• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 19.12.2014





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Lalling/Hunding  |  01.02.2013  |  18:02 Uhr

Gemeinden können Windräder kaum verhindern

von Bianca Nickl

Lesenswert (11) Lesenswert 9 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Die Fotomontage des Projektierers zeigt, wie man die Windräder von Euschertsfurth aus sehen würde. Anders als bei der DZ-Fotomontage vorige Woche sind hier die exakten Standorte der insgesamt elf Windräder berücksichtigt.

Die Fotomontage des Projektierers zeigt, wie man die Windräder von Euschertsfurth aus sehen würde. Anders als bei der DZ-Fotomontage vorige Woche sind hier die exakten Standorte der insgesamt elf Windräder berücksichtigt.

Die Fotomontage des Projektierers zeigt, wie man die Windräder von Euschertsfurth aus sehen würde. Anders als bei der DZ-Fotomontage vorige Woche sind hier die exakten Standorte der insgesamt elf Windräder berücksichtigt.


Im Lallinger Winkel können Windkraftanlagen entstehen, ohne dass die Gemeinden größere Mitsprachemöglichkeiten haben. Das wurde bei der gemeinsamen Sitzung der Gemeinderäte von Lalling und Hunding zu dem Thema deutlich. Die planungsrechtlichen Voraussetzungen hat der Planungsverband Donau-Wald nämlich bereits geschaffen mit einem Vorranggebiet zur Nutzung der Windenergie in dieser Region.

Vier Windräder sind auf Privatgrund geplant, hier haben die Gemeinden keine besonderen Einflussmöglichkeiten. Der größere Teil des Windkraft-Vorranggebiets Nummer 49 bei Lalling und Hunding entfällt auf Grund der Bayerischen Staatsforsten. Hier jedoch gesteht das bayerische Landwirtschaftsministerium den betroffenen Kommunen ein weitgehendes Mitspracherecht zu. Ob die sieben auf dem Grund der Staatsforsten geplanten Windräder von Seiten der Gemeinden ganz zu verhindern sind, zweifelten die Bürgermeister Josef Streicher und Ferdinand Brandl in der Sitzung jedoch an. Mehrere Projektanten hätten bereits bei den Gemeinden angefragt, es bestehe ein reges Interesse, betonten die Gemeindeoberhäupter.

Mit konkreten Planungen für elf Windräder hat die bbv-LandSiedlung GmbH, ein Unternehmen des Bayerischen Bauernverbands, bereits begonnen. Diese stellten Geschäftsführer Benno Steiner und Projektleiterin Elfriede Zellner den beiden Gemeinderatsgremien vor.

Mehr dazu lesen Sie in der Samstagausgabe der DZ.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
646708
Lalling/Hunding
Gemeinden können Windräder kaum verhindern
Im Lallinger Winkel können Windkraftanlagen entstehen, ohne dass die Gemeinden größere Mitsprachemöglichkeiten haben. Das wurde bei der gemeinsamen Sitzung der Gemeinderäte von Lalling und Hunding zu dem Thema deutlich. Die planu
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/deggendorf/646708_Gemeinden-koennen-Windraeder-kaum-verhindern.html
2013-02-01 18:02:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/02/01/teaser/130201_1800_29_38951798_euschertsfurth_b_533_fotomontage_projekt_teaser.jpg
news



Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Kasberger Baustoffe
Donau-Moldau-Zeitung




Anzeige











−Symbolfoto: Schlegel

Ein Fußgänger hat am Mittwochabend auf der A3 für Aufregung gesorgt. Der Mann war gegen 18...



Für Deggendorf stellen sich die Christkindlmarkt-Fieranten auch im strömenden Regen hinter OB Christian Moser und Kultur-Abteilungsleiter Günther Löffelmann (vorne Mitte) – und sperren auf vielfachen Wunsch ihre Buden noch einmal für fünf weitere Tage auf. − Foto: Binder

Der Deggendorfer Christkindlmarkt geht heuer erstmals in die Verlängerung: Vom Samstag, 27...



−Symbolfoto: dpa

Für den Tod ihres eineinhalb Jahre alten Buben in der Badewanne hat sich eine Frau aus Niederbayern...



Darius Farahmand (l.) und die Spvgg GW Deggendorf gehen ab sofort getrennte Wege. Waldkirchens Trainer Matthias Höllmüller hat seinen Abschied zum Ende der Saison bekanntgegeben. − F.: Kaiser/Müller

Paukenschlag in der Landesliga Mitte am Donnerstagvormittag: Sowohl die Spvgg GW Deggendorf als auch...



Zum Abschied von Geschäftsleiter Wilhelm Bernard (l.), Chefsekretärin Elfriede Rosenlehner (3.v.r.) und Marianne Unholzer von der Bauverwaltung (Mitte.) durch Bürgermeister Erich Schmid (r.) waren fast alle Stadträte, Kollegen aus der gesamten Stadtverwaltung und der neue Ehrenbürger und ehemalige 2. Bürgermeister Michael Weiderer (2.v.l.) in den Rathaussaal gekommen. − Foto: Hahne

Es war bei allen Wehmut zu spüren, als am Mittwochabend im Rathaussaal in feierlichem und würdigen...





Ein großer und ein kleiner Schuh: Dieses Dilemma begleitet Theresa Bettstetter schon fast ihr ganzes Leben. Wegen einer Rheumaerkrankung sind ihre Füße ungleich lang. − Foto: Süß

Vielleicht war's ein Zeckenbiss, doch genau weiß Theresa Bettstetter das bis heute nicht...



So berichtete die DZ im Oktober 2013 von der Entscheidung, das Volksfest durch ein Fest an der Donau zu ersetzen. Stadtrat Ewald Treml sagt: "Ich würde das Volksfest nicht sterben lassen.

Ein neues Fest an der Donau zwischen Ruderhaus und Ackerloh soll das Volksfest ersetzten...



Der Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf im Juni 2013, überflutet von Wasser und Schlamm der Donau. Mit Flutpoldern sollen künftig solch verheerende Hochwasser vermieden werden. Die Bauern, die dafür ihren Grund zur Verfügung stellen, sollen entschädigt werden. − Foto: Roland Binder

Die Staatsregierung hat ein Hindernis für den Bau der geplanten zwölf Flutpolder an der Donau aus...



Viele Einkäufer mit vollen Tüten: Das Weihnachtsgeschäft in der Innenstadt läuft heuer gut. − Foto: Binder

Tendenz steigend in der Deggendorfer Innenstadt: Vor allem seit dieser Woche brummt das...



Zu ihrem Weihnachtsbesuch im Heim Annaberg hatte Bürgermeisterin Liane Sedlmeier (hinten Mitte) auch die Boxerinnen Melanie Hofmann (hinten v.l.) und Julia Irmen mitgebracht, die die jungen Flüchtlingen und Betreuer Rainer Schuster (hinten rechts) zum Box-Training einluden. − Foto: Schwarzbözl

Einen großen Extra-Applaus hat Julia Irmen am Dienstag für die erfolgreiche Verteidigung ihres...





Der Jubel ist verklungen: Am 28. Mai 2006 konnten nach mehr als 60 Jahren wieder Züge die deutsch-tschechische Grenze überqueren. Das Ereignis wurde groß gefeiert. Unser Bild zeigt die damaligen Bürgermeister Jirí Vonásek (Železná Ruda) und Thomas Müller (Bayer. Eisenstein) mit dem damaligen MdB Ernst Hinsken (v.l.) bei dem Festakt am Grenzbahnhof. Acht Jahre später wird die direkte Zugverbindung zwischen Bayern und Böhmen wieder eingestellt. − Foto: Archiv Hackl

Im Stundentakt treffen in Plattling die Züge dreier Bahnunternehmen aufeinander: Die Deutsche Bahn...