• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.07.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Plattling  |  04.01.2013  |  15:10 Uhr

Stromsparen fängt mit der Wahl der Lampe an

Lesenswert (3) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Wer Strom sparen möchten, der sollte seine alten Glühbirnen gegen Halogenglühlampen, Energiesparlampen oder LED austauschen.  − Foto: Büttner/dpa

Wer Strom sparen möchten, der sollte seine alten Glühbirnen gegen Halogenglühlampen, Energiesparlampen oder LED austauschen.  − Foto: Büttner/dpa

Wer Strom sparen möchten, der sollte seine alten Glühbirnen gegen Halogenglühlampen, Energiesparlampen oder LED austauschen.  − Foto: Büttner/dpa


Gegen steigende Strompreise lässt sich wenig ausrichten. Doch mit kleinen Tricks lässt sich zumindest der Stromverbrauch einsparen, zum Beispiel durch energieeffiziente Lampen. Welche stromsparenden Leuchtmittel es gibt, welche Vor- und Nachteile sie haben, hat Martin Klingler der PZ erklärt. Der Fachmann für Lichttechnik berät auch die Stadt Plattling bei der Lichtplanung.

Es gilt, drei Leuchtstoffmittel zu unterscheiden: Die Halogenglühlampe, die Kompaktstoffleuchte − besser bekannt als Energiesparlampe − und die Licht emittierende Diode (LED). Für den Hausgebrauch sollte man besonders den Kosten-Nutzen-Faktor beachten, erklärt Klingler: "Wie viel Strom muss ich in ein Leuchtmittel reinstecken, um gleich viel Helligkeit zu erhalten?" Hier schneiden Energiesparlampen und LED deutlich besser ab, als Glühbirnen. Energie- und LED-Lampen verbrauchen nur ein Viertel des Stroms, den Glühbirnen benötigen, so der Experte. Wer Strom sparen möchte, dem bleibt nichts anderes übrig, als die alten Glühbirnen gegen Energiesparlampen und LED auszutauschen.  − vewMehr zum Thema Stromsparen lesen Sie in der Samstagsausgabe Ihrer Plattlinger Zeitung.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am







Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Presse-Meile - lauf ...




Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Die schönen gelben Blumen am Straßenrand können tödlich sein. Sie enthalten Gifte, die die Leber beispielsweise von Pferden langfristig schädigen und zum Tod der Tiere führen können. Vor allem auf extensiv bewirtschafteten Flächen breiten sich die Pflanzen rasant aus. − F.: Binder

Das Kreuzkraut ist eine tödliche Bedrohung vor allem für Pferde. Vor kurzem sind zwei Tiere in der...



− Foto: Archiv Birgmann

Einen Sattelschlepper mit knapp 16 Tonnen Peroxid hat die niederbayerische Polizei aus dem Verkehr...



− Foto: Markus Mühlbauer/BRK

Diese Party war in zweierlei Hinsicht feucht-fröhlich: Nicht nur, weil einige Jugendliche in der...



Fast 300 Kisten mit Peroxid-Pulver haben Hauptkommissar Kai Krailinger und sein Kollege in Hengersberg kontrolliert, bevor der Lastwagen seine Fahrt fortsetzen konnte. − Foto: Schlierf

Ein 16 Tonnen schweres Problem haben Polizei, Feuerwehr und eine Spedition am Donnerstag in...



Beim Juni-Hochwasser 2013 lief in Fischerdorf weitflächig Heizöl aus. Um dies künftig zu verhindern, müssen die Heizungsanlagen in den Überschwemmungsgebieten ertüchtigt werden. Dafür wurden nun die Umsetzungsfristen geändert. − Foto: Archiv Birgmann

Die gute Nachricht: Das Gespräch von Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter und Osterhofens...





Der Deggendorfer Standort des Donau-Isar-Klinikums. − Foto: Archiv Binder

130 Stellen hat das Donau-Isar-Klinikum in den vergangenen beiden Jahren abgebaut...



− Foto: Archiv PNP

Wenn schon, denn schon: Am Montagabend um 21.30 Uhr hat ein Unbekannter sich auf der...



"Wir können jetzt ausbaden, was die Politiker 30 Jahre lang versäumt haben", kritisierte Klaus Lawrenczuk den mangelnden Ausbau des Hochwasserschutzes. In der bis ganz hinten und auf der Empore vollen Stadthalle erntete er dafür Applaus. − Fotos: Schwarzbözl

Die Stadthalle von Osterhofen (Landkreis Deggendorf) war rappelvoll wie sonst selten...



−Symbolfoto: dpa

Beamte der Polizeiinspektion Deggendorf haben in den Abendstunden des Montags in Metten (Landkreis...



Fast 20.000 Fahrzeuge sind täglich im Südtunnel unterwegs – eine Verkehrs-Hauptschlagader der Region. − Foto: Roland Binder

Den Autofahrern in Deggendorf stehen ab Mitte Oktober elf harte Monate bevor...





Der Rettungshubschrauber landete am Sonntag gegen 3.20 Uhr auf dem von der Feuerwehr ausgeleuchteten Lallinger Sportplatz, um eine der beiden verletzten Frauen in eine Klinik nach Regensburg zu fliegen. − Foto: Andreas Krallinger/FF Lalling

Schwer verletzt und ohne Hilfe stundenlang alleine an einem abgelegenen Waldweg – diesen...



Festlich gekleidet zogen die Tanzpaare zum Abschlussball ein. − Foto: Greilich

Tropische Temperaturen haben die Schüler der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule und Realschule...



−Symbolfoto: Polizei

Beamte der Verkehrspolizei Deggendorf wollten am Montagmittag einen ungarischen Autofahrer...



In der Strandbar an der Donau würden viele auch nächstes Jahr gerne ihre Sommerabende verbringen. Die Stadt will sich darum bemühen, ob es klappt, ist aber noch offen. − Foto: Roland Binder

Natürlich, die Parkanlagen, das Parkdeck, die Brücke, die Spielplätze – all das bleibt auch...



Die schönen gelben Blumen am Straßenrand können tödlich sein. Sie enthalten Gifte, die die Leber beispielsweise von Pferden langfristig schädigen und zum Tod der Tiere führen können. Vor allem auf extensiv bewirtschafteten Flächen breiten sich die Pflanzen rasant aus. − F.: Binder

Das Kreuzkraut ist eine tödliche Bedrohung vor allem für Pferde. Vor kurzem sind zwei Tiere in der...