• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 24.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Artikel Panorama

Deggendorf  |  05.03.2013  |  08:00 Uhr

Arbeitsgericht gibt geschasster Taxifahrerin Recht

Lesenswert (18) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die geschasste Taxifahrerin Manuela Klier, deren Geschichte im Januar einen bundesweiten Aufschrei und eine große Welle der Solidarität verursacht hatte, hat jetzt auch vom Arbeitsgericht Recht bekommen: Obwohl sie für das Unternehmen nicht mehr arbeitet, bekommt sie fünf Monatsgehälter aufs Konto. Die 27-Jährige hatte einen Grapscher nicht ein zweites Mal in ihren Wagen steigen lassen − und war auf dem Fuß gekündigt worden. In der Probezeit.

"Erst einmal ist eine Probezeit-Kündigung nicht angreifbar", erklärt Manuela Kliers Anwalt Herbert Kramer, warum es einen solchen Sieg "im deutschen Rechtsleben wohl selten geben wird". Sein Vorschlag, sich im Vergleich auf Schadenersatz und Entschädigung in Höhe von insgesamt fünf Gehältern zu einigen, ist dennoch beim Gericht und schließlich auch bei der Gegenseite auf Zustimmung gestoßen. Das Ganze wird als Abfindung deklariert.

Die Arbeitgeberin hatte die Kündigung gegenüber der PNP mehrfach damit begründet, ihre Mitarbeiterin sei nicht geeignet für den Beruf. Einen zudringlichen Fahrgast müsse man nun einmal aushalten können. Damit verstößt sie klar gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), so Kramer. Demnach darf niemand wegen seiner Rasse, Religion oder eben wegen seines Geschlechts diskriminiert werden. Vor weiteren Übergriffen hätte die Chefin ihre Mitarbeiterin schützen müssen, indem sie den Fahrgast zurechtweist, ihm vielleicht auch untersagt, noch einmal mitfahren zu wollen. Die Kündigung, so Kramer, sei auch nach Ansicht des Gerichts absolut kein Schutz. So forderte der Anwalt für die diskriminierenden Äußerungen eine Entschädigung nach dem AGG sowie Schadenersatz.

Manuela Klier ist nach der Kündigung immer noch zusammen mit der Agentur für Arbeit auf der Suche nach einer neuen Stelle. Sie freut sich aber über den großen Erfolg vor Gericht: "Das zeigt, was man mit Mut und Willen erreicht." Sie hat anstrengende Wochen hinter sich, in denen sie tapfer den Medienrummel über sich ergehen ließ und die aufwühlende Geschichte immer und immer wieder erzählen musste − zuletzt dem Richter.

Nun will sie endlich einen Strich unter das Geschehene machen. Der Vergleich wird rechtskräftig, wenn das Unternehmen bis 12. März keinen Widerspruch einlegt.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2013-03-05 06:50:42
Letzte Änderung am 2013-03-06 07:18:13








ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Wohlfühltherme
Donau-Moldau-Zeitung




Anzeige




Anzeige











− Foto: Binder

Unter dem Motto "Brückenschlag Donau, Ufer verbinden, Grenzen überwinden" wird am Freitag die...



Die Rückgabe: Die Plattlinger Maibaumdiebe nutzten ihre Beute auch als Transportmittel.

26 Meter ist er lang, 20 kräftige Burschen brauchte es, um ihn wegzuschaffen: Seit Dienstagabend ist...



Noch ein paar Handgriffe, dann kann es losgehen: Am Freitag wird die Landesgartenschau in Deggendorf eröffnet. − F.: Roland Binder

Seit dem Jahr 2007 fiebern die Deggendorfer der Landesgartenschau entgegen – am Freitag ist...



Da lässt sich’s aushalten: Die Sponsoren Klaus Krinner (r.) und Karl Fuchs vom Rotary Club haben gestern schon einmal Platz genommen. − Foto: Binder

Ein Sundowner mit Blick aufs Wasser, auf gediegenen Lounge-Möbeln direkt am Strand – für die...



Weil er vorrangig mit den Abrechnungen für die Mitglieder und den Planungen für den Neuaufbau des Vereinsheims beschäftigt ist, hatte Kleingartenvereins-Vorsitzender Josef Dobmeyer noch keine Zeit, sich um den eigenen Kleingarten zu kümmern. Auch seine Hütte muss abgerissen werden. − Fotos: Binder

Eigentlich könnten die Mitglieder des Kleingartenvereins Rösslwiese in Fischerdorf hoch zufrieden...





Ein störrischer Esel wurde laut Animals United mittels Mistgabel und Lader angeschoben. Die Bauhof-Mitarbeiter bestreiten dies: Der Lader habe das Tier nicht angeschoben, sondern sollte den Esel nur hindern, wieder zurückzuweichen. − Foto: Weikelstorfer

Der Vorwurf der Tierquälerei am Osterhofener Rossmarkt zum Palmsonntag (die PNP berichtete) schlägt...



− Foto: Archiv dpa

Nur noch wenige Tage ist Plattlings 2. Bürgermeister Michael Weiderer im Amt und eine besondere...



Die Osterkerze in der evangelischen Christuskirche in Osterhofen entzündete Pfarrer Christoph Keller. − Foto: Kufner

Ostern ist das älteste und wichtigste Fest der Christenheit. In der Osternacht feiern Gläubige aller...



Da lässt sich’s aushalten: Die Sponsoren Klaus Krinner (r.) und Karl Fuchs vom Rotary Club haben gestern schon einmal Platz genommen. − Foto: Binder

Ein Sundowner mit Blick aufs Wasser, auf gediegenen Lounge-Möbeln direkt am Strand – für die...



Mithras tötet den Stier und überwindet die "alte Welt", sagt Museumsleiterin Dr. Eva Bayer-Niemeier. Der Abguss dieses Frankfurter Reliefs aus der Archäologischen Staatssammlung wird in der Ausstellung im Museum Quintana gezeigt. − F.: Hirtler-Rieger

Das Gedankenspiel ist faszinierend: Was wäre gewesen, wenn Mithras, dessen Geheimkult zeitlich mit...





777 PS stecken in der Riesenfräse, die derzeit auf der Rusel im Einsatz ist. Sie ist damit die größte Straßenfräsmaschine Bayerns. − Foto: Binder

Bayerns größte Straßenfräsmaschine frisst sich zurzeit auf der Rusel durch den Asphalt: Noch bis...



− Foto: Binder

Unter dem Motto "Brückenschlag Donau, Ufer verbinden, Grenzen überwinden" wird am Freitag die...