• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.07.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landau/Dingolfing  |  23.01.2013  |  11:09 Uhr

Breitband auf dem Land noch viel zu langsam

Lesenswert (2) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Die finanzielle Lage des Landkreises ließ sich MdL Jutta Widmann von Landrat Heinrich Trapp ausführlich erläutern.  − Foto: Birgmann

Die finanzielle Lage des Landkreises ließ sich MdL Jutta Widmann von Landrat Heinrich Trapp ausführlich erläutern.  − Foto: Birgmann

Die finanzielle Lage des Landkreises ließ sich MdL Jutta Widmann von Landrat Heinrich Trapp ausführlich erläutern.  − Foto: Birgmann


Schnelle Internetzugänge sind für Firmen überlebensnotwendig, doch der ländliche Bereich hinkt bei der Versorgung gegenüber den Städten hinterher, das war der Schwerpunkt eines Gespräches zwischen Jutta Widmann und Heinrich Trapp. Die Landtagsabgeordnete der Freien Wähler aus Landshut hat am Dienstag ihren Antrittsbesuch beim Landrat absolviert.

Die Auswirkungen dieses Desasters kennt Trapp aus seinem beruflichen Alltag: Ein Landauer Unternehmer, der 100 000 Euro für einen schnellen Internetzugang ausgibt, weil er auf die Politik nicht arten kann. Eine Firma, die wegen der besseren Anschlüsse von Giesbach nach Dingolfing umzieht. Oder noch schlimmer: Eine weltweit tätige Spezialfirma aus dem Vilstal, die per Internet den Bau von Tunnels überwacht und nach München umsiedeln muss, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. "In Sachen Breitband gibt es zwar viele Initiativen, aber der ländliche Raum ist völlig unterentwickelt", klagte der Landrat.

Ein Thema, das auch die Abgeordneten ärgere, antwortete ihm Jutta Widmann. 2011 noch habe Wirtschaftsminister Zeil behauptet, in Sachen Breitband gebe es in Bayern keine weißen Flecken mehr. 2012 sei man schlauer und habe mit 500 Millionen Euro ein Förderprogramm aufgelegt − das aber so kompliziert sei, das es sogar die Regierung von Niederbayern als ein "Bürokratiemonster, das die Gemeinden gar nicht abarbeiten könnten", bezeichnet habe. − tomMehr dazu in der Landauer Neuen Presse vom Donnerstag, 24. Januar.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
638902
Landau/Dingolfing
Breitband auf dem Land noch viel zu langsam
Schnelle Internetzugänge sind für Firmen überlebensnotwendig, doch der ländliche Bereich hinkt bei der Versorgung gegenüber den Städten hinterher, das war der Schwerpunkt eines Gespräches zwischen Jutta Widmann und Heinr
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/?em_cnt=638902
2013-01-23 11:09:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/23/teaser/130123_1108_29_38853608_mb_jutta_widmann_16_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Foto: Archiv PNP

Der Techniker, der am Dienstag im Bayern-Park in Reisbach (Landkreis Dingolfing-Landau) durch eine...



Foto: Archiv PNP

Ein schwerwiegender Zwischenfall hat sich am Dienstag im Bayern-Park in Reisbach (Landkreis...



Der einst bei den Kindern so beliebte Tobe-Raum darf seit 2010 in der Lebenshilfe-Schule wegendes Brandschutze s nicht mehr benutzt werden, er ist komplett weggefallen. Der Grund: Ein großer Teil des Gebäudes ist in Aluminium-Ständerbauweise errichtet, das bei Feuer schmelzen und einbrechen kann. − Foto: Maile

Der Lebenshilfe im Landkreis reicht es, sie will, dass nach vielen Jahren Auseinandersetzung endlich...



Einige der Syrer, die in Eichenberg ein neues Zuhause gefunden haben, mit ihren Betreuern Waltraud und Hans Einhellig, Bürgermeister Max Schadenfroh und den Marktgemeinderäten Claudia Eckl, Günther Sicheneder, Stefan Salzberger und Josef Eberhard. − Foto: Kerschl

Auf Initiative von 3.Bürgermeister Werner Straubinger haben Bürgermeister Max Schadenfroh sowie die...



Die Fülle an Daten aus dem Energiekonzept des Regionalen Planungsverbandes zeigen unter anderem, dass dort besonders viel Strom produziert wird, wo Wasserkraftwerke oder große Solarparks stehen, wie in den Gemeinden Dingolfing, Pilsting oder Wallersdorf. − Foto: IFE/ISE

Der Regionale Planungsverband will ein Vorreiter der Energiewende in Bayern sein und lässt deshalb...