• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 2.08.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Plattling  |  03.01.2013  |  06:00 Uhr

Suche nach dem Tierquäler geht weiter − Belohnung steigt

Lesenswert (8) Lesenswert 10 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Im ehemaligen Kinderzimmer hat der Kater nun sein Reich. Josef Huber kümmert sich liebevoll um ihn.  − Foto: Hahne

Im ehemaligen Kinderzimmer hat der Kater nun sein Reich. Josef Huber kümmert sich liebevoll um ihn.  − Foto: Hahne

Im ehemaligen Kinderzimmer hat der Kater nun sein Reich. Josef Huber kümmert sich liebevoll um ihn.  − Foto: Hahne


Fast drei Wochen ist es jetzt her, dass in Pielweichs einem Kater die Pfote abgebunden wurde und er dann über die Straße geschleift wurde. Die Polizei hat trotz mehrfacher Aufrufe bis jetzt aber noch keine Hinweise auf den Tierquäler erhalten. Es melden sich bei der Polizei-Inspektion und in der Redaktion der Plattlinger Zeitung aber immer mehr Menschen, denen es wichtig ist, dass der Täter gefasst wird.

 Die Belohnung, die auf seine Ergreifung ausgesetzt ist, beläuft sich inzwischen auf 500 Euro: Tierfreundin Erika Kiefl aus Langenisarhofen hat die bisherige Summe um weitere 100 Euro aufgestockt.

 Dem Kater geht es inzwischen besser, ist sein Retter Josef Huber erleichtert. "Aber er hat immer noch Angst" und verkriecht sich meist unter dem Bett. Familie Huber, versucht nun nach und nach das (Selbst-)Vertrauen des Katers wieder aufzubauen. Der wunderschön gezeichnete Kater darf bei Familie Huber bleiben, nachdem er allem Anschein nach von einem Hof stammt, auf dem er nicht abgeht. Er genießt nun offenbar auch die Zuwendungen: "Er benimmt sich wie ein Pascha und lässt sich gerne bedienen", sagt Josef Huber schmunzelnd.  − catMehr über den Kater lesen Sie in der Donnerstagsausgabe Ihrer Plattlinger Zeitung

Im ehemaligen Kinderzimmer hat der Kater nun sein Reich. Josef Huber kümmert sich liebevoll um ihn.  − Foto: Hahne

Im ehemaligen Kinderzimmer hat der Kater nun sein Reich. Josef Huber kümmert sich liebevoll um ihn.  − Foto: Hahne

Im ehemaligen Kinderzimmer hat der Kater nun sein Reich. Josef Huber kümmert sich liebevoll um ihn.  − Foto: Hahne




Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Eichberger Reisen - ...




Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Die Fachklinik hatte 17 mal ihrem früheren Chefarzt Dr. Fritz Haas gekündigt. Das Arbeitsgericht Deggendorf erklärte die Kündigungen allesamt für unwirksam, das Arbeitsverhältnis sei nicht beendet. Die Klinik legte Berufung dagegen ein. − Foto: Schwarzbözl

17 Mal hat die Fachklinik für Amputationsmedizin seit September 2013 Kündigungen gegen Chefarzt Dr...



Der Deggendorfer Standort des Donau-Isar-Klinikums. − Foto: Archiv Binder

Bei der vergangenen Kreistagssitzung war irrtümlich der Eindruck entstanden...



Stefan Hanöffner, der Nachfolger für den Ende September in den Ruhestand gehenden Kreisarchäologen Dr. Karl Schmotz, stellt hier fest, dass der Grundwasserpegel früher wohl wesentlich höher war, wie die eisenhaltige Verfärbung des Erdreichs bei diesem Brunnen anzeigt. − Foto: Kellermann

Die aktuellen Funde passen ins Gesamtbild, das sich die Kreisarchäologie bisher von der früheren...



Die schönen gelben Blumen am Straßenrand können tödlich sein. Sie enthalten Gifte, die die Leber beispielsweise von Pferden langfristig schädigen und zum Tod der Tiere führen können. Vor allem auf extensiv bewirtschafteten Flächen breiten sich die Pflanzen rasant aus. − F.: Binder

Das Kreuzkraut ist eine tödliche Bedrohung vor allem für Pferde. Vor kurzem sind zwei Tiere in der...



Wechsel nach zwölf Jahren: Josef Laumer (2.v.l.) wurde zum Nachfolger von Alfred Reisinger (2.v.r.) gewählt. Markus Pannermayr (l.) trat die Nachfolge von Michael Adam an. − Foto: Haas

Es war am Freitag die letzte Versammlung des Zweckverbands für Rettungsdienst und...





Der Deggendorfer Standort des Donau-Isar-Klinikums. − Foto: Archiv Binder

130 Stellen hat das Donau-Isar-Klinikum in den vergangenen beiden Jahren abgebaut...



− Foto: Archiv PNP

Wenn schon, denn schon: Am Montagabend um 21.30 Uhr hat ein Unbekannter sich auf der...



"Wir können jetzt ausbaden, was die Politiker 30 Jahre lang versäumt haben", kritisierte Klaus Lawrenczuk den mangelnden Ausbau des Hochwasserschutzes. In der bis ganz hinten und auf der Empore vollen Stadthalle erntete er dafür Applaus. − Fotos: Schwarzbözl

Die Stadthalle von Osterhofen (Landkreis Deggendorf) war rappelvoll wie sonst selten...



− Foto: Archiv Birgmann

Einen Sattelschlepper mit knapp 16 Tonnen Peroxid hat die niederbayerische Polizei aus dem Verkehr...



−Symbolfoto: dpa

Beamte der Polizeiinspektion Deggendorf haben in den Abendstunden des Montags in Metten (Landkreis...





Der Rettungshubschrauber landete am Sonntag gegen 3.20 Uhr auf dem von der Feuerwehr ausgeleuchteten Lallinger Sportplatz, um eine der beiden verletzten Frauen in eine Klinik nach Regensburg zu fliegen. − Foto: Andreas Krallinger/FF Lalling

Schwer verletzt und ohne Hilfe stundenlang alleine an einem abgelegenen Waldweg – diesen...



Festlich gekleidet zogen die Tanzpaare zum Abschlussball ein. − Foto: Greilich

Tropische Temperaturen haben die Schüler der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule und Realschule...



−Symbolfoto: Polizei

Beamte der Verkehrspolizei Deggendorf wollten am Montagmittag einen ungarischen Autofahrer...



In der Strandbar an der Donau würden viele auch nächstes Jahr gerne ihre Sommerabende verbringen. Die Stadt will sich darum bemühen, ob es klappt, ist aber noch offen. − Foto: Roland Binder

Natürlich, die Parkanlagen, das Parkdeck, die Brücke, die Spielplätze – all das bleibt auch...



Die schönen gelben Blumen am Straßenrand können tödlich sein. Sie enthalten Gifte, die die Leber beispielsweise von Pferden langfristig schädigen und zum Tod der Tiere führen können. Vor allem auf extensiv bewirtschafteten Flächen breiten sich die Pflanzen rasant aus. − F.: Binder

Das Kreuzkraut ist eine tödliche Bedrohung vor allem für Pferde. Vor kurzem sind zwei Tiere in der...