• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 3.03.2015





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Ganz überzeugt sind sie noch nicht: Die Hebammen Bianka Stockner (v. l.), Anna Palecek, Suleydi Thalhammer, Juristin Heidi Hirtreiter vom Donau-Isar-Klinikum, Landrat Heinrich Trapp, Martina Fraundorfner und Andrea Lassak.  − Foto: Birgmann

Ganz überzeugt sind sie noch nicht: Die Hebammen Bianka Stockner (v. l.), Anna Palecek, Suleydi Thalhammer, Juristin Heidi Hirtreiter vom Donau-Isar-Klinikum, Landrat Heinrich Trapp, Martina Fraundorfner und Andrea Lassak.  − Foto: Birgmann

Ganz überzeugt sind sie noch nicht: Die Hebammen Bianka Stockner (v. l.), Anna Palecek, Suleydi Thalhammer, Juristin Heidi Hirtreiter vom Donau-Isar-Klinikum, Landrat Heinrich Trapp, Martina Fraundorfner und Andrea Lassak.  − Foto: Birgmann


Steht die Geburtshilfe vor dem Aus, weil es zu wenig Hebammen gibt? Landrat Heinrich Trapp sagt deutlich "Nein" − hinter den Kulissen sind Angst und Verunsicherung, insbesondere bei den Hebammen, aber groß. Auch nachdem Heinrich Trapp mit den Damen einen neuen Dienstplan ausgearbeitet hat, ist der Optimismus bei den Hebammen nicht allzu groß.

Den aktuellen Dienstplan, der nur bis 14. Dezember reicht, hat Trapp gemeinsam mit den Hebammen überarbeitet. Nun hat man einen Dienstplan, mit dem die Station bis 31. Januar 2013 über die Runden kommen soll. Ab Februar sind die derzeit fünf Hebammen nur noch zu viert, eine hat nämlich gekündigt.

Nun hat man Zeit gewonnen: Bis zur nächsten Sitzung des Verwaltungsrats am 5. Dezember sollten eigentlich zwei neue Hebammen gefunden sein − laut Trapp könne man die Entscheidung über eine Schließung nun noch bis Januar hinauszögern und die Suche nach Hebammen in der Zeit weiter fokussieren. Der Landkreis sei auch bereit, die Mehrkosten für die Erhaltung der Station zu schultern. Man wolle sich in vollem Umfang für den Fortbestand der Abteilung einsetzen. "Ein wenig spät", fanden einige Hebammen.  − mboMehr dazu lesen Sie in der Landauer Neuen Presse am Mittwoch, 28. November.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
594746
Landau
Ein neuer Dienstplan für die Hebammen
Steht die Geburtshilfe vor dem Aus, weil es zu wenig Hebammen gibt? Landrat Heinrich Trapp sagt deutlich "Nein" − hinter den Kulissen sind Angst und Verunsicherung, insbesondere bei den Hebammen, aber groß. Auch nachdem Heinrich Trapp mit den
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/594746_Ein-neuer-Dienstplan-fuer-die-Hebammen.html?em_cnt=594746
2012-11-27 17:49:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/27/teaser/121127_1748_29_38345920_mb_hebammen_2_teaser.jpg
news



Anzeige








Anzeige











− Foto: Armin Weigel

Von den vom BMW-Konzern am Wochenende angekündigten Neueinstellungen werden auch die ostbayerischen...



Die Serie von Diebstählen aus Kirchen in der Region ist nahezu aufgeklärt: Nur wenige Stunden nach...



Hinter die bestehende Halle an der Kleegartenstraße will die Firma Horsch-Leeb eine gleich große weitere Produktionshalle stellen. Dem Vorhaben stimmte der Bauausschuss am Montag zu. − Foto: Birgmann

Die Firma Horsch-Leeb darf erweitern. Der Landauer Bauausschuss sprach sich am Montag einstimmig für...



Wollen Familien unterstützen: KEB-Geschäftsführer Stefan Ramoser, Leiterin des WiEge-Projekts Heidi Walter, KEB-Vorsitzende Manuela Wälischmiller und Landrat Heinrich Trapp. − Foto: Birgmann

Die Katholische Erwachsenenbildung und der Verein Menschenskinderwollen mit ihrem Projekt WiEge...



−Symbolbild: dpa

Ein maskierten Mann hat am Freitagabend einen Supermarkt in Wallersdorf (Landkreis...





− Foto: Armin Weigel

Von den vom BMW-Konzern am Wochenende angekündigten Neueinstellungen werden auch die ostbayerischen...



Förster Christian Kleiner hat einen Baum ausgesucht, in diesem Fall eine Buche, die die passende Höhe besitzt, um begutachtet zu werden. Die Daten werden sofort im Laptop erfasst. − Foto: Birgmann

Alle drei Jahre wird in ganz Bayern in den Wäldern stichpunktartig nachgeschaut...



−Symbolbild: dpa

Ein maskierten Mann hat am Freitagabend einen Supermarkt in Wallersdorf (Landkreis...





Die Serie von Diebstählen aus Kirchen in der Region ist nahezu aufgeklärt: Nur wenige Stunden nach...