• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.04.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...








die Entscheidung wirkt nach und wird viel diskutiert. Der Stadtrat hat mehrheitlich beschlossen, die Eishalle weiter zu betreiben. Zumindest so lange, wie die Kommunalaufsicht dem Regener Schuldenmachen noch zusieht, ohne einzugreifen; und zumindest so lange, bis die nächste Steuererhöhungs-Debatte ansteht.

Die Entscheidung hat schön gezeigt, wie Lobby-Arbeit auch auf dieser Ebene funktioniert. Die Eishalle hat eine Lobby. Förderverein und Eisschützen haben getrommelt und haben den Wert der Eishalle gepriesen: Für die Allgemeinheit und für die Region und für den Tourismus ist die Halle von geradezu unschätzbarem Wert; und die Schulen strömen aus dem ganzen Landkreis aufs Regener Eis. Dass sich die Schulleiter der größten Grund- und der größten Mittelschule im Landkreis nicht unbedingt dafür ausgesprochen haben, die Halle zu halten, lässt ahnen, dass es für die Schulen vielleicht ganz nett ist, einmal einen Vormittag auf dem Eis zu verbringen, dass aber nicht unbedingt der Schulerfolg davon abhängt.

Dass die Eishalle, die zum allergrößten Teil von den Regener Bürgern finanziert wird, ganz einfach sehr vielen Eissportlern eine sehr günstige Möglichkeit bietet, ihren Sport auszuüben, dieses Argument ist nicht so offensiv geäußert worden. Für die vielen Sportler − die meisten kommen nicht aus der Stadt Regen − ist die Entscheidung natürlich wunderbar und wird auch entsprechend gefeiert.

Die Lobby-Gruppe der Eishallen-Freunde war einfach besser organisiert, schlagkräftiger und hat zumindest den Anschein erweckt, die Meinung einer Mehrheit zu vertreten. Die Konsequenzen der Entscheidung wird die meist schweigende Mehrheit der Regener Bürger tragen müssen. Es sei denn, es nimmt sich einmal eine andere Lobby-Gruppe dieses Themas an. Der Bund der Steuerzahler zum Beispiel. Der gibt jährlich sein Schwarzbuch heraus, in dem er die Verschwendung von Steuergeldern anprangert. Interessante Frage: Verschwendet die Stadt Regen Steuern, wenn sie vielen Vereinen, die nicht aus der Stadt kommen, deren Sportbetrieb subventioniert?

Michael Lukaschik








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
635119
Regen
MOMENT MAL,
die Entscheidung wirkt nach und wird viel diskutiert. Der Stadtrat hat mehrheitlich beschlossen, die Eishalle weiter zu betreiben. Zumindest so lange, wie die Kommunalaufsicht dem Regener Schuldenmachen noch zusieht, ohne einzugreifen; und zumindest so la
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_regen/regen/635119_MOMENT-MAL.html?em_cnt=635119
2013-01-18 18:32:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/18/teaser/130118_1830_29_38809715_re_stockturnier_f_js_teaser.jpg
news



Anzeige




Mein Ort






ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Frühlingsfest
kfz.pnp.de - der reg...




Anzeige











− Foto: Daniel Ober

Großer Schreck für eine Autofahrerin aus Prackenbach (Landkreis Regen): Gelockerte Radmuttern haben...



mit den Blicken in die Regener Geschichte erfreut Hans Vogl regelmäßig die Leser des Bayerwald-Boten...



Dr. Hans Zellner (rechts) und Bürgermeisterin Ilse Oswald enthüllten die Gedenktafel. − Foto: Fuchs

Der Frieden war schon zum Greifen nah, als der Krieg in die Stadt kam. Allein acht Menschen sind am...



− Foto: Jäger

Im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms "Bayern mobil – sicher ans Ziel" hat in der...



− Foto: dpa

Eine Aufzuchtanlage für Cannabispflanzen hat ein 38-Jähriger in seiner Wohnung betrieben –...





− Foto: Daniel Ober

Großer Schreck für eine Autofahrerin aus Prackenbach (Landkreis Regen): Gelockerte Radmuttern haben...



Die Referenten des Abends riefen die Frauenauer Bürger dazu auf, am 26. April gegen den geplanten Windpark am Wagensonnriegel zu stimmen. Von links: Stefan Hannes, Edith Meindl, Hennes Straub, Erhard Dick und Alois Fuggenthaler. − Foto: M. Zens

Eine Woche vor der Bürgerbefragung am 26. April versucht die "Bürgerinitiative gegen den Bau von...



Die Verwirklichung des Stundentaktes auf der Bahnstrecke Zwiesel-Grafenau scheint einen großen Schritt näher gerückt zu sein. Die Bahn hat jetzt eine Variante präsentiert, bei der die umstrittene Auflassung des Übergangs Einsiedeleistraße nicht erforderlich ist. − Foto: Langer/LRA

Nach jahrelangem Hin und Her könnte jetzt entscheidende Bewegung kommen in die Pläne...



− Foto: Klotzek

Da haben nicht wenige (ehemalige) Viechtacher gestutzt, als ihnen vor vier Wochen Post aus dem...



−Symbolfoto: dpa

Wie am Dienstag berichtet, hatten bislang unbekannte Täter in der Zeit von Donnerstag, 16...





Die Verwirklichung des Stundentaktes auf der Bahnstrecke Zwiesel-Grafenau scheint einen großen Schritt näher gerückt zu sein. Die Bahn hat jetzt eine Variante präsentiert, bei der die umstrittene Auflassung des Übergangs Einsiedeleistraße nicht erforderlich ist. − Foto: Langer/LRA

Nach jahrelangem Hin und Her könnte jetzt entscheidende Bewegung kommen in die Pläne...



− Foto: Klotzek

Da haben nicht wenige (ehemalige) Viechtacher gestutzt, als ihnen vor vier Wochen Post aus dem...



Gegen 14.30 Uhr erreichten die Wallfahrer Marktl am Inn. Von dort sind es noch ca. drei Stunden Fußmarsch bis nach Altötting. - Foto: Christoph Kleiner

Beten, damit ein Wunsch in Erfüllung geht, Danke sagen oder einfach mal sehen...