• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 4.09.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Freyung-Grafenau  |  07.01.2013  |  16:23 Uhr

Maria und Maximilian sind am beliebtesten

Lesenswert (3) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Tamara Rosa ist eines der ersten Kinder, die heuer im Freyunger Krankenhaus zur Welt kamen. Mama Julia Eider (26) aus Röhrnbach und Papa Reinhard Freund (32) aus Zwiesel sind ganz stolz auf ihr erstes Kind, das am Montag, 7. Januar, um 8.34 Uhr, mit 2930 Gramm und 52 cm Körpergröße das Licht der Welt erblickte. Der Name Tamara hat indes schon fast Seltenheitswert − 2012 wurde in FRG kein Kind so benannt.  − Foto: Jahns

Tamara Rosa ist eines der ersten Kinder, die heuer im Freyunger Krankenhaus zur Welt kamen. Mama Julia Eider (26) aus Röhrnbach und Papa Reinhard Freund (32) aus Zwiesel sind ganz stolz auf ihr erstes Kind, das am Montag, 7. Januar, um 8.34 Uhr, mit 2930 Gramm und 52 cm Körpergröße das Licht der Welt erblickte. Der Name Tamara hat indes schon fast Seltenheitswert − 2012 wurde in FRG kein Kind so benannt.  − Foto: Jahns

Tamara Rosa ist eines der ersten Kinder, die heuer im Freyunger Krankenhaus zur Welt kamen. Mama Julia Eider (26) aus Röhrnbach und Papa Reinhard Freund (32) aus Zwiesel sind ganz stolz auf ihr erstes Kind, das am Montag, 7. Januar, um 8.34 Uhr, mit 2930 Gramm und 52 cm Körpergröße das Licht der Welt erblickte. Der Name Tamara hat indes schon fast Seltenheitswert − 2012 wurde in FRG kein Kind so benannt.  − Foto: Jahns


So wirklich viel hat sich nicht getan an der Spitze der beliebtesten Vornamen im Landkreis Freyung-Grafenau − bei den Buben blieb sogar alles beim Alten, bei den Mädchen änderte sich nur ein Buchstabe. Das ergab nun ein Blick in die Vornamens-Statistik des Freyunger Standesamtes, wo alle Neugeborenen aus dem Landkreis, die im Freyunger Krankenhaus zur Welt kamen, registriert sind. Insgesamt waren das im vergangenen Jahr 444.

Demnach ist der Spitzenreiter bei den Mädchen im Jahr 2012 der Name Maria − im Vorjahr war es noch Marie gewesen. 2012 haben insgesamt 19 Eltern ihren Töchtern den Namen Maria gegeben. Marie landete nun "nur" noch auf Platz 5. Auf Platz 2 ist der Name Anna, auf Rang 3 Sophia. Katharina war der viertbeliebteste Name im Landkreis, Sophie der sechstbeliebteste.

Bei den Buben hat sich indes an der Spitze nichts getan: Hier ist immer noch Maximilian der am meisten gegebene Name (2012: 16 Namensgebungen, 2011 waren es 13). Auf Platz 2 liegt der Name Lukas, gefolgt von Alexander sowie Jonas, Josef und Leon. − jjMehr dazu am 8.1. in Ihrer PNP (Ausgabe FRG).








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
626271
Freyung-Grafenau
Maria und Maximilian sind am beliebtesten
So wirklich viel hat sich nicht getan an der Spitze der beliebtesten Vornamen im Landkreis Freyung-Grafenau − bei den Buben blieb sogar alles beim Alten, bei den Mädchen änderte sich nur ein Buchstabe. Das ergab nun ein Blick in die Vornam
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/freyung/626271_Maria-und-Maximilian-sind-am-beliebtesten.html?em_cnt=626271
2013-01-07 16:23:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/07/teaser/130107_1621_29_38696661_dsc_1080_teaser.jpg
news



Anzeige




Mein Ort








Anzeige





Anzeige











Lernten sich während der Flucht kennen und sind nun auch beide in Freyung untergebracht: Die Syrerin Falak Alaham (30), die mit ihren drei Kindern nach Deutschland kam, und der Syrer Alaaeddin Alomary (25), der die Flucht alleine auf sich genommen hat. Noch wissen die beiden nicht, ob sie in Deutschland bleiben können. Die Anerkennungsquote bei Syrern liegt allerdings bei fast 100 Prozent. Falak Alahams Ehemann ist noch in Syrien − er hätte die anstrengende Flucht wegen einer Beinverletzung nicht geschafft. − Fotos: Jahns

Rekord-Aufgriffszahlen, überfüllte Asyl-Einrichtungen, Angst vor Überfremdung: Es wird derzeit viel...



Das Philippsreuter Rathaus. − Foto: PNP

Die Sorgen und Nöte einer kleinen, weiterhin schrumpfenden Grenzgemeinde im Bayerischen Wald kamen...



Mit der Rettungswinde wurde der Wanderer, der nicht mehr gehen konnte, von der Bergwacht hinauf zum Hubschrauber gezogen. − Foto: Bergwacht

Eine Rettung mit Hilfe des Hubschraubers war der Bergwacht Grafenau gelungen...



Während Vanessa Freund noch schnell ein Badetuch in den Koffer steckt, zeigt Susanne Michl nochmal, wo es hin geht: Weit hinunter auf dem "italienischen Stiefel" auf die Insel Ischia im Golf von Neapel. − Foto: Steiml

Sieben Wochen lang werden zwei hübsche junge Damen als "Botschafterinnen des Bayerwaldes" auf der...



In der Nacht zum Montag brachen bislang unbekannte Täter in eine als Jugendtreff genutzte Hütte in...





Als 2004 die Tschechische Republik EU-Mitglied wurde, hatten viele Angst vor einer Flut billiger Arbeitskräfte aus dem Nachbarland. Dazu ist es nie gekommen – im Gegenteil: Viele Firmen und Institutionen setzen auf tschechische Mitarbeiter, wegen ihrer Sprachkenntnisse oder weil sie keine deutschen Arbeiter finden. Stepanka Labajova, Jan Vandlicek, Jana Folvarska und Jitka und Jiri Rebenda sind Beispiele grenzenlosen Arbeitens in Waldkirchen. Folvarska und Vandlicek pendeln jeden Tag aus Prachatitz, die anderen leben bereits in Deutschland. In ihrer neuen Serie stellt die PNP die "Grenzgänger" in den nächsten Tagen vor. −Grafik: Bircheneder/F.: Ebert-Adeikis

2004 wurde Tschechien, das einst hinter dem eisernen Vorhang lag, Mitglied der EU...



"Die Störung wurde behoben", verlautete gestern der Mobilfunkanbieter Vodafone in Bezug auf die...



"Platsch!" Nicht nur Kinder haben riesigen Spaß am selbstgebauten Schwimmbecken. − Foto: Ebert-Adekis

Bei Rekordtemperaturen auf den Feldern schuften, dreschen und häckseln und vor allem schwitzen...



Ausbildungsleiter Friedrich Resch (v.l.) mit Anna-Lena Schrank, Julia Maria Eder, Christina Daugela, Corinna Jobst, Nathalie Karl, Amtsleiterin Brigitte Behammer, Lisa Schreiner, Christina Prager − Foto: Finanzamt

Am 1. September haben sieben junge Damen beim Finanzamt ihre Ausbildung zur Steuersekretärin...



Einen umgekippten Smart wieder auf seine Räder zu bringen, ist nicht schwer: ein paar kräftige Feuerwehrmänner reichen. − Foto: Haydn

Ein Smart ist eine runde Sache. Etwas zu rund für den Typ Unfall, der einer Rentnerin (73) am...





Die Gisekestraße zwischen Kindergarten und Parkplatz soll tiefer gelegt werden, statt des großen Parkplatzes kann eine "Arena" gebaut werden, eine geringe Anzahl von Parkplätzen soll erhalten bleiben.

Bürger in den Entscheidungsprozess einzubinden, sie mitberaten und mitentscheiden zu lassen: Das war...