• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 28.04.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landau  |  10.11.2012  |  11:57 Uhr

Unverhofftes Babyglück: Mutter (42) merkte neun Monate nichts

von Monika Bormeth

Lesenswert (51) Lesenswert 20 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Die größte Überraschung ist mittlerweile ihr größtes Glück: Heidi und Rudolf Huber sind unverhofft Eltern der kleinen Michelle geworden.  − Foto: Bormeth

Die größte Überraschung ist mittlerweile ihr größtes Glück: Heidi und Rudolf Huber sind unverhofft Eltern der kleinen Michelle geworden.  − Foto: Bormeth

Die größte Überraschung ist mittlerweile ihr größtes Glück: Heidi und Rudolf Huber sind unverhofft Eltern der kleinen Michelle geworden.  − Foto: Bormeth


Als Heidi Huber am Mittwochmorgen ins Landauer Krankenhaus fährt, hat sie die schlimmsten Befürchtungen. Schon die ganze Nacht hatte sie Unterleibsschmerzen gespürt. Gegen Morgen sind die Beschwerden so schlimm, dass die 42-Jährige sogar an Krebs denkt. Nur wenige Stunden später hält sie zum ersten Mal Michelle im Arm − das Baby, von dem die nun dreifache Mutter neun Monate lang nicht merkte, dass sie es in sich trug.



Information


Zwei Tage nach der überraschenden Geburt halten die Eltern das dunkelhaarige Baby im rosafarbenen Strampler glücklich in ihrer Mitte. "Der Schock hat sich mittlerweile gelegt", bekundet Heidi Huber, Bäckereifachverkäuferin aus Aufhausen (Lkr. Dingolfing-Landau). Ihr Mann Rudolf und die Söhne Manuel (17 Jahre) und Marcel (13 Jahre) waren im ersten Moment fassungslos, als sie über das neue Familienmitglied informiert wurden. Heidi Huber hatte sich am Mittwochmorgen allein auf den Weg ins Landauer Krankenhaus gemacht, weil ihr Mann arbeiten musste.

Woher ihre Schmerzen kamen, konnte sie sich nicht erklären. Symptome einer Schwangerschaft hatte die werdende Mutter nicht. Ihre Monatsblutung war nicht ausgeblieben, wie es üblicherweise der Fall ist. "Lediglich geschwollene Beine hatte ich in den Tagen vor der Geburt", resümiert Heidi Huber im Nachhinein. "Aber das hätte ja viele Gründe haben können." Im Krankenhaus stand schnell fest, dass Hubers Unterleibsschmerzen Wehen sind.
Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Samstag, 10. November, in der Landauer Neuen Presse. Mehr Neugeborene aus der Region finden Sie in unserer Baby-Galerie unter www.pnp.de/baby-galerie








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
579217
Landau
Unverhofftes Babyglück: Mutter (42) merkte neun Monate nichts
Als Heidi Huber am Mittwochmorgen ins Landauer Krankenhaus fährt, hat sie die schlimmsten Befürchtungen. Schon die ganze Nacht hatte sie Unterleibsschmerzen gespürt. Gegen Morgen sind die Beschwerden so schlimm, dass die 42-Jährige sog
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/579217_Unverhofftes-Babyglueck-Mutter-42-merkte-neun-Monate-nichts.html?em_cnt=579217
2012-11-10 11:57:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/09/teaser/121109_1145_29_38151787_mbo_michelle2_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige











Auf diesem Areal nahe Wallersdorf – hier mit Blick Richtung Haunersdorf – könnte bald das Logistikzentrum entstehen. − F.: Archiv Birgmann

Die Entscheidung, von welchem neuen Standort aus der Münchner Automobil-Konzern BMW künftig seine...



− Foto: Archiv-Birgmann

Weil er mit der Qualität seines Brathendls unzufrieden war, ist ein Mann in Dingolfing mit dem...



Wasserverschwendung aufhalten wollen Simon Detter (13, l.) und Lukas Poxleitner (14) von der Johann Riederer Schule, Staatlichen Realschule Hauzenberg. Sie hatten im Urlaub auf Mallorca beobachtet, dass der Rasensprinkler die Terrasse bespritzt und meinten, das Wasser könne man doch sinnvoller nutzen. Sie entwickelten einen Autosprenkler. − Fotos: Birgmann

Ist das Grundwasser der Region durch Düngemittel verschmutzt, bei welchem Licht sind Erdbeeren am...



Die jungen Flüchtlinge brauchen intensive Betreuung. In der Wohngruppe in Thalham, die vom "Altmann Geßl Sandner Sozialen Service" getragen wird, spielt Norbert Geißl mit den jungen Burschen eine Partie Schach. − Foto: Archiv Birgmann

Immer mehr minderjährige Flüchtlinge kommen ohne Begleitung von Erwachsenen nach Bayern und...



Die Geehrten mit den Ehrengästen und Vorstand (vorne, v.l.): Stabführer Andreas Kurz, Vorsitzender Markus Höhenberger, Bernd Framersberger (20 Jahre), Tamara Höhenberger (15 Jahre), Klaus Höhenberger (45 Jahre), Andrea Luderer-Ostner (30 Jahre), Christian Ostner (fünf Jahre) und Rudi Troffer (50 Jahre, Mitte). − Foto: LNP

Mit klingenden Instrumenten den Stadtberg hinauf: Am Sonntag eröffnete der Spielmanns- und...





Ins Krankenhaus musste ein 41-Jähriger eingeliefert werden, nachdem er Matihuana geraucht hatte. − Foto: Symbolbild/PNP

Da hatte die Marihuana-Zigarette die falsche Wirkung: Ein 41-Jähriger wurde durch des Rauschmittels...



Auf diesem Areal nahe Wallersdorf – hier mit Blick Richtung Haunersdorf – könnte bald das Logistikzentrum entstehen. − F.: Archiv Birgmann

Die Entscheidung, von welchem neuen Standort aus der Münchner Automobil-Konzern BMW künftig seine...