• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 27.05.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landau/Dingolfing  |  04.01.2013  |  14:43 Uhr

Eichendorf: Ein "Salzburg" im Vilstal?

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Stellten die Forschungsergebnisse vor: (v.l.) Kreisarchivpfleger Manfred Niedl, Biologe Sebastian Gruber, Landrat Heinrich Trapp und Kreisarchäologe Dr. Ludwig Kreiner.  − Foto: Maile

Stellten die Forschungsergebnisse vor: (v.l.) Kreisarchivpfleger Manfred Niedl, Biologe Sebastian Gruber, Landrat Heinrich Trapp und Kreisarchäologe Dr. Ludwig Kreiner.  − Foto: Maile

Stellten die Forschungsergebnisse vor: (v.l.) Kreisarchivpfleger Manfred Niedl, Biologe Sebastian Gruber, Landrat Heinrich Trapp und Kreisarchäologe Dr. Ludwig Kreiner.  − Foto: Maile


Bis zu drei Meter tiefe Gräben. Davor fast genau so hohe Wälle. "Dort muss etwas gewesen sein, was sich lohnte zu verteidigen", sagt Dr. Ludwig Kreiner. Der Kreisarchäologe berichtete am Donnerstagabend bei seinem Jahresrückblick 2012 unter anderem über Ausgrabungen in Eichendorf.

Und dort war vor allem das Baierl-Areal mehr als ergiebig: Von 5000 vor Christus bis in die 1970-er Jahre, als dort noch die Eichendorfer Volksfeste abgehalten wurde, reichen die Funde. Das größte Kopfzerbrechen bereiten den Forschern dabei die tiefen Gräben, die teilweise bis in die Kiesschicht hinunter reichen.

Doch wie so oft entstehen bei den Archäologen die Lösungen Schritt für Schritt. Zunächst einmal: Die Gräben stammen aus dem Übergang von der Hallstatt- zur Keltenzeit − zwischen 400 und 500 vor Christus. Salz war damals so begehrt wie heute Rohöl und entsprechend wertvoll. Dazu passt, dass auf dem Baierl-Areal Keramikreste gefunden worden, die sonst eher zur Salzburger Gegend passen.

Aber es kommt noch besser: Das Team der Kreisarchäologie hat ein Depot mit zehn sorgfältig vergrabenen Gefäßen gefunden. Der Verdacht: Dort wurde wertvolles Salz den Göttern "geopfert". Eine Untersuchung des Kochalzgehaltes inner- und außerhalb der Gefäße soll diese Vermutung bestätigen. Falls diese These stimmt, dann könnte Eichendorf − so Ludwig Kreiner − ein bedeutender Handelsort zur Verteilung des Salzes in der Region gewesen sein − der entsprechend aufwändig geschützt werden musste. − tomMehr dazu in der Landauer Neuen Presse vom Samstag, 5. Januar.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
624435
Landau/Dingolfing
Eichendorf: Ein "Salzburg" im Vilstal?
Bis zu drei Meter tiefe Gräben. Davor fast genau so hohe Wälle. "Dort muss etwas gewesen sein, was sich lohnte zu verteidigen", sagt Dr. Ludwig Kreiner. Der Kreisarchäologe berichtete am Donnerstagabend bei seinem Jahresrückblick 2012
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/624435_Eichendorf-Ein-Salzburg-im-Vilstal.html?em_cnt=624435
2013-01-04 14:43:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/04/teaser/130104_1442_29_38670364_tom_kreisarchae_rueckblick_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige











"Fühlst du die Wärme?" fragt Heilpädagogin Claudia Altmann den achtjährigen Leon. Er hat eine Muskelschwäche und kommt ein Mal die Woche zu "Healing with Horses" (zu Deutsch: Heilen mit Pferden). Nach der Therapie bekommt Stute Rosie von Leon ein Leckerli. − Foto: Decher

Leons Hände liegen auf dem warmen Pferdebauch, sein linker Zeigefinger fährt nach unten...



Erwin Huber − Foto: Birgmann

Wissenschaftler in Deutschland diskutieren die Abschaffung des Bargelds. Zu Recht...



Das Erinnerungsbild an den Tag der feierlichen Einbürgerung. − Foto: rh

Es war für sie ein bedeutender Tag und die Freude bei den neuen Staatsbürgern war riesengroß: Im...



Landau ist einer der Nutznießer des Kommunalen Finanzausgleichs: Die Stadt selbst erhält 448000 Euro für Kindergärten und Schulen, der Landkreis sogar knapp 3,9 Millionen Euro, die unter anderem in die Erweiterung der Viktor-Karell-Realschule (Bild) fließen. − Foto: Archiv Birgmann

Aus dem Kommunalen Finanzausgleich fließen heuer an Landkreis und Gemeinden über 4...



Die Schülergruppe aus Polen und ihre Betreuer machten sich im Landratsamt Dingolfing ein Bild von den Aufgaben des Landkreises und durften Heinrich Trapp (Mitte) in seinem Büro besuchen. − Foto: Federl

"Zu Gast bei Freunden" lautet das Motto, unter dem eine Jugenddelegation, bestehend aus 16 Männern...





Erwin Huber − Foto: Birgmann

Wissenschaftler in Deutschland diskutieren die Abschaffung des Bargelds. Zu Recht...



Das silberfarbene Auto zeigt es: So weit muss man sich in Kleegarten aus dem "Fellergries" heraus tasten, bis man von rechts kommende Fahrzeuge sehen kann. − Foto: Maile

Die Bewohner von Kleegarten klagen schon seit Jahren darüber, dass in ihrem Dorf viel zu schnell...



Ein Haus, ein Goggo: Ende der 50er Jahre hatten in Dingolfing zahlreiche Familien ein Goggomobil. − Foto: Behrens

Vor 60 Jahren erfüllte sich Hans Glas aus Dingolfing einen Traum: Er baute einen Vierradroller mit...





Erwin Huber − Foto: Birgmann

Wissenschaftler in Deutschland diskutieren die Abschaffung des Bargelds. Zu Recht...



Extra für die Glas-Buben hatte Karl Dompert für Hans (am Steuer), Andreas (Beifahrer) und Toni (auf dem Schoß von Mutter Antonie) einen Prototypen konstruiert – lange vor dem berühmten "Glaserati". Links hinten schaut Kindermädchen Therese Pape aus dem Fenster, die Andreas stets nur "Goggi" rief – und damit zur Mutter aller Goggos wurde. − Foto: Privatarchiv Familie Glas/Repro: Birgmann

Er ist 66 Jahre alt, ein angesehener Mediziner, ein g’standenes Mannsbild...



Ein Haus, ein Goggo: Ende der 50er Jahre hatten in Dingolfing zahlreiche Familien ein Goggomobil. − Foto: Behrens

Vor 60 Jahren erfüllte sich Hans Glas aus Dingolfing einen Traum: Er baute einen Vierradroller mit...



Vertreter aus Politik, Landkreis und Gemeinde sowie die Mitglieder der Familie Glas weihten am Pfingstmontag Bronzeplastiken ein, die an den Autobauer Hans Glas erinnern sollen. − Foto: Weidemann

Sie knattern, sie qualmen, sie hupen, sie röhren, sie stinken, sie bollern und sie glänzen...