• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 22.12.2014





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Plattling  |  14.09.2013  |  06:00 Uhr

Nach dem Hochwasser Stück für Stück zurück ins Paradies

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch

1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch

1,50 Meter hoch stand das Hochwasser im Juni in der Stube und hinterließ nichts als Dreck und Schlamm hinterließ.  − Fotos: Wannisch


Der erste Eindruck, den Traudl Wenzel von ihrem Haus und Garten nach dem Hochwasser hatte, war: "Es sieht aus wie nach dem Krieg, alles verwüstet." Der zweite Eindruck war der üppig pink blühende Rosenstrauch im Garten. Dieser Anblick hat sich in das Gedächtnis der 70-Jährigen gebrannt: "Wenn die Natur uns das Zeichen gibt, dass es aufwärts geht, dann haben auch wir die Pflicht, den Garten und unser Haus wieder herzurichten."

Am ehemaligen Forsthaus in Scheuer sind kaum noch Spuren des Hochwassers zu finden. Die Außenwände sind inzwischen getrocknet, neu gekalkt und in strahlendem Weiß getüncht. Drei Monate ist es her, dass das Wasser tagelang rund 1,50 Meter hoch im Haus stand. Auch in der Wohnstube sind seitdem fast alle sichtbaren Spuren der Katastrophe verschwunden. Wenzels kleines Anwesen ist ein Paradies. Wieder.

"Wir haben in den vergangenen Monaten eine neue Bescheidenheit kennen und schätzen gelernt und das Wissen, dass man auch mit sehr wenig auskommen kann", erklärt der 77-jährige Hans Wenzel. Trotz der großen Schäden, die das Wasser angerichtet hat, hätten sie großes Glück gehabt. "Wir haben gearbeitet, wie die Tiere, um alles aufzuräumen. Endlich sehen wir Licht am Ende des Tunnels. Gejammert haben wir dennoch nie, denn es würde auch nichts ändern und andere, wie unsere Nachbarn, hat es noch viel, viel schlimmer getroffen", sagt Traudl Wenzel.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.

Über die Wucht des Wasser staunte das Ehepaar: Der massive Tisch aus Kirschholz wurde vom Wasser auf die Eckbank gehoben. Der Tisch hat die Flut fast unbeschadet überstanden, im Gegensatz zum Kachelofen, der sich von innen her auflöste.


Das rüstige Ehepaar ist vor allem dankbar, dass es die Katastrophe und die Aufräumarbeiten gesundheitlich unbeschadet überstanden hat. Und die beiden sind den vielen Helfern, ob Familie, Feuerwehr Pankofen, den Bundeswehrsoldaten oder Nachbarn aus Schiltorn, unendlich dankbar – "das Entgegenkommen und Zusammenhalten hat uns die Kraft gegeben, das alles überhaupt durchzustehen", betont Traudl Wenzel.

Lange hatte sich das Ehepaar geweigert, sein Haus zu verlassen, selbst als das Wasser bereits so hoch stand, dass Hans Wenzel, von kleiner untersetzter Statur, kaum mehr aus den Fluten herausschauen konnte. "So konnten wir wenigstens die meisten Sachen vor dem Wasser in den ersten Stock retten", erklärt Wenzel, der leidenschaftlicher Antiquitätensammler ist. Über die Jahre hat sich das Haus in ein Raritätenkabinett verwandelt. Ohne Verluste ging es dennoch nicht. Der Biedermeier-Kachelofen, aus Lehm gebaut, hat sich im Wasser aufgelöst und war nicht mehr zu retten.  − vewMehr über die Wenzels und ihr kleines Paradies lesen Sie in der Samstagsausgabe Ihrer Plattlinger Zeitung

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.

Kaum noch sichtbare Zeichen des Hochwassers finden sich in der (wieder) gemütlichen Stube der Wenzels heute.


Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.

Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.

Als wäre nichts gewesen: Frisch getünchte Wände und doppelt gestrichene Holzelemente - Wenzels waren darauf bedacht, dass ihr Haus schnell wieder lebenswert wird. Der Garten wurde mit Blumenspenden auf Vordermann gebracht.


Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.

Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.

Seinen Humor hat Hans Wenzel nicht verloren.




Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
968625
Plattling
Nach dem Hochwasser Stück für Stück zurück ins Paradies
Der erste Eindruck, den Traudl Wenzel von ihrem Haus und Garten nach dem Hochwasser hatte, war: "Es sieht aus wie nach dem Krieg, alles verwüstet." Der zweite Eindruck war der üppig pink blühende Rosenstrauch im Garten. Dieser Anblick hat s
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/plattling/968625_Nach-dem-Hochwasser-Stueck-fuer-Stueck-zurueck-ins-Paradies.html
2013-09-14 06:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/09/13/teaser/130913_1643_29_41447954_wenzel_kueche_teaser.jpg
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Eichberger Reisen
Donau-Moldau-Zeitung




Anzeige











Für seine Mandantin erstritt Franz Hollmayr das Guthaben samt Zinsen eines 38 Jahren alten Sparbuchs. Die Bank war der Meinung, der Anspruch sei verfallen. − Foto: Archiv/Binder

"Ein voller Erfolg" – so bewertet Rechtsanwalt Franz Hollmayr den Ausgang eines Rechtsstreits...



Die Deggendorfer Feuerwehr musste nach dem Unfall am Autobahnkreuz die A3 wieder befahrbar machen. −Quelle: Feuerwehr

Ins Schleudern gekommen ist am Sonntagvormittag ein Österreicher, der auf der A3 in Richtung Passau...



Glück hatte die Fahrerin. Sie wurde nur leicht verletzt. - sas Medien

Glück im Unglück hatte eine 54- jährige Autofahrerin bei einem Unfall amSamstagabend bei Schöllnach...



–Symbolfoto: PNP

Ganz schön dreist waren Unbekannte am Samstag in Altenmarkt: Sie brachen tagsüber gewaltsam in zwei...



Mit wilden Tänzen kämpften Hexen und Perchten gegen die Finsternis der längsten Nach de Jahres – sehr zum Gefallen der Zuschauer im Stadtpark. − Foto: Kufner

Im Stadtpark waren bei der Wintersonnwend am Samstag die "Passauer Burgdeiffen" los: Wie ein Vorbote...





Für Deggendorf stellen sich die Christkindlmarkt-Fieranten auch im strömenden Regen hinter OB Christian Moser und Kultur-Abteilungsleiter Günther Löffelmann (vorne Mitte) – und sperren auf vielfachen Wunsch ihre Buden noch einmal für fünf weitere Tage auf. − Foto: Binder

Der Deggendorfer Christkindlmarkt geht heuer erstmals in die Verlängerung: Vom Samstag, 27...



So berichtete die DZ im Oktober 2013 von der Entscheidung, das Volksfest durch ein Fest an der Donau zu ersetzen. Stadtrat Ewald Treml sagt: "Ich würde das Volksfest nicht sterben lassen.

Ein neues Fest an der Donau zwischen Ruderhaus und Ackerloh soll das Volksfest ersetzten...



Der Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf im Juni 2013, überflutet von Wasser und Schlamm der Donau. Mit Flutpoldern sollen künftig solch verheerende Hochwasser vermieden werden. Die Bauern, die dafür ihren Grund zur Verfügung stellen, sollen entschädigt werden. − Foto: Roland Binder

Die Staatsregierung hat ein Hindernis für den Bau der geplanten zwölf Flutpolder an der Donau aus...



Für seine Mandantin erstritt Franz Hollmayr das Guthaben samt Zinsen eines 38 Jahren alten Sparbuchs. Die Bank war der Meinung, der Anspruch sei verfallen. − Foto: Archiv/Binder

"Ein voller Erfolg" – so bewertet Rechtsanwalt Franz Hollmayr den Ausgang eines Rechtsstreits...



Zu ihrem Weihnachtsbesuch im Heim Annaberg hatte Bürgermeisterin Liane Sedlmeier (hinten Mitte) auch die Boxerinnen Melanie Hofmann (hinten v.l.) und Julia Irmen mitgebracht, die die jungen Flüchtlingen und Betreuer Rainer Schuster (hinten rechts) zum Box-Training einluden. − Foto: Schwarzbözl

Einen großen Extra-Applaus hat Julia Irmen am Dienstag für die erfolgreiche Verteidigung ihres...





Stürmischen Applaus erhielten die "neuen" Kermi-Rentner bei ihrer Verabschiedung, die Betriebsratsvorsitzender Ulrich Achatz (4.v.r.) zusammen mit seinen Kollegen Rudi Kerschl (3.v.l.) und Oliver Reinhard (2.v.r.) sowie den Geschäftsführern Knut Bartsch (r.), Dr. Roger Schönborn (3.v.r.) und Dr. Klaus-Dieter Gloe (l.) vornahm. − Foto: Kellermann

Mit einem Ideenwettbewerb startet Kermi in das kommende Jahr: "365 Tage – 400 Ideen" heißt...