• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Grafenau  |  15.11.2012  |  09:00 Uhr

Die beiden Kinder der vergifteten Luchsdame Tessa sind am Leben

von Andreas Nigl

Lesenswert (17) Lesenswert 12 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald

Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald

Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald


Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Die Kinder haben den Tod ihrer Mutter überlebt. Die Rede ist von den Jungen der Luchsdame Tessa, die am 13. März in einem Waldstück bei Rinchnach tot aufgefunden wurde. Heimtückisch vergiftet mit einem Nerven-Kontaktgift. Der Täter wurde nie gefunden − obwohl verschiedene Institutionen Belohnungen in Höhe von über 20.000 Euro ausgesetzt hatten.

Als sich die mit einem Sender ausgestattete Tessa längere Zeit in einem bestimmten Bereich aufhielt, war die Freude bei den Nationalparkforschern um Projektleiter Marco Heurich groß: Tessa könnte Mutter geworden sein. Und siehe da − einige Wochen später gab es Gewissheit. Die Luchsame und ein Jungtier gingen zusammen in die Fotofalle.

Die Freude wich jedoch schnell dem Entsetzen. Am 13. März empfingen die Forscher ein sogennanntes Totsignal. Das wird ausgelöst, wenn sich der Luchs längere Zeit nicht mehr von einer bestimmten Stelle bewegt. Tessa lag in einer Fichtenschonung. Auf den ersten Blick schien sie friedlich eingeschlafen. Eine spätere Autopsie ergab, dass sie vom Kadaver eines in der Nähe liegenden Rehbocks gefressen hatte − der mit Gift präpariert worden war.

Daraufhin wurde befürchtet, dass auch Tessas Kinder vergiftet wurden. Doch seit kurzem herrscht Erleichterung. Das erste Junge wurde vom "Luchsprojekt Bayern" außerhalb des Nationalparks Bayerischer Wald fotografiert. Im Zuge routinemäßiger Fellvergleiche der fotografierten Tiere hatte man schnell Gewissheit, dass dies ein Jungtier der vergifteten Tessa sein muss. Und um so größer war die Freude dann, als im Bereich des Rachels − im Nationalparkgebiet − ein weiter Jungluchs in eine Fotofalle ging. Auch hier brachte das genaue Hinschauen Gewissheit − auch der Luchs konnte zweifelsfrei Tessa zugeordnet werden.

Mehr dazu lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse vom 16. November oder HIER.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2012-11-15 17:26:49
Letzte Änderung am 2012-11-16 14:08:32








ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Wohlfühltherme
Donau-Moldau-Zeitung
Autohaus Unrecht
MUNDING GOLDANKAUF




Anzeige




Anzeige











Das Glück ist perfekt: Tanja und Heinz Pollak mit ihrem kleinen Felix. − Foto: Steiml

Beim künftigen Waldkirchner Bürgermeister Heinz Pollak hat sich Nachwuchs eingestellt...



Der umgekippte Satttelzug – der Fahrer blieb unverletzt. − Foto: Haydn

Am Mittwoch ist gegen 3.30 Uhr ein Sattelzug aus Straubing auf der Fahrt von Grafenau in Richtung...



Symbolfoto: Polizei

Bei weiteren Radarmessungen hat die Polizei insgesamt 19 Verkehrsteilnehmer wegen zu schnellen...



Zwanglos ging es beim Regionalen Klassentreffen zu − und wer Glück hatte, konnte auch etwas gewinnen (oben). − Fotos: Draxinger

Erstmals überhaupt gab es im Landkreis Freyung-Grafenau ein "Regionales Klassentreffen" − ein...



Ab 1. Mai ist Fritz Raab neuer Chef im Hinterschmidinger Rathaus. Der Konsens zwischen dem größeren Ortsteil Hinterschmiding und dem kleineren Herzogsreut ist ihm wichtig. − Foto: Wannisch

Der Wahlkampf ist vorbei, am 1. Mai beginnt die neue Legislaturperiode für die neu gewählten...





− Foto: Archiv dpa

Ist das die ersehnte Nachricht für alle Televersa-Kunden, die seit zwei Wochen offline sind...



Fraktionsvorsitzender CWG/FW MdL Alexander Muthmann (von links), CSU-Kreisvorsitzender Dr. Olaf Heinrich, CSU-Fraktionsvorsitzender Max Gibis, Helga Weinberger, Designierter Landrat Sebastian Gruber, Stellv. Landrätin Renate Cerny, Fraktionsvorsitzender der FW-GL, Martin Behringer, Vorsitzender CWG/FW Franz Brunner. − Foto:

Im Vorfeld der konstituierenden Sitzung haben sich die Fraktionen der CSU, CWG/FW und Freie Wähler...



Ab 1. Mai ist Fritz Raab neuer Chef im Hinterschmidinger Rathaus. Der Konsens zwischen dem größeren Ortsteil Hinterschmiding und dem kleineren Herzogsreut ist ihm wichtig. − Foto: Wannisch

Der Wahlkampf ist vorbei, am 1. Mai beginnt die neue Legislaturperiode für die neu gewählten...



Die Polizei bittet um Hinweise zu dem versuchten Einbruch. −Symbolfoto: Jahns

Eine massive Holztüre und ein aufmerksamer Hausbewohner haben offenbar Diebe von einem Einbruch...



Sie feiern die Auszeichnung: v. l. Ralph Heinrich (Landratsamts), Walter Kraus (Werbe- und Tourismusverein),Landrat Ludwig Lankl, Michael Ritzinger (Junior-Chef), Michaela und Josef Ritzinger (Geschäftsführer), Bürgermeister Josef Gutsmiedl, Katharina Kittl ( Tourist-Info). − Foto: Werner

Auf der Basis von über 980000 Hotelbewertungen aus dem Jahr 2013 ermittelt "HolidayCheck" die...





Klein und leicht: Karl Raab, Prokurist und Kaufmännischer Leiter (l.) und Sedlbauer-Neu-Vorstand Max Halser sind stolz auf diese E-Ladesäule für die heimische Garage.. − Foto: Nigl

Der 50-jährige Max Halser ist neuer Vorstand der Sedlbauer AG. Der gebürtige Innernzeller (Lkr...



− Foto: Archiv dpa

Ist das die ersehnte Nachricht für alle Televersa-Kunden, die seit zwei Wochen offline sind...



Staatsminister Helmut Brunner (vorne 3.v.r.) bei der Eröffnung der 3. Via Artis SpiRi mit den teilnehmenden Künstlern. − Foto: Langesee

Am Mittwochabend ist im Technologie-Anwenderzentrum Spiegelau die dritte kulturelle...