• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 30.07.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Plattling  |  14.09.2013  |  06:00 Uhr

Nach dem Hochwasser Stück für Stück zurück ins Paradies

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch

1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch

1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch


Der erste Eindruck, den Traudl Wenzel von ihrem Haus und Garten nach dem Hochwasser hatte, war: "Es sieht aus wie nach dem Krieg, alles verwüstet." Der zweite Eindruck war der üppig pink blühende Rosenstrauch im Garten. Dieser Anblick hat sich in das Gedächtnis der 70-Jährigen gebrannt: "Wenn die Natur uns das Zeichen gibt, dass es aufwärts geht, dann haben auch wir die Pflicht, den Garten und unser Haus wieder herzurichten."

Am ehemaligen Forsthaus in Scheuer sind kaum noch Spuren des Hochwassers zu finden. Die Außenwände sind inzwischen getrocknet, neu gekalkt und in strahlendem Weiß getüncht. Drei Monate ist es her, dass das Wasser tagelang rund 1,50 Meter hoch im Haus stand. Auch in der Wohnstube sind seitdem fast alle sichtbaren Spuren der Katastrophe verschwunden. Wenzels kleines Anwesen ist ein Paradies. Wieder.

"Wir haben in den vergangenen Monaten eine neue Bescheidenheit kennen und schätzen gelernt und das Wissen, dass man auch mit sehr wenig auskommen kann", erklärt der 77-jährige Hans Wenzel. Trotz der großen Schäden, die das Wasser angerichtet hat, hätten sie großes Glück gehabt. "Wir haben gearbeitet, wie die Tiere, um alles aufzuräumen. Endlich sehen wir Licht am Ende des Tunnels. Gejammert haben wir dennoch nie, denn es würde auch nichts ändern und andere, wie unsere Nachbarn, hat es noch viel, viel schlimmer getroffen", sagt Traudl Wenzel.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.


Das rüstige Ehepaar ist vor allem dankbar, dass es die Katastrophe und die Aufräumarbeiten gesundheitlich unbeschadet überstanden hat. Und die beiden sind den vielen Helfern, ob Familie, Feuerwehr Pankofen, den Bundeswehrsoldaten oder Nachbarn aus Schiltorn, unendlich dankbar – "das Entgegenkommen und Zusammenhalten hat uns die Kraft gegeben, das alles überhaupt durchzustehen", betont Traudl Wenzel.

Lange hatte sich das Ehepaar geweigert, sein Haus zu verlassen, selbst als das Wasser bereits so hoch stand, dass Hans Wenzel, von kleiner untersetzter Statur, kaum mehr aus den Fluten herausschauen konnte. "So konnten wir wenigstens die meisten Sachen vor dem Wasser in den ersten Stock retten", erklärt Wenzel, der leidenschaftlicher Antiquitätensammler ist. Über die Jahre hat sich das Haus in ein Raritätenkabinett verwandelt. Ohne Verluste ging es dennoch nicht. Der Biedermeier-Kachelofen, aus Lehm gebaut, hat sich im Wasser aufgelöst und war nicht mehr zu retten.  − vewMehr über die Wenzels und ihr kleines Paradies lesen Sie in der Samstagsausgabe Ihrer Plattlinger Zeitung

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.


Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.

Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.

Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.


Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.

Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.

Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.




Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am







Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
kfz.pnp.de - der reg...




Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












− Foto: Archiv PNP

Wenn schon, denn schon: Am Montagabend um 21.30 Uhr hat ein Unbekannter sich auf der...



−Symbolfoto: Polizei

Beamte der Verkehrspolizei Deggendorf wollten am Montagmittag einen ungarischen Autofahrer...



"Wir können jetzt ausbaden, was die Politiker 30 Jahre lang versäumt haben", kritisierte Klaus Lawrenczuk den mangelnden Ausbau des Hochwasserschutzes. In der bis ganz hinten und auf der Empore vollen Stadthalle erntete er dafür Applaus. − Fotos: Schwarzbözl

Die Stadthalle von Osterhofen (Landkreis Deggendorf) war rappelvoll wie sonst selten...



In der Strandbar an der Donau würden viele auch nächstes Jahr gerne ihre Sommerabende verbringen. Die Stadt will sich darum bemühen, ob es klappt, ist aber noch offen. − Foto: Roland Binder

Natürlich, die Parkanlagen, das Parkdeck, die Brücke, die Spielplätze – all das bleibt auch...



Haben heuer ein prall gefülltes Ferienprogramm zu bieten: Renate Wasmeier (v.l.), Christian Moser und Karin Loibl. − Foto: Binder

Bei so vielen Angeboten werden wohl einige Kinder eine Ferien-Verlängerung beantragen...





Der Messbeamte Stefan Schneider sichtet die Aufnahmen, die auf der A3 bei Deggendorf gemacht wurden. − Foto: Wannisch

Kein verräterisches Blitzen macht auf das neue digitale Abstands- und Geschwindigkeitsmesssystem...



Eine Baustelle auf der A3. Foto: Jäger

Zum Start der Sommerferien kommende Woche bleibt es auf der A3 eng, und die Staugefahr steigt: Im...



Der Deggendorfer Standort des Donau-Isar-Klinikums. − Foto: Archiv Binder

130 Stellen hat das Donau-Isar-Klinikum in den vergangenen beiden Jahren abgebaut...



Fast 20.000 Fahrzeuge sind täglich im Südtunnel unterwegs – eine Verkehrs-Hauptschlagader der Region. − Foto: Roland Binder

Den Autofahrern in Deggendorf stehen ab Mitte Oktober elf harte Monate bevor...



−Symbolfoto: PNP

Die Bayerische Polizei wird an diesem Donnerstag in ganz Bayern verstärkte Abstandskontrollen...





Laut Polizei ungebremst fuhr der Fahrer eines Kleintransporters an einem Stauende auf einen Sattelzug auf. Der ungarische Fahrer starb noch an der Unfallstelle. − Foto: sas-medien

Auf der Autobahn 3 zwischen den Anschlussstellen Iggensbach und Hengersberg hat sich am...



Der Rettungshubschrauber landete am Sonntag gegen 3.20 Uhr auf dem von der Feuerwehr ausgeleuchteten Lallinger Sportplatz, um eine der beiden verletzten Frauen in eine Klinik nach Regensburg zu fliegen. − Foto: Andreas Krallinger/FF Lalling

Schwer verletzt und ohne Hilfe stundenlang alleine an einem abgelegenen Waldweg – diesen...



Festlich gekleidet zogen die Tanzpaare zum Abschlussball ein. − Foto: Greilich

Tropische Temperaturen haben die Schüler der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule und Realschule...



Tefe Einblicke bieten sich in das Haus Nummer 8 am Oberen Stadtplatz. Die Decke über dem dritten Obergeschoss und das komplette Dach werden neu eingebaut, der Rest bleibt so stehen, wie er ist. Entgegen dem Teilabriss macht das vieles einfacher – auch für den Nahkauf im Erdgeschoss, der so bald wie möglich wieder öffnen will. − Foto: Binder

Eine gute Nachricht für die Deggendorfer Innenstadt hat Ingenieur Jürgen Schneider: Das Brandhaus am...



In der Strandbar an der Donau würden viele auch nächstes Jahr gerne ihre Sommerabende verbringen. Die Stadt will sich darum bemühen, ob es klappt, ist aber noch offen. − Foto: Roland Binder

Natürlich, die Parkanlagen, das Parkdeck, die Brücke, die Spielplätze – all das bleibt auch...