• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Rinchnach  |  11.11.2012  |  20:30 Uhr

4000 Besucher beim Wolfauslassen +++ Fotos/Video

Lesenswert (17) Lesenswert 13 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






"Wolfauslassen" im Bayerischen Wald 6

"Wolfauslassen" im Bayerischen Wald 6 | Armin Weigel/dpa

"Wolfauslassen" im Bayerischen Wald 6 - Armin Weigel/dpa


Da war selbst Reinhold Ertl etwas fassungslos: Geschätzte 4000 Zuschauer wollten am Samstagabend beim großen Rinchnacher Wolfauslassen dabei sein. Dabei kann Ertl so leicht nichts aus der Fassung bringen, der Rinchnacher Tourist-Info-Chef ist schon seit über 15 Jahren der Manager des gigantischen, laut dröhnenden Brauchtums-Spektakels, das alljährlich an Martini in der "Hofmark" des früheren Klosterortes stattfindet. Mit rund 2000 Besuchern hatte Ertl im Vorfeld gerechnet, allerdings kann er sich schon erklären, warum er leicht daneben lag: Der Samstags-Termin ist natürlich ideal für Zuschauer, die von weiterher kommen. Und das Wetter passte wunderbar: Schönes, kühles November-Wetter ohne Regen und Schnee.



Der mutmaßliche Rekord hatte sich schon angedeutet, als gegen 18 Uhr die ersten der Wolfauslasser-Gruppen aus den Dörfern rund um "Klouster" in der Hofmark eintrafen. Und bereits da eine enorme Publikumskulisse genießen durften. Nacheinander gaben die "Wölfe", dirigiert von ihren jeweiligen "Hirtern", ihre laut stampfende Visitenkarte inmitten der Menschenmenge ab − und suchten dann gemäß der Tradition erst einmal eines der umliegenden Wirtshäuser auf. In deren Sälen wurde dann selbstverständlich weitergeläutet, das Publikum drängte von der Straße hinterher. Und so steigerte sich das Inferno aus ohrenbetäubender Lautstärke der Glocken und sauna-artigem Klima rund um die schwer schuftenden Wolfauslasser mit ihren bis zu 50 Kilo schweren Glocken bis zum Zenit. So etwa auch im Saal des Gasthauses Schopf, der mit seinem schwingenden Holzboden immer eine besondere Atmosphäre bietet. Hier hatte sich unter anderem eine Gruppe von Austauschstudenten aus dem asiatischen Raum gute Plätze gesichert, die derzeit an der Hochschule Deggendorf lernen. Für sie hatte Reinhold Ertl sogar den direkten Kontakt mit dem Widdersdorfer Wolf vermittelt, denn sie wollen die wuchtigen Glocken auch einmal selbst zum Dröhnen bringen.

Video: So laut war das Wolfauslassen

Als Gäste waren diesmal 19 Goaßlschnalzer aus dem oberbayerischen Freidling nach Rinchnach gekommen. Sie waren ebenso wie die Rinchnacher Wolferer 2006 bei der Fußball-WM-Eröffnung in München dabeigewesen. Die Fläche für so viele Schnalzer bot die dichtbevölkerte Hofmark allerdings am Samstag nicht, die Oberbayern mussten sich mit einem kleineren Aufgebot zufriedengeben. Und hernach zeigten die Kasberger Wolferer, dass selbstverständlich auch im Bayerwald die hohe Kunst des präzisen Knallens mit den langen Peitschen gepflegt wird.

Mit Spannung erwartete das Publikum schließlich das gemeinsame Läuten der rund 600 großen und kleinen Glocken. Und danach wurde in den umliegenden Gasthäuser noch ausgiebig weitergefeiert bis in die frühen Morgenstunden.

Zur Fotostrecke.

Zum Thema: Auch in Freyung wurden Wölfe etc. am Freitag vertrieben (mit Fotos) − jf




Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2012-11-11 10:29:05
Letzte Änderung am 2012-11-12 13:35:43








ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Wohlfühltherme




Anzeige




Anzeige











Die Unfallstelle auf der Bundesstraße 85 bei Ayrhof am frühen Montagabend: Gleich neben der Fahrbahn landete der Rettungshubschrauber mit dem der bei dem Zusammenstoß schwerst verletzte Motorradfahrer ins Klinkum Straubing geflogen wurde. Feuerwehrleute übernahmen während der mehrstündigen Sperrung die Verkehrslenkung. − Foto: Stiedl

Betroffenheit herrscht auch am Dienstag, einen Tag nach dem schweren Unfall auf der Ayrhof-Kreuzung...



Foto: Symbolbild / Rottal-Inn-Kliniken

Mit schweren Bissverletzungen ist ein 16-Jähriger aus der Gemeinde Kirchberg im Wald am...



−Symbolfoto: Polizei

Mehrere Wochen hat die Polizei bundesweit nach einem flüchtigen Räuber-Duo gesucht - am...



− Foto: Archiv Jäger

Bei Geschwindigkeitskontrollen in der Nacht auf Mittwoch wurden bei Laserkontrollen in Viechtach und...



In der Nacht zum Mittwoch, kurz nach Mitternacht, ist eine 26-jährige Tschechin auf der B 11 beim...





Waldentwicklung und Tourismus waren die zentralen Themen bei der Jahreshauptversammlung der...



Zum ersten Mal seit langer Zeit ist es an der einst gefährlichen Rehau-Einmündung bei Viechtach zu...



Im eigenen Garten dreht sich das lebenslustige 25-jährige Bayerwald-Mädel für den VBB nochmal im Kreis wie beim professionellen Fototermin für den Tourismus-Prospekt der Fremdenverkehrs-Gemeinschaft "Viechtacher Land". − Foto: Niedermaier

Maria Dietl (25) ziert seit Kurzem den Tourismusprospekt des Viechtacher Landes 2014...



− Foto: Fuchs

Das werden die Regener gestern gerne gehört haben: "Das passende Ereignis für eine stolze Stadt"...



HANDOUT - Das Weltraumteleskop "Hubble" hat eine spektakuläre neue Aufnahme vom Pferdekopfnebel im Sternbild Orion geschossen. Das zu "Hubbles" 23. Jahrestag veröffentlichte Bild zeigt den Gas- und Staubnebel in infrarotem Licht, wie das europäische "Hubble"-Informationszentrum in Garching bei München mitteilte. Das Weltraumteleskop war am 24. April 1990 ins All geschossen worden.  (ACHTUNG nur zur redaktionellen Verwendung bei Nennung der Quelle: NASA/ESA/Hubble Heritage Team) +++(c) dpa - Bildfunk+++ - dpa

Die Spiegel, die am Teisnacher Technologiecampus gefertigt werden, haben mit dem Spiegel im...





Die Unfallstelle auf der Bundesstraße 85 bei Ayrhof am frühen Montagabend: Gleich neben der Fahrbahn landete der Rettungshubschrauber mit dem der bei dem Zusammenstoß schwerst verletzte Motorradfahrer ins Klinkum Straubing geflogen wurde. Feuerwehrleute übernahmen während der mehrstündigen Sperrung die Verkehrslenkung. − Foto: Stiedl

Betroffenheit herrscht auch am Dienstag, einen Tag nach dem schweren Unfall auf der Ayrhof-Kreuzung...