• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 1.09.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landau  |  16.11.2012  |  13:32 Uhr

Die "Milchstraße" ist wieder frei befahrbar

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Schnipp-Schnapp − und schon ist die "Milchstraße" wieder freigegeben: Landrat Heinrich Trapp schnitt gemeinsam mit den Bürgermeistern der anliegenden Kommunen und etlichen Kreisräten bei Sommershausen feierlich das weiß-blaue "Sperrband" entzwei.  − Foto: Birgmann

Schnipp-Schnapp − und schon ist die "Milchstraße" wieder freigegeben: Landrat Heinrich Trapp schnitt gemeinsam mit den Bürgermeistern der anliegenden Kommunen und etlichen Kreisräten bei Sommershausen feierlich das weiß-blaue "Sperrband" entzwei.  − Foto: Birgmann

Schnipp-Schnapp − und schon ist die "Milchstraße" wieder freigegeben: Landrat Heinrich Trapp schnitt gemeinsam mit den Bürgermeistern der anliegenden Kommunen und etlichen Kreisräten bei Sommershausen feierlich das weiß-blaue "Sperrband" entzwei.  − Foto: Birgmann


 Die Kreisstraße DGF 19, landläufig "Milchstraße" genannt, ist eine der wichtigsten und vielbefahrensten Straßen im Landkreis. Das wurde vielen Autofahrern wieder bewusst, als sie zwischen Mettenhausen und Brückmühl für ein gutes halbes Jahr gesperrt war, um sie auszubauen. Die "Leidenszeit" ist vorbei, am gestrigen Freitag wurde der Abschnitt offiziell wieder für den Verkehr freigegeben.

 Der 7,8 Kilometer lange Abschnitt wurde in erster Linie verstärkt und verbreitert. War die Fahrbahn vorher teilweise nur 5,5 Meter breit, sind es nun durchgehend 6,50 Meter − dazu kommt noch ein Bankett von jeweils einem Meter auf beiden Seiten. Auf Initiative der Gemeinde Reisbach wurde bei Bruckmühl ein breiter Kreisverkehr an der Kreuzung zu Reisbach bzw. Englmannsberg errichtet, dazu kommen unter anderem noch neue Linksabbiegespuren in Richtung Rottersdorf und zur Staatsstraße Reisbach-Dingolfing.

 Gekostet hat die ganze Maßnahme 4,097 Millionen Euro. Auch wenn der Staatszuschuss am Ende doch nicht ganz so hoch ausgefallen ist wie versprochen, 1,95 Millionen Euro gab es aus Zuwendungen und 105 000 Euro von der Gemeinde Reisbach. Der Landkreis musste selbst also 2,042 Millionen Euro beisteuern. − tomMehr dazu in der Landauer Neuen Presse vom Samstag, 17. November.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
585450
Landau
Die "Milchstraße" ist wieder frei befahrbar
 Die Kreisstraße DGF 19, landläufig "Milchstraße" genannt, ist eine der wichtigsten und vielbefahrensten Straßen im Landkreis. Das wurde vielen Autofahrern wieder bewusst, als sie zwischen Mettenhausen und Brückmü
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/585450_Die-Milchstrasse-ist-wieder-frei-befahrbar.html?em_cnt=585450
2012-11-16 13:32:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/16/teaser/121116_1330_29_38225770_mb_einweihung_milchstr_6_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Die Integrierte Ländliche Entwicklung stellte Abteilungsleiter Werner Weny (vorne r.) den SPD-Bundestagsabgeordneten vor, zuvor hatte Amtsleiter Roland Spiller (vorne l.) über die Besorgnis erregende Personalentwicklung am ALE berichtet. − Foto: Maile

Es ist ja nicht so, dass Roland Spiller, der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE)...



Gerade so schafften es die Ferienprogramm-Legionäre, über die Schilde zu schauen. − Foto: LNP

"Is des da Chef?", fragt einer der Besucher und zeigt auf Michael Trümper, den Signifer der...



−Symbolbild: Konrad Kellermann

Seit Jahren fordert die Region, die Bahnstrecke zwischen Plattling und Landshut zweigleisig...



Ein 20-jähriger Simbacher fuhr am Samstag gegen 20.50 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße von Reuth in...



In der Lebenswerkstatt auf Schloss Tannegg basteln die Älteren unter den 28 Bewohnern Deko-Artikel. Und auch alle neuen Bewohnern müssen dort mindestens sechs Wochen lang mitarbeiten, um ihre Fähigkeiten wieder zu entdecken und zu trainieren. − Foto: Maile

Am Dienstag ist es genau 20 Jahre her, dass die Soziotherapeutische Langzeit-Suchthilfe-Einrichtung...





−Symbolbild: Konrad Kellermann

Seit Jahren fordert die Region, die Bahnstrecke zwischen Plattling und Landshut zweigleisig...



Die Integrierte Ländliche Entwicklung stellte Abteilungsleiter Werner Weny (vorne r.) den SPD-Bundestagsabgeordneten vor, zuvor hatte Amtsleiter Roland Spiller (vorne l.) über die Besorgnis erregende Personalentwicklung am ALE berichtet. − Foto: Maile

Es ist ja nicht so, dass Roland Spiller, der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE)...