• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.05.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Landau  |  10.11.2012  |  11:57 Uhr

Unverhofftes Babyglück: Mutter (42) merkte neun Monate nichts

von Monika Bormeth

Lesenswert (51) Lesenswert 20 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Die größte Überraschung ist mittlerweile ihr größtes Glück: Heidi und Rudolf Huber sind unverhofft Eltern der kleinen Michelle geworden.  − Foto: Bormeth

Die größte Überraschung ist mittlerweile ihr größtes Glück: Heidi und Rudolf Huber sind unverhofft Eltern der kleinen Michelle geworden.  − Foto: Bormeth

Die größte Überraschung ist mittlerweile ihr größtes Glück: Heidi und Rudolf Huber sind unverhofft Eltern der kleinen Michelle geworden.  − Foto: Bormeth


Als Heidi Huber am Mittwochmorgen ins Landauer Krankenhaus fährt, hat sie die schlimmsten Befürchtungen. Schon die ganze Nacht hatte sie Unterleibsschmerzen gespürt. Gegen Morgen sind die Beschwerden so schlimm, dass die 42-Jährige sogar an Krebs denkt. Nur wenige Stunden später hält sie zum ersten Mal Michelle im Arm − das Baby, von dem die nun dreifache Mutter neun Monate lang nicht merkte, dass sie es in sich trug.



Information


Zwei Tage nach der überraschenden Geburt halten die Eltern das dunkelhaarige Baby im rosafarbenen Strampler glücklich in ihrer Mitte. "Der Schock hat sich mittlerweile gelegt", bekundet Heidi Huber, Bäckereifachverkäuferin aus Aufhausen (Lkr. Dingolfing-Landau). Ihr Mann Rudolf und die Söhne Manuel (17 Jahre) und Marcel (13 Jahre) waren im ersten Moment fassungslos, als sie über das neue Familienmitglied informiert wurden. Heidi Huber hatte sich am Mittwochmorgen allein auf den Weg ins Landauer Krankenhaus gemacht, weil ihr Mann arbeiten musste.

Woher ihre Schmerzen kamen, konnte sie sich nicht erklären. Symptome einer Schwangerschaft hatte die werdende Mutter nicht. Ihre Monatsblutung war nicht ausgeblieben, wie es üblicherweise der Fall ist. "Lediglich geschwollene Beine hatte ich in den Tagen vor der Geburt", resümiert Heidi Huber im Nachhinein. "Aber das hätte ja viele Gründe haben können." Im Krankenhaus stand schnell fest, dass Hubers Unterleibsschmerzen Wehen sind.
Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Samstag, 10. November, in der Landauer Neuen Presse. Mehr Neugeborene aus der Region finden Sie in unserer Baby-Galerie unter www.pnp.de/baby-galerie








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
579217
Landau
Unverhofftes Babyglück: Mutter (42) merkte neun Monate nichts
Als Heidi Huber am Mittwochmorgen ins Landauer Krankenhaus fährt, hat sie die schlimmsten Befürchtungen. Schon die ganze Nacht hatte sie Unterleibsschmerzen gespürt. Gegen Morgen sind die Beschwerden so schlimm, dass die 42-Jährige sog
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/579217_Unverhofftes-Babyglueck-Mutter-42-merkte-neun-Monate-nichts.html?em_cnt=579217
2012-11-10 11:57:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/09/teaser/121109_1145_29_38151787_mbo_michelle2_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige











Extra für die Glas-Buben hatte Karl Dompert für Hans (am Steuer), Andreas (Beifahrer) und Toni (auf dem Schoß von Mutter Antonie) einen Prototypen konstruiert – lange vor dem berühmten "Glaserati". Links hinten schaut Kindermädchen Therese Pape aus dem Fenster, die Andreas stets nur "Goggi" rief – und damit zur Mutter aller Goggos wurde. − Foto: Privatarchiv Familie Glas/Repro: Birgmann

Er ist 66 Jahre alt, ein angesehener Mediziner, ein g’standenes Mannsbild...



Das Landauer Trinkwasser – hier im Speicherbehälter – hat erneut eine gute Qualität. − Foto: lnp

Der Trend aus dem letzten Jahr setzt sich in Teilen fort: Wie schon 2014 haben die Bürger in Landau...



Mit dem Standkonzert vor dem Rathaus begann der Ausmarsch. − Foto: Maile

Die fünfte Jahreszeit ist eröffnet: Bürgermeister Josef Hopfensperger hat am Freitagnachmittag mit...



Für den Bau der neuen vhs (Bildmitte) in der Ludwigstraße, dort wird zur Zeit die Fassade verputzt, hat die Stadt einen Staatszuschuss in Höhe von 540000 Euro erhalten. − Foto: Maile

Der Freistaat Bayern wird der Stadt einen Zuschuss in Höhe v on 540000 Euro zur Verfügung stellen...



Die Stelen auf dem Pilstinger Marktplatz sind bereits aufgestellt, dort wird am Pfingstmontag ein mehrteiliges Denkmal für Hans Glas enthüllt. − Foto: Birgmann

Hans Glas ist weitaus mehr als "nur" ein Autopionier, der mit seiner Firma die Wirtschaftswunder-Ära...





Das silberfarbene Auto zeigt es: So weit muss man sich in Kleegarten aus dem "Fellergries" heraus tasten, bis man von rechts kommende Fahrzeuge sehen kann. − Foto: Maile

Die Bewohner von Kleegarten klagen schon seit Jahren darüber, dass in ihrem Dorf viel zu schnell...





Extra für die Glas-Buben hatte Karl Dompert für Hans (am Steuer), Andreas (Beifahrer) und Toni (auf dem Schoß von Mutter Antonie) einen Prototypen konstruiert – lange vor dem berühmten "Glaserati". Links hinten schaut Kindermädchen Therese Pape aus dem Fenster, die Andreas stets nur "Goggi" rief – und damit zur Mutter aller Goggos wurde. − Foto: Privatarchiv Familie Glas/Repro: Birgmann

Er ist 66 Jahre alt, ein angesehener Mediziner, ein g’standenes Mannsbild...