• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 6.02.2016

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Feedback zur Vorlesefunktion.
Feedback bitte an info@pnp.de



Erklärungen vom Fachmann: Josef Pletl (ganz rechts) vermittelte der Abordnung aus Kirgistan Wissenswertes aus der Landwirtschaft, ebenso wie viele andere Landwirte und Fachleute verschiedener Stellen im Landkreis Regen.  − Foto: Kargus

Erklärungen vom Fachmann: Josef Pletl (ganz rechts) vermittelte der Abordnung aus Kirgistan Wissenswertes aus der Landwirtschaft, ebenso wie viele andere Landwirte und Fachleute verschiedener Stellen im Landkreis Regen.  − Foto: Kargus

Erklärungen vom Fachmann: Josef Pletl (ganz rechts) vermittelte der Abordnung aus Kirgistan Wissenswertes aus der Landwirtschaft, ebenso wie viele andere Landwirte und Fachleute verschiedener Stellen im Landkreis Regen.  − Foto: Kargus


Netzwerken wird großgeschrieben. In Politik, Wirtschaft und Tourismus setzen die Verantwortlichen immer stärker auf das Miteinander. Die Volkshochschule für den Landkreis Regen hat ihr Netzwerk nicht nur quer durch den Landkreis Regen, sondern durch zig Länder gespannt. Sogar aus Kirgistan erreichte jetzt eine Bitte um Unterstützung die vhs. Und die organisierte gleich eine Studienreise zur Milchverarbeitung und holte Landwirte aus Kirgistan in den Bayerwald.

 Nein. Herbert Unnasch bewirtschaftet nicht nebenbei einen Bauernhof. Er sieht sich nicht als Experte für Landwirtschaft. Dennoch war der vhs-Geschäftsleiter beim Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschulverbands (dvv-international) und beim Länderbüro in Kirgistan die erste Adresse, als die Kirgisen für ein Bildungsprojekt einen Partner in Deutschland suchten. "Wir sind gut eingebunden in ein europaweites Netzwerk, arbeiten mit mehreren Ländern zusammen, haben Erfahrung und uns international schon einen Namen gemacht", erklärt Unnasch. "Wir sind natürlich nicht bei jedem Thema, das wir anbieten, Experten." Die Stärke der vhs sei es aber, breit gefächert Bildung zu vermitteln. "Wir wissen, wo die Fachleute in der Region sitzen – und die holen wir ins Boot", sagt Unnasch.

 Und so organisierte er für die Studienreise der Delegation aus Zentralasien Informationsrunden und Betriebsbesuche. Eine Woche lang erfuhren die Kirgisen Wissenswertes über die Landwirtschaft im Bayerischen Wald und nahmen jede Menge Tipps aus der Praxis mit nach Hause. Dr. Christine Frank brachte den Teilnehmern der Studienreise Grundlagen der Tiermedizin und der Milchverarbeitung nahe. Josef Steinhuber vom Landwirtschaftsamt diskutierte mit der Gruppe über die Unterstützung von kleinbäuerlichen Milchbetrieben. Dr. Andrea Siemon vom Veterinäramt sprach über Hygiene und Sanitärkontrolle. Auf dem Klimmer-Hof in Kollnburg lernten die Kirgisen, wie auf einem Bio-Bauernhof gearbeitet wird. Bei Willi Gierl ging es vor allem um Fragen zu Aufzucht, Futter und Tierhaltung.

 Bei einem Ausflug ins österreichische Lembach erkundeten die Gäste eine Bio-Molkerei. Wie sich Bauern gegenseitig unterstützen können, erklärte Kreisbäuerin Katharina Zellner den Landwirten. Josef Gürster, Ausbildungsberater am Landwirtschaftsamt in Straubing, machte die Aus- und Weiterbildung zum Thema. Ehrenkreisobmann Josef Pletl und seine Frau Ulrike zeigten den Kirgisen auf ihrem Hof, wie die Aufzucht am besten klappt. Mehr über die Agrargeschichte erfuhren sie im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum.

 Die Technologie bei der Milchverarbeitung stand bei der Hof-Käserei Ecker in Grafenau auf dem Plan. Beim Abschlussabend ließen sich die Gäste auf dem Ferienhof Weiderer in Schweinhütt mit Produkten aus der Region kulinarisch verwöhnen. Die Gäste aus Kirgistan waren durch die Bank Fachleute – und genossen es sichtlich, mit den Berufskollegen aus dem Landkreis Regen zu fachsimpeln und sich von ihnen so manch wertvollen Rat für die eigene Arbeit zu holen.

 Ganz genau wollten sie beispielsweise wissen, wie viel und welches Futter eine Kuh braucht, um eine bestimmte Milchleistung zu bringen; wie lange Kälber alleine stehen, bis sie zu der Jungherde in den Laufstall dürfen oder was die Landwirte im Landkreis auf ihren Feldern anbauen. In den Ställen machten die Gäste Fotos, um die Anregungen für zu Hause möglichst gut festzuhalten. Keine leichte Aufgabe hatte die Dolmetscherin, die die Fachgespräche für die Kirgisen übersetzte.

 Untergebracht war die Delegation in der Bayerwaldakademie Weißenstein. Bei Ausflügen oder kurzen Wanderungen wurden als Auflockerung des straffen Programms die Stadt Regen, das Glasdorf Weinfurtner in Arnbruck sowie die Städte Passau und Regensburg besucht. Für das Team der vhs um Herbert Unnasch gab es von der Gruppe großes Lob für die gelungene Studienreise.  − bb









Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2016
Dokument erstellt am




article
595699
Regen
Bauern aus Asien holen sich Rat im Bayerwald
Netzwerken wird großgeschrieben. In Politik, Wirtschaft und Tourismus setzen die Verantwortlichen immer stärker auf das Miteinander. Die Volkshochschule für den Landkreis Regen hat ihr Netzwerk nicht nur quer durch den Landkreis Regen, son
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_regen/regen/595699_Bauern-aus-Asien-holen-sich-Rat-im-Bayerwald.html?em_cnt=595699&em_gallery_open=1
2012-11-28 17:33:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/28/teaser/121128_1631_29_38357676_re_kirgistan3_teaser.jpg
news




Anzeige




Mein Ort









Anzeige











Ex-Kämmerer Erhard Englmeier klagt vor Gericht. − Foto: Albrecht

Der Fall des zwangspensionierten Kämmerers Erhard Englmeier sorgt für neuen Wirbel: Der langjährige...



Aus ungeklärter Ursache ist der Fahrer dieses Wagens ins Heck eines Schneepflugs gekracht. Er erlitt schwerste Verletzungen. − Foto: FW/List

Ein 21-jähriger Autofahrer hat am Freitagmorgen schwere Verletzungen bei einem Verkehrsunfall...



Hermann Keilhofer (li.) und der mittlerweile verstorbene Landrat Heinz Wölfl standen an vorderster Front bei der Bewältigung der Schneekatastrophe. Dieses Bild zeigt sie bei einem Ortstermin am Zwieseler AWO-Gelände mit AWO-Chef Franz Köppl (r.). − Foto: Archiv

Was in den Februartagen vor genau zehn Jahren über die Stadt und das Umland hereinbrach...



Der Hexenball im Flanitztal am Unsinnigen Donnerstag hat anscheinend etwas von seiner...



− Foto: Archiv/Lukaschik

ein bisschen können wir nachvollziehen, wie sich einige Kollegen des Bayerischen Rundfunks gerade...





Foto: Archiv PNP

Wegen falscher Verdächtigung und uneidlicher Falschaussage vor Gericht im vergangenen Jahr hat sich...



Von weißer Pracht kann zwar bei diesem Anblick keine Rede sein, aber für die Wettkampfstrecke auf dem Stadtplatz wird der auf em Grenzlandfestplatz gebunkterte Schnee reichen, so die Organisatoren des City-Sprints. − Foto: Schlenz

Der Winter macht sich rar in diesen Februartagen, stattdessen tropft und taut es überall...



Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich wirbt für die Arbeit der Europaregion Donau-Moldau (EDM), die der Bezirk massiv finanziell unterstützt. − F.: rz

Gepflegt wird sie zwar seit Jahren, die Zusammenarbeit über die Grenzen im Dreiländereck...



− Foto: Archiv/dpa

Knapp an einer Frontalkollision vorbeigeschrammt sind zwei Autofahrer am Dienstagmorgen auf der...



Karin Fuchs von der Tourist-Info (v. li.) , Bürgermeister Franz Xaver Steininger, Michael Stoiber von der beauftragten Werbeagentur und Busunternehmerin Carolin Lambürger-Treml stellten den "Reklame-Bus" vor. − Foto: Schlenz

Werbung auf Rädern betreibt die Stadt seit ein paar Tagen: Der Bus der Stadtlinie ist zur rollenden...





Aus ungeklärter Ursache ist der Fahrer dieses Wagens ins Heck eines Schneepflugs gekracht. Er erlitt schwerste Verletzungen. − Foto: FW/List

Ein 21-jähriger Autofahrer hat am Freitagmorgen schwere Verletzungen bei einem Verkehrsunfall...



Mittels einer hochmodernen Angiografie-Anlage können die Gefäßchirurgen am Viechtacher Krankenhaus das Innenleben ihrer Patienten in dreidimensionaler Betrachtung diagnostizieren. Das erlaubt Eingriffe mit geringerer Belastung. − Fotos: Klotzek

Man muss vielleicht einen Vergleich mit dem Fußball wagen, um die besondere Bedeutung der...



Das letzte Geleit wird immer mehr zum Problem für Gemeinden und Bestatter. Denn die Tradition des Sargträgers ist in Gefahr, weil sich kaum noch Männer finden, die diese Aufgabe erledigen. − Foto: Bundesverband Deutscher Bestatter

Es ist kein leichter Job. Die Tränen der Angehörigen, die Trauer um den Verlust lasten auf ihren...



Die weiß eingefärbten Flächen markieren Gebiete, in denen der Kanal 11D des Bayerischen Rundfunks noch nicht empfangen werden kann – etwa in Teilen des Bayerwaldes oder im Berchtesgadener Land. − Foto: BR

Um die Volksmusiksendungen des Bayerischen Rundfunks ab Pfingsten auch weiterhin empfangen zu können...