• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 20.08.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Freyung  |  04.01.2013  |  16:35 Uhr

Ratsbegehren-Formulierung: "Rechtlich zulässig"

Lesenswert (8) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die Einladungen zum Ratsbegehren sind bereits bei den Bürgern eingegangen.  − F.: jj

Die Einladungen zum Ratsbegehren sind bereits bei den Bürgern eingegangen.  − F.: jj

Die Einladungen zum Ratsbegehren sind bereits bei den Bürgern eingegangen.  − F.: jj


Am Freitag gingen per Post die Erklärungen der Rechtsaufsicht bei den jeweiligen Beschwerdeführern in Sachen Verkehrs-Ratsbegehren ein. Die Beschwerdeführer hatten zum einen die Formulierung des Ratsbegehrens und hier vor allem den Nebensatz (in kursiv) moniert: "Sind Sie dafür, dass der Verkehrsentwicklungsplan umgesetzt wird, indem West- und Südspange gebaut werden und damit die Innenstadt um ca. 50 Prozent vom Verkehr entlastet wird".

Die Rechtsaufsicht hat zur Beantwortung der Fragen einen ähnlichen Fall in ihrem Schreiben aufgeführt. Hierbei habe einst der Verwaltungsgerichtshof "einen vergleichbaren Zusatz bei einem Bürgerbegehren gegen Mobilfunksendeanlagen für zulässig erachtet". Damals enthielt die Fragestellung den Halbsatz "und mich dadurch vor den möglichen gesundheitlichen Gefahren schützt, sowie das Orts- und Landschaftsbild bewahrt". Zum jetzigen Ratsbegehren heißt es: "Die Fragestellung enthält die Formulierung ,ca. 50%‘, das Informationsblatt stellt klar, dass bislang Planskizzen vorliegen, die nach einer Entscheidung der Bürger noch präzisiert werden müssen und allen vorgestellten Zahlen Schätzungen auf der Basis der bisher vorliegenden Planskizzen zugrunde lägen."

Insgesamt kommt die Rechtsaufsicht deshalb zu dem Ergebnis, dass "ein rechtsaufsichtliches Tätigwerden nicht geboten" sei. Auf PNP-Nachfrage konkretisiert Landratsamtssprecher Karl Matschiner diese Formulierung: "Das Landratsamt hält nach den derzeitigen Erkenntnissen die gewählten Formulierungen und die gewählte Vorgehensweise für rechtlich zulässig."

Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich zeigte sich von dieser Stellungnahme der Rechtsaufsicht "nicht überrascht". Er verwies darauf, dass Geschäftsleiter Herbert Graf die Fragestellung vorab juristisch abgeklärt habe. "Daher hatte ich fest damit gerechnet, dass die Beschwerden ins Leere gehen."

Die Beschwerdeführer sind naturgemäß weniger zufrieden mit den Mitteilungen der Rechtsaufsicht. So sagt etwa Rainer Rathmann, Vorsitzender der Bürgergemeinschaft: "Der angeführte Präzedenzfall beinhaltet eine ganz andere Fragestellung. Außerdem gibt es in dem Schreiben keine klare Antwort auf unsere Fragen. Wir hätten uns ein klares Ja oder Nein erwartet, ob die Fragestellung so in Ordnung ist oder nicht."  − jjMehr dazu am 5.1. in Ihrer PNP (Ausgabe FRG).



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am

article
624492
Freyung
Ratsbegehren-Formulierung: "Rechtlich zulässig"
Am Freitag gingen per Post die Erklärungen der Rechtsaufsicht bei den jeweiligen Beschwerdeführern in Sachen Verkehrs-Ratsbegehren ein. Die Beschwerdeführer hatten zum einen die Formulierung des Ratsbegehrens und hier vor allem den Nebensat
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/freyung/624492_Ratsbegehren-Formulierung-Rechtlich-zulaessig.html
2013-01-04 16:35:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/04/teaser/130104_1620_29_38672394_dsc_1015_teaser.jpg
news



article
624492
Freyung
Ratsbegehren-Formulierung: "Rechtlich zulässig"
Am Freitag gingen per Post die Erklärungen der Rechtsaufsicht bei den jeweiligen Beschwerdeführern in Sachen Verkehrs-Ratsbegehren ein. Die Beschwerdeführer hatten zum einen die Formulierung des Ratsbegehrens und hier vor allem den Nebensat
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/freyung/624492_Ratsbegehren-Formulierung-Rechtlich-zulaessig.html
2013-01-04 16:35:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/04/teaser/130104_1620_29_38672394_dsc_1015_teaser.jpg
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Eichberger Reisen
Donau-Moldau-Zeitung
MUNDING GOLDANKAUF
kfz.pnp.de - der reg...




Anzeige











Ein Ende zeichnet sich ab im Prozess um sexuelle Übergriffe, die sich ein Schulbusfahrer (37) im...



Das war ein Kampf gegen Windmühlen bzw. den Regen: Letztes Jahr hatte Herbert Eckmüller, Vorstand der KAB, keine Chance, die Tische und Bänke trocken zu halten – Dauerregen ließ den Flohmarkt im wahrsten Sinne des Wortes "ins Wasser fallen". − Foto: Lorenz

Der 39. Röhrnbacher Flohmarkt findet traditionell am letzten Sonntag im August statt und dies ist...



Bei der Abnahme (v.l): Bauleiter Anton Angerer, Kläranlage-Betriebsleiter Rudolf Kellermann, örtlicher Bauleiter Helmut Wagner, Werner Anetzberger, Klaus Lendner, Max Lenz, Fritz Jakob, 2. Bürgermeister Max Ertl, Bernd Strathmeyer und Stadtbaumeister Manfred Heidl. − Foto: Fl. Duschl

Nach einjähriger Bauzeit konnte nun die offizielle Abnahme der neuen Abwasseranlage für die...



Als Krapfenbäcker stellte sich Bürgermeister Kandlbinder in den Dienst der Sache.

Das Wetter hätte besser sein können, aber die Besucher kamen dennoch zahlreich: Beim siebten...



Die Finanzkasse des Finanzamts Grafenau wird zum 29. August aufgelöst. Ab diesem Zeitpunkt werden...





Eine Anzeige bekam unter anderem der Festwirt des Waldkirchner Volksfests von Henri Kuntnowitz − Fotos: Reitberger/PNP

Vor gut vier Jahren wurde das Volksbegehren "Für echten Nichtraucherschutz" von der bayerischen...



Als Krapfenbäcker stellte sich Bürgermeister Kandlbinder in den Dienst der Sache.

Das Wetter hätte besser sein können, aber die Besucher kamen dennoch zahlreich: Beim siebten...



Das Krankenhaus Waldkirchen mit dem angrenzende ehemalige Personalwohnheim (im Hintergrund) ist nach Ansicht von Dr. Heidi Massinger-Biebl ein idealer Standort für einen Schwerpunktbildung Onkologie und Palliativmedizin. − Foto: Seidl

Das Krankenhaus Waldkirchen soll einen Schwerpunkt auf Onkologie und Palliativmedizin setzen...