• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 29.07.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landau  |  28.12.2012  |  08:04 Uhr

Neue Aufregung um Geburtshilfe: Ärzte haben gekündigt

Lesenswert (13) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Wie geht es mit der Gynäkologie und der Geburtshilfe am Landauer Krankenhaus weiter? Nach den Problemen mit zu wenig Hebammen laufen dem Donau-Isar-Klinikum nun auch noch zwei leitende Ärzte weg.  − Foto: Archiv Birgmann

Wie geht es mit der Gynäkologie und der Geburtshilfe am Landauer Krankenhaus weiter? Nach den Problemen mit zu wenig Hebammen laufen dem Donau-Isar-Klinikum nun auch noch zwei leitende Ärzte weg.  − Foto: Archiv Birgmann

Wie geht es mit der Gynäkologie und der Geburtshilfe am Landauer Krankenhaus weiter? Nach den Problemen mit zu wenig Hebammen laufen dem Donau-Isar-Klinikum nun auch noch zwei leitende Ärzte weg.  − Foto: Archiv Birgmann


Kaum hat sich die Aufregung um fehlende Hebammen auf der Geburtshilfestation am Landauer Krankenhaus gelegt, kommt schon die nächste Hiobsbotschaft: Am Donnerstag hat Dr. Veit Anders, Leitender Arzt der Gynäkologie/Geburtshilfe-Belegabteilung am Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ), der LNP bestätigt, dass er und seine Oberärztin Dr. Natalya Klassen ihre Kündigung eingereicht hätten und Landau zu Ende Januar verlassen wollen.

Als Gründe nett Dr. Anders analog zur Situation der Hebammen die fehlende Perspektive. Es sei sehr schwierig zukünftig Personal zu bekommen, wenn ständig darüber diskutiert werde, ob und wann denn die Abteilung erschlossen werde und wenn man nicht wisse, was man den Mitarbeitern überhaupt bieten könne.

Landrat Heinrich Trapp als stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender des Donau-Isar-Klinikums war gestern von der Kündigung völlig überrascht: "Offiziell weiß ich nichts davon, bislang habe ich nur Gerüchte über eine mögliche Kündigung gehört."

Deggendorfs Landrat und Verwaltungsratsvorsitzender Christian Bernreiter weiß dagegen schon mehr: Er hat bestätigt, dass die Kündigungen am Donnerstag schriftlich eingingen. "Das ist natürlich ein weiterer Tiefschlag und kein gutes Vorzeichen für die weitere Entwicklung, was wir jedoch nicht zu vertreten haben", so Bernreiter. − trs/tomMehr dazu in der Landauer Neuen Presse vom Freitag, 28. Dezember.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
618938
Landau
Neue Aufregung um Geburtshilfe: Ärzte haben gekündigt
Kaum hat sich die Aufregung um fehlende Hebammen auf der Geburtshilfestation am Landauer Krankenhaus gelegt, kommt schon die nächste Hiobsbotschaft: Am Donnerstag hat Dr. Veit Anders, Leitender Arzt der Gynäkologie/Geburtshilfe-Belegabteilung am
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/618938_Neue-Aufregung-um-Geburtshilfe-Aerzte-haben-gekuendigt.html?em_cnt=618938
2012-12-28 08:04:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/12/27/teaser/121227_1745_29_38621818_mb_gynaekologie_5_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Foto: Archiv PNP

Ein schwerwiegender Zwischenfall hat sich am Dienstag im Bayern-Park in Reisbach (Landkreis...



− Foto: Lengfelder

Ein Lokführer hat sich am Mittwochmorgen zwischen 7.30 Uhr und 7.45 Uhr bei der Polizei gemeldet...



Die neue Notfallunterkunft des Landkreises im Landauer Gewerbegebiet wird am Dienstag in Betrieb gehen. Laut Johann Kerscher, Geschäftsleitender Beamter des Landratsamtes, werden zunächst 50 Asylbewerber aus der Erstaufnahme-Einrichtung Deggendorf dort einziehen. − Foto: Archiv Birgmann

Die Flüchtlings- und Asylbewerber-Welle lässt sich auch im Landkreis in Zahlen ausdrücken: Im Januar...



Landau hätte einmal Regierungssitz werden können: Das hat Manfred Niedl (v.l.) entdeckt. Bürgermeister Dr. Helmut Steininger und Geschäftsleiter Josef Einhell freuten sich darüber. − Foto: Strakeljahn

Landau an der Isar, Sitz der Regierung von Niederbayern? Das klingt aus heutiger Sicht ungewöhnlich...



Ab September besteht auch die Möglichkeit der Bestattung in den Urnengrabstätten der Urnengrabanlage. Sie kosten jährlich 79 Euro. − Foto: Archiv Birgmann

Das Thema ist nicht ungewöhnlich, und dennoch: Wenn es um die Ruhe der Toten und obendrein ums Geld...





Foto: dpa

Bei dem Autobauer BMW läuft der Jobmotor rund. Bis zur Jahresmitte schuf das Unternehmen rund 2300...