• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 16.09.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Grafenau  |  15.11.2012  |  09:00 Uhr

Die beiden Kinder der vergifteten Luchsdame Tessa sind am Leben

von Andreas Nigl

Lesenswert (17) Lesenswert 12 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald

Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald

Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald


Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Die Kinder haben den Tod ihrer Mutter überlebt. Die Rede ist von den Jungen der Luchsdame Tessa, die am 13. März in einem Waldstück bei Rinchnach tot aufgefunden wurde. Heimtückisch vergiftet mit einem Nerven-Kontaktgift. Der Täter wurde nie gefunden − obwohl verschiedene Institutionen Belohnungen in Höhe von über 20.000 Euro ausgesetzt hatten.

Als sich die mit einem Sender ausgestattete Tessa längere Zeit in einem bestimmten Bereich aufhielt, war die Freude bei den Nationalparkforschern um Projektleiter Marco Heurich groß: Tessa könnte Mutter geworden sein. Und siehe da − einige Wochen später gab es Gewissheit. Die Luchsame und ein Jungtier gingen zusammen in die Fotofalle.

Die Freude wich jedoch schnell dem Entsetzen. Am 13. März empfingen die Forscher ein sogennanntes Totsignal. Das wird ausgelöst, wenn sich der Luchs längere Zeit nicht mehr von einer bestimmten Stelle bewegt. Tessa lag in einer Fichtenschonung. Auf den ersten Blick schien sie friedlich eingeschlafen. Eine spätere Autopsie ergab, dass sie vom Kadaver eines in der Nähe liegenden Rehbocks gefressen hatte − der mit Gift präpariert worden war.

Daraufhin wurde befürchtet, dass auch Tessas Kinder vergiftet wurden. Doch seit kurzem herrscht Erleichterung. Das erste Junge wurde vom "Luchsprojekt Bayern" außerhalb des Nationalparks Bayerischer Wald fotografiert. Im Zuge routinemäßiger Fellvergleiche der fotografierten Tiere hatte man schnell Gewissheit, dass dies ein Jungtier der vergifteten Tessa sein muss. Und um so größer war die Freude dann, als im Bereich des Rachels − im Nationalparkgebiet − ein weiter Jungluchs in eine Fotofalle ging. Auch hier brachte das genaue Hinschauen Gewissheit − auch der Luchs konnte zweifelsfrei Tessa zugeordnet werden.

Mehr dazu lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse vom 16. November oder HIER.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
584530
Grafenau
Die beiden Kinder der vergifteten Luchsdame Tessa sind am Leben
Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Die Kinder haben den Tod ihrer Mutter überlebt. Die Rede ist von den Jungen der Luchsdame Tessa, die am 13. März in einem Waldstück bei Rinchnach tot aufgefunden wurde. Heimtückisch vergiftet mit ei
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/grafenau/584530_Die-beiden-Kinder-der-vergifteten-Luchsdame-Tessa-sind-am-Leben.html
2012-11-15 09:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/15/teaser/121115_1249_29_38212331_luchs_2_teaser.jpg
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Eichberger Reisen
Autohaus Unrecht
Donau-Moldau-Zeitung
Presse-Meile - lauf ...




Anzeige











−Symbolfoto: Jahns

Dass eine Frau trotz vorherigen Alkoholkonsums den kurzen Nachhauseweg mit dem Auto bestreiten...



− Foto: dpa

Glücklich ausgegangen ist am Sonntagabend eine Vermisstensuche im Bereich Thurmansbang (Landkreis...



24 Wagemutige ließen sich in den kalten Haidmühler See schleudern. Viele hoffen jetzt auf eine Wiederholung im nächsten Jahr, dann bei besserem Wetter. −Foto: Kammermeier

Die Premiere in Haidmühle (Landkreis Freyung-Grafenau) ist geglückt. Über 150 Zuschauer versammelten...



Die Feuerwehr löschte den brennenden Ford Tranist am Ortsende von Mitterleinbach. − Foto: Seidl

Völlig ausgebrannt ist ein Ford Transit älteren Baujahres am Ortsende von Mitterleinbach...



An der Wollaberger Straße entsteht das Seniorenpflegeheim Rosenium. − Foto: Schinagl

Der geplante Bau eines Roseniums in Jandelsbrunn macht eine Änderung des Bebauungsplanes...





Die Muhr-Filiale in Zwiesel ist bereits seit einiger Zeit geschlossen. − Foto: Hackl

"Wir sind in Verhandlungen mit mehreren potenziellen Investoren." Dies hat Muhr-Insolvenzverwalter...



Als Frau noch immer eine Minderheit in der Bundeswehr: Als Personalfeldwebel ist Hauptfeldwebel Melanie Schrottenbaum im Geschäftszimmer der Kompanie tätig. −Foto: Schörnich

Die Bundeswehr galt lange als Männerdomäne. Die Ausnahme waren Soldatinnen im Sanitäts- und...



In der sogenannten "Todeskurve" am Ortseingang von Grafenau hat sich am Freitag kurz nach 15 Uhr...



Der zehnjährige Florian Schwarz aus Innernzell mit seinem Flaschen-Steinpilz. − Foto: privat

Eigentlich wollten sie nur Pilze suchen. Pilze haben sie dann auch gefunden...



− Foto: Kammermeier

Von nichts ließen sie sich abschrecken. Nicht von Regen, nicht von Matsch, nicht vor 13 Grad...





In der sogenannten "Todeskurve" am Ortseingang von Grafenau hat sich am Freitag kurz nach 15 Uhr...