• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.03.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Dingolfing/Passau  |  01.12.2012  |  05:47 Uhr

Vom niederbayerischen Kneipenwirt zum Adidas-Chef

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Vom Dingolfinger Metzgersohn zum Lenker eines Weltkonzerns: Adidas-Chef Herbert Hainer.  − Foto: Blei

Vom Dingolfinger Metzgersohn zum Lenker eines Weltkonzerns: Adidas-Chef Herbert Hainer.  − Foto: Blei

Vom Dingolfinger Metzgersohn zum Lenker eines Weltkonzerns: Adidas-Chef Herbert Hainer.  − Foto: Blei


Herbert Hainer ist Vorstandsvorsitzender des fränkischen Sportartikelherstellers Adidas. Und: Er ist Bayer, genauer gesagt Niederbayer. 1954 wurde er in Dingolfing geboren. Unter seiner Führung explodierte der Umsatz von Adidas – von 5,8 Milliarden Euro im Jahr 2000 auf nun 14,5 Milliarden. In drei Jahren will er, durch extremes Wachstum in Russland, China und den USA, sogar die 17-Milliarden-Euro- Grenze knacken. Mit der PNP sprach er nun unter anderem über seine niederbayerische Herkunft

Herr Hainer, Sie stammen aus Dingolfing. Welche Erinnerung haben Sie an Ihre alte Heimat?
Hainer: (lacht) Das kann ich Ihnen ganz genau sagen: Nebel, Isarmoos und schlechtes Wetter.

Das hört sich an wie drei Gründe, von dort wegzugehen?
Hainer: Nein. Ich bin zwar in Dingolfing geboren, aber aufgewachsen in Dornwang, ein paar Kilometer entfernt, auf der anderen Seite der Isar. Das ist mir im Kopf geblieben, dieses Isarmoos mit dem ewigen Nebel.

Verschlägt es Sie ab und an noch in Ihre alte Heimat?
Hainer: Klar, vier, fünf Mal im Jahr komme ich vorbei. Mein älterer Bruder und meine Schwiegereltern wohnen noch dort, einige alte Freunde. Und ich habe immer noch denselben Steuerberater, den ich mir damals gesucht habe, als ich dort mit 24 Jahren eine Kneipe aufgemacht habe. Ich habe schöne Erinnerungen an Dingolfing. Gerade aus meiner Sturm- und Drang-Zeit.

Sie waren ja auch ein guter Amateur-Fußballer . . .
Hainer: Den größten Sieg haben wir in Plattling gefeiert, das Endspiel um die niederbayerische Meisterschaft. Ich erinnere mich gerne an meine Fußballzeit beim FC Dingolfing zurück.

Wenn Sie heute ab und an nach Ostbayern kommen, wie finden Sie, hat sich die Region entwickelt?
Hainer: Ich habe vor fünf Jahren mit meiner Frau mal eine Woche Urlaub gemacht im Bayerischen Wald, in Bodenmais. Ich muss sagen, ich war absolut positiv überrascht. Landschaften und Ortschaften haben sich nach meinem Dafürhalten wirklich unglaublich gut entwickelt – eine tolle Region.

Sie haben in Landshut Betriebswirtschaftslehre studiert. Empfehlenswert, eine kleine Hochschule im ländlichen Raum zu wählen?
Hainer: Ich kann nichts darüber sagen, ob die Lehrinhalte hier oder dort besser sind. Aber wir hatten überschaubare Klassen und einen sehr engen Draht zu unseren Professoren. Vor zwei Wochen habe ich an der Ludwig-Maximilian-Universität in München einen Vortrag vor 850 Studenten gehalten. Dort nehmen sie ihre eigenen Kissen mit, weil sie oft auf den Treppen sitzen müssen. Oder sie stehen vor der Tür, weil sie nicht mehr in den Vorlesungssaal hineinkommen. Wie soll man da noch etwas mitkriegen, Kontakt zum Professor haben und sich mit ihm austauschen?
Das komplette Interview, geführt von PNP-Chefredakteur Ernst Fuchs und Alexander Kain, lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse vom 1. Dezember oder HIER.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
597862
Dingolfing/Passau
Vom niederbayerischen Kneipenwirt zum Adidas-Chef
Herbert Hainer ist Vorstandsvorsitzender des fränkischen Sportartikelherstellers Adidas. Und: Er ist Bayer, genauer gesagt Niederbayer. 1954 wurde er in Dingolfing geboren. Unter seiner Führung explodierte der Umsatz von Adidas – von 5,8 M
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/597862_Vom-niederbayerischen-Kneipenwirt-zum-Adidas-Chef.html?em_cnt=597862
2012-12-01 05:47:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/30/teaser/121130_1946_29_38382011_herberthainer2012_28_1_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige











− Foto: Birgmann

Dem Sturm nicht Stand hielt am Dienstagnachmittag ein Lkw-Gespann auf der A92 bei Wallersdorf...



Für sein Eingreifen wurde Georg Selmer (Mitte) eine öffentliche Anerkennung ausgesprochen. Bundestagsabgeordneter Matthäus Strebl (v.l.), Landrat Heinrich Trapp, Marianne Selmer und Bürgermeister Peter Eisgruber-Rauscher gratulierten zu der Auszeichnung. − Foto: Birgmann

Dieser Mann hat ein Leben gerettet: Georg Selmer ging mit seiner Frau Marianne im Oktober 2014...



Tiere im Zirkus, vor allem Wildtiere, sind umstritten. Bei seinem Gastspiel in Landau wird der Circus Krone unter anderem Martin Lacey jr. mit seinen Raubkatzen präsentieren. Für das Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus" ist das für die Bürger eine gute Gelegenheit einen Zirkus zu sehen, der bei der Tierhaltung Maßstäbe setzt. − Foto: Circus Krone

Tiere im Zirkus, vor allem Wildtiere, sind ein heiß diskutiertes Thema. Für die Einen gehören sie...



Die Vertreter der Chöre aus den Landkreisen Dingolfing-Landau und Rottal-Inn haben sich in Eichendorf getroffen. − Foto: LNP

Die Chöre der Landkreise Dingolfing-Landau und Rottal-Inn haben sich am Donnerstag zu ihrem...



Der Maschendrahtzaun (rechts) und die Hecke kommen weg, der Sandkasten wird versetzt und so entstehen rund um das Feuerwehrhaus zusätzliche Parkplätze. − Foto: al

Detailliert legte Bürgermeister Helmut Steininger am Montagabend den Bürgern Zahlen...





Tiere im Zirkus, vor allem Wildtiere, sind umstritten. Bei seinem Gastspiel in Landau wird der Circus Krone unter anderem Martin Lacey jr. mit seinen Raubkatzen präsentieren. Für das Aktionsbündnis "Tiere gehören zum Circus" ist das für die Bürger eine gute Gelegenheit einen Zirkus zu sehen, der bei der Tierhaltung Maßstäbe setzt. − Foto: Circus Krone

Tiere im Zirkus, vor allem Wildtiere, sind ein heiß diskutiertes Thema. Für die Einen gehören sie...



Der heiße Draht: Digitalfunk soll die Funkstandarts der Feuerwehr verbssern und wird von der Regierung unterstützt. − Foto: Archiv LNP

Abhörsicher und mit deutlich besserer Empfangsqualität können sich Einsatzkräfte der Freiwilligen...





− Foto: Birgmann

Dem Sturm nicht Stand hielt am Dienstagnachmittag ein Lkw-Gespann auf der A92 bei Wallersdorf...