• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Osterhofen  |  13.09.2013  |  17:02 Uhr

Alleinerziehender Mutter drei Wochen lang Strom abgestellt

Lesenswert (19) Lesenswert 26 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Gestern Mittag war der Zähler noch verplombt: Drei Wochen lang war der Strom für die Wohnung von Petra Wagner gesperrt.  − F.: gs

Gestern Mittag war der Zähler noch verplombt: Drei Wochen lang war der Strom für die Wohnung von Petra Wagner gesperrt.  − F.: gs

Gestern Mittag war der Zähler noch verplombt: Drei Wochen lang war der Strom für die Wohnung von Petra Wagner gesperrt.  − F.: gs


Für die 32-jährige Petra Wagner (Name von der Redaktion geändert) ist am Freitag eine Katastrophe zu Ende gegangen: Drei Wochen lang war der Strom für die Wohnung der alleinerziehenden Mutter dreier Kinder gesperrt. Freitagnachmittag wurden die Plomben an ihrem Stromzähler wieder entfernt: "Ich bin so froh", sagt Petra Wagner überglücklich.

Kein warmes Wasser, kein Licht am Abend, kein Herd zum Kochen: Die Stromsperre war für die gelernte Altenpflegehelferin ein Desaster. Dazu die Rechnung über rund 6000 Euro: 20 000 Kilowattstunden Strom soll sie zwischen Oktober 2012 und August 2013 verbraucht haben. Unvorstellbar für die Hartz IV-Bezieherin.

Die genaue Ursache für den ungewöhnlich hohen Stromverbrauch kann Verena Huber von der E.ON-Pressestelle am Freitagnachmittag nicht nennen: "Wir prüfen noch", sagt sie. Dazu werde auch überlegt, ob der Zähler ausgebaut und von einer staatlich zertifizierten Stelle auf seine Funktionsfähigkeit überprüft wird. Bis dahin werden die Forderungen gegenüber Petra Wagner vorübergehend "eingefroren", so Huber.  − gs



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2013-09-13 18:18:22
Letzte Änderung am 2013-09-13 19:10:51








ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Wohlfühltherme
Donau-Moldau-Zeitung




Anzeige




Anzeige











Weil er vorrangig mit den Abrechnungen für die Mitglieder und den Planungen für den Neuaufbau des Vereinsheims beschäftigt ist, hatte Kleingartenvereins-Vorsitzender Josef Dobmeyer noch keine Zeit, sich um den eigenen Kleingarten zu kümmern. Auch seine Hütte muss abgerissen werden. − Fotos: Binder

Eigentlich könnten die Mitglieder des Kleingartenvereins Rösslwiese in Fischerdorf hoch zufrieden...



− Foto: Binder

Unter dem Motto "Brückenschlag Donau, Ufer verbinden, Grenzen überwinden" wird am Freitag die...



Buchdruckerbefall an Altfichte: Vor allem besonnte Stammteile bevorzugt der Käfer. − F.: Zarte

Förster und Waldbesitzer erwarten eine explosionsartige Vermehrung der Borkenkäfer in ihren...



Die Rückgabe: Die Plattlinger Maibaumdiebe nutzten ihre Beute auch als Transportmittel.

26 Meter ist er lang, 20 kräftige Burschen brauchte es, um ihn wegzuschaffen: Seit Dienstagabend ist...



Sie war seinerzeit (1990) die erste Frau im Gemeinderat: Centa Pietsch (l.) mit ihren ausscheidenden Kollegen Rudolf Feldmeier, drittem Bürgermeister Georg Kerschl, zweitem Bürgermeister Georg Biller, Thomas Liebl (6.v.r.) Bürgermeister Eugen Gegenfurtner, Thomas Falter, Alois Kraus, Josef Baumgartner und Dieter Eiglmeier (r.). Thomas Falter, (der dem Gremium nur sechs Jahre angehört hatte, bekam eine Uhr mit Gemeindewappen zum Abschied, alle anderen erhielten außer der Uhr noch einen weißen Porzellanlöwen. Geschäftsleiter Alfred Stieglmeier (5. v.l.), der am 1. Mai in erstmal in Urlaub und dann in Rente geht, hatte sich unter die "Ausständler" gemischt; Gegenfurtner würdigte die Kompetenz und Loyalität Sieglmeiers auch mit einer Uhr und einem Löwen. − Fotos: Eichwald

"Es war ein schönes Arbeiten, man hat Vertrauen zueinander gehabt", sagt Bürgermeister Eugen...





Ein störrischer Esel wurde laut Animals United mittels Mistgabel und Lader angeschoben. Die Bauhof-Mitarbeiter bestreiten dies: Der Lader habe das Tier nicht angeschoben, sondern sollte den Esel nur hindern, wieder zurückzuweichen. − Foto: Weikelstorfer

Der Vorwurf der Tierquälerei am Osterhofener Rossmarkt zum Palmsonntag (die PNP berichtete) schlägt...



− Foto: Archiv dpa

Nur noch wenige Tage ist Plattlings 2. Bürgermeister Michael Weiderer im Amt und eine besondere...



Da lässt sich’s aushalten: Die Sponsoren Klaus Krinner (r.) und Karl Fuchs vom Rotary Club haben gestern schon einmal Platz genommen. − Foto: Binder

Ein Sundowner mit Blick aufs Wasser, auf gediegenen Lounge-Möbeln direkt am Strand – für die...



Mithras tötet den Stier und überwindet die "alte Welt", sagt Museumsleiterin Dr. Eva Bayer-Niemeier. Der Abguss dieses Frankfurter Reliefs aus der Archäologischen Staatssammlung wird in der Ausstellung im Museum Quintana gezeigt. − F.: Hirtler-Rieger

Das Gedankenspiel ist faszinierend: Was wäre gewesen, wenn Mithras, dessen Geheimkult zeitlich mit...



Die Osterkerze in der evangelischen Christuskirche in Osterhofen entzündete Pfarrer Christoph Keller. − Foto: Kufner

Ostern ist das älteste und wichtigste Fest der Christenheit. In der Osternacht feiern Gläubige aller...





777 PS stecken in der Riesenfräse, die derzeit auf der Rusel im Einsatz ist. Sie ist damit die größte Straßenfräsmaschine Bayerns. − Foto: Binder

Bayerns größte Straßenfräsmaschine frisst sich zurzeit auf der Rusel durch den Asphalt: Noch bis...



− Foto: Binder

Unter dem Motto "Brückenschlag Donau, Ufer verbinden, Grenzen überwinden" wird am Freitag die...