• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 29.03.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landau/Dingolfing  |  31.01.2013  |  15:49 Uhr

6 620 Unterschriften gegen Studiengebühren

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Zahlreiche Landkreisbürger haben das Volksbegehren unterstützt.  − Foto: Archiv Birgmann

Zahlreiche Landkreisbürger haben das Volksbegehren unterstützt.  − Foto: Archiv Birgmann

Zahlreiche Landkreisbürger haben das Volksbegehren unterstützt.  − Foto: Archiv Birgmann


Das Volksbegehren "Nein zu Studiengebühren in Bayern" ist erfolgreich. Mit bayernweit 1,35 Millionen Unterschriften trugen sich in der Zeit vom 17. Januar bis zum Ende der Eintragungsfrist am 30. Januar mehr als die nötigen zehn Prozent aller bayerischen Wahlberechtigten in die Unterschriftenlisten an den Meldeämtern ein. Das gab der Landeswahlausschuss am Donnerstagmittag bekannt. Damit haben 14,4 Prozent der stimmberechtigten Personen in Bayern das Volksbegehren unterstützt. Die zur Rechtsgültigkeit erforderlichen 943 871 Unterschriften wurden um 411 113 überschritten.

Mit insgesamt 6620 abgegebenen Stimmen steuert der Landkreis Dingolfing-Landau rund 0,7 Prozent der benötigten 950 000 Stimmen zum Gelingen des Volksentscheides bei. Im Meldeamt der Stadt Landau kam es vor allem am Mittwoch, dem letzten Tag der Frist, nochmal zu einem großen Ansturm, berichtet Hans Herrmann. Ab 15 Uhr trugen sich noch einmal 281 Bürger im Kampf gegen die Studiengebühren in die ausliegenden Listen ein. Insgesamt gaben 1360 stimmberechtigte Bergstadtbewohner ihre Unterschrift. Das entspricht rund 13,8 Prozent. − weiMehr dazu lesen Sie in ihrer Landauer Neuen Presse vom Freitag, 1. Februar.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
645663
Landau/Dingolfing
6 620 Unterschriften gegen Studiengebühren
Das Volksbegehren "Nein zu Studiengebühren in Bayern" ist erfolgreich. Mit bayernweit 1,35 Millionen Unterschriften trugen sich in der Zeit vom 17. Januar bis zum Ende der Eintragungsfrist am 30. Januar mehr als die nötigen zehn Prozent aller ba
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/645663_6620-Unterschriften-gegen-Studiengebuehren.html?em_cnt=645663
2013-01-31 15:49:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/31/teaser/130131_1549_29_38932960_mb_volksbegehren_16_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige











Einstimmig in den Ämtern bestätigt wurden die Kommandanten Franz Streifeneder (3.v.r.) und sein Stellvertreter Manuel Aumüller (3.v.l.). Es gratulierten 2. Vorstand Kurt Eckl (v.l.), KBM Alois Gamsreiter, Bürgermeister Helmut Steininger und Vorstandsvorsitzender Alois Streifeneder. − Foto: al

Bei 108 Einsätzen leisteten 1788 Mann 1807 Einsatzstunden. Werden Ausbildung, Wartung...



Koordinator Erich Klendauer (v.r.), Irene Thalhammer und Bürgermeister Dr. Helmut Steininger informierten beim Treffen des Asylhelferkreises. − Foto: Luderer-Ostner

Zwei wichtige Themen brennen dem ehrenamtlichen Asylhelferkreis unter den Nägeln: Wohnungen und...



Der heiße Draht: Digitalfunk soll die Funkstandarts der Feuerwehr verbssern und wird von der Regierung unterstützt. − Foto: Archiv LNP

Abhörsicher und mit deutlich besserer Empfangsqualität können sich Einsatzkräfte der Freiwilligen...



Die Firmlinge hatten sich für ihr Passionsspiel verkleidet. − Foto: ul

Mit Palmbuschn in den Händen stimmten sich die Gläubigen der Pfarrei St. Maria auf die Feier des...



Für ihr geleistetes Ehrenamt bedankte sich Vorsitzender Josef Reithmaier (links) bei Christian Preu, Hannelore Friebl, Gisela Sandner und Elfi Ruhland. − Fotos: Luderer-Ostner

Auf ein ereignisreiches Vereinsjahr hat der Obst- und Gartenbauverein Kammern am Donnerstagabend bei...





Der heiße Draht: Digitalfunk soll die Funkstandarts der Feuerwehr verbssern und wird von der Regierung unterstützt. − Foto: Archiv LNP

Abhörsicher und mit deutlich besserer Empfangsqualität können sich Einsatzkräfte der Freiwilligen...