• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 28.07.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Grafenau  |  15.11.2012  |  09:00 Uhr

Die beiden Kinder der vergifteten Luchsdame Tessa sind am Leben

von Andreas Nigl

Lesenswert (17) Lesenswert 12 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald

Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald

Jungtier Nummer Zwei wurde vom Nationalpark im Bereich des Rachels fotografiert. Anhand der Fellzeichnungen wurde es als Tessas Junges identifiziert.  − Foto: Nationalpark Bayerischer Wald


Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Die Kinder haben den Tod ihrer Mutter überlebt. Die Rede ist von den Jungen der Luchsdame Tessa, die am 13. März in einem Waldstück bei Rinchnach tot aufgefunden wurde. Heimtückisch vergiftet mit einem Nerven-Kontaktgift. Der Täter wurde nie gefunden − obwohl verschiedene Institutionen Belohnungen in Höhe von über 20.000 Euro ausgesetzt hatten.

Als sich die mit einem Sender ausgestattete Tessa längere Zeit in einem bestimmten Bereich aufhielt, war die Freude bei den Nationalparkforschern um Projektleiter Marco Heurich groß: Tessa könnte Mutter geworden sein. Und siehe da − einige Wochen später gab es Gewissheit. Die Luchsame und ein Jungtier gingen zusammen in die Fotofalle.

Die Freude wich jedoch schnell dem Entsetzen. Am 13. März empfingen die Forscher ein sogennanntes Totsignal. Das wird ausgelöst, wenn sich der Luchs längere Zeit nicht mehr von einer bestimmten Stelle bewegt. Tessa lag in einer Fichtenschonung. Auf den ersten Blick schien sie friedlich eingeschlafen. Eine spätere Autopsie ergab, dass sie vom Kadaver eines in der Nähe liegenden Rehbocks gefressen hatte − der mit Gift präpariert worden war.

Daraufhin wurde befürchtet, dass auch Tessas Kinder vergiftet wurden. Doch seit kurzem herrscht Erleichterung. Das erste Junge wurde vom "Luchsprojekt Bayern" außerhalb des Nationalparks Bayerischer Wald fotografiert. Im Zuge routinemäßiger Fellvergleiche der fotografierten Tiere hatte man schnell Gewissheit, dass dies ein Jungtier der vergifteten Tessa sein muss. Und um so größer war die Freude dann, als im Bereich des Rachels − im Nationalparkgebiet − ein weiter Jungluchs in eine Fotofalle ging. Auch hier brachte das genaue Hinschauen Gewissheit − auch der Luchs konnte zweifelsfrei Tessa zugeordnet werden.

Mehr dazu lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse vom 16. November oder HIER.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Presse-Meile - lauf ...




Anzeige











Mit Sexbildern habe er nichts zu tun, versicherte der von Verteidiger Dr. Ronny Raith vertretene Angeklagte. − Foto: Pierach

Einem Schulbusfahrer (37) aus dem Raum Grafenau wirft die Oberstaatsanwältin sexuelle Übergriffe auf...



Waren auf Stelzen unterwegs: Lisa und Anja. Weitere Fotos oben in der Fotostrecke. − Fotos: Jahns

"Manchmal muss man eben auch Glück haben und das war am Samstag der Fall." So bringt Christian...



Herbert Weber und Werner Pongratz (v. l.) richten nun schon zum zehnten Mal das Volksfest Waldkirchen aus. − Foto: Steiml

Seit sie das Sagen haben, hat es viele Neuerungen beim Waldkirchner Volksfest gegeben...



Bürgermeister Helmut Vogl mit den Ehrenbriefträgern Werner Gollis (v.l.), Gottfried Hobelsberger und Hans Hemmel und dem Trio, das nach sechs bzw. zwei Jahren aus dem Gemeinderat schied: Kerstin Jüttner-Hartl, Werner Kaatz und Josef Aufschläger. − Fotos: Langesee

Bei einem Abendessen im Hotel Wieshof in Riedlhütte fand die Festsitzung des Gemeinderates statt...



−Symbolfoto: Jahns

Wer macht denn sowas? Wie die Freyunger Polizei jetzt mitteilte, wurde bereits im Zeitraum vom 20...





−Symbolfoto: Wolf

Einerseits ist es zum Schmunzeln, andererseits schockierend: Zwei Betrunkene haben gegenseitig sich...



Muss in Philippsreut nochmal gewählt werden? Das Bild zeigt die Auszählung im März. − Foto: Jahns

Jetzt steht es fest: Der Fall "Betrugsverdacht bei der Wahl in Philippsreut" geht vor Gericht...



Ein Reifen wie dieser hat sich gestern in voller Fahrt von einem Bus gelöst, ein weiterer war locker. Busunternehmer Otto Simon (l.) und Sohn Herbert sind sich sicher, dass jemand die Bolzen gelöst hat. − Foto: Werner

"Das ist ja kriminell." Otto Simon, Busunternehmer aus Jandelsbrunn (Landkreis Freyung-Grafenau)...



Heiß hergegangen ist es am Mittwoch bei einer Infoveranstaltung in Langfurth...



In Jandelsbrunn muss nicht erneut gewählt werden. −Symbolfoto: Jahns

Die amtliche Überprüfung der Kommunalwahlen ist nun auch in der Gemeinde Jandelsbrunn (Landkreis...





−Symbolfoto: Wolf

Einerseits ist es zum Schmunzeln, andererseits schockierend: Zwei Betrunkene haben gegenseitig sich...



Muss in Philippsreut nochmal gewählt werden? Das Bild zeigt die Auszählung im März. − Foto: Jahns

Jetzt steht es fest: Der Fall "Betrugsverdacht bei der Wahl in Philippsreut" geht vor Gericht...



Auf dem Weg zu Bronze: Alexander Kunert im 200-Meter-Schmetterling-Finale bei den Junioren-Europameisterschaften in Dordrecht. − Foto: rok

Er stammt aus Waldkirchen, hat sich eine Schwimm-Karriere in den Kopf gesetzt und startet nun im...



Der Busfahrer wird vertreten von Verteidiger Dr. Ronny Raith.. − Foto: Pierach

Ein Schulbusfahrer (37) aus dem Raum Grafenau sitzt seit Mittwoch auf der Anklagebank des...



Ein Reifen wie dieser hat sich gestern in voller Fahrt von einem Bus gelöst, ein weiterer war locker. Busunternehmer Otto Simon (l.) und Sohn Herbert sind sich sicher, dass jemand die Bolzen gelöst hat. − Foto: Werner

"Das ist ja kriminell." Otto Simon, Busunternehmer aus Jandelsbrunn (Landkreis Freyung-Grafenau)...