• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.01.2015





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Plattling  |  14.09.2013  |  06:00 Uhr

Nach dem Hochwasser Stück für Stück zurück ins Paradies

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch

1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch

1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch


Der erste Eindruck, den Traudl Wenzel von ihrem Haus und Garten nach dem Hochwasser hatte, war: "Es sieht aus wie nach dem Krieg, alles verwüstet." Der zweite Eindruck war der üppig pink blühende Rosenstrauch im Garten. Dieser Anblick hat sich in das Gedächtnis der 70-Jährigen gebrannt: "Wenn die Natur uns das Zeichen gibt, dass es aufwärts geht, dann haben auch wir die Pflicht, den Garten und unser Haus wieder herzurichten."

Am ehemaligen Forsthaus in Scheuer sind kaum noch Spuren des Hochwassers zu finden. Die Außenwände sind inzwischen getrocknet, neu gekalkt und in strahlendem Weiß getüncht. Drei Monate ist es her, dass das Wasser tagelang rund 1,50 Meter hoch im Haus stand. Auch in der Wohnstube sind seitdem fast alle sichtbaren Spuren der Katastrophe verschwunden. Wenzels kleines Anwesen ist ein Paradies. Wieder.

"Wir haben in den vergangenen Monaten eine neue Bescheidenheit kennen und schätzen gelernt und das Wissen, dass man auch mit sehr wenig auskommen kann", erklärt der 77-jährige Hans Wenzel. Trotz der großen Schäden, die das Wasser angerichtet hat, hätten sie großes Glück gehabt. "Wir haben gearbeitet, wie die Tiere, um alles aufzuräumen. Endlich sehen wir Licht am Ende des Tunnels. Gejammert haben wir dennoch nie, denn es würde auch nichts ändern und andere, wie unsere Nachbarn, hat es noch viel, viel schlimmer getroffen", sagt Traudl Wenzel.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.


Das rüstige Ehepaar ist vor allem dankbar, dass es die Katastrophe und die Aufräumarbeiten gesundheitlich unbeschadet überstanden hat. Und die beiden sind den vielen Helfern, ob Familie, Feuerwehr Pankofen, den Bundeswehrsoldaten oder Nachbarn aus Schiltorn, unendlich dankbar – "das Entgegenkommen und Zusammenhalten hat uns die Kraft gegeben, das alles überhaupt durchzustehen", betont Traudl Wenzel.

Lange hatte sich das Ehepaar geweigert, sein Haus zu verlassen, selbst als das Wasser bereits so hoch stand, dass Hans Wenzel, von kleiner untersetzter Statur, kaum mehr aus den Fluten herausschauen konnte. "So konnten wir wenigstens die meisten Sachen vor dem Wasser in den ersten Stock retten", erklärt Wenzel, der leidenschaftlicher Antiquitätensammler ist. Über die Jahre hat sich das Haus in ein Raritätenkabinett verwandelt. Ohne Verluste ging es dennoch nicht. Der Biedermeier-Kachelofen, aus Lehm gebaut, hat sich im Wasser aufgelöst und war nicht mehr zu retten.  − vewMehr über die Wenzels und ihr kleines Paradies lesen Sie in der Samstagsausgabe Ihrer Plattlinger Zeitung

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.


Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.

Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.

Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.


Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.

Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.

Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.




Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
968625
Plattling
Nach dem Hochwasser Stück für Stück zurück ins Paradies
Der erste Eindruck, den Traudl Wenzel von ihrem Haus und Garten nach dem Hochwasser hatte, war: "Es sieht aus wie nach dem Krieg, alles verwüstet." Der zweite Eindruck war der üppig pink blühende Rosenstrauch im Garten. Dieser Anblick hat s
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/plattling/968625_Nach-dem-Hochwasser-Stueck-fuer-Stueck-zurueck-ins-Paradies.html
2013-09-14 06:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/09/13/teaser/130913_1643_29_41447954_wenzel_kueche_teaser.jpg
news



Anzeige








Anzeige











 - Fotos:Thomas Thois/Lucia Hargaßer/Christina Schönstetter/Norpert Pangerl/Carsten Ruge

So nah kommen sie ihren Idolen sonst nie: Fünf FC-Bayern-Fanclubs in Südostbayern und Oberösterreich...



Alle möglichen Verrenkungen machte Claudio Pizarro, um den Autogrammwünschen der Fans nachzukommen. − Foto: Reinhold Baier

Der FC Bayern München Fan-Club Poppenberg ´95 hat ein überaus erfolgreiches Wochenende hinter sich...



Kinderarzt Dr. Stefan Platzer verbringt viel Zeit mit Schreibarbeit – zu viel, wie er findet. Der Osterhofener ist Anfang 2013 von Regensburg in seine Heimatstadt zurückgegangen, um als Kinderarzt auf dem Land zu praktizieren. − Foto: Niedermaier

"Der Landarzt" heißt die langlebigste Serie im deutschen Fernsehen. Auch der "Bergdoktor" wird gern...



Am Samstag in der Zeit zwischen 14 und 15 Uhr hat eine Frau ihren Pkw auf einem Parkplatz an der...



Die Feuerwehrspitze um Vorsitzenden Konrad Schüll (r.), Kommandant Matthias Achatz (3.v.r.), zweiten Kommandanten Fabian Rankl (l.) und zweiten Vorsitzenden Gerhard Fuchs (3.v.l.) begrüßt die neuen Feuerwehrmänner und-frauen Michael Lipp (2.v.l.), Karin Friesel (4 v.l.), Florian Veit (5. v.l.) und Ella Schuster (6.v.l.) in ihrer Truppe. Außerdem wurden Alois Knott (4.v.r.) und Josef Zwinger (2.v.r.) feierlich verabschiedet. − Foto: Meyer

Nachdem bei der Jahreshauptversammlung 2014 die Gräben zwischen den Natternberger und Rettenbacher...





Das neue Viertel mit dem Hochhaus im Stadtmodell. − Foto: Binder

Oberbürgermeister Christian Moser strebt ein Ratsbegehren an, das den Deggendorfern zusammen mit dem...



Die Sommertraum-Party ist quasi die sehr kleine Schwester des Donaufestes. Doch auch sie lockte schon viele Gäste an die Donau. − Foto: Archiv Manuel Birgmann

Es wird kein Bierzelt geben und auch kein Essen von der Stange: Die Wirte für das Deggendorfer...



 - Fotos:Thomas Thois/Lucia Hargaßer/Christina Schönstetter/Norpert Pangerl/Carsten Ruge

So nah kommen sie ihren Idolen sonst nie: Fünf FC-Bayern-Fanclubs in Südostbayern und Oberösterreich...



Die neue Fußgänger- und Radlbrücke ist ohne Frage ein Hit. Sie ist nicht nur schön...



Nach den Plänen des Betreibers soll der Steinbruch in Hötzelsberg von derzeit 12...





Die Sommertraum-Party ist quasi die sehr kleine Schwester des Donaufestes. Doch auch sie lockte schon viele Gäste an die Donau. − Foto: Archiv Manuel Birgmann

Es wird kein Bierzelt geben und auch kein Essen von der Stange: Die Wirte für das Deggendorfer...



Stadthallen-Chef Andi Hille (von rechts) macht zusammen mit Alexander Schulze, Josef Färber, Günther Pammer, Robert Morigl, Walter Schubach, Heinz Traub und Joachim Zimmermann Werbung für die Deggendorfer Holztage im April. − Foto: Binder

Deutschland ist das Holzland Nummer eins in Europa – und ein Drittel des Ertrags kommt aus...