• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 29.05.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Plattling  |  14.09.2013  |  06:00 Uhr

Nach dem Hochwasser Stück für Stück zurück ins Paradies

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch

1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch

1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch


Der erste Eindruck, den Traudl Wenzel von ihrem Haus und Garten nach dem Hochwasser hatte, war: "Es sieht aus wie nach dem Krieg, alles verwüstet." Der zweite Eindruck war der üppig pink blühende Rosenstrauch im Garten. Dieser Anblick hat sich in das Gedächtnis der 70-Jährigen gebrannt: "Wenn die Natur uns das Zeichen gibt, dass es aufwärts geht, dann haben auch wir die Pflicht, den Garten und unser Haus wieder herzurichten."

Am ehemaligen Forsthaus in Scheuer sind kaum noch Spuren des Hochwassers zu finden. Die Außenwände sind inzwischen getrocknet, neu gekalkt und in strahlendem Weiß getüncht. Drei Monate ist es her, dass das Wasser tagelang rund 1,50 Meter hoch im Haus stand. Auch in der Wohnstube sind seitdem fast alle sichtbaren Spuren der Katastrophe verschwunden. Wenzels kleines Anwesen ist ein Paradies. Wieder.

"Wir haben in den vergangenen Monaten eine neue Bescheidenheit kennen und schätzen gelernt und das Wissen, dass man auch mit sehr wenig auskommen kann", erklärt der 77-jährige Hans Wenzel. Trotz der großen Schäden, die das Wasser angerichtet hat, hätten sie großes Glück gehabt. "Wir haben gearbeitet, wie die Tiere, um alles aufzuräumen. Endlich sehen wir Licht am Ende des Tunnels. Gejammert haben wir dennoch nie, denn es würde auch nichts ändern und andere, wie unsere Nachbarn, hat es noch viel, viel schlimmer getroffen", sagt Traudl Wenzel.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.


Das rüstige Ehepaar ist vor allem dankbar, dass es die Katastrophe und die Aufräumarbeiten gesundheitlich unbeschadet überstanden hat. Und die beiden sind den vielen Helfern, ob Familie, Feuerwehr Pankofen, den Bundeswehrsoldaten oder Nachbarn aus Schiltorn, unendlich dankbar – "das Entgegenkommen und Zusammenhalten hat uns die Kraft gegeben, das alles überhaupt durchzustehen", betont Traudl Wenzel.

Lange hatte sich das Ehepaar geweigert, sein Haus zu verlassen, selbst als das Wasser bereits so hoch stand, dass Hans Wenzel, von kleiner untersetzter Statur, kaum mehr aus den Fluten herausschauen konnte. "So konnten wir wenigstens die meisten Sachen vor dem Wasser in den ersten Stock retten", erklärt Wenzel, der leidenschaftlicher Antiquitätensammler ist. Über die Jahre hat sich das Haus in ein Raritätenkabinett verwandelt. Ohne Verluste ging es dennoch nicht. Der Biedermeier-Kachelofen, aus Lehm gebaut, hat sich im Wasser aufgelöst und war nicht mehr zu retten.  − vewMehr über die Wenzels und ihr kleines Paradies lesen Sie in der Samstagsausgabe Ihrer Plattlinger Zeitung

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.


Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.

Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.

Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.


Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.

Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.

Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.









Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
968625
Plattling
Nach dem Hochwasser Stück für Stück zurück ins Paradies
Der erste Eindruck, den Traudl Wenzel von ihrem Haus und Garten nach dem Hochwasser hatte, war: "Es sieht aus wie nach dem Krieg, alles verwüstet." Der zweite Eindruck war der üppig pink blühende Rosenstrauch im Garten. Dieser Anblick hat s
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/plattling/968625_Nach-dem-Hochwasser-Stueck-fuer-Stueck-zurueck-ins-Paradies.html?em_cnt=968625&ref=lf
2013-09-14 06:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/09/13/teaser/130913_1643_29_41447954_wenzel_kueche_teaser.jpg
news



Anzeige



Mein Ort










Anzeige











− Foto: Archiv dpa

Worüber sie sich gestritten haben, das verrät der Pressebericht der Polizeiinspektion Deggendorf...



Als Geschäftsführer bleibt Gerhard Krampfl (v.l.) die nächsten Jahre noch im Betrieb. Die Übernahme verkündete er gestern zusammen mit Peter Neumayer, Leiter Haustechnik der BayWa AG, Max Huber (Prokurist, Leiter Projekte) sowie seiner Frau Elfriede, die auch weiterhin noch die Buchhaltung macht. − Foto: Hahne

Vor einem Jahr feierte der Stadtrat und Unternehmer Gerhard Krampfl seinen 60. Geburtstag...



− Foto: Archiv dpa

Einen kuriosen Diebstahl vermeldet die Polizeiinspektion Deggendorf. Demnach sind in der Nacht zum...



Ein Teil des Teams "Stadtverwaltung" von Kapitän Karlheinz Löfflmann (r.), zu dem auch OB Christian Moser (2.v.r.) gehört, stieg schon mal aufs Rad, um Werbung fürs Stadtradeln zu machen. − Foto: Binder

Zum ersten Mal nimmt Deggendorf heuer an der Aktion Stadtradeln teil. Drei Wochen lang, vom 5...



Eine aufwendige Suchaktion an der Autobahn A 3 bei Hengersberg hat in der Nacht auf Donnerstag ein...





Mit mehreren Rasierklingen war eine Wurst gespickt und als Köder ausgelegt. − Foto: Neißendorfer

Einen hochgefährlichen Wurstköder, gespickt mit mehreren Rasierklingen, hat Revierpächter Manfred...



Das Südportal der Einhausung Süd. Die Weströhre (im Bild links) wird ab Dienstag geschlossen und umgerüstet. Ab 8. Juni soll die Oströhre (rechts) saniert werden und der Verkehr von der Autobahn – in "falscher Richtung" – durch die Weströhre fließen. − Foto: Binder

Die Deggendorfer Autofahrer müssen sich auf weitere Einschränkungen wegen der Tunnel-Sanierung...



Die beiden Abteilungsleiter für Fußball, Sascha Weinberger (l.) und Florian Schmid, überreichen Eva Huber, die den Kontakt zur Naviti District School auf den Fidschi-Inseln herstellte, eines der Trikots − Foto: Tauer

Der SV Niederpöring/Tabertshausen geht um die Welt und beschert einer bedürftigen Schule in den...



Immer wieder wird im Wohngebiet Grünau zu schnell gefahren. Die Polizei setzt dort auch Lasermessung ein, um die Temposünder zu erwischen. − Foto: Hahne

Das ist frech: In der Grünau, die als Spielstraße ausgewiesen ist, fuhr am Donnerstagnachmittag ein...



An der Martinskreuzung ist nun keine Abfahrt in den Tunnel mehr möglich. Umgeleitet wird eigentlich schon über die Stadtfeldstraße. Wer die Egger Straße bis zur Kreuzung weiter fährt, muss in die Detterstraße abbiegen. − Foto: Roland Binder

Seit Dienstagvormittag ist der Südtunnel in Fahrtrichtung Autobahn gesperrt...





Die Schwestern der Congregatio Jesu haben das Kloster Altenmarkt verlassen. Gestern verabschiedete sich die Pfarrei von ihnen in einem Festgottesdienst in der Asambasilika. − Foto: Kufner

Die acht Schwestern der Congregatio Jesu sind fort. Doch ihr segensreiches Wirken besteht weiter...



Als Geschäftsführer bleibt Gerhard Krampfl (v.l.) die nächsten Jahre noch im Betrieb. Die Übernahme verkündete er gestern zusammen mit Peter Neumayer, Leiter Haustechnik der BayWa AG, Max Huber (Prokurist, Leiter Projekte) sowie seiner Frau Elfriede, die auch weiterhin noch die Buchhaltung macht. − Foto: Hahne

Vor einem Jahr feierte der Stadtrat und Unternehmer Gerhard Krampfl seinen 60. Geburtstag...