• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 4.09.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Wollaberg  |  07.01.2013  |  15:00 Uhr

Die Rauhnudelsänger in den Künischen Dörfern

Lesenswert (12) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Eine frohgemute Truppe: Diese Rauhnudelsänger, Brautpaare, Diebe und Musikanten machten sich vom Wollaberger Feuerwehrhaus aus auf den Weg und zogen in den Künischen Dörfern umeinander.  − Foto: Schäffl

Eine frohgemute Truppe: Diese Rauhnudelsänger, Brautpaare, Diebe und Musikanten machten sich vom Wollaberger Feuerwehrhaus aus auf den Weg und zogen in den Künischen Dörfern umeinander.  − Foto: Schäffl

Eine frohgemute Truppe: Diese Rauhnudelsänger, Brautpaare, Diebe und Musikanten machten sich vom Wollaberger Feuerwehrhaus aus auf den Weg und zogen in den Künischen Dörfern umeinander.  − Foto: Schäffl


Nicht ganz so spektakulär wie mit den gruseligen Geistern in Waldkirchen oder Altreichenau, aber nicht weniger authentisch verläuft die Rauhnacht in den künischen Dörfern um den Wollaberg: Ein altes Paar, ein junges Paar, ein Musikant und ein Dieb ziehen hier von Haus zu Haus. Dieser alte Brauch wurde bereits in den frühen Siebziger Jahren von Sepp Eibl für "Unter unserem Himmel" des Bayerischen Fernsehens verfilmt.

Ursprünglich hat sich so die ärmere Bevölkerung Lebensmittel in Form von Krapfen, Eiern usw. erbettelt und daher stammt auch noch der alte Rauhnudl-Spruch. Der Männerchor Wollaberg hat sich schon vor Jahrzehnten dieser Tradition angenommen und sammelt nun Geld für die Notenkasse. Auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz, denn immer wieder werden die Rauhnachtler in die Häuser gebeten, um sich bei einer guten Brotzeit zu stärken, nicht ohne vorher mit den Hausleuten ein Tänzchen zu wagen.

Obwohl es dieses Jahr krankheitsbedingt einige Ausfälle gegeben hat, schaffte es Organisator Josef Altendorfer wieder vier Gruppen zu bilden. Anschließend traf man sich mit der Bevölkerung noch auf dem Wollaberger Dorfplatz. Zum Glühwein-Umtrunk wurde musiziert und getanzt. − pnpMehr zu diesem Thema lesen Sie am 8. Januar im Waldkirchner Lokalteil der Passauer Neuen Presse








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
626200
Wollaberg
Die Rauhnudelsänger in den Künischen Dörfern
Nicht ganz so spektakulär wie mit den gruseligen Geistern in Waldkirchen oder Altreichenau, aber nicht weniger authentisch verläuft die Rauhnacht in den künischen Dörfern um den Wollaberg: Ein altes Paar, ein junges Paar, ein Musikant
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/waldkirchen/626200_Die-Rauhnudelsaenger-in-den-Kuenischen-Doerfern.html?em_cnt=626200
2013-01-07 15:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/07/teaser/130107_1353_29_38694885_rauhnacht_wollaberg_1_teaser.jpg
news



Anzeige





Anzeige





Anzeige











Während Vanessa Freund noch schnell ein Badetuch in den Koffer steckt, zeigt Susanne Michl nochmal, wo es hin geht: Weit hinunter auf dem "italienischen Stiefel" auf die Insel Ischia im Golf von Neapel. − Foto: Steiml

Sieben Wochen lang werden zwei hübsche junge Damen als "Botschafterinnen des Bayerwaldes" auf der...



In der Nacht zum Montag brachen bislang unbekannte Täter in eine als Jugendtreff genutzte Hütte in...



Eine kurze Unachtsamkeit war es, die diesen Unfall ausgelöst hat: Wie die Freyunger Polizei mitteilt...



Einen umgekippten Smart wieder auf seine Räder zu bringen, ist nicht schwer: ein paar kräftige Feuerwehrmänner reichen. − Foto: Haydn

Ein Smart ist eine runde Sache. Etwas zu rund für den Typ Unfall, der einer Rentnerin (73) am...



Ausbildungsleiter Friedrich Resch (v.l.) mit Anna-Lena Schrank, Julia Maria Eder, Christina Daugela, Corinna Jobst, Nathalie Karl, Amtsleiterin Brigitte Behammer, Lisa Schreiner, Christina Prager − Foto: Finanzamt

Am 1. September haben sieben junge Damen beim Finanzamt ihre Ausbildung zur Steuersekretärin...





Als 2004 die Tschechische Republik EU-Mitglied wurde, hatten viele Angst vor einer Flut billiger Arbeitskräfte aus dem Nachbarland. Dazu ist es nie gekommen – im Gegenteil: Viele Firmen und Institutionen setzen auf tschechische Mitarbeiter, wegen ihrer Sprachkenntnisse oder weil sie keine deutschen Arbeiter finden. Stepanka Labajova, Jan Vandlicek, Jana Folvarska und Jitka und Jiri Rebenda sind Beispiele grenzenlosen Arbeitens in Waldkirchen. Folvarska und Vandlicek pendeln jeden Tag aus Prachatitz, die anderen leben bereits in Deutschland. In ihrer neuen Serie stellt die PNP die "Grenzgänger" in den nächsten Tagen vor. −Grafik: Bircheneder/F.: Ebert-Adeikis

2004 wurde Tschechien, das einst hinter dem eisernen Vorhang lag, Mitglied der EU...



"Die Störung wurde behoben", verlautete gestern der Mobilfunkanbieter Vodafone in Bezug auf die...



Josef "Simei" Bauer (l.) ist der älteste und dienstälteste Stadtrat – in unserem Bild nimmt er Bürgermeister Heinz Pollak den Amtseid ab. − Foto: Seidl

Deutliche Kritik hat BP-Stadtrat Josef Bauer in der jüngsten Stadtratssitzung an der Initiative des...



Ausbildungsleiter Friedrich Resch (v.l.) mit Anna-Lena Schrank, Julia Maria Eder, Christina Daugela, Corinna Jobst, Nathalie Karl, Amtsleiterin Brigitte Behammer, Lisa Schreiner, Christina Prager − Foto: Finanzamt

Am 1. September haben sieben junge Damen beim Finanzamt ihre Ausbildung zur Steuersekretärin...



Wirft einen Blick auf den bisherigen Saisonverlauf: Ilztalbahn-Geschäftsführer Prof. Dr. Thomas Schempf, hier am historischen Waggon im Freyunger Bahnhof. Noch bis 25. Oktober wird die Bahn an allen Samstagen, Sonn- und Feiertagen zwischen Passau und Freyung fahren. − Foto: Jahns

Zu heiß ist nicht gut und zu nass erst recht nicht. Diese Erfahrung machten die Ilztalbahner auch in...





Die Gisekestraße zwischen Kindergarten und Parkplatz soll tiefer gelegt werden, statt des großen Parkplatzes kann eine "Arena" gebaut werden, eine geringe Anzahl von Parkplätzen soll erhalten bleiben.

Bürger in den Entscheidungsprozess einzubinden, sie mitberaten und mitentscheiden zu lassen: Das war...