• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 19.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landau  |  28.12.2012  |  08:04 Uhr

Neue Aufregung um Geburtshilfe: Ärzte haben gekündigt

Lesenswert (13) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Wie geht es mit der Gynäkologie und der Geburtshilfe am Landauer Krankenhaus weiter? Nach den Problemen mit zu wenig Hebammen laufen dem Donau-Isar-Klinikum nun auch noch zwei leitende Ärzte weg.  − Foto: Archiv Birgmann

Wie geht es mit der Gynäkologie und der Geburtshilfe am Landauer Krankenhaus weiter? Nach den Problemen mit zu wenig Hebammen laufen dem Donau-Isar-Klinikum nun auch noch zwei leitende Ärzte weg.  − Foto: Archiv Birgmann

Wie geht es mit der Gynäkologie und der Geburtshilfe am Landauer Krankenhaus weiter? Nach den Problemen mit zu wenig Hebammen laufen dem Donau-Isar-Klinikum nun auch noch zwei leitende Ärzte weg.  − Foto: Archiv Birgmann


Kaum hat sich die Aufregung um fehlende Hebammen auf der Geburtshilfestation am Landauer Krankenhaus gelegt, kommt schon die nächste Hiobsbotschaft: Am Donnerstag hat Dr. Veit Anders, Leitender Arzt der Gynäkologie/Geburtshilfe-Belegabteilung am Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ), der LNP bestätigt, dass er und seine Oberärztin Dr. Natalya Klassen ihre Kündigung eingereicht hätten und Landau zu Ende Januar verlassen wollen.

Als Gründe nett Dr. Anders analog zur Situation der Hebammen die fehlende Perspektive. Es sei sehr schwierig zukünftig Personal zu bekommen, wenn ständig darüber diskutiert werde, ob und wann denn die Abteilung erschlossen werde und wenn man nicht wisse, was man den Mitarbeitern überhaupt bieten könne.

Landrat Heinrich Trapp als stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender des Donau-Isar-Klinikums war gestern von der Kündigung völlig überrascht: "Offiziell weiß ich nichts davon, bislang habe ich nur Gerüchte über eine mögliche Kündigung gehört."

Deggendorfs Landrat und Verwaltungsratsvorsitzender Christian Bernreiter weiß dagegen schon mehr: Er hat bestätigt, dass die Kündigungen am Donnerstag schriftlich eingingen. "Das ist natürlich ein weiterer Tiefschlag und kein gutes Vorzeichen für die weitere Entwicklung, was wir jedoch nicht zu vertreten haben", so Bernreiter. − trs/tomMehr dazu in der Landauer Neuen Presse vom Freitag, 28. Dezember.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2012-12-27 17:45:50
Letzte Änderung am 2012-12-28 08:25:10








ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Wohlfühltherme Bad G...
Donau-Moldau-Zeitung




Anzeige




Anzeige











− Foto: Birgmann

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 92 in der Nähe von Pilsting (Landkreis Dingolfing-Landau)...



Distanzieren sich vom Hungerstreik: Ibrahim Abdul Hamid, Mustafa Naesseh, Mujeb Achmed Sultani übergaben Landrat Heinrich Trapp eine entsprechende schriftliche Erklärung − Foto: LRA

In einer schriftlichen Erklärung distanzieren sich Asylsuchende aus Reisbach und Oberhausen deutlich...



− Foto: flickr/emilyvanwormer

Schock für den Besitzer eines Schmuckladens in Pilsting (Landkreis Dingolfing-Landau): In der Nacht...



Das Bild ihres toten Sohnes stand stets vor den Eltern auf dem Tisch der Nebenklage. Nun musste es der Landauer Richter verbieten, nachdem die Verteidiger des Unfallfahrers (hinten mit einem seiner beiden Anwälte) einschritten. − Foto: Kain

Zwei Jahre ist es her, dass sie ihren 16-jährigen Sohn bei einem schweren Motorradunfall nahe...



Auf die fünfte Auflage des Kneipenfestivals freuen sich Veranstalter Rudolf Schwarz (v.l.), Bürgermeister Josef Pellkofer und Kulturamtsleiter Werner Müller. − Foto: Birgmann

Von deutschem Rock und Pop, über Irish Folk, Rockabilly, Partycovers, Latin und Salsa...





Zu viel Alkohol haben zwei Jugendliche bei einer Party in Dingolfing getrunken. Die beiden mussten mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. −Symbolfoto: Birgmann

Elf Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren haben am Montagabend in Dingolfing eine "feucht-fröhliche"...



− Foto: Birgmann

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 92 in der Nähe von Pilsting (Landkreis Dingolfing-Landau)...