• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 30.06.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Grafenau  |  15.11.2012  |  09:00 Uhr

Die beiden Kinder der vergifteten Luchsdame Tessa sind am Leben

von Andreas Nigl

Lesenswert (17) Lesenswert 12 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald

Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald

Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald


Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Die Kinder haben den Tod ihrer Mutter überlebt. Die Rede ist von den Jungen der Luchsdame Tessa, die am 13. März in einem Waldstück bei Rinchnach tot aufgefunden wurde. Heimtückisch vergiftet mit einem Nerven-Kontaktgift. Der Täter wurde nie gefunden − obwohl verschiedene Institutionen Belohnungen in Höhe von über 20.000 Euro ausgesetzt hatten.

Als sich die mit einem Sender ausgestattete Tessa längere Zeit in einem bestimmten Bereich aufhielt, war die Freude bei den Nationalparkforschern um Projektleiter Marco Heurich groß: Tessa könnte Mutter geworden sein. Und siehe da − einige Wochen später gab es Gewissheit. Die Luchsame und ein Jungtier gingen zusammen in die Fotofalle.

Die Freude wich jedoch schnell dem Entsetzen. Am 13. März empfingen die Forscher ein sogennanntes Totsignal. Das wird ausgelöst, wenn sich der Luchs längere Zeit nicht mehr von einer bestimmten Stelle bewegt. Tessa lag in einer Fichtenschonung. Auf den ersten Blick schien sie friedlich eingeschlafen. Eine spätere Autopsie ergab, dass sie vom Kadaver eines in der Nähe liegenden Rehbocks gefressen hatte − der mit Gift präpariert worden war.

Daraufhin wurde befürchtet, dass auch Tessas Kinder vergiftet wurden. Doch seit kurzem herrscht Erleichterung. Das erste Junge wurde vom "Luchsprojekt Bayern" außerhalb des Nationalparks Bayerischer Wald fotografiert. Im Zuge routinemäßiger Fellvergleiche der fotografierten Tiere hatte man schnell Gewissheit, dass dies ein Jungtier der vergifteten Tessa sein muss. Und um so größer war die Freude dann, als im Bereich des Rachels − im Nationalparkgebiet − ein weiter Jungluchs in eine Fotofalle ging. Auch hier brachte das genaue Hinschauen Gewissheit − auch der Luchs konnte zweifelsfrei Tessa zugeordnet werden.

Mehr dazu lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse vom 16. November oder HIER.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
584530
Grafenau
Die beiden Kinder der vergifteten Luchsdame Tessa sind am Leben
Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Die Kinder haben den Tod ihrer Mutter überlebt. Die Rede ist von den Jungen der Luchsdame Tessa, die am 13. März in einem Waldstück bei Rinchnach tot aufgefunden wurde. Heimtückisch vergiftet mit ei
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/grafenau/584530_Die-beiden-Kinder-der-vergifteten-Luchsdame-Tessa-sind-am-Leben.html?em_cnt=584530
2012-11-15 09:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/15/teaser/121115_1249_29_38212331_luchs_2_teaser.jpg
news



Mehr Nachrichten zum Thema:
Kinder


Anzeige




Mein Ort








Anzeige





Anzeige











Mit einer Bierzapfanlage in Form eines Hydranten erfreute die Patenfeuerwehr Schärding mit ihrem Kommandanten Michael Hutterer (Mitte) die Grafenauer Jubelwehr mit 1. Vorsitzendem Jürgen Schallmaier (mit Schärpe l.) und 1. Kommandanten Harald Blob (mit Schärpe r.). − F.: ul

Ein riesiges Fest war der 150. Geburtstag der Stadtfeuerwehr, der am Sonntag gefeiert wurde...



Strahlende Gesichter nach dem Pontifikalamt: Bischof Dr. Stefan Oster (v.r.) und Neupriester Christoph Leuchtner mit seinen Eltern Gertraud und Josef Leuchtner. − Foto: Brunner

Den größten Schatz im Acker gewählt zu haben und dafür einen hohen Preis – den Verzicht auf...



Eine Greencard für den Landkreis hatte Regionalmanager Stefan Schuster (2.v.l.) dabei, die eine ausdrückliche Einladung ausspricht, die besten Seiten des Landkreises auf ihr zu speichern. Dass es da genügend gibt, darüber unterhielten sich hier Dr. Franz Schreiner (v.l.), Dr. Margot Bayer, LLG-Direktor Günther Kratzer und Kliniken-Geschäftsleiter Ludwig Brunner. − Foto: Haydn

Was könnte es für eine intensivere Verknüpfung von Kompetenzen vor Ort und "Nestflüchtern" geben als...



Zeugen werden zu diesem Vorfall gesucht: In der Zeit vom Mittwoch, 24. Juni, bis Donnerstag 25...



Kräftig heraus geputzt, weil er alles verputzt hat, was ihm ins Nest gebracht wurde und er keine ge Geschwister als Konkurrenten hatte: Der erste Grafenauer Storchennachwuchs könnte demnächst seinen Abflug machen und dann sofort auf eigenen Beinen stehen. − Foto: Haydn

Vielleicht lässt er sich noch ein paar Tage Zeit. Vielleicht auch nicht, bis er flügge ist und...





Bereits im April hatten auf Initiative von Wirten aus dem Bayerwald rund 5000 Wirte in München gegen die zunehmende Bürokratie demonstriert. − Foto: Lugbauer

Aus Protest gegen immer mehr Bürokratie in ihrem Gewerbe sperren am kommenden Sonntag mehr als 50...



− Foto: Archiv Jäger

Nachdem eine 42-jährige Frau in Mauth (Landkreis Freyung-Grafenau) einen Blitzer entdeckte...



Die Trans Bayerwald - ehrgeiziges Radl-Projekt des TVO, das durch sieben Landkreise führen soll. − Foto: Skizze TVO

750 Kilometer durch sieben ostbayerische Landkreise radeln. Abseits des großen Verkehrs die...



Am Donnerstag sind gegen 7.45 Uhr im Bereich Reichenberg-Siedlung in Riedlhütte...



Am Freitag wurde das Volksfest mit einem Festzug eröffnet. − Fotos: Jahns/Kronawitter

Nur zwei Schläge hat am Freitagabend Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich gebraucht − dann war das...





In einer Bildcollage in der LLG-Aula haben Schüler gezeichnet, was für sie Schule aktuell bedeutet. Am Samstag geht es darum, was auf ehemaligen Schülern geworden ist und zudem darum, was den künftigen Abgängern oder auch Rückkehrern die Region zu bieten hätte. − Foto: Haydn

So gerne wurde selten die Schule gestürmt. Etwa 600 ehemalige LLGler werden erwartet...