• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 3.09.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Waldkirchen  |  16.11.2012  |  17:25 Uhr

Studienfahrt führte nach Nordzypern

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Der Besuch der römischen Ruinen in Salamis war nur ein Programmpunkt von vielen der FOS-Exkursion in Nordzypern.  − Foto: FOS

Der Besuch der römischen Ruinen in Salamis war nur ein Programmpunkt von vielen der FOS-Exkursion in Nordzypern.  − Foto: FOS

Der Besuch der römischen Ruinen in Salamis war nur ein Programmpunkt von vielen der FOS-Exkursion in Nordzypern.  − Foto: FOS


Historische Burganlagen, Ruinen aus römischer Zeit, wundersame Klöster und das alles vor einer Traumkulisse aus Sonne, Strand und Meer genossen die zwölften Klassen der FOS Waldkirchen. Sie waren auf Studienreise im türkischen Teil der Mittelmeerinsel Zypern. Eine Woche lang erforschten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit vier Lehrkräften die Insel.

 Nordzypern zeigte sich im Herbst von einer ihrer schönsten Seiten. Das Kloster Bellapais, die Hafenstadt Girne, die Ruinen in Salamis, das Naturschutzgebiet bei Karpaz oder die geteilte Stadt Lefkosa, auch unter Nikosia, bekannt, waren nur einige der Programmpunkte. Den Zwölftklässlern wurde Geschichte, Kultur und Lebensart der Zyprioten näher gebracht.

 Auf dem Programm stand unter anderem der Besuch des Kloster Bellapais bei Nacht, eine Führung durch imposante Ruinen mit Resten römischer Kultur in Salamis und ein Ausflug zur Nordspitze Karpaz, einem Naturschutzgebiet, in dem ein Mittagessen mit fangfrischem Fisch, der vor malerischer Meerkulisse genossen wurde. Im St.Andreas-Kloster erfuhren die Jugendlichen die Legende des Heiligen Andreas, der mit Paulus die Insel Zypern missionierte. Er steckte seinen Wanderstab neben dem Meer in den Boden und entdeckte dort eine Süßwasserquelle. − pnpMehr zu diesem Thema lesen Sie am 17. November im Waldkirchner Lokalteil der Passauer Neuen Presse








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
585577
Waldkirchen
Studienfahrt führte nach Nordzypern
Historische Burganlagen, Ruinen aus römischer Zeit, wundersame Klöster und das alles vor einer Traumkulisse aus Sonne, Strand und Meer genossen die zwölften Klassen der FOS Waldkirchen. Sie waren auf Studienreise im türkischen Teil der
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/waldkirchen/585577_Studienfahrt-fuehrte-nach-Nordzypern.html?em_cnt=585577&ref=lf
2012-11-16 17:25:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/16/teaser/121116_1726_29_38230099_img_2134_teaser.jpg
news



Anzeige





Anzeige





Anzeige











"Platsch!" Nicht nur Kinder haben riesigen Spaß am selbstgebauten Schwimmbecken. − Foto: Ebert-Adekis

Bei Rekordtemperaturen auf den Feldern schuften, dreschen und häckseln und vor allem schwitzen...



Eine Schwerverletzte und Totalschaden an zwei Fahrzeugen – das ist die Bilanz eine Unfalls...



Die Zweifachturnhalle am Schwaimberg soll Flüchtlingen, die vom Hauptbahnhof München aus in ganz Bayern verteilt werden, als Notunterkunft dienen. − Foto: Haydn

Die Tausenden Flüchtlinge, die in den letzten Tagen mit Zügen aus Ungarn im Hauptbahnhof München...



Einrichtungsleiter Gerold Mück-Krell und Pflegedienstleiterin Hannelore Ecker sind ein eingespieltes Team. Zwei Jahre nach seinem Abschied kommt Mück-Krell wieder ans Seniorenwohnen in Grafenau zurück. − Foto: privat

Gerold Mück-Krell ist wieder Einrichtungsleiter des Seniorenwohnens Grafenau...



"Die Störung wurde behoben", verlautete gestern der Mobilfunkanbieter Vodafone in Bezug auf die...





Hier befinden sich ca. 80 Prozent der im Raum Passau sichergestellten Schleuser-Autos: Das ehemalige Munitionslager der Bundeswehrkaserne in Freyung. − Foto: Hackl

Die Bundespolizei stellt momentan zahlreiche sichergestellte Schleuser-Autos auf dem Gelände der...



Als 2004 die Tschechische Republik EU-Mitglied wurde, hatten viele Angst vor einer Flut billiger Arbeitskräfte aus dem Nachbarland. Dazu ist es nie gekommen – im Gegenteil: Viele Firmen und Institutionen setzen auf tschechische Mitarbeiter, wegen ihrer Sprachkenntnisse oder weil sie keine deutschen Arbeiter finden. Stepanka Labajova, Jan Vandlicek, Jana Folvarska und Jitka und Jiri Rebenda sind Beispiele grenzenlosen Arbeitens in Waldkirchen. Folvarska und Vandlicek pendeln jeden Tag aus Prachatitz, die anderen leben bereits in Deutschland. In ihrer neuen Serie stellt die PNP die "Grenzgänger" in den nächsten Tagen vor. −Grafik: Bircheneder/F.: Ebert-Adeikis

2004 wurde Tschechien, das einst hinter dem eisernen Vorhang lag, Mitglied der EU...



Winteridylle pur am Kurparksee – hier soll von 4. bis 6. Dezember der Waldkirchner Weihnachtmarkt stattfinden. − Foto: Stadt Waldkirchen

Alle Jahre wieder ist der Waldkirchner Marktplatz ein Treffpunkt für Weihnachtsmarktfreunde –...



Josef "Simei" Bauer (l.) ist der älteste und dienstälteste Stadtrat – in unserem Bild nimmt er Bürgermeister Heinz Pollak den Amtseid ab. − Foto: Seidl

Deutliche Kritik hat BP-Stadtrat Josef Bauer in der jüngsten Stadtratssitzung an der Initiative des...



Für die kranke Michaela Lex wird allseits viel gespendet. 14 Mal wurde sie bereits in Krankenhäusern behandelt, bis im Grunde alle möglichen Diagnosen nur ME/CFS übrig ließen. Acht Jahre kämpfte sie sich trotz chronischer Erschöpfung vom aktiven Mädchen bis zur jungen Frau durch. Jetzt ist sie seit einem Jahr in einem Krankheitsstadium angelangt, in dem der Körper keine Regeneration mehr zulässt. − Foto: privat

Das Schicksal von Michaela Lex aus Neuschönau hat den ganzen Landkreis Freyung-Grafenau tief berührt...





Die Gisekestraße zwischen Kindergarten und Parkplatz soll tiefer gelegt werden, statt des großen Parkplatzes kann eine "Arena" gebaut werden, eine geringe Anzahl von Parkplätzen soll erhalten bleiben.

Bürger in den Entscheidungsprozess einzubinden, sie mitberaten und mitentscheiden zu lassen: Das war...