• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.10.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Plattling  |  06.01.2013  |  10:35 Uhr

Welle von Schockanrufen geht weiter

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Mit "Schockanrufen" versuchen überregional agierende Täter auch weiterhin Geld zu ergaunern − vorwiegend von Senioren oder Personen aus dem russischen Sprachraum: Am Samstag sind aus Plattling drei Fälle gleichgelagerter Schockanrufe bekannt geworden.

So meldete sich zunächst jeweils eine Frau mit weinerlicher, schluchzender Stimme und gab sich als Schwägerin, Schwester oder Tochter der jeweils Angerufenen aus. Die "Verwandte" gab an, in einem Kaufhaus auf der Rolltreppe gestürzt zu sein und dabei ein kleines Kind mitgerisssen zu haben. Dieses erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und müsse nun notoperiert werden.

Im weiteren Verlauf des in Russisch geführten Gesprächs wurde der Hörer an einen männlichen "Rechtsanwalt" übergeben, der dem Ganzen Nachdruck verlieh. Für eine "außergerichtliche Lösung" des Problems müsse Geld bezahlt werden, da der Angehörigen ansonsten Gefängnis drohe bzw. sie für die Krankenhauskosten aufkommen müsse.

Einmal wurde auch eine konkrete, fünfstellige Eurosumme als Forderung genannt. Alle drei Angerufenen reagierten geschickt und ließen sich nicht weiter auf die Lügengeschichten ein. Ihrer Besonnenheit, so teilt die Polizei mit, seit es zu verdanken, dass die Betrüger erfolglos blieben.

Eine Anzeigeerstatterin ohne Migrationshintergrund war wohl irrtümlich ins Visier der "Schockanrufer" geraten, da sie der russischen Sprache nicht mächtig ist und den Inhalt des Anrufs zunächst völlig falsch einordnete.

Erst am Freitag, 4. Januar, waren nahezu identische Anrufe aus Unterfranken gemeldet worden, , bei denen ein avisierter Abholer in einem Fall mit der üblen Masche tatsächlich 3000 Euro ergaunerte.

Die Ermittler raten potenziellen Opfern bei derartigen Anrufen stets zu äußerster Skepsis und familieninterner Überprüfung, bevor Bargeld an Unbekannte ausgehändigt wird. Beim geringsten Verdacht sollte unverzüglich ein Notruf bei der Polizei erfolgen. Für den Raum Niederbayern laufen die Ermittlungen über die Kripo Straubing.  − pz



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
625395
Plattling
Welle von Schockanrufen geht weiter
Mit "Schockanrufen" versuchen überregional agierende Täter auch weiterhin Geld zu ergaunern − vorwiegend von Senioren oder Personen aus dem russischen Sprachraum: Am Samstag sind aus Plattling drei Fälle gleichgelagerter Schockanrufe
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/plattling/625395_Welle-von-Schockanrufen-geht-weiter.html
2013-01-06 10:35:00
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
kfz.pnp.de - der reg...




Anzeige











Ein "aufgeschlossenes Bauwerk" mit moderner Gestaltung sieht die Stadtverwaltung in dem vom Türkisch-Islamischen Kulturverein geplanten Gemeindezentrum. Weil die Grundstücksverhandlungen noch nicht abgeschlossen sind, stellte der Bauausschuss gestern die Entscheidung über den Bauantrag vorerst zurück. −Architekturbüro HIW

Das türkisch-islamische Gemeindezentrum in der Fischerdorfer Rosenstraße hat unter dem Hochwasser im...



− Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Mittwochvormittag für den Süden Bayerns erneut eine...



Nicht mehr Trainer in Deggendorf: Klaus Feistl. − Foto: Rappel

Auf seiner Homepage verkündete der Eishockey-Oberligist Deggendorfer SC, dass man sich mit...



Bürgermeister Stefan Achatz (FW) umringt von den neuen Ehrenbürgern, Amtsvorgänger Eugen Gegenfurtner (SPD) und dem ehemaligen dritten Bürgermeister Georg Kerschl (FW) mit deren Gattinnen, Rosi Gegenfurtner und Gundi Kerschl. − Foto: Eichwald

. "I g’frei mi narrisch" – diese Reaktion zeigten die beiden neuen Ehrenbürger...



−Symbolfoto: PNP

Sprayer haben am Dienstagabend in Deggendorf einen Schaden von rund 10.000 Euro verursacht...





Das maßstabsgetreue Stadtmodell war zur Diskussion über den Bebauungsplan im großen Sitzungssaal aufgebaut. In der Mitte: Das Hochhaus gegenüber der Stadthalle I. − Foto: Binder

Wichtige Weichenstellung für die Deggendorfer Stadtentwicklung: Mit nur einer Gegenstimme hat der...



Ein "aufgeschlossenes Bauwerk" mit moderner Gestaltung sieht die Stadtverwaltung in dem vom Türkisch-Islamischen Kulturverein geplanten Gemeindezentrum. Weil die Grundstücksverhandlungen noch nicht abgeschlossen sind, stellte der Bauausschuss gestern die Entscheidung über den Bauantrag vorerst zurück. −Architekturbüro HIW

Das türkisch-islamische Gemeindezentrum in der Fischerdorfer Rosenstraße hat unter dem Hochwasser im...



"Wer zu Unrecht hier ist, der muss das Land verlassen", stellte der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter im PNP-Interview klar. Europaweite Asyl-Standards sollten in allen Ländern eingehalten werden. − Fotos: Roland Binder

Bayerns Landkreistagspräsident Christian Bernreiter (CSU) fordert im PNP-Interview eine europaweite...



− Foto: sas-medien

In Dobl bei Winzer (Landkreis Deggendorf) hat sich am Samstag gegen 16.30 Uhr ein Unfall ereignet...



−Symbolfoto: PNP

Sprayer haben am Dienstagabend in Deggendorf einen Schaden von rund 10.000 Euro verursacht...





Das maßstabsgetreue Stadtmodell war zur Diskussion über den Bebauungsplan im großen Sitzungssaal aufgebaut. In der Mitte: Das Hochhaus gegenüber der Stadthalle I. − Foto: Binder

Wichtige Weichenstellung für die Deggendorfer Stadtentwicklung: Mit nur einer Gegenstimme hat der...



Zur Eröffnung am Freitagabend füllte sich das Technikhaus mit vielen Gästen. Die Club-Mitglieder zeigten stolz ihre Werkbänke und Pläne. − Foto: Pöschl

Die Kinder haben das Technikhaus in Deggendorf schon längst für sich in Besitz genommen: Seit Juli...