• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 13.02.2016

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landau/Dingolfing  |  04.01.2013  |  14:43 Uhr

Eichendorf: Ein "Salzburg" im Vilstal?

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Feedback zur Vorlesefunktion.
Feedback bitte an info@pnp.de



Stellten die Forschungsergebnisse vor: (v.l.) Kreisarchivpfleger Manfred Niedl, Biologe Sebastian Gruber, Landrat Heinrich Trapp und Kreisarchäologe Dr. Ludwig Kreiner.  − Foto: Maile

Stellten die Forschungsergebnisse vor: (v.l.) Kreisarchivpfleger Manfred Niedl, Biologe Sebastian Gruber, Landrat Heinrich Trapp und Kreisarchäologe Dr. Ludwig Kreiner.  − Foto: Maile

Stellten die Forschungsergebnisse vor: (v.l.) Kreisarchivpfleger Manfred Niedl, Biologe Sebastian Gruber, Landrat Heinrich Trapp und Kreisarchäologe Dr. Ludwig Kreiner.  − Foto: Maile


Bis zu drei Meter tiefe Gräben. Davor fast genau so hohe Wälle. "Dort muss etwas gewesen sein, was sich lohnte zu verteidigen", sagt Dr. Ludwig Kreiner. Der Kreisarchäologe berichtete am Donnerstagabend bei seinem Jahresrückblick 2012 unter anderem über Ausgrabungen in Eichendorf.

Und dort war vor allem das Baierl-Areal mehr als ergiebig: Von 5000 vor Christus bis in die 1970-er Jahre, als dort noch die Eichendorfer Volksfeste abgehalten wurde, reichen die Funde. Das größte Kopfzerbrechen bereiten den Forschern dabei die tiefen Gräben, die teilweise bis in die Kiesschicht hinunter reichen.

Doch wie so oft entstehen bei den Archäologen die Lösungen Schritt für Schritt. Zunächst einmal: Die Gräben stammen aus dem Übergang von der Hallstatt- zur Keltenzeit − zwischen 400 und 500 vor Christus. Salz war damals so begehrt wie heute Rohöl und entsprechend wertvoll. Dazu passt, dass auf dem Baierl-Areal Keramikreste gefunden worden, die sonst eher zur Salzburger Gegend passen.

Aber es kommt noch besser: Das Team der Kreisarchäologie hat ein Depot mit zehn sorgfältig vergrabenen Gefäßen gefunden. Der Verdacht: Dort wurde wertvolles Salz den Göttern "geopfert". Eine Untersuchung des Kochalzgehaltes inner- und außerhalb der Gefäße soll diese Vermutung bestätigen. Falls diese These stimmt, dann könnte Eichendorf − so Ludwig Kreiner − ein bedeutender Handelsort zur Verteilung des Salzes in der Region gewesen sein − der entsprechend aufwändig geschützt werden musste. − tomMehr dazu in der Landauer Neuen Presse vom Samstag, 5. Januar.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2016
Dokument erstellt am




article
624435
Landau/Dingolfing
Eichendorf: Ein "Salzburg" im Vilstal?
Bis zu drei Meter tiefe Gräben. Davor fast genau so hohe Wälle. "Dort muss etwas gewesen sein, was sich lohnte zu verteidigen", sagt Dr. Ludwig Kreiner. Der Kreisarchäologe berichtete am Donnerstagabend bei seinem Jahresrückblick 2012
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/624435_Eichendorf-Ein-Salzburg-im-Vilstal.html?em_cnt=624435
2013-01-04 14:43:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/04/teaser/130104_1442_29_38670364_tom_kreisarchae_rueckblick_teaser.jpg
news




Anzeige






Anzeige











Ein 69-Jähriger wurde bei dem Unfall verletzt. − Foto: Birgmann

Zu einem Verkehrsunfall ist es am Freitagmorgen kurz nach 9 Uhr auf der B20 etwa in Höhe...



Die Isargilde erhält für ihre Ausstellung im Kastenhof keine Unterstützung mehr. − Foto: Archiv Birgmann

Die Stadt Landau hat beschlossen, die freiwilligen Zuschüsse für die Vereine um zehn Prozent zu...



Foto: Archiv vl

Rund zwei Monate nach einem Zimmerbrand in Wallersdorf (Landkreis Dingolfing-Landau) ist nun ein...



Nach dem Faschingsumzug in Teisbach wurde eine 41-jährige Frau von einem Unbekannten angegriffen und vergewaltigt. − Foto: Symbolbild dpa

Auf dem Nachhauseweg vom Faschingszug in Teisbach (Landkreis Dingolfing-Landau) ist am Sonntag eine...



Auszeichnung mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber: Gratulation an die Kreisbrandmeister Reiner Gillig (2.v.r.), Günther Meier und Max Schraufnagl. − Foto: Luderer-Ostner

"Wir ehren drei Persönlichkeiten, die sich seit Jahrzehnten bei ihren Heimatfeuerwehren engagieren...





Zwei Mitglieder der Bürgerwehr patrouillieren in einem Wohngebiet. Wie hier in Brandenburg wollen auch in immer mehr bayerischen Gemeinden Bürger auf eigene Faust für Sicherheit und Ordnung sorgen. − Foto: dpa

Auf Facebook gründen sich "Bürgerwehren", die zu mehr Sicherheit aufrufen. In Niederbayern ziehen...



Der neu gewählte Vorstand mit Rudi Kellner, Andreas Steinberger und dem Wahlausschuss Valentin Walk und Stefan Fleischmann. − Foto: et

Seit der Wiedergründung im Dezember 2013 ist die JU-Reisbach bereits ein gutes Sprachrohr für die...