• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Regen  |  28.11.2012  |  17:33 Uhr

Bauern aus Asien holen sich Rat im Bayerwald

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Erklärungen vom Fachmann: Josef Pletl (ganz rechts) vermittelte der Abordnung aus Kirgistan Wissenswertes aus der Landwirtschaft, ebenso wie viele andere Landwirte und Fachleute verschiedener Stellen im Landkreis Regen.  − Foto: Kargus

Erklärungen vom Fachmann: Josef Pletl (ganz rechts) vermittelte der Abordnung aus Kirgistan Wissenswertes aus der Landwirtschaft, ebenso wie viele andere Landwirte und Fachleute verschiedener Stellen im Landkreis Regen.  − Foto: Kargus

Erklärungen vom Fachmann: Josef Pletl (ganz rechts) vermittelte der Abordnung aus Kirgistan Wissenswertes aus der Landwirtschaft, ebenso wie viele andere Landwirte und Fachleute verschiedener Stellen im Landkreis Regen.  − Foto: Kargus


Netzwerken wird großgeschrieben. In Politik, Wirtschaft und Tourismus setzen die Verantwortlichen immer stärker auf das Miteinander. Die Volkshochschule für den Landkreis Regen hat ihr Netzwerk nicht nur quer durch den Landkreis Regen, sondern durch zig Länder gespannt. Sogar aus Kirgistan erreichte jetzt eine Bitte um Unterstützung die vhs. Und die organisierte gleich eine Studienreise zur Milchverarbeitung und holte Landwirte aus Kirgistan in den Bayerwald.

 Nein. Herbert Unnasch bewirtschaftet nicht nebenbei einen Bauernhof. Er sieht sich nicht als Experte für Landwirtschaft. Dennoch war der vhs-Geschäftsleiter beim Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschulverbands (dvv-international) und beim Länderbüro in Kirgistan die erste Adresse, als die Kirgisen für ein Bildungsprojekt einen Partner in Deutschland suchten. "Wir sind gut eingebunden in ein europaweites Netzwerk, arbeiten mit mehreren Ländern zusammen, haben Erfahrung und uns international schon einen Namen gemacht", erklärt Unnasch. "Wir sind natürlich nicht bei jedem Thema, das wir anbieten, Experten." Die Stärke der vhs sei es aber, breit gefächert Bildung zu vermitteln. "Wir wissen, wo die Fachleute in der Region sitzen – und die holen wir ins Boot", sagt Unnasch.

 Und so organisierte er für die Studienreise der Delegation aus Zentralasien Informationsrunden und Betriebsbesuche. Eine Woche lang erfuhren die Kirgisen Wissenswertes über die Landwirtschaft im Bayerischen Wald und nahmen jede Menge Tipps aus der Praxis mit nach Hause. Dr. Christine Frank brachte den Teilnehmern der Studienreise Grundlagen der Tiermedizin und der Milchverarbeitung nahe. Josef Steinhuber vom Landwirtschaftsamt diskutierte mit der Gruppe über die Unterstützung von kleinbäuerlichen Milchbetrieben. Dr. Andrea Siemon vom Veterinäramt sprach über Hygiene und Sanitärkontrolle. Auf dem Klimmer-Hof in Kollnburg lernten die Kirgisen, wie auf einem Bio-Bauernhof gearbeitet wird. Bei Willi Gierl ging es vor allem um Fragen zu Aufzucht, Futter und Tierhaltung.

 Bei einem Ausflug ins österreichische Lembach erkundeten die Gäste eine Bio-Molkerei. Wie sich Bauern gegenseitig unterstützen können, erklärte Kreisbäuerin Katharina Zellner den Landwirten. Josef Gürster, Ausbildungsberater am Landwirtschaftsamt in Straubing, machte die Aus- und Weiterbildung zum Thema. Ehrenkreisobmann Josef Pletl und seine Frau Ulrike zeigten den Kirgisen auf ihrem Hof, wie die Aufzucht am besten klappt. Mehr über die Agrargeschichte erfuhren sie im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum.

 Die Technologie bei der Milchverarbeitung stand bei der Hof-Käserei Ecker in Grafenau auf dem Plan. Beim Abschlussabend ließen sich die Gäste auf dem Ferienhof Weiderer in Schweinhütt mit Produkten aus der Region kulinarisch verwöhnen. Die Gäste aus Kirgistan waren durch die Bank Fachleute – und genossen es sichtlich, mit den Berufskollegen aus dem Landkreis Regen zu fachsimpeln und sich von ihnen so manch wertvollen Rat für die eigene Arbeit zu holen.

 Ganz genau wollten sie beispielsweise wissen, wie viel und welches Futter eine Kuh braucht, um eine bestimmte Milchleistung zu bringen; wie lange Kälber alleine stehen, bis sie zu der Jungherde in den Laufstall dürfen oder was die Landwirte im Landkreis auf ihren Feldern anbauen. In den Ställen machten die Gäste Fotos, um die Anregungen für zu Hause möglichst gut festzuhalten. Keine leichte Aufgabe hatte die Dolmetscherin, die die Fachgespräche für die Kirgisen übersetzte.

 Untergebracht war die Delegation in der Bayerwaldakademie Weißenstein. Bei Ausflügen oder kurzen Wanderungen wurden als Auflockerung des straffen Programms die Stadt Regen, das Glasdorf Weinfurtner in Arnbruck sowie die Städte Passau und Regensburg besucht. Für das Team der vhs um Herbert Unnasch gab es von der Gruppe großes Lob für die gelungene Studienreise.  − bb




Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2012-11-28 16:31:46








ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Wohlfühltherme




Anzeige




Anzeige











Das frisch sanierte Gebäude der Sparkasse Regen ist gut geworden. Nicht besonders gut ist das Verhältnis zwischen der Sparkassen-Führung und der Vorsitzenden der Mitarbeitervertretung. Jetzt haben sie sich vor Gericht getroffen. − Foto: Archiv/Fuchs

Rechtsanwalt Tobias Schwartz spricht von einem "abschmelzenden Vertrauensverhältnis"...



−Symbolfoto: PNP

Eigentlich wollte ein 75-jähriger Zwiesler nur einen Ameisenhaufen in seinem Garten loswerden - nun...



Einsatz mit der Wärmebildkamera: Nachdem der Brand gelöscht war, kontrollierten Feuerwehrleute, ob es unter der Holzverschalung noch Glutnester gibt. − Foto: Albrecht

Das hätte böse enden können: Eine Hausbewohnerin hat in der Nacht zum Donnerstag kurz vor 3 Uhr...



Chefarzt Dr. Christian Pötzl bei einer Darmspiegelung. Die neue Endoskopie-Anlage liefert ultrahochauflösende Bilder, mit denen Krankheiten bereits in einem sehr frühen Stadium erkannt werden können. − Foto: KKH

Seit Mitte März verfügt die Innere Abteilung des Kreiskrankenhauses Zwiesel über die neueste...



− Foto: Archiv Jäger

Bei Geschwindigkeitskontrollen in der Nacht auf Mittwoch wurden bei Laserkontrollen in Viechtach und...





− Foto: Archiv Jäger

Bei Geschwindigkeitskontrollen in der Nacht auf Mittwoch wurden bei Laserkontrollen in Viechtach und...



Waldentwicklung und Tourismus waren die zentralen Themen bei der Jahreshauptversammlung der...



− Foto: Fuchs

Das werden die Regener gestern gerne gehört haben: "Das passende Ereignis für eine stolze Stadt"...



Zum ersten Mal seit langer Zeit ist es an der einst gefährlichen Rehau-Einmündung bei Viechtach zu...



HANDOUT - Das Weltraumteleskop "Hubble" hat eine spektakuläre neue Aufnahme vom Pferdekopfnebel im Sternbild Orion geschossen. Das zu "Hubbles" 23. Jahrestag veröffentlichte Bild zeigt den Gas- und Staubnebel in infrarotem Licht, wie das europäische "Hubble"-Informationszentrum in Garching bei München mitteilte. Das Weltraumteleskop war am 24. April 1990 ins All geschossen worden.  (ACHTUNG nur zur redaktionellen Verwendung bei Nennung der Quelle: NASA/ESA/Hubble Heritage Team) +++(c) dpa - Bildfunk+++ - dpa

Die Spiegel, die am Teisnacher Technologiecampus gefertigt werden, haben mit dem Spiegel im...





Die Unfallstelle auf der Bundesstraße 85 bei Ayrhof am frühen Montagabend: Gleich neben der Fahrbahn landete der Rettungshubschrauber mit dem der bei dem Zusammenstoß schwerst verletzte Motorradfahrer ins Klinkum Straubing geflogen wurde. Feuerwehrleute übernahmen während der mehrstündigen Sperrung die Verkehrslenkung. − Foto: Stiedl

Betroffenheit herrscht auch am Dienstag, einen Tag nach dem schweren Unfall auf der Ayrhof-Kreuzung...