• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 3.09.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Freyung  |  28.01.2013  |  17:11 Uhr

Mann (41) muss erleben, wie sein Körper immer mehr versteift

von Norbert Peter

Lesenswert (13) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Der an FOP erkrankte Norbert Seidl will mit Unterstützung von Maria Reischl die Selbsthilfegruppe "Pflege – zu Hause" aufbauen und der Start war vielversprechend. Das nächste Treffen mit Interessenten ist für den 22. Februar im AOK-Gebäude in Freyung anberaumt.

Der an FOP erkrankte Norbert Seidl will mit Unterstützung von Maria Reischl die Selbsthilfegruppe "Pflege – zu Hause" aufbauen und der Start war vielversprechend. Das nächste Treffen mit Interessenten ist für den 22. Februar im AOK-Gebäude in Freyung anberaumt.

Der an FOP erkrankte Norbert Seidl will mit Unterstützung von Maria Reischl die Selbsthilfegruppe "Pflege – zu Hause" aufbauen und der Start war vielversprechend. Das nächste Treffen mit Interessenten ist für den 22. Februar im AOK-Gebäude in Freyung anberaumt.


Norbert Seidl aus Freyung ist ein Mann mit Ideen, die er aber auch verwirklichen will. So schwebt dem 41-Jährigen die Gründung einer Selbsthilfegruppe vor unter dem Motto "Pflege – zu Hause". Eine Gruppe für Betroffene, die selbst noch mobil sind und/oder deren pflegende Angehörige. Denn auch Norbert Seidl ist zwar weitgehend selbstständig, braucht aber wegen seiner Krankheit dennoch täglich Hilfe, um seinen Alltag bewältigen zu können.

Er leidet an der seltenen Krankheit FOP. Dieses Leiden entsteht bereits beim ungeborenen Kind im Mutterleib. Dabei fehlt ein Abschaltsignal für ein Gen, welches das Skelettwachstum während der Entwicklung des Fötus steuert. Hierdurch entwickeln später bei den betroffenen Menschen die Fibrozyten bei der Wundheilung Knochen statt normalem Narbengewebe. Das führt selbst bei kleinsten Verletzungen dazu, dass sich der Körper langsam versteift. Bei Norbert Seidl war es ein Stoß an die Bettkante, bei seiner Schwester − ebenfalls FOP-Patientin − eine erforderliche Operation in der Bauchgegend, durch die dann die Krankheit zu Tage trat.

Für alle Betroffenen soll die Gruppe eine kleine Kraftquelle und Hilfe zur Selbsthilfe werden. Die Selbsthilfegruppe trifft sich immer am letzten Freitag im Monat – nächster Termin ist der 22. Februar − im AOK-Gebäude in Freyung in Geyersbergerstraße 16, Eingang auf der linken Seite im Erdgeschoss. Die Uhrzeit wie auch weitere Informationen sind bei Norbert Seidl, Rötpoint 41, 94078 Freyung, Telefon 08551/911196, zu erfahren.


Mehr lesen Sie am Dienstag, 29. Januar, in der PNP (Ausgabe FRG).








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
642712
Freyung
Mann (41) muss erleben, wie sein Körper immer mehr versteift
Norbert Seidl aus Freyung ist ein Mann mit Ideen, die er aber auch verwirklichen will. So schwebt dem 41-Jährigen die Gründung einer Selbsthilfegruppe vor unter dem Motto "Pflege – zu Hause". Eine Gruppe für Betroffene, die selbst noc
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/freyung/642712_Mann-41-muss-erleben-wie-sein-Koerper-immer-mehr-versteift.html?em_cnt=642712
2013-01-28 17:11:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/28/teaser/130128_1112_29_38900860_pflegezuhause2_teaser.jpg
news



Anzeige




Mein Ort








Anzeige





Anzeige











"Platsch!" Nicht nur Kinder haben riesigen Spaß am selbstgebauten Schwimmbecken. − Foto: Ebert-Adekis

Bei Rekordtemperaturen auf den Feldern schuften, dreschen und häckseln und vor allem schwitzen...



Einen umgekippten Smart wieder auf seine Räder zu bringen, ist nicht schwer: ein paar kräftige Feuerwehrmänner reichen. − Foto: Haydn

Ein Smart ist eine runde Sache. Etwas zu rund für den Typ Unfall, der einer Rentnerin (73) am...



Ausbildungsleiter Friedrich Resch (v.l.) mit Anna-Lena Schrank, Julia Maria Eder, Christina Daugela, Corinna Jobst, Nathalie Karl, Amtsleiterin Brigitte Behammer, Lisa Schreiner, Christina Prager − Foto: Finanzamt

Am 1. September haben sieben junge Damen beim Finanzamt ihre Ausbildung zur Steuersekretärin...



In der Nacht zum Montag brachen bislang unbekannte Täter in eine als Jugendtreff genutzte Hütte in...



Die Zweifachturnhalle am Schwaimberg soll Flüchtlingen, die vom Hauptbahnhof München aus in ganz Bayern verteilt werden, als Notunterkunft dienen. − Foto: Haydn

Die Tausenden Flüchtlinge, die in den letzten Tagen mit Zügen aus Ungarn im Hauptbahnhof München...





Als 2004 die Tschechische Republik EU-Mitglied wurde, hatten viele Angst vor einer Flut billiger Arbeitskräfte aus dem Nachbarland. Dazu ist es nie gekommen – im Gegenteil: Viele Firmen und Institutionen setzen auf tschechische Mitarbeiter, wegen ihrer Sprachkenntnisse oder weil sie keine deutschen Arbeiter finden. Stepanka Labajova, Jan Vandlicek, Jana Folvarska und Jitka und Jiri Rebenda sind Beispiele grenzenlosen Arbeitens in Waldkirchen. Folvarska und Vandlicek pendeln jeden Tag aus Prachatitz, die anderen leben bereits in Deutschland. In ihrer neuen Serie stellt die PNP die "Grenzgänger" in den nächsten Tagen vor. −Grafik: Bircheneder/F.: Ebert-Adeikis

2004 wurde Tschechien, das einst hinter dem eisernen Vorhang lag, Mitglied der EU...



"Die Störung wurde behoben", verlautete gestern der Mobilfunkanbieter Vodafone in Bezug auf die...



Josef "Simei" Bauer (l.) ist der älteste und dienstälteste Stadtrat – in unserem Bild nimmt er Bürgermeister Heinz Pollak den Amtseid ab. − Foto: Seidl

Deutliche Kritik hat BP-Stadtrat Josef Bauer in der jüngsten Stadtratssitzung an der Initiative des...



Philipp Eder hat sich für eine Ausbildung zum Koch im Gasthaus Kleblmühle entschieden und ist sehr glücklich mit seiner Wahl. − Foto: Brandtner

Der Nachwuchsmangel im Gastronomiegewerbe ist ein Problem, das momentan der ganzen Branche zu...



Den Startschuss für das Highspeed-Internet in der Gemeinde Mauth-Finsterau gaben Bügermeister Ernst Kandlbinder (l.) und Josef Markl von der Telekom. − Foto: Rauscher

Endlich ist es soweit: Die neuen schnellen Internet-Anschlüsse sind da. Ab sofort können rund 500...





Die Gisekestraße zwischen Kindergarten und Parkplatz soll tiefer gelegt werden, statt des großen Parkplatzes kann eine "Arena" gebaut werden, eine geringe Anzahl von Parkplätzen soll erhalten bleiben.

Bürger in den Entscheidungsprozess einzubinden, sie mitberaten und mitentscheiden zu lassen: Das war...