• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.05.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Dingolfing/Passau  |  01.12.2012  |  05:47 Uhr

Vom niederbayerischen Kneipenwirt zum Adidas-Chef

Lesenswert (2) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Vom Dingolfinger Metzgersohn zum Lenker eines Weltkonzerns: Adidas-Chef Herbert Hainer.  − Foto: Blei

Vom Dingolfinger Metzgersohn zum Lenker eines Weltkonzerns: Adidas-Chef Herbert Hainer.  − Foto: Blei

Vom Dingolfinger Metzgersohn zum Lenker eines Weltkonzerns: Adidas-Chef Herbert Hainer.  − Foto: Blei


Herbert Hainer ist Vorstandsvorsitzender des fränkischen Sportartikelherstellers Adidas. Und: Er ist Bayer, genauer gesagt Niederbayer. 1954 wurde er in Dingolfing geboren. Unter seiner Führung explodierte der Umsatz von Adidas – von 5,8 Milliarden Euro im Jahr 2000 auf nun 14,5 Milliarden. In drei Jahren will er, durch extremes Wachstum in Russland, China und den USA, sogar die 17-Milliarden-Euro- Grenze knacken. Mit der PNP sprach er nun unter anderem über seine niederbayerische Herkunft

Herr Hainer, Sie stammen aus Dingolfing. Welche Erinnerung haben Sie an Ihre alte Heimat?
Hainer: (lacht) Das kann ich Ihnen ganz genau sagen: Nebel, Isarmoos und schlechtes Wetter.

Das hört sich an wie drei Gründe, von dort wegzugehen?
Hainer: Nein. Ich bin zwar in Dingolfing geboren, aber aufgewachsen in Dornwang, ein paar Kilometer entfernt, auf der anderen Seite der Isar. Das ist mir im Kopf geblieben, dieses Isarmoos mit dem ewigen Nebel.

Verschlägt es Sie ab und an noch in Ihre alte Heimat?
Hainer: Klar, vier, fünf Mal im Jahr komme ich vorbei. Mein älterer Bruder und meine Schwiegereltern wohnen noch dort, einige alte Freunde. Und ich habe immer noch denselben Steuerberater, den ich mir damals gesucht habe, als ich dort mit 24 Jahren eine Kneipe aufgemacht habe. Ich habe schöne Erinnerungen an Dingolfing. Gerade aus meiner Sturm- und Drang-Zeit.

Sie waren ja auch ein guter Amateur-Fußballer . . .
Hainer: Den größten Sieg haben wir in Plattling gefeiert, das Endspiel um die niederbayerische Meisterschaft. Ich erinnere mich gerne an meine Fußballzeit beim FC Dingolfing zurück.

Wenn Sie heute ab und an nach Ostbayern kommen, wie finden Sie, hat sich die Region entwickelt?
Hainer: Ich habe vor fünf Jahren mit meiner Frau mal eine Woche Urlaub gemacht im Bayerischen Wald, in Bodenmais. Ich muss sagen, ich war absolut positiv überrascht. Landschaften und Ortschaften haben sich nach meinem Dafürhalten wirklich unglaublich gut entwickelt – eine tolle Region.

Sie haben in Landshut Betriebswirtschaftslehre studiert. Empfehlenswert, eine kleine Hochschule im ländlichen Raum zu wählen?
Hainer: Ich kann nichts darüber sagen, ob die Lehrinhalte hier oder dort besser sind. Aber wir hatten überschaubare Klassen und einen sehr engen Draht zu unseren Professoren. Vor zwei Wochen habe ich an der Ludwig-Maximilian-Universität in München einen Vortrag vor 850 Studenten gehalten. Dort nehmen sie ihre eigenen Kissen mit, weil sie oft auf den Treppen sitzen müssen. Oder sie stehen vor der Tür, weil sie nicht mehr in den Vorlesungssaal hineinkommen. Wie soll man da noch etwas mitkriegen, Kontakt zum Professor haben und sich mit ihm austauschen?
Das komplette Interview, geführt von PNP-Chefredakteur Ernst Fuchs und Alexander Kain, lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse vom 1. Dezember oder HIER.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
597862
Dingolfing/Passau
Vom niederbayerischen Kneipenwirt zum Adidas-Chef
Herbert Hainer ist Vorstandsvorsitzender des fränkischen Sportartikelherstellers Adidas. Und: Er ist Bayer, genauer gesagt Niederbayer. 1954 wurde er in Dingolfing geboren. Unter seiner Führung explodierte der Umsatz von Adidas – von 5,8 M
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/597862_Vom-niederbayerischen-Kneipenwirt-zum-Adidas-Chef.html?em_cnt=597862
2012-12-01 05:47:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/30/teaser/121130_1946_29_38382011_herberthainer2012_28_1_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige











Extra für die Glas-Buben hatte Karl Dompert für Hans (am Steuer), Andreas (Beifahrer) und Toni (auf dem Schoß von Mutter Antonie) einen Prototypen konstruiert – lange vor dem berühmten "Glaserati". Links hinten schaut Kindermädchen Therese Pape aus dem Fenster, die Andreas stets nur "Goggi" rief – und damit zur Mutter aller Goggos wurde. − Foto: Privatarchiv Familie Glas/Repro: Birgmann

Er ist 66 Jahre alt, ein angesehener Mediziner, ein g’standenes Mannsbild...



Das Landauer Trinkwasser – hier im Speicherbehälter – hat erneut eine gute Qualität. − Foto: lnp

Der Trend aus dem letzten Jahr setzt sich in Teilen fort: Wie schon 2014 haben die Bürger in Landau...



Mit dem Standkonzert vor dem Rathaus begann der Ausmarsch. − Foto: Maile

Die fünfte Jahreszeit ist eröffnet: Bürgermeister Josef Hopfensperger hat am Freitagnachmittag mit...



Für den Bau der neuen vhs (Bildmitte) in der Ludwigstraße, dort wird zur Zeit die Fassade verputzt, hat die Stadt einen Staatszuschuss in Höhe von 540000 Euro erhalten. − Foto: Maile

Der Freistaat Bayern wird der Stadt einen Zuschuss in Höhe v on 540000 Euro zur Verfügung stellen...



Auf über 2000 Metern Höhe in Kenia steht die größte Biogasanlage Afrikas, ausgetüftelt im niederbayerischen Vilstal. − Foto: SLP

Die Firma Snow Leopard Projects GmbH (SLP) aus Reisbach hat, nach eigenen Angaben...





Das silberfarbene Auto zeigt es: So weit muss man sich in Kleegarten aus dem "Fellergries" heraus tasten, bis man von rechts kommende Fahrzeuge sehen kann. − Foto: Maile

Die Bewohner von Kleegarten klagen schon seit Jahren darüber, dass in ihrem Dorf viel zu schnell...





Extra für die Glas-Buben hatte Karl Dompert für Hans (am Steuer), Andreas (Beifahrer) und Toni (auf dem Schoß von Mutter Antonie) einen Prototypen konstruiert – lange vor dem berühmten "Glaserati". Links hinten schaut Kindermädchen Therese Pape aus dem Fenster, die Andreas stets nur "Goggi" rief – und damit zur Mutter aller Goggos wurde. − Foto: Privatarchiv Familie Glas/Repro: Birgmann

Er ist 66 Jahre alt, ein angesehener Mediziner, ein g’standenes Mannsbild...