nur wenige Habseligkeiten dabei. − Fotos: Bietau

Voller Dramatik war die Ankunft der ersten Flüchtlinge am Dienstag in der neuen...





Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller (2.v.l.) und Johanna Werner-Muggendorfer (l.) wollten per geheimer Anfrage wissen, ob und welche Geschäftsbeziehungen zwischen Nationalpark-Befürwortern und der Nationalparkverwaltung bestehen. Muggendorfer spricht von einer Auftragsarbeit für Landrat Adam. − Fotos: Winter, PNP

SPD-Landtagsabgeordnete haben geheime Anfragen an das Umweltministerium als Aufsichtsorgan der...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...



−Symbolbild: dpa

Gelockerte Radmuttern und die Suche nach dem Täter oder den Tätern beschäftigen die...



Stadtrat Heinz Pfeffer bei seiner Vereidigung durch Bügermeisterin Ilse Oswald. − Foto: luk

Stadtrat Heinz Pfeffer (CSU) ist gerne auf Facebook unterwegs, und mit dem Smartphone unter der...



− Foto: Archiv/Fuchs

schaut man nur ganz schnell und oberflächlich hin, dann gibt es nur den einen Eindruck: Läuft ganz...





−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...



Größenvergleich: Der dreijährige Niklas sitzt auf dem Riesen, der knapp vier Zentner schwer ist. − Foto: Eichinger

Sie haben ein Händchen für Kürbise, die Eichingers in Kirchberg, die jetzt wieder einen...



−Symbolbild: dpa

Gelockerte Radmuttern und die Suche nach dem Täter oder den Tätern beschäftigen die...



Medizinstudentin Kathrin Föger (3.v.l.) genoss das Praktikum im Bayerischen Wald und freute sich über die Unterstützung der Vermieter Thomas Kraus-Weyermann und Sabine Weyermann sowie über das Stipendium der Gemeinde, das Dr. Klaus Hofmann, Facharzt für Allgemeinmedizin, und Bürgermeister Walter Nirschl vorstellten. − Foto: Ebner

Die Gemeinde Bischofsmais versüßt Medizinstudenten der Technischen Universität (TU) München die...



So könnte sie ausgesehen haben: Die Ausdehnung der Burganlage in Neunußberg im 14.Jahrhundert nach einer Skizze von Karl Reitmeier. −Repro: Hetzenecker

Die Geschichte der Burg Neunußberg bei Viechtach muss neu geschrieben werden...