• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 29.05.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






"Lärmsensibel" aber sprachlich auf der Höhe seiner Zeit präsentierte Referent Jörg Kabierske sensible Themen rund um den Umgang mit dem Internet.  − Foto: Weidemann

"Lärmsensibel" aber sprachlich auf der Höhe seiner Zeit präsentierte Referent Jörg Kabierske sensible Themen rund um den Umgang mit dem Internet.  − Foto: Weidemann

"Lärmsensibel" aber sprachlich auf der Höhe seiner Zeit präsentierte Referent Jörg Kabierske sensible Themen rund um den Umgang mit dem Internet.  − Foto: Weidemann


"Ich verkaufe meinen Arsch an jeden der mir begegnet", steht in einem Profil der Internetplattform Schüler-VZ, das via Beamer an die Wand der Mensa geworfen wird. Das Hobby der Autorin ist mit "Schlampe" angegeben.

"Glaubt ihr, dass die Schülerin so etwas über sich ins Netz stellen würde", fragt der Referent Jörg Kabierske die rund 150 Schüler der 6., 7. und 8. Klassen, die sich am gestrigen Mittwoch in der Mensa des Gymnasiums versammelt hatten. Nein, das glaubt niemand. Ein klarer Fall von so genanntem Cybermobbing, das das Hänseln anderer Schulkameraden via Internetplattformen wie Facebook, Spin oder Schüler-VZ beschreibt. In diesem Fall kannte jemand die Zugangsdaten zum Konto der Betroffenen und erlaubte sich einen bösartigen Scherz. "Deshalb lautet Regel Nummer Eins: Verratet keinem eure Passwörter − auch nicht dem besten Freund", warnt Kabierske.

Im Rahmen seines 90-Minütigen Vortrags behandelt er Themen rund um den sicheren Umgang mit dem Internet.  − weiMehr dazu lesen Sie in der Landauer Neuen Presse vom Donnerstag, 29. November.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
595735
Landau
Dem Cybermobbing ins Netz gegangen
"Ich verkaufe meinen Arsch an jeden der mir begegnet", steht in einem Profil der Internetplattform Schüler-VZ, das via Beamer an die Wand der Mensa geworfen wird. Das Hobby der Autorin ist mit "Schlampe" angegeben. "Glaubt ihr, dass die Schüleri
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/595735_Dem-Cybermobbing-ins-Netz-gegangen.html?em_cnt=595735
2012-11-28 17:35:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/28/teaser/121128_1736_29_38352802_wei_boesesinternet_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige











Baukräne und Rohbauten zeigen es an: im Landkreis wird fleißig gebaut. − Foto: Federl

Wie baufreudig sind aktuell die Bauherren im Landkreis? Die hiesige Bilanz fürs erste Quartal 2015...



Die Jubilarin Aloisia Teml (Mitte) mit ihren Gratulanten. − Foto: Federl

Er kam, überreichte Blumen und brachte sogleich noch ein Ständchen dar: Bürgermeister Helmut...



Herausgeputzt: Die Bürger von Ganacker pflegen besonders sorgfältig die Gräber ihrer Angehörigen.

Ganacker. "Friedhöfe sind symbolträchtige Orte, die eine regional verankerte Trauerkultur bergen"...



Lebendfalle: Ein Werk des Landauer Isargilde-Mitglieds Thom Kinzel. − Foto: privat

"Ganz still und ziemlich laut" kommt er nach Landau: Thomas Kinzel. Vielen ist der junge Künstler...



"Fühlst du die Wärme?" fragt Heilpädagogin Claudia Altmann den achtjährigen Leon. Er hat eine Muskelschwäche und kommt ein Mal die Woche zu "Healing with Horses" (zu Deutsch: Heilen mit Pferden). Nach der Therapie bekommt Stute Rosie von Leon ein Leckerli. − Foto: Decher

Leons Hände liegen auf dem warmen Pferdebauch, sein linker Zeigefinger fährt nach unten...





Erwin Huber − Foto: Birgmann

Wissenschaftler in Deutschland diskutieren die Abschaffung des Bargelds. Zu Recht...



Ein Haus, ein Goggo: Ende der 50er Jahre hatten in Dingolfing zahlreiche Familien ein Goggomobil. − Foto: Behrens

Vor 60 Jahren erfüllte sich Hans Glas aus Dingolfing einen Traum: Er baute einen Vierradroller mit...





Erwin Huber − Foto: Birgmann

Wissenschaftler in Deutschland diskutieren die Abschaffung des Bargelds. Zu Recht...



Extra für die Glas-Buben hatte Karl Dompert für Hans (am Steuer), Andreas (Beifahrer) und Toni (auf dem Schoß von Mutter Antonie) einen Prototypen konstruiert – lange vor dem berühmten "Glaserati". Links hinten schaut Kindermädchen Therese Pape aus dem Fenster, die Andreas stets nur "Goggi" rief – und damit zur Mutter aller Goggos wurde. − Foto: Privatarchiv Familie Glas/Repro: Birgmann

Er ist 66 Jahre alt, ein angesehener Mediziner, ein g’standenes Mannsbild...



Ein Haus, ein Goggo: Ende der 50er Jahre hatten in Dingolfing zahlreiche Familien ein Goggomobil. − Foto: Behrens

Vor 60 Jahren erfüllte sich Hans Glas aus Dingolfing einen Traum: Er baute einen Vierradroller mit...



Vertreter aus Politik, Landkreis und Gemeinde sowie die Mitglieder der Familie Glas weihten am Pfingstmontag Bronzeplastiken ein, die an den Autobauer Hans Glas erinnern sollen. − Foto: Weidemann

Sie knattern, sie qualmen, sie hupen, sie röhren, sie stinken, sie bollern und sie glänzen...