• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.05.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landau  |  14.11.2012  |  16:02 Uhr

Die Attraktivität des Geldes − Theater am Gymnasium

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Die schöne Bella verführt den reichen Opa. Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen, denken sich da die Enkelinnen.  − Foto: Birgmann

Die schöne Bella verführt den reichen Opa. Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen, denken sich da die Enkelinnen.  − Foto: Birgmann

Die schöne Bella verführt den reichen Opa. Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen, denken sich da die Enkelinnen.  − Foto: Birgmann


Bei Opa Hermann hat das Glück eingeschlagen: Er hat im Lotto gewonnen − mehrfach − und nun schlingt sich eine attraktive junge Frau um ihn, die ihn abgöttisch zu lieben scheint. Verdächtig, denken sich seine Enkelinnen und gehen der Sache auf den Grund. Ihre Nachforschungen führen zu einem dramatischen Ende.

Wer dem Drama zum Opfer fällt, erfahren die Zuschauer bei der Aufführung des Stücks "Opas neue Freundin" in einer Woche in der Aula des Gymnasiums. Dort probt die Theatergruppe schon emsig für ihre beiden Auftritte am Donnerstag, 22. November, und am folgenden Freitag jeweils um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Während Lehrerin Sabine Klostermeier ihren Darstellern auf der Bühne − Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 7 − Anweisungen gibt und Korrekturen anbringt, rotiert in einem Raum nebenan die Maske. Haarspray, Farben, Make-up, Lockenwickler und Handtücher lassen bei Jasmin Angerstorfer und ihrer Kollegin noch die Köpfe rauchen. "Vor allem wenn wir eine Frau in einen Mann umschminken müssen oder umgekehrt, ist das eine Herausforderung", gibt die Zehntklässlerin zu. Am aufwendigsten sind Opa Hermann und seine verstorbene Frau Hannelore, die in Rückblicken auftritt. Die Verblichene muss detailgetreu mit grauen Oma-Löckchen, Augenringen und natürlich mit Falten ausstaffiert werden.

Die Schüler haben das Stück selbst geschrieben. Es geht um Freundschaft und Neid, um Zusammenhalt und Ausgrenzung. Viel Tempo wird geboten sein, wenn Opas Enkelinnen Tina, Nina und Sina versuchen, der Schwindlerin das Handwerk zu legen − und diese zurückschlägt.  − skaMehr dazu lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Landauer Neuen Presse.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
583568
Landau
Die Attraktivität des Geldes − Theater am Gymnasium
Bei Opa Hermann hat das Glück eingeschlagen: Er hat im Lotto gewonnen − mehrfach − und nun schlingt sich eine attraktive junge Frau um ihn, die ihn abgöttisch zu lieben scheint. Verdächtig, denken sich seine Enkelinnen und gehen
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/583568_Die-Attraktivitaet-des-Geldes-Theater-am-Gymnasium.html?em_cnt=583568
2012-11-14 16:02:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/14/teaser/121114_1600_29_38204421_mb_gymn_theater_14_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige











Ein Haus, ein Goggo: Ende der 50er Jahre hatten in Dingolfing zahlreiche Familien ein Goggomobil. − Foto: Behrens

Vor 60 Jahren erfüllte sich Hans Glas aus Dingolfing einen Traum: Er baute einen Vierradroller mit...



Extra für die Glas-Buben hatte Karl Dompert für Hans (am Steuer), Andreas (Beifahrer) und Toni (auf dem Schoß von Mutter Antonie) einen Prototypen konstruiert – lange vor dem berühmten "Glaserati". Links hinten schaut Kindermädchen Therese Pape aus dem Fenster, die Andreas stets nur "Goggi" rief – und damit zur Mutter aller Goggos wurde. − Foto: Privatarchiv Familie Glas/Repro: Birgmann

Er ist 66 Jahre alt, ein angesehener Mediziner, ein g’standenes Mannsbild...



Mit dem Standkonzert vor dem Rathaus begann der Ausmarsch. − Foto: Maile

Die fünfte Jahreszeit ist eröffnet: Bürgermeister Josef Hopfensperger hat am Freitagnachmittag mit...



Landrat Heinrich Trapp (r.) und Simbachs Bürgermeister Herbert Sporrer (l.) begrüßen die polnischen Gäste und ihre Betreuer. − Foto: Luderer-Ostner

Der Besuch einer polnischen Jugenddelegation im Landkreis ist seit 2001 mit dem Partnerlandkreis...



Die Stelen auf dem Pilstinger Marktplatz sind bereits aufgestellt, dort wird am Pfingstmontag ein mehrteiliges Denkmal für Hans Glas enthüllt. − Foto: Birgmann

Hans Glas ist weitaus mehr als "nur" ein Autopionier, der mit seiner Firma die Wirtschaftswunder-Ära...





Das silberfarbene Auto zeigt es: So weit muss man sich in Kleegarten aus dem "Fellergries" heraus tasten, bis man von rechts kommende Fahrzeuge sehen kann. − Foto: Maile

Die Bewohner von Kleegarten klagen schon seit Jahren darüber, dass in ihrem Dorf viel zu schnell...



Ein Haus, ein Goggo: Ende der 50er Jahre hatten in Dingolfing zahlreiche Familien ein Goggomobil. − Foto: Behrens

Vor 60 Jahren erfüllte sich Hans Glas aus Dingolfing einen Traum: Er baute einen Vierradroller mit...





Extra für die Glas-Buben hatte Karl Dompert für Hans (am Steuer), Andreas (Beifahrer) und Toni (auf dem Schoß von Mutter Antonie) einen Prototypen konstruiert – lange vor dem berühmten "Glaserati". Links hinten schaut Kindermädchen Therese Pape aus dem Fenster, die Andreas stets nur "Goggi" rief – und damit zur Mutter aller Goggos wurde. − Foto: Privatarchiv Familie Glas/Repro: Birgmann

Er ist 66 Jahre alt, ein angesehener Mediziner, ein g’standenes Mannsbild...